• Meine Tochter ist völlig respektlos und macht Terror

    Also meine Lieben ich hoffe ihr könnt mir helfen! Es geht um meine Tochter, die wird nächsten Monat 13 und ich bin im Moment mit ihr total überfordert. Sie bestiehlt mich, sie nimmt meine Sachen, Schule ist egal....und wenn ich was sage nur ein Schulterzucken und patzige Antworten. Das Zimmer sieht aus wie Dresden 1945...Sie hilft mir nicht behandelt…
  • 273 Antworten
    Zitat

    Weil Sie weiß das sie es bei mir machen kann

    Hab den Mut, sich ihr entgegenzustellen. Nicht sie hat das Sagen, sondern Du (zumindest bei den meisten Dingen noch). Lass dir ihre Beschimpfungen auch nicht zu nahe kommen, sie ist dann nur wütend und meint das nicht so. :)*

    Cat :War denn eure Beziehung frueher liebevoll ?


    Glaubst du.. sie fuehlt sich von dir genug geliebt?


    Hast du ihr genuegend Halt und Geborgenheit gegeben


    Ist dein eigenes Leben und deine Partnerbeziehung glatt gelaufen ?


    Glaubst du, du warst zu gutmuetig und inkonsequent ?


    Liebst du sie und kannst du es ihr gut zeigen?


    Koennt ihr ansonsten gut miteinander reden?


    Vertraut sie dir ?


    Unternehmt ihr etwas zusammen ?


    Ist das Leben deiner Tochter bisher unkompliziert verlaufen ?


    Waere es besser fuer euch,wenn sie woanders wohnt ?


    Wuerde dir eine Hilfe vom Jugendamt helfen ?


    Wofuer bestraft sie dich ?


    Warum lehnt sie dich so ab ?


    Ich bin mir sicher,dass sie dich sehr gerne lieben wuerde


    und dich auch hinter ihrer Maske liebt ..


    Die Fragen brauchst du nicht alle zu beantworten,nur wenn du willst...ich schrieb sie fuer dich..


    vielleicht helfen sie dir eine Loesung zu finden.

    Vielleicht braeuchte sie erstmal alleine Hilfe,einen Psychologe oder Therapeuten...


    Wenn man es ihr positiv vorschlaegt....es gibt auch Kindertherapeuten mit Elterngespraechen


    Ich vermute,sie braeuchte jemanden zum Reden.


    Solche eine aggressive Situation zwischen euch kann noch viel schlimmer werden.

    Hier mal ein kurzer Auszug aus meinem Skript zu Agressionen im Kindes- und Jugendalter. What to do:


    - eindeutig formulierte, altersangemessene Anforderungen und Grenzsetzungen


    - Einsatz von Konsequenzen in möglichst direktem Zusammenhang und somit für das Kind vorhersehbar


    - Etablieren von Strukturen und Regelmäßigkeiten im Alltag


    - Beendigung zu harter, zu gewährender oder inkonsistenter Erziehungspraktiken


    Deshalb, wie von vielen schon angesprochen: klare Grenzen setzen und Konsequenzen auch wirklich durchziehen ist das A und O! Und da lagen bisher deine Schwächen, was du auch selbst erkannt hast. Lass dich nicht provozieren, rede immer offen, klar und deutlich mit ihr. Egal, wieviel sie jammert und schreit, die Konsequenzen werden durchgezogen! Das musst du tun, sonst nützt alles nichts – auch kein Psychologe, denn das ist eine Sache der Erziehung und weniger der Psyche des Kindes. Sei liebevoll, aber konsequent, dann kannst du es schaffen :)*

    Eine ehemalige Nachhilfeschülerin von mir hat ihrer Mutter auch Probleme bereitet (Betrinken, Wegbleiben, Ungehorsam,Schulabschluss in Gefahr...). Die Mutter ist selbst Erzieherin, und hat das relativ gut gelöst, wie ich meine:


    Sie war einerseits recht streng: Sie hat ihrer Tochter gesagt, dass sie ihr nur weiterhin Geld gibt, wenn sie zu einer Psychotherapeutin beim Jugendamt geht (allein, ohne die Mutter). Das hatte sie vorher mit der Therapeutin abgesprochen.


    Es hat funktioniert. Ich habe selbst sehen können, wie große Fortschritte die junge Frau gemacht hat.


    (Ich mochte sie sowieso total gerne x:) .)

    Zitat

    SIe denkt das sie hier was zu sagen hat und ich springe

    Ganz ehrlich, ich denke, darum geht es überhaupt nicht.


    Ich denke ehrlich gesagt, deine Tochter sucht Grenzen. Es wäre deine Aufgabe [gewesen], diese zu setzen. Stets nachzugeben und alles durchgehen zu lassen, lässt bei Kindern den Eindruck entstehen, dass ihre Eltern schwach und verachtenswert sind. Das führt zum respektlosen Verhalten, wenn es wirklich so schlimm ist, wie du beschreibst. Es wird nun an dir sein, die Grenzen konsequent zu setzen.


    Allerdings geht aus deinen Sätzen viel Enttäuschung über nicht vorhandenen Gehorsam hervor und scheinbar fühlst du dich von deinem Kind auch selbst abgelehnt und betrachtest es als hoffnungslosen Fall. So einfach ist es mit der Erziehung dann aber leider doch nicht. :-/ Kommt nun drauf an, wie du dich durchsetzen willst, aber mit Toben und auf dasselbe Niveau begeben verschlimmert man die Sache eher. Jedenfalls gehört viel Geduld und vor allem Liebe dazu, sich des Problems anzunehmen. Deine Tochter ist nun auch in der Pubertät. Das ist die Zeit, in der Jugendliche von ihren Eltern wegdrängen und sich abgrenzen, ihre Grenzen neu austesten. Ich habe allerdings noch nicht den Eindruck, dass du den Kern dieses Problems wirklich verstanden hast, sondern eher davon ausgehst, dass deine Tochter halt ungezogen ist.


    Da ist die Frage, ob du das wirklich alleine bewältigen kannst oder nicht am Ende du dich mit Psychologen auseinandersetzen solltest. Denn "ab heute ist Schluss", was sonst nie war, ist unrealistisch, das weißt du selbst ;-).