Konfliktlösung der Schulrektorin meiner Tochter fragwürdig?

    Ich möchte folgendes Geschehnis zur Diskussion stellen, bevor ich mich mit der Rektorin der Schule meiner Tochter in die Haare bekomme! Ein Junge aus der Klasse meiner Tochter (beide sind 10 Jahre alt) verhält sich wie der grösste Macho. Kein Mädchen ist sicher, seine Kussattacken sind gut bekannt, deswegen wurde auch schon viel diskutiert. In den Pausen versucht er aber immer wieder den Mädchen einen Kuss auf den Mund zu drücken. Meine Kleine mag das überhaupt nicht, weswegen es auch schon vorher zu streit mit ihm kam.


    Wir/meine Tochter hatte nun längere Zeit Ruhe, heute kam es aber wieder vor. Meine Tochter hat dem Jungen klar und deutlich gesagt er solle das lassen. Worauf er ihr gleich nochmals einen Kuss versuchte aufzudrücken, was meine Tochter mit einem gezielten (allerdings nicht wahnsinnig festen) Tritt zwischen seine Beine abgewendet hat. Der Junge wiederum reagierte darauf mit einer Ohrfeige-


    Eine Lehrerin hat, zumindest die Ohrfeige, beobachtet und beide mussten zur Rektorin. Diese hörte sich die Geschichte an und meinte das sich beide falsch verhalten haben und sich gegenseitig Entschuldigen sollte, damit ist die Geschichte für Sie abgeschlossen. Ich möchte daraus nun auch nicht ein riesen Thema machen, aber diese Art von Konfliktlösung halte ich gelinde gesagt für suboptimal. Mehr möchte ich selber nun nicht dazu sagen, sondern möchte eure Meinung hören!


    Ich bin für jede Meinung dankbar!

  • 144 Antworten

    Ich würde die klassenlehrerin ansprechen, dass sie das zum thema macht. Und zwar nicht mit vorgehaltenem finger sondern in richtung gegenseitiger respekt und das nein sagen und respektieren.

    Ich glaub ich wär der Rektorin aufs Dach gestiegen.


    Sorry aber deine Tochter hätte deutlich fester zutreten müssen, so ein Verhalten geht gar nicht!


    Und die Eltern des Jungen sollten dringend in das Gespräch mit einbezogen werden.


    Nein ist nein und alles andere übergriffig.


    Nur weil es Kinder sind würde ich das nicht mit einem Lächeln abtun.


    Würde uns ein Arbeitskollege plötzlich trotz mehrmaligem "nein" weiter bedrängen wäre er seinen Job schneller los als ihm lieb ist und ne Anzeige hätte er auch.

    Hallo,


    ich denke, Deine Tochter hat alles richtig gemacht.


    Eine Schulrektorin mag am liebsten alles so laufen lassen, und darum ist ihr ein Aus-der-Welt-schafffen mit gegenseitigen Entschuldigungen sicher am angenehmsten.


    Wenn der Knabe aber schon wiederholt durch seine Übergriffigkeit bekannt geworden ist, dann sollte das - in geeigneter, höflicher Form, auch der Rektorin bekannt gegeben werden. Was meint denn die Klassenlehrerin / Lehrer zu dem Konflikt? Er/Sie wäre ja die erste Anlaufadresse.

    Ich würde meiner Tochter sagen, dass ihr Tritt offensichtlich nicht fest genug war, wenn er ihr danach noch eine Ohrfeige verpassen konnte und dass sie beim nächsten Mal mehr Herzblut in den Tritt legen soll. Und dann würde ich mir die Eltern des Jungen vornehmen. Die Rektorin würde ich links liegenlassen, für sie war das vermutlich nur Zeitverschwendung und das Problem ist ihr egal.

    meiner meinung nach geht der tritt nicht klar. bei allem verständnis für die situation, ist das das mittel für notwehr. dass sie beide nicht korrekt gehandelt haben in der situation ist also schon richtig.


    "nicht wahnsinnig fest" ist schwammig. woher will das mädel wissen, wie fest fast ist und wann fest zu ernsthaften schäden führen kann?


    und letztlich muss man, wenn man zutritt damit rechnen, dass der gegenüber auch körperlich reagiert und zurückschlägt. spätestens in ein paar jahren wird es da ein ungleichgewicht bei der körperkraft geben.


    allerdings würde ich klassenlehrer im ersten, schulleitung im zweiten schritt ins gespräch ziehen, um sie in die pflicht zu nehmen, dagegen vorzugehen, dass der junge mann ständig die mädels bedrängt.


    was ist mit den pausenaufsichten, konnte sie da nicht hin? wie reagieren die dann?


    was ist mit freundinnen? in dem alter verbringen die mädels doch meist zusammen die pause.


    gab es in der klasse schonmal ein projekt zu genau dem thema? generell klassenkonferenzen, in denen die klasse das thema gemeinsam bespricht?

    Zitat

    Würde uns ein Arbeitskollege plötzlich trotz mehrmaligem "nein" weiter bedrängen wäre er seinen Job schneller los als ihm lieb ist und ne Anzeige hätte er auch.

    dein kollege ist aber auch nicht mehr zehn jahre alt.

    Ihr würdet eurem Kind allenernstes raten, noch fester zuzutreten?? Das kann nicht euer Ernst sein. :-o :(v


    Als Mutter würde ich das Gespräch mit dem Jungen und den Eltern suchen. Vermutlich wissen die gar nicht, was er da so treibt.

    Deine Tochter hat von mir aus gesehen alles richtig gemacht. Sie hat ihn gewarnt und hat sich dann gewehrt. Recht so!


    Das Verhalten der Rektorin ist einfach ein "ich will keine Probleme, entschuldigt und vertragt euch! Sonst rücke ich ins falsche Licht und man zweifelt an meinen Fähigkeiten"-Rausreden. Weder führungstechnisch noch psychologisch wertvoll. Gerade von einer Rektorin sollte man da schon etwas brauchbareres an Reaktion erwarten! :|N

    Hag tysja


    Mit 10 sollte er aber wissen dass sich sowas nicht gehört. Er ist kein Kleinkind mehr.


    Und soll sich das Mädchen der TE alles gefallen lassen?


    Sexuelle Belästigung (und ja das ist es!) ist in jedem Alter Mist. Und würde es mein Kind betreffen, würde ich nicht anders handeln als ihr zu sagen Sie soll nächstes mal döller zutreten, bis er es merkt.

    Userin


    Was sonst?


    Auf mehrmaliges "nein" hat er doch nicht reagiert.


    Da muss man dann eben deutlicher werden - notfalls auch körperlich.


    Und dass der tritt zwischen die Beine bei Kerlen am wirkungsvollsten ist, weiß man ja...

    Zitat

    Und soll sich das Mädchen der TE alles gefallen lassen?


    Sexuelle Belästigung (und ja das ist es!) ist in jedem Alter Mist. Und würde es mein Kind betreffen, würde ich nicht anders handeln als ihr zu sagen Sie soll nächstes mal döller zutreten, bis er es merkt.

    nu sag mal, du bist doch selbst erzieherin, da sollten dir doch lösungen einfallen, die über schippe aufn kopp hinaus gehen.


    stell dir mal vor, dein sohn kommt nem mädel zu nahe und kommt mit einer hodenprellung heim, wirklich ok und selbst schuld?


    wie gesagt, ich sehe da auch handlungsbedarf seitens der schule, deswegen finde ich zutreten aber nicht ok.

    Zitat

    Deine Tochter hat von mir aus gesehen alles richtig gemacht.

    das finde ich nicht! natrülich hat sie das recht, sich gegen einen unerwünschten kuss zu wehren, aber nicht so! egal wie fest der tritt angekommen ist, so ist er für mein gefühl als abwehrmaßnahme nicht mehr verhältnismäßig.


    und im grunde geht es doch um die verhältnismäßigkeit der mittel :)_


    eine entschuldigung von beiden finde ich absolut richtig - eine entschuldigung dafür, dass sie zu den falschen mitteln gegriffen haben um ein (berechtigtes) interesse durchzusetzen.


    im anschluss daran sollte aber durchaus ein gespräch zu den zwangsküssen erfolgen ;-)

    Wie schon oben erwähnt wurde, gab es keine Pausenaufsicht? Warum wurde die Lehrerin nicht informiert?

    Zitat

    Sexuelle Belästigung (und ja das ist es!) ist in jedem Alter Mist. Und würde es mein Kind betreffen, würde ich nicht anders handeln als ihr zu sagen Sie soll nächstes mal döller zutreten, bis er es merkt.

    na dann wurde ich wohl auch schon sexuell belästigt. So einen Kandidaten hatte ich nämlich auch in der Klasse. Hab ihn geschubst und er hats nie wieder gemacht. Aber die Lösung besteht bestimmt nicht darin, die Gewalt soweit zu steigern bis er denn mal aufhört. Wo kommen wir denn da hin???

    ich meine das ironisch...als ob ein 10 Jähriger mit dem Willen durch die Klasse geht Mädchen zu belästigen....

    Zitat

    nu sag mal, du bist doch selbst erzieherin, da sollten dir doch lösungen einfallen, die über schippe aufn kopp hinaus gehen.

    Sie ist Erziehern??? :-o