• "Oberteilpflicht" als Erziehungsfrage?

    Ich machte letztens mit meiner Tochter (11) einen Ausflug ins Hallenbad, wo wir eine Bekannte aus meiner Schulzeit trafen. Mir fiel ziemlich bald auf, dass ihr etwas nicht passte; auf meine Nachfrage meinte sie dann, meine Tochter hätte sich doch schon etwas "anständiger" anziehen können. Die Bemerkung bezog sich auf den Umstand, dass meine Tochter zwar…
  • 314 Antworten
    Zitat

    Wenn ich heute Mädchen in Bikini sehe, die jung sind und keine Brust haben, denke ich mir immer, dass das bestimmt verklemmte Eltern sind und dass sie dem armen Kind ein Stück körperliche Unbefangenheit nehmen.

    oh ja die armen, armen kinder %-| %-|


    sorry aber das ist doch schwachsinn! was ist schlimm daran ein oberteil oder einen badeanzug anzuziehen?


    draußen ziehen sie doch auch ein t shirt /pullover an, ohne das gesagt wird "omg das arme eingeengte kind"


    und was hat das damit zu tun eine gesunde einstellung zum körper zu verbauen?


    scham ist normal und muss eben anerzogen werden!


    in manchen stammesvölkern rennen sowohl frauen als auch kinder oben ohne rum, da es dort üblich ist und die kein schamgefühl diesbezüglich haben.


    in unserer gesellschaft ist das nunmal aber nicht normal und es muss dementsprechend erzogen werden sich der gesellschaft anzupassen. punkt!

    @ Honey_Bunny91,

    Mir musste Scham nicht anerzogen werden. Das kam schon früh genug und ganz alleine. Arm ist vielleicht etwas spitz ausgedrückt. Ich denke nicht, dass ihnen was "entgeht" oder sie es gar bemerken würde, ob sie oben was anhaben oder nicht. Aber Kinder sollte man wie Kinder behandeln, nämlich asexuell. Wenn ein Kind es schick findet etc. ein Bikinioberteil anzuziehen -ok. Aber ich als Mutter würde ihr das nicht anziehen.


    Und ich als lebendes Beispiel kann Dir sagen, ja, ich habe dennoch heute ein natürliches Schamgefühl. Aber rückblickend kann ich sagen, dass ich mich dadurch noch etwas länger als "Kind" gefühlt habe und nicht wie andere die kannte schon als "mädchen". Ich habe mir zB nicht wie andere Gedanken um meine Frisur gemacht, sondern einfach im Wasser gespielt.

    Mir fällt noch was ein: Vielleicht bin ich dadurch auch insgesamt gelassener, als Kinder denen Scham anerzogen wurde ;-D :=o

    @ Sierva Angelina

    Schau, solche Äußerungen wie die von Honey_Bunny, die sind für mich das traurige Ergebnis einer auf Anpassung ausgerichteten Erziehung. :-/

    mit 11 ist man aber kein kind mehr, sondern ein teenager und sollte auch so behandelt werden.


    ob nun brust da ist oder nicht!


    es ist meines erachtens nicht normal sein "kind" in dem alter oben-ohne in ein hallenbad zu lassen.


    wäre das kind 5 oder 6 und noch deutlich "kind" würde wohl keiner was sagen.


    laut TE hat das längenwachstum bei ihrer tochter aber schon deutlich eingesetzt und auch wenn noch kein busen vorhanden ist, ist sie im beginn der pubertät.


    dass die bekannten von ihr so "komisch" darauf reagiert haben finde ich demnach mehr als verständlich :)z

    @ a fish

    so ist es eben in einer "gesellschaft":


    man nimmt aufeinander rücksicht.


    wenn jeder quer geht wies ihm passt und jeder seine eigenen regeln aufstellt, haut das nämlich nicht hin ;-)


    und ich finde nix schlimmes daran sich anzupassen :-)

    isa 73 nix hast du verkehrt gemacht und lass dich ja nicht von der schwachsinnigen amerikanischen doppelmoral vereinnahmen.


    wer ein krankes kopfkino hat, soll nicht daraus schließen, das andere menschen auch so gestrickt sind.mitunter sind die größten moralisten die perversesten die es auf diesem planeten gibt.du mußt dir rein gar nichts vorwerfen. wer will denn schon gern wieder zurück in die sogenannte viktorianische zeit, wo man den menschen enthaltsamkeit und prüderie verordnete, während beim adel es zuging wie bei sodom und gomorrha. soll es eines tages soweit kommen, das man sich darüber aufregt, weil man bei einen kind das nackte gesicht gesehen hat? also soweit kommts noch ! >:( >:( >:(

    Also ein Teenager ist man doch erst mit 14. Und nicht mit 11. da ist man doch nicht ein Kind. meiner Meinung nach.


    Ich hab sogar noch Fotos wo ich 6 Jahre alt bin und nackig am Strand bin.

    @ Honey_Bunny91

    Ohne jede Frage sollte man einiges anerziehen - beispielsweise seinen Mitmenschen mit Respekt zu begegnen, Toleranz zu üben und die Würde des anderen zu achten. Scham gehört da jedoch nicht dazu, zumindest wenn siein einem gesunden Ausmaß zutage sollte. Ich möchte da jetzt nichts wiederholen, was in der einen oder anderen Form schon gesagt wurde, aber wenn sich das Schamgefühl nicht auf natürliche Weise entwickelt, dann ist da irgendwie der Wurm drin. Da hilft es auch nichts, wenn man sich auf den Standpunkt stellt, dass sich "das einfach so gehört", alles nach gewissen "Normen" abführen und das auch noch in autoritärer Weise verordnen will - dann kann es nämlich durchaus zu nicht unbeträchtlichen Störungen im Umgang mit dem eigenen Körper kommen...und dann ist man von der genannten "gesunden Einstellung" weit, weit weg.

    ich denke an einem strand ist es auch was anderes als in einem hallenbad ;-)


    im hallenbad gibt es eine kleiderordnung (zb darf man in den meisten hallenbädern als kerl auch keine surfershort anziehen) :)z


    und ich finde nicht dass man mit 11 noch als "kind" gilt.


    die meisten mädels in dieser zeit haben schon ein interesse an männern, teilweise sogar ihre periode. :-)

    Liebes Fischlein, manchmal fragst Du Dich vielleicht (rhetorisch), wie ich auch, weshalb nicht Anarchie ein erfolgreiches Gesellschaftskonzept sein kann. Meine Antwort war bisher eher "wegen der fiesen Wölfe" und damit zu einseitig. Ich hatte vergessen, dass auch die süßen kleinen Häschen, die gern möchten, dass alle Ohren gleich lang sind, eine wichtige Rolle dabei spielen. %:|

    Anpassung ist nichts schlimmes, aber sie zur Regel zu erheben, intolerant und engstirnig zu sein, das finde ich schon schlimm. Und mit Deiner Aussage, ander hätte "doofe Kommentare vrrdient" hast Du Dich nicht gerade mit Ruhm bekleckert.

    isa

    mit der toleranz etc gebe ich dir vollkommen recht, diese werte müssen anerzogen werden :)^


    aber ich finde auch scham muss anerzogen werden (in einem gesunden maße) und dass man ein 11 jähriges mädchen obenrum bedeckt gehört für mich persönlich dazu, da es eben einfach so die "norm" ist.. ich sehe nie ein mädchen in dem alter oben ohne schwimmen.. von daher ist es für mich eben einfach "normal" oben angezogen zu sein :-)

    @ Honey_Bunny91

    Ohne jede Frage sollte man einiges anerziehen - beispielsweise seinen Mitmenschen mit Respekt zu begegnen, Toleranz zu üben und die Würde des anderen zu achten. Scham gehört da jedoch nicht dazu, zumindest wenn sie in einem gesunden Ausmaß zutage treten sollte. Ich möchte da jetzt nichts wiederholen, was in der einen oder anderen Form schon gesagt wurde, aber wenn sich das Schamgefühl nicht auf natürliche Weise entwickelt, dann ist da irgendwie der Wurm drin. Da hilft es auch nichts, wenn man sich auf den Standpunkt stellt, dass sich "das einfach so gehört", alles nach gewissen "Normen" abführen und das auch noch in autoritärer Weise verordnen will - dann kann es nämlich durchaus zu nicht unbeträchtlichen Störungen im Umgang mit dem eigenen Körper kommen...und dann ist man von der genannten "gesunden Einstellung" weit, weit weg.