• Regisseur Mama

    Hallo liebe Eltern, für mein Schulprojekt brauche ich eure Meinung, ich habe leider keinerlei Möglichkeiten mit Eltern in Kontakt zu treten. Es geht um das Fernsehprogramm eurer Kinder. Folgendes Szenario: Ihr geht mit euren Kindern ins Schwimmbad und eure Tochter oder Sohn schubst ein anderes Kind ins Becken. Ihr erklärt dann ja sicher eurem Kind,…
  • 102 Antworten

    katiafox

    Zitat

    Und die persönlichen Angriffe und Herabsetzungen hier sind für dich okay im Sinne einer ernstzunehmenden Grundlage zur Diskussion? Ich frag mal nach, da du ja Moderatorin bist...

    Wo genau siehst Du hier "persönliche Angriffe und Herabsetzungen"?

    Zitat

    Ich kann inhaltlich nichts beitragen, kann einige Gegenargumente schon nachvollziehen, aber seine Idee als Schulprojekt in der Form zur Diskussion zu stellen, finde ich super.


    D23, habe ich es richtig verstanden, dass es gar nicht so sehr um die tatsächliche Umsetzung geht, sondern, dass es nur ein Gedankenspiel im Rahmen deines Projekts ist?

    Dachte ich auch erst. Aber so im Verlauf der Diskussion hatte (habe) ich eher den Eindruck, dass sie mehr aus dem Blickwinkel des Lehrers o.Ä. steht....

    Zitat

    Mir ging es mehr um die Art und Weise wie ein, ich schätze mal junges Mädel und noch in der Schule, hier rund gemacht wird, weil sie sich Gedanken macht, die vielleicht tatsächlich noch nicht so ausgereift sind. Höchstwahrscheinlich mangels Erfahrung.

    Die Antworten der TE sprechen dagegen.


    hikleines

    Zitat

    Wenn diese "Erziehungshilfe" gar nicht Sinn und Zweck des Projekts ist, sondern inhaltliche Wissensvermittlung (Was ist ein Baum? Wie funktionieren Blitze?) dann versteh ich die genannten Beispiele und die Einführung halt gar nicht, verstehe aber die Diskrepanz zwischen Lesern und TE schon eher, denn alle hätten dann aneinander vorbeigeredet.

    Gegen "Wissensvermittlung" hat Keiner hier etwas gesagt.


    Es ging von Anfang an um reale Problemsituationen mit denen Eltern fast täglich konfrontiert werden. Diese - und die Erklärung dazu - über ein Wunschprogramm im Fernsehen zu lösen.

    Zitat

    Ich hab es allerdings eher so aufgefasst, als ob sie erwachsen wäre und das auch kommerziell vermarkten möchte.

    Den Eindruck habe ich nämlich auch. Nicht nur mittlerweile, sondern recht früh bekommen. :-/


    Ich sehe hier seitens der TE nur sehr wenig wirkliche Auseinandersetzung.

    Zitat

    Mir ging es mehr um die Art und Weise wie ein, ich schätze mal junges Mädel und noch in der Schule, hier rund gemacht wird, weil sie sich Gedanken macht, die vielleicht tatsächlich noch nicht so ausgereift sind. Höchstwahrscheinlich mangels Erfahrung.

    Studium, nicht Schule, ich weiß nicht, ob aktuell studierend oder bereits abgeschlossen, schätze aber Ersteres. Der Begriff "Schulprojekt" im Eingangsbeitrag ist da tatsächlich etwas irreführend.

    D23


    Nochmal mein Hinweis darauf das ich genau das personalisierte Ende gruselig finde. Kannst du dir vorstellen was das für Kinder aus streng religiösen Haushalten bedeutet? Oder für Kinder aus rechtsradikalen Haushalten? Ich kenne aus streng religiösen Haushalten ein paar Kinder, auch und gerade ältere und die haben in diesen Sendungen überhaupt das erste Fenster zu einer Welt die anders ist als ihre, in der andere moralische Standards gelten. Wenn die Mutter da entscheiden dürfte, dann würden die weiblichen Figuren nur Röcke und Kleider tragen, die Jungs nur Anzüge und wer nicht nett und höfflich ist, der ist leider raus und wird von Gott bestraft.


    Das ist kein Hirngespinst von mir, ich hatte das ausgesprochene Missvergnügen einige der Kindersendungen zu sehen, die diese Gruppen selbst produzieren... Eltern treffen nicht nur gute Entscheidungen für ihre Kinder oder fürs Leben. Es ist gut wenn Kinder auch andere Optionen sehen und noch besser wenn ihre Eltern mit ihnen das zusammen angucken und drüber reden.


    Wissensvermittlung als Löwenzahn gibt es ja für den PC und so schon zu hauf, dass muss auch nicht extra personalisiert werden.


    Wenn man mich fragt geht es hier vor allem um eines, nämlich darum kleine Konsumenten möglichst früh und nachhaltig an die Flimmerkiste zu binden. Und das finde ich als Projekt ganz und gar widerlich.

    Zitat

    Wenn man mich fragt geht es hier vor allem um eines, nämlich darum kleine Konsumenten möglichst früh und nachhaltig an die Flimmerkiste zu binden.

    Den Eindruck habe ich aus unserem mittlerweile gelöschten Disput im Kindermund-Faden auch mitgenommen, D23. Und dein Auftreten empfinde ich als so "amerikanisiert" verbindlich-unverbindlich, liebenswürdig ohne das geringste Eingehen auf die eigentliche Essenz der Kritik. Du klebst komplett an deinem Projekt, grundsätzliches Hinterfragen ist nicht drin - da ist nur die Frage, wie man es denn den Eltern packend verkaufen, so etwas an den Mann bringen könnte. Du fragst dich meinem Eindruck nach nicht, was Kinder wirklich brauchen können, sondern nur, wie man "was Neues" machen kann (ohne konkreten Anlass - einfach nur, um seinen Stempel zu hinterlassen, nicht, um einen Mangel zu beheben).

    Natürlich gehe ich auf Sticheleien nicht ein, denn sie treffen weder meine Idee noch mich und ich möchte, dass mein Konzept im Fokus bleibt. Wie Du meine Reaktionen einschätzt, muss mir nicht nur demnach egal sein.


    Mir ist Geld doch völlig egal, dass habe ich Dir auch schon einmal geschrieben. Ich möchte etwas für die Kinder machen, sie eben nicht mit Wissen füllen, sondern Funken entfachen, Interessen fördern bzw. ergänzen, zum Mitmachen einladen. Die Eltern zum Teil auch entlasten, nachdem das zwanzigste Gespräch übers Nagelknipsen (Beispiel, bitte nicht aufgreifen) nicht gezündet hat. Kind und Eltern zusammenführen, indem sie auch zusammen sich Geschichten ausdenken können.


    Du nimmst es so auf, wie Du es aufnimmst - was soll ich da einen einzelnen User bekehren, der oft genug geschildert hat, dass er die Idee total Kacke finde, was Dein Recht ist.

    Warum fragst du dann konkret nach, was wir von deiner Idee halten? Dann musst du doch auf die Rückmeldung "ist nicht klar geworden, was das Konzept eigentlich wirklich konkret beinhaltet bzw. wohin die Reise gehen soll" eingehen. Wie stellst du dir denn sonst konstruktive Kritik vor, wenn du bei allen Versuchen, konkret auf das, was du als dein Konzept darstellst, immer antwortest, dass du es SO ja dann doch nicht gemeint hast.


    Noch mal: Ich bin immer noch der Überzeugung, dass es einen kategorialen Unterschied ausmacht, ob du das Interesse der Kinder aufgreifen oder - wie im Eingangsbeitrag beschrieben - die Eltern dabei unterstützen möchtest, ihre Erziehungsversuche auf ein weiteres Medium auszuweiten.


    Wenn du das absolut nicht auseinander halten möchtest, musst du eine Datenbank erstellen, die wirklich ALLES von Nagelknipsen über Dinosaurier bis hin zu Mathematik und Verkehrsverhalten umfasst. Und das ist doch kein realistisches Szenario, oder seh ich das falsch?

    D23, die Kritik und Ratlosigkeit hier war ziemlich breit aufgestellt - da geht es beileibe nicht um Sticheleien einer einzigen Userin (zumal ich keineswegs nur gestichelt habe, meiner Ansicht nach habe ich im Gegenteil sehr konkrete Kritik angebracht und auch sehr konkrete Fragen gestellt). Aber ich kann mich auch raushalten, wenn es hilfreich ist, um dir den Sündenbock zu entziehen (ich wäre ja nicht hergekommen, wenn du mich nicht explizit drum gebeten hättest) - das Feedback ist insgesamt nicht positiv und schwankt zwischen "Ganz schöner Blödsinn" über "Das halte ich nicht für realisierbar/nicht sinnvoll" über "Seid nicht so gemein zu der Kleinen, sie geht doch noch zur Schule" bis hin zu einem eher allgemeinen "Total fein, dass du was Neues ausprobieren willst".


    Ich verstehe allerdings, dass der Ton es Dir vielfach sehr schwer macht, das so anzunehmen, und da habe ich mich ja alles andere als mit Ruhm bekleckert. Es fällt mir schwer, zu behaupten, es täte mir leid, vermutlich, weil das gelogen wäre - es tut mir deshalb nicht leid, weil ich die Idee wirklich auf eine groteske Art entsetzlich und am Interesse der Kinder vorbei finde, und auch, weil ich ziemlich gereizt war, dass Du mich noch mal angeschrieben hast, und dann mit einem solchen Anliegen. Aber ich weiß, dass ich überreagiert habe, und das auf Deine Kosten. Es tut mir nicht direkt leid, aber es war scheiße von mir, und Du hast darauf vergleichsweise souverän reagiert. Ich würde mir sehr wünschen, dass das Dir jetzt nicht den klaren Blick für die tatsächlich recht umfassende und vielfach klar begründete Kritik hier im Faden verstellt, das wäre schade.


    Ist es denn ein Projekt, wo Du was Konzeptuelles abliefern musst und wo Dir Zeit/Ideen fehlen, um was Neues zu entwickeln? Oder geht es um die faktische Entwicklung eines Projekts? Im ersteren fall würde ich überlegen, ob es nicht auch als Überlegung eines Konzepts inklusive Aufzeigen möglicher Schwachpunkte abzuliefern wäre, mit Analyse und Fazit zur Nichtrealisierbarkeit - das kann man bei solchen Projekten ja auch machen, wenn sich im Laufe der Arbeit herausstellt, dass es so nicht funktioniert. Bei der faktischen Entwicklung (ich gehe allerdings davon aus, es handelt sich um ein Seminarprojekt oder so) würde ich mir insbesondere die Fragen zur konkreten Umsetzung mal genauer anschauen, denn Du hast ja auch nichts davon, es irgendwem als ernsthaften Vorschlag vorzulegen und dann von demjenigen mit derselben Kritik abgeschmettert zu werden.

    Zitat

    Ach, Shojo. Irgendwie mag ich dich. |-o :-D

    Ich generiere Sympathie durch Bereitstellen einer grooooßen Projektionsfläche für eigene charakterliche Unarten, das ist der ganze Trick dabei. ;-D

    Ohne jetzt ganz alles gelesen zu haben, das klingt für mich nach: "Die Schule will mein Kind nicht erziehen, ich hab auch keine Lust, dann soll das gefälligst der TV machen."