• Konfliktlösung der Schulrektorin meiner Tochter fragwürdig?

    Ich möchte folgendes Geschehnis zur Diskussion stellen, bevor ich mich mit der Rektorin der Schule meiner Tochter in die Haare bekomme! Ein Junge aus der Klasse meiner Tochter (beide sind 10 Jahre alt) verhält sich wie der grösste Macho. Kein Mädchen ist sicher, seine Kussattacken sind gut bekannt, deswegen wurde auch schon viel diskutiert. In den…
  • 144 Antworten

    Hah-tysja


    Ganz ehrlich?


    Ich würde ihn zwar bedauern, hätte aber auch gesagt dass das Mädchen in dem Moment recht hatte, er darf niemanden so bedrängen.


    Mag sein dass ich in der ganze Sache nicht unparteiisch bin, weil ich das als Kind selber erlebt habe, aber mich - im Gegensatz zur Tochter der TE - nie genug gewehrt habe.


    Wir hatten so einen der jedem Mädchen an die Brüste oder in den Schritt fasste.


    Ich denke heute noch da dran und frag mich manchmal wie ich hätte reagieren können.


    Aus erzieherischer Sicht:


    Ich hätte das Thema sexuelle Belästigung in Form von Aufklärung in den Unterricht mit einfließen lassen.


    Aber definitiv nicht verlangt dass sie sich entschuldigt, dafür dass sie sich gegen so einen Übergriff gewehrt hat.

    BTW wenn das häufiger schon vorgekommen ist: warum wurde nie mit dem Jungen oder den Eltern gesprochen? ":/

    Hui, da kam ja schon richtig was zusammen!! Vielen Dank!


    Ich für meinen Teil habe kein Problem damit dass sich beide Entschuldigt haben. Ich sehe den Tritt auch nicht unbedingt als angebracht, war aber nicht dabei und weiss nicht ob es gute alternativen gegeben hätte oder nicht. Aber indirekt bin ich auch für den Tritt verantwortlich, da wir erst vor kurzem über sexuelle Belästigung geredet haben und ich den Tritt als Gegenmassnahme erwähnt habe. Was mich vorallem stört ist, der Tritt war Reaktion. Ich erwarte eigentlich von der Schule dass nun etwas gegen die Aktion etwas unternommen wird.


    Was würdet ihr eurer Tochter sagen, was sie in Zukunft tuen sollte, falls sich das ganze wiederholt (da ja nichts unternommen wird, ist das wohl oder übel auch relativ wahrscheinlich)


    Woher ich weiss dass der tritt nicht allzu fest war? Ich denke alleine deshalb weil der Junge schlagen konnte, kann der Tritt nicht allzu heftig gewesen sein.

    Hallo geht's noch? Was sind das denn für überzogene Reaktionen? Die beiden sind ZEHN!!!! Jahre alt. Da kann man nicht Maßstäbe wie bei Erwachsenen ansetzen. Oki, der Junge nervt, ist klar. Auch klar, dass er seine Küsserei unterlassen muß. Aber so einem Jungen, der fast noch Kind ist, in die Eier zu treten und dann noch zu empfehlen, in Zukunft noch fester zu treten, ist einfach nur pervers und aggressiv und könnte auch ernste rechtliche Folgen haben. Das der Junge mit einer Ohrfeige reagierte ist ja wohl mehr als verständlich. >:(

    Wenn der Junge nicht getreten werden will, soll er andere Menschen eben nicht gegen deren Willen küssen oder sonstwie körperlich belästigen.


    Ich würde die Rektorin fragen, was sie gedenkt gegen die fortlaufenden Kussattacken des Jungen auf Mitschülerinnen zu unternehmen und dass das sicher auch eine interessante Story für die lokale Presse ist, dass sie von dem überfallenen Mädchen für seine Notwehr auch noch eine Entschuldigung beim dem Angreifer verlangt. Oder anders: sollte das noch einmal vorkommen, steht ihre Schule in der Zeitung damit sich alle Bürger eine Meinung dazu bilden können.

    So viele Antworten in so kurzer Zeit, ich hoffe ich übersehe nichts..

    Zitat

    BTW wenn das häufiger schon vorgekommen ist: warum wurde nie mit dem Jungen oder den Eltern gesprochen? ":/

    Das wurde gemacht. Es war danach auch eine Zeit lang besser, scheint nun aber seit ein paar Wochen wieder anzufangen..

    Zitat

    Wenn der Junge nicht getreten werden will, soll er andere Menschen eben nicht gegen deren Willen küssen oder sonstwie körperlich belästigen.

    Im Normalfall regeln das Kinder ja unter sich und es hört dann wieder auf. Die lösung des Problemes ist es allerdings nicht. Oder wie lange soll das Mädchen bzw. wie oft soll sie zukünftig zutreten? Bis ihm die Eier abfallen??? (Sorry!!!)


    Es kann doch im erzieherischen Sinne nicht die Lösung sein, seinem Kind zu Gewalt zu raten?!

    @ half devil

    Du erwartest von dem 10-jährigem Mädchen eine besonnene deeskalierende Reaktion auf einen körperlichen Übergriff, den das ist es, aber der arme 10-Jährige darf sich austoben und "kann ja nichts für sein Verhalten", ist das dein Ernst? Warum der doppelte Maßstab?

    Wenn ich mich so zurück erinnere... ....an einen der auch immer Küsse verteilen wollte... ....dem hab ich immer Kopfnüsse gegeben. Das hat er nicht verstanden. Dann gings weiter und ich hab ihn dann mal geschuckt, damit er mal ordentlich auf dem Hosenboden landet und mich in Ruhe lässt.


    Dann hat er es verstanden, dass es mein voller Ernst ist.


    Oft mal wird die Gegenwehr auch als "neckische" Reaktion verstanden. Grad, wenn unsere Jugend immer frühreifer wird, würde mich das bei 10-jährigen nicht mehr wundern...

    Zitat

    Ich würde die Rektorin fragen, was sie gedenkt gegen die fortlaufenden Kussattacken des Jungen auf Mitschülerinnen zu unternehmen und dass das sicher auch eine interessante Story für die lokale Presse ist, dass sie von dem überfallenen Mädchen für seine Notwehr auch noch eine Entschuldigung beim dem Angreifer verlangt.

    Genau das würde ich auch ansprechen und nur das. Alles andere resultiert ja aus dem Nicht-Handeln der Lehrer/Rektorin.

    Zitat

    Ich würde die Rektorin fragen, was sie gedenkt gegen die fortlaufenden Kussattacken des Jungen auf Mitschülerinnen zu unternehmen und dass das sicher auch eine interessante Story für die lokale Presse ist, dass sie von dem überfallenen Mädchen für seine Notwehr auch noch eine Entschuldigung beim dem Angreifer verlangt. Oder anders: sollte das noch einmal vorkommen, steht ihre Schule in der Zeitung damit sich alle Bürger eine Meinung dazu bilden können.

    Auch das bekämpft die Ursache nicht. Was soll die Press nun dabei?? :|N":/


    Ich würde gemeinsam mit der Rektorin, Lehrerin und den Eltern des Kindes ein Gespräch führen. Früher hab ich für Blödsinn Stubenarrest bekommen. Gibts das heute nicht mehr oder kloppt man sich nur noch??

    Zitat

    nu sag mal, du bist doch selbst erzieherin, da sollten dir doch lösungen einfallen, die über schippe aufn kopp hinaus gehen.


    stell dir mal vor, dein sohn kommt nem mädel zu nahe und kommt mit einer hodenprellung heim, wirklich ok und selbst schuld?


    wie gesagt, ich sehe da auch handlungsbedarf seitens der schule, deswegen finde ich zutreten aber nicht ok.

    Also, der tritt kennt sie ja von mir und ich habe auch einen Sohn! Ich weiss nicht warum meine Haltung zu sexuellen Übergriffen davon beeinflusst werden sollte, nur weil ich einen Sohn habe? Und wir sind weit weg von einer Prellung!

    Reden mit ihm funktioniert offensichtlich nicht, dann bleiben nur die eigenen notwehrrechte, wenn Eltern anderer Kinder und die schulführung versagen. Ich würde mein eigenes Kind nicht für den Scheiss, den andere verbocken, opfern wollen.

    honeys frage nochmal etwas aufgegriffen:


    hast DU als mutter eines betroffenen mädchens schon mit den eltern des jungen geredet? das dürfte mehr fruchten, als wenn da über dritte hin und her kommuniziert wird.


    nochmal: warum geht sie nicht zur pausenaufsicht?


    wurde das thema in der klasse schon bearbeitet?


    hast du selbst mit klassenlehrer/ schulleitung gesprochen?


    ohne alle diese umstände zu kennen, kann man dir so ziemlich gar nichts raten.