Mein Sohn wurde aus dem Unterricht geschmissen

    mein sohn(8jahre alt) hatte am montag seinen ersten schultag in der 3.klasse,samt neuer lehrerin.am mittwoch kam er nachhause und erzählte mir das er heut und gestern(also dienstag u.mittwoch )von der lehrerin aus dem klassenraum geschmissen wurde,weil er bei entspannungsübungen gelacht hat und während des unterrichts geschwatzt hat.ich dachte ich spinne!!!was ist das für eine "pädagogin"die mein sohn einfach nur rausschmeißt, statt pädagogisch auf ihn einzugehen!!!meiner meinung nach das allerletzte ihn einfach nur zu bestrafen,statt das zu klären.zu dem ist das doch verletzung der aufsichtspflicht,oder?


    ich muß dazu sagen mein sohn ist echt kein schwieriger fall,wenn die lehrerin schon mit ihm überfordert ist,na dann gute nacht!!!


    was ist eure meinung dazu?freue mich über viele meinungen@:)

  • 768 Antworten

    Hast du mit der Lehrerin gesprochen?


    Vielleicht hat sie ihn schon vorher ermahnt, vielleicht hat sie ihn auch freundlich gebeten raus zu gehen wenn er sich nicht entspannen mag bzw. dabei gibbeln muß.

    Rausschmeißen geht nicht!


    Gespräch mit der Lehrerin suchen, warum sie das gemacht hat und ihr sagen dass Du das nicht duldest. Nach dem Gespräch weitersehen. Ich meine. Viel kann man gerade nicht dazu sagen. Vielleicht einen Tritt verpassen? ]:D (Just kidding)


    Tiffany

    Ich steh bei sowas ohnehin immer auf Seiten der Lehrer... ;-D Wird schon einen Grund gehabt haben, einfach so schmeisst man kein Kind aus der Klasse. Wobei ich wegen der Aufsichtspflicht nicht weiß, ob das so klar geht.


    Aber klaaaar, die Eltern sind doch immer davon überzeugt, dass ihr Kind das liebste, klügste, beste von allen ist. %-| Nicht persönlich nehmen, aber das ist einfach der Regelfall.


    Ansonsten schließ ich mich Rapante an, sprich doch einfach mit der Lehrerin. Vielleicht hat der Bub ja auch ein paar relevante Infos unterschlagen?

    also das ist ja nen starkes stück,was die rechtliche seite angeht hast du mit deinem bauchgefühl recht.


    es ist eine verletzung der aufsichtspflicht(ausser sie hat ihn zu einem anderen lehrer gebracht)


    aber nicht nur das,in deutschland besteht nicht nur die schulpflicht sondern auch ein recht auf bildung,dieses hat sie ihm vorenthalten,auch strafbar und wenn mans ganz genau sehen will ,kommt noch nötigung dazu.denn durch ihr verhalten konnte er gzwungenermaßen nicht seiner schulpflicht nachkommen.


    da gibts nur eins,ab zum direktor der schule,sollte der nicht sofort reagieren ab zum schulamt.


    bei uns in der nähe wurde eine lehrerin deswegen sogar entlassen(aber erst beim wiederholten male)


    jedenfalls darf man sowas nicht durchgehen lassen,wir leben doch nicht mehr im mittelalter.

    Fakt ist aber auch, dass er dir vom ersten Rausschmiss nichts erzählt hat. Und das er daraus nichts offenbar nichts gelernt hat und bereits am nächsten Tag erneut provoziert hat. Und ledier kann ich bei dir keinerlei Kriitk am Verhalten des Sohnes erkennen.

    nein hab noch nicht mit ihr gesprochen ,hab ihr jetzt erstmal einen brief geschrieben,das ich nicht möchte das er aus dem unterricht geschmissen wird.ich weiß das man mit ihm reden kann und für mich gibt es keinen einzigen grund einen 8jährigen aus den augen raus auf den flur zu schicken.mein mann arbeitet als ausbilder und der darf nicht mal die 16-20 jährigen azubis rausschmeißen!ich bin einfach stinksauer.

    natürlich hat er mir nicht sofort davon erzählt,er hatte ja angst das ich mit ihm meckere weil er aus dem u.geflogen ist.eine mutti von einem anderen kind hat es mir angedeutet und daraufhin hab ich meinen sohn angesprochen.

    ich bin kein fan von lehrern, überhaupt nicht. aber ohne grund schmeißen sie keinen raus. als ich in der kinder und jugendpsychiatrie gearbeitet habe, gehörte das ausgrenzen aus der gruppe zur therapie. es gibt nichts gemeineres als jemanden aus der gruppe zu nehmen und das er nicht mehr mitmachen darf. wenn die kinder wieder nach den regeln spielten durften sie wieder in die gruppe. damals fragte ich auch ob bestrafung gut sei. die beiden psychologen sagten das es keine bestrafung sei sondern eine art von pädagogik. der drang wieder an der gruppe teilnehmen zu können ist so groß das sie anfangen regeln zu akzeptieren.


    bei der supernanny nannte sich das glaube ich auszeit oder auch stille treppe.


    und zur aufsichtspflicht... damals in der schule gab es einen lehrer der das ganz einfach machte. er schickte den betreffenden vor die tür und derjenige muste die ganze zeit die türklinke nach unten drücken.


    und es darf nicht vergessen werden... wenn etwas vorgefallen ist, den der es betrifft erzählt die geschichte aus seiner sicht und versucht sich dabei so gut wie möglich dar zu stellen. also wer weis was dein kind angestellt hat.

    madamepou,auf der seite der lehrerin!!!du findest es richtig ein grundschüler aus dem unterricht zu schmeißen?!?und damit die aufsichtsplicht zu verletzten!was ist mit dem lehrnstoff der in der zeit durchgenommen wird?wer gewärleistet mir denn das er das aufholen kann bzw.nochmal erklärt bekommt!für mich darf sich diese frau nicht als pädagogin bezeichnen.diese frau kommt mir echt hilflos vor.was macht sie denn wenn sie wirklich mal einen schwieriges kind hat,wenn sie schon mit meinen sohn überfordert ist:(v

    stimmt ohne grund schmeißen die lehrer keinen raus,der grund ist aber das sie keine lust haben sich mit dem kind auseinanderzusetzen.frei nach dem moto "aus den augen aus dem sinn"


    fakt ist es ist verboten und und das nicht ohne grund,innerhalb einer therapie ist's etwas anders da ja dann auch geschultes fachpersonal anwesend ist.aber was an deutschen schulen so an lehrern rumläuft als pädagogen oder gar als fachpersonal zu bezeichnen....dazu ist die ausbildung zu schlecht.


    und was der junge gemacht hat oder nicht,ob ers erzählt hat oder nicht ist völlig egal.

    Zitat

    und zur aufsichtspflicht... damals in der schule gab es einen lehrer der das ganz einfach machte. er schickte den betreffenden vor die tür und derjenige muste die ganze zeit die türklinke nach unten drücken.

    so ging das bei uns auch immer;-D


    einerseits ist es nicht grad clever von deinem sohn, am darauffolgenden tag direkt wieder negativ aufzufallen, andererseits sind heutzutage sehr viele lehrer mit ihrer klasse überfordert und strengeres eingreifen ist da nicht unbedingt die schlechteste variante.


    an der grundschule meines sohnes wurde nicht streng durchgegriffen, da wurde den eltern von nicht völlig angepassten kindern nahegelegt sie auf adhs untersuchen zu lassen:(v


    mein 11 jähriger ist bestimmt kein engel, aber von adhs meilenweit entfernt. das hab ich der leherein dann auch mal mit nachdruck vermittelt>:(


    schreib keinen brief, hol ihn heute von der schule ab und such das direkte gespräch. es hilft deinem kind nicht, wenn die lehrerin nach deinem brief sauer reagiert und dein sohn es ausbaden muß.

    azrael,die tochter von der mutter meinte auch die lehrerin hat ihn das erste mal rausgeschmissen weil er gelacht hat während der entspannungsübungen.und das zweite mal wegen quatschen,ich versteh ja das das den unterricht stört,aber das muß man meiner meinung nach anders regeln.dafür hat sie ja wohl jahrelang studiert.


    du sprichst die stille treppe der supernanny an,ist dir nicht aufgefallen das sie diese praktik schon ewig nicht mehr anwendet!

    @ june

    Ich finde, du packst einen ziemlichen Heiligenschein auf deinen Sohn.


    vereinbare einen Termin mit der Lehrerin und frage sie ruhig warum sie ihn des Unterrichts verwiesen hat.


    Wenn sie ihn nach wiederholten Ermahnungen rausgeschmissen hat, dann hat sie m.E. allen Grund dazu.


    Was heißt überhaupt rausgeschmissen. Sie hat ihn sicher nicht angeschrien, sondern gebeten rauszugehen und sich auszulachen. Wenns wieder geht, darfste wieder reinkommen.


    ich bezweifle, dass sie ihn am Kragen gepackt hat und vor die Tür gesetzt hat.


    So, und jetzt kannst du auf mich einschlagen, aber Lehrer/Erzieher sind auch keine Sandsäcke, die alles ertragen müssen und sich schon gar nicht alles gefallen lassen müssen.

    Bei manchen hier habe ich das Gefühl, dass sie meinen, so ein Kind kann machen, was es will und ist automatisch sowieso im Recht. Aus dem Unterricht rausschmeißen ist sicherlich falsch, klar. Aber dafür muss es ja einen Grund geben. Wenn jemand offenbar stetig den Unterricht stört, kann ich verstehen, dass so einer Lehrerin irgendwann die Hutschnur platzt. Da nützt es auch wenig, dass man mit dem Jungen "ja reden" kann. Wieso soll die Lehrerin mit ihm ausdiskutieren, dass er im Unterricht nicht zu schwatzen und zu stören hat? In dem Fall hat er einfach zu gehorchen, ohne wenn und aber. Aber offenbar stellen Regeln und Grenzen für Kinder heutzutage eine Gefährdung der freien Entfaltung dar... %-|