• Konfliktlösung der Schulrektorin meiner Tochter fragwürdig?

    Ich möchte folgendes Geschehnis zur Diskussion stellen, bevor ich mich mit der Rektorin der Schule meiner Tochter in die Haare bekomme! Ein Junge aus der Klasse meiner Tochter (beide sind 10 Jahre alt) verhält sich wie der grösste Macho. Kein Mädchen ist sicher, seine Kussattacken sind gut bekannt, deswegen wurde auch schon viel diskutiert. In den…
  • 144 Antworten

    Ich danke euch allen für eure Kommentare, ich habe nicht damit gerechnet dass es hier gleich so eine riesen Diskussion auslöst!


    Ich habe gestern noch lange mit meiner Tochter gesprochen und sie erstmal darin bestärkt dass es gut war dass sie sich gewehrt hat (dabei bleibe ich). Allerdings, dass der tritt der falsche weg war. Ich habe mich auch bei ihr entschuldigt, da sie das von mir hatte. Als ich ihr das gesagt habe, habe ich nicht daran gedacht, dass es mal in der Schule so weit kommen würde. Ich habe ihr nochmals klar gemacht wann dieser tritt angebracht/erlaubt ist und wann eben nicht.


    Ich werde nun erstmal die Weihnachtsferien durchgehen und gras über die sache wachsen lassen. Danach werde ich dann nochmals mit der Lehrerin und der Rektorin zusammen sitzen und das Problem ansprechen.

    Danke! Ich war erstaunt über die Wellen welche mein Post auslöste! Die meisten Antworten waren allerdings konstruktiver Art und dafür bin ich euch allen Dankbar! Ich höre mir sehr gerne andere meinungen an!

    Zitat

    Ich war erstaunt über die Wellen welche mein Post auslöste!

    Naja, wenn man gleich in drei Wespennester sticht ]:D


    1. Schule <-> Eltern


    2. Übergriffigkeit männlich <-> weiblich


    3. körperliche Gewalt

    Ich habe Mühe, hier so zu schreiben, dass es als regelkonform angesehen wird.


    Ich versuche es mal in einem Satz auszudrücken, der so hoffentlich noch auf Zustimmung aller Seiten stößt:


    Solange und soweit der Staat mit seinem Gewaltmonopol einen wirksam vor unzumutbaren Beeinträchtigungen der eigenen Person schützt, hat man gefälligst auf Gewalt und erst recht auf Verletzungen anderer Personen zu verzichten.




    Ich würde vorschlagen, dass du die Rektorin fragst, ob sie meint, dass deine Tochter die Küsse erdulden müsse, und wenn sie das erwartungsgemäß verneint, würde ich sie fragen, mit welchen Maßnahmen sie (bzw. die Lehrerschaft) deine Tochter zukünftig schützen wollen und welche Unterstützung von dir und deiner Tochter die Rektorin und die Lehrerschaft denn noch dafür brauchen, um zukünftig deine Tochter wirksam vor solchen Übergriffen zu schützen.


    Sollte die Antwort darauf nicht befriedigend ausfallen, so wäre ein geeignetes gewaltfreies und rechtsstaatliches Mittel, die oben genannten Fragen schriftlich an die Schule zu stellen - mit Briefkopf und Unterschrift eines Anwalts.


    Mit sowas in der Akte wird die Schule vielleicht doch endlich Möglichkeiten sehen, deine Tochter wirksam zu schützen - notfalls durch Entfernung dieses "Küssers" von der Schule.

    jetzt habe ich alles nachgelesen: irgendwie bin ich jetzt froh, dass wir diese frage nicht auf dem pausenhof versucht haben zu diskutieren - ich glaube nämlich, dass dann der kuss - der tritt und die ohrfeige die eher geringeren übergriffe gewesen wären ;-D

    Zitat

    Die FS wurde gesperrt.

    Holla! :-o


    Da sie sich im Faden eigentlich nichts zu Schulden kommen ließ, war das jetzt Trolling in Reinform? :|N

    @ Comran:

    Das frag ich mich auch. Wenns Trolling war, dann offenbar sehr geschickt, mit einem Thema, bei dem die Leute sich an die Köppe kriegen.

    @ 1to3

    Zitat

    Ich empfinde gerade med1 zum Kotzen. Die Reaktion der Moderatoren ist für mich in keiner Weise nachvollziehbar.

    Sei bloß vorsichtig mit dem, was du sagst. Sonst ereilt dich das gleiche Schicksal wie die TE.


    Gedankenverbrechen sind heimtückisch!

    Zitat

    Und die Eltern des Jungen sollten dringend in das Gespräch mit einbezogen werden.

    Das halte ich für dringend geboten. Da liegen schwerwiegende Erziehungsmängel vor. Da das Verhalten des Jungen nicht das erste mal so war, hätte ich als Elternteil von der Klassenleiterin/der Schule Ordnungsmaßnahmen für den Jungen angemahnt.