Mutter - Kind- kur während der Schulzeit- ja oder nein?

    Hallo zusammen...


    Ich beschäftige mich nun schon seit einigen Tagen damit, ob es sinnvoller wäre in den Ferien zur Kur zu fahren oder in der Schulzeit.


    Da es mir momentan nicht so gut geht, aber auch nicht über Weihnachten in Kur möchte, sagte mein Hausarzt das es kurhäuser gibt, die in den Hauptfächern unterrichten. Die Caritas bestätigte das und ich hatte mir gedacht das ich dann lieber im Februar/März fahren möchte, während der Schulzeit. Ostern ohne meinen Mann würde ich doof finden und meine Kinder auch...


    Gestern als ich meinen Sohn vom Sport abholte, standen drei mir bekannte Mütter dort und unterhielten sich über kur. Ich klingte mich mit ein und alle sagten, fahr bloss nicht während der Schulzeit, er verpasst zu viel... Dort gibt es nur eine Std Unterricht am Tag, den Rest muss ich als Mutter mit ihm nachholen. Dann kam raus, das die eine Mutter mit ihren Kindern in den Osterferien in das gleiche kurhaus fährt zur Kur, wo ich auch hin soll/ möchte... mit dieser war ich mal zusammen in der krabbelgruppe und schnell war uns klar das wir nicht so gut miteinander können. Ich möchte auch ehrlich gesagt nicht das sie von meinen Problemen weiß. Ich habe überlegt ob es besser wäre doch lieber in den Ferien zu fahren. Nun weiß ich nicht was ich machen soll... Einerseits möchte ich Ich das mein Sohn in der schule viel verpasst, andererseits wird es für mich keine unbefangene und erholsame kur wenn ich mit dieser Mama zusammen dort bin...


    Er ist 7 geht in die erste Klasse und wurde vor einigen Wochen getestet. Er hat eine überdurchschnittliche intellektuelle Intelligenz.


    Hat jemand selber Erfahrung damit oder könnt ihr mir sagen was ihr an meiner Stelle machen würdet?

  • 10 Antworten

    Von wie lange reden wir denn überhaupt?


    Als Kind war ich in Kur für Asthmatiker-Kinder. ich verpasste 3 Wochen und das war sehr gut aufholbar. (1. Klasse. Da kann man ja auch sehr viel Schreiben und Lesen üben mit dem Kind, das sollte für mein Gefühl kein problem darstellen, da es ja kaum "Stoff" gibt. Ich würde das dann vorher mit der Lehrerin absprechen, was er in den Wochen lernen sollte)


    In der 3. Klasse war ich zum Ende des Schuljahres 7 Wochen krank. Was soll ich sagen...ich kann bis heute Akkusativ nicht von Dativ oder Genitiv unterscheiden... Ich habe das nie aufholen können, es fehlt mir aber auch nicht.


    Meine Schwester war in der 11. Klasse in Reha für 6 Wochen und ich brachte ihr den kompletten Schulstoff und sie konnte somit nahtlos wieder in den Unterricht einsteigen.


    Meiner Meinung nach ist es möglich bei einem 1. Klässler ohne große Probleme...aber das musst du als Mutter ja entscheiden... Was sagt dein Bauchgefühl? Könntest du mit ihm Lesen und Schreiben üben? Mathe auch?


    Ich würde es wohl in der Schulzeit machen, wenns da leichter Plätze gibt und eben wegen der Dame, aber nur wenn ich davon überzeugt wäre, dass mein Kind das nicht aus der Bahn wirft.

    Es wäre für drei Wochen...


    Ich denke das er es ohne Probleme schaffen wird. Er ist viel weiter und kann schon im 100er Bereich rechnen. Mit lesen hat er auch keine Probleme. Schreiben eigentlich auch nicht.

    Ich denke, das Nachholen des Lernstoffs wird bei deinem Sohn nicht das Problem sein.


    Da es die erste Klasse ist und das erste Halbjahr, finden jetzt die Schüler ja erst zueinander, es bilden sich soziale Gefüge, Freundschaften, Außenseiter etc.


    Nur du kannst beurteilen, ob es von dem Aspekt wichtig für deinen Sohn wäre, nicht zu lange zu fehlen.

    Zitat

    Da es die erste Klasse ist und das erste Halbjahr, finden jetzt die Schüler ja erst zueinander, es bilden sich soziale Gefüge, Freundschaften, Außenseiter etc.


    Nur du kannst beurteilen, ob es von dem Aspekt wichtig für deinen Sohn wäre, nicht zu lange zu fehlen.

    fände ich kritischer, richtig.

    Zitat

    Wäre es eine Option für dich, ohne Kind(er) zur Kur zu fahren?

    wurde denn für dein kind auch kurbedarf festgestellt? ansonsten wäre es, da es dir schlecht geht und du hilfe brauchst, vielleicht besser, wenn du drei wochen hast, um dich nicht nebenbei um deinen sohn zu sorgen, seine schulaufgaben und dir den kopf zu zermartern.

    Auf der einen Seite sind die Unterrichtsinhalte in der ersten Klasse noch nicht so intensiv... auf der anderen Seite werden aber gerade hier die wichtigen Grundlagen für die nächsten Schuljahre vermittelt. Selbst nachholen kann ein Kind in der ersten Klasse das nicht - und wer soll es mit dem Kind nachholen? Auch Klassenkameraden können da wenig helfen.


    Bei einem Kind in der Oberstufe sieht das anders aus.


    Wäre eine Kur ohne Kind keine Option? Dein Kind scheint ja gar keinen Kur-Bedarf zu haben und 3 Wochen wird dein Mann das doch hoffentlich schaffen. Gegebenenfalls gibts auch Unterstützungsmöglichkeiten über die Caritas oder Tagesmütter.

    Zitat

    Er ist 7 geht in die erste Klasse und wurde vor einigen Wochen getestet. Er hat eine überdurchschnittliche intellektuelle Intelligenz.

    Was nicht immer alles so getestet wird. ":/


    Mein Rat, WENN du zur Kur musst und WENN dein Sohn mitsoll und WENN das in der Schulzeit sein sollte.


    Sprich mit der Klassenlehrerin und lass dir den Lehrplan für diese 3 Wochen mitgeben. Die Lehrer haben sowas. Dann musst du halt in der Kur jeden Tag mit ihm üben. Lesen und schreiben sowieso, da das ja eh nur durch Wiederholungen sitzt.

    Und meine Meinung dazu wäre: WENN du unbedingt JETZT die Kur benötigst und es nicht anders geht,wird er es wohl überleben.


    Wenn ICH dieWahl hätte,würde ich die Ferien bevorzugen.


    Egal welche Klasse,in 3 Wochen(wenn es nicht gerade 3 Wochen vor den Sommerferien ist) lernen die schon ne Menge und ICH wöllte das als Mutter nicht anschließend oder während der Kur dann mit ihm durchnehmen.


    Ich habe 2 Schulkinder (4.Klasse und 1.Klasse) und die lernen in 3 Wochen recht viel.