• Schulunlust

    Ich brauche bitte einen Rat...oder mehrere. es geht um unseren 7-jährigen Sohn. Er geht jetzt in die 2. Klasse einer Grundschule. Schon im Kindergarten hatte er Probleme mit der Trennung. Er hat immer einen großen Aufstand gemacht, wenn ich wieder gehen wollte. War ich außer Sichtweite war es gut. Mit dem in die Schule gehen klappt auch nur bedingt. Er ist…
  • 62 Antworten
    Alias 976225 schrieb:

    Ja, der Lehrer ist streng. Hat in der ersten Klasse alles was nicht schön ar sofort ausradiert, und hat wirklich Feuer.

    Das würde ich im Elternsprechtag oder in der Elternvertretung ansprechen das dass so nicht ok ist. Wenn man so einen Lehrer hat macht Schule keinen Spass bzw der Unterricht bei so einem Lehrer.

    cocosun_75 schrieb:
    Alias 976225 schrieb:

    Belohnungen für das in die Schule gehen sind ihm egal, Verbote interessieren ihn nicht. Er will einfach nicht in die Schule.
    Wir versuchen auch schon länger dass er in seinem Zimmer schläft. Aber es klappt einfach nicht. Er sucht permanent unsere Nähe.

    Wir geben ihm auch seine extra Zeit mit uns, weil wir wissen, dass sein Bruder auch was an Aufmerksamkeit braucht.

    Sorry, aber heißt das, er schläft mit 7 Jahren noch bei euch?!?

    Ja, aber das ist okay für uns. Wir hatten von Anfang an ein Familienbett.Dass wir versuchen dass er in seinem Zimmer schläft, ist, weil er öfters den Wunsch dazu geäußert hat, weshalb wir es immer mal wieder versuchten.

    Der Lehrer lässt ihn ja so gar nicht mehr nacharbeiten, sondern lässt ihm die Möglichkeit es zuhause oder an Wochenenden nachzuarbeiten. Weil er eben weiß dass er so sensibel ist.
    Mein Sohn hat eben oft mitbekommen wie er zu Mitschülern ist die Fehler machen (welche das dann neu machen müssen, oder in der Pause drin bleiben müssen).
    Und eben dass dann alles ausradiert wird.

    Aber das Ding ist...er macht ja kaum Fehler. Und hat da so eine Angst vor.

  • Anzeige

    Er muss definitiv nicht in seinem Bett schlafen wenn er noch nicht bereit dafür ist.

    :)^

    Vielleicht mal klar machen, dass ausradieren nichts schlimmes ist? Wenn Murks, dann muss man es noch mal machen.. Sollen die Kids drüber schreiben?

  • Anzeige

    Egal, ob begründet oder nicht, das mit Lehrer scheint von Seiten des Sohnes nicht zu klappen. Da sollte beziehungsarbeir erfolgen, am besten mal mit dem Lehrer sprechen, wie man das machen könnte.

    Alias 976225 schrieb:

    Mein Sohn hat eben oft mitbekommen wie er zu Mitschülern ist die Fehler machen (welche das dann neu machen müssen, oder in der Pause drin bleiben müssen).
    Und eben dass dann alles ausradiert wird.

    Aber das Ding ist...er macht ja kaum Fehler. Und hat da so eine Angst vor.

    Wie gesagt, dass solltet ihr ansprechen. Ich finde das geht so nicht wie der Lehrer sich verhält.

    Oder ihr müsst mit dem Schulleiter sprechen über das Verhalten des Lehrers.


    Wenn Kinder Angst vor Lehrern haben oder Angst haben Fehler zu machen dann geht kein Kind gerne zur Schule und in den Unterreicht.


    Schule soll Spass machen, Kinder sollen ja keine Angst haben oder ANgst davor Fehler zu machen

    Hyperion schrieb:

    Wenn Kinder Angst vor Lehrern haben oder Angst haben Fehler zu machen dann geht kein Kind gerne zur Schule und in den Unterreicht.

    Dann wären die Schulen demnächst leer.

    Es gibt kein Kind das mit jedem Lehrer gut auskommt.

    Oder nie Angst hat.

    Und es gibt keinen Lehrer der mit allen Kindern gleich gut kann. Der sie gleich gut fördern kann. Wie denn auch?


    Hyperion schrieb:

    Schule soll Spass machen,

    Nein. Schule soll auch Spass machen.

    Hyperion schrieb:

    Kinder sollen ja keine Angst haben oder ANgst davor Fehler zu machen

    Sie sollen keine Angst haben. Aber hier sind die Eltern gefragt den Kindern mit dieser Angst umzugehen oder sie ihnen zu nehmen (und im Extremfall auch mal einzugreifen). Einem Kind welches Angst vor den Konsequenzen hat weil es z.B. die Hausaufgaben verbummelt hat hat sollte nicht beigebracht werden, dass "der strenge Lehrer" hier der Böse ist weil es eben Konsequenzen gibt. Sondern es sollte daraus lernen, dass nun mal Konsequenzen gibt wenn man seinen Pflichten nicht nachkommt.


    Und Angst vor Fehlern sollte man ihnen nehmen indem man ihnen beibringt wie man mit Fehlern umgeht. Denn Fehler machen wir ALLE.

  • Anzeige
    Bellaisadonna schrieb:

    Aber hier sind die Eltern gefragt den Kindern mit dieser Angst umzugehen oder sie ihnen zu nehmen (u


    Sicher müssen Lehrer auch mal streng ein, aber bei jüngeren Kindern finde ich muss das ein gutes Gleichgewicht sein. Nicht zu streng, nicht zu locker.

    Jüngere Kinder reagieren oftmals noch sehr empfindlich als ältere Kinder und wenn sie sich bei dem Lehrer nicht wohl fühlen weil er so streng ist, kann das Auswirkungen auf die Leistung des Kindes haben. Kind mag nicht mehr zur Schule, hat Bauchweh usw, wird in Fächern/Noten schlechter.


    Klar, mit dem Kind muss man auch reden und erklären das Fehler machen nicht schlimm ist und zum Lernen dazugehören. Darüber sprechen und versuchen die Angst zu überwinden, Angst vor Fehler oder dem Lehrer.



    Dennoch würde ich versuchen mit anderen Kindern oder den Eltern zu sprechen ob das ein generelles Problem mit dem Lehrer gibt und seiner Art.

    Dann könnte man am Elternsprechtag das ansprechen.

    :)z:)^


    Jedes Kind muss leider lernen, auch mit so etwas umzugehen. Das ist hart.


    Wobei ganz klar festgestellt werden muss: es gibt unter Lehrern wie in jeder anderen Bevölkerungsgruppe auch Ekel und es kann durchaus sein, dass das Kind der TE an einen solchen Kandidaten geraten ist.


    Daher ist es schon gut wenn Eltern da ein offenes Ohr haben und nicht alles unter "das übliche Schulgemecker" abtun sondern auch zB mal das Gespräch mit dem Lehrer suchen (nicht anklagend, nur fragend)

    Paritu schrieb:

    es gibt unter Lehrern wie in jeder anderen Bevölkerungsgruppe auch Ekel und es kann durchaus sein, dass das Kind der TE an einen solchen Kandidaten geraten ist.


    Daher ist es schon gut wenn Eltern da ein offenes Ohr haben und nicht alles unter "das übliche Schulgemecker" abtun sondern auch zB mal das Gespräch mit dem Lehrer suchen (nicht anklagend, nur fragend)

    :)z:)^

  • Anzeige
    criecharlie schrieb:

    wenn Dein Lehrer das macht, muss es dein Sohn leider aushalten, es ist von außen oft schwer nachzuvollziehen, was ein Lehrer so anstellt, um den Schüler zum arbeiten zu bringen.

    Ich fasse es nicht. NEIN, das Kind muß nichts leider aushalten. Wenn es für ein Kind eine Zumutung ist, so dass es schon krank wird, und der Lehrer das weiß und dann auch noch sagt, dass das Kind das aushalten muß, obwohl es das ja nicht aushält, ist so ein Verhalten solch eines Lehrers kriminell. Ich würde notfalls sogar rechtlich dagegen vorgehen.


    Ich glaube hier liegt viel an diesem strengen Lehrer. Gerade bei so kleinen Kindern kommt sowas nicht gut.

    criecharlie schrieb:

    wenn Dein Lehrer das macht, muss es dein Sohn leider aushalten, es ist von außen oft schwer nachzuvollziehen, was ein Lehrer so anstellt, um den Schüler zum arbeiten zu bringen.

    Aber du darfst nicht vergessen das es sich um Grundschüler handelt, die sind erst 6 oder 7 Jahre alt und keine Oberstufenschüler.



    Zitat

    Wir versuchen auch schon länger dass er in seinem Zimmer schläft. Aber es klappt einfach nicht. Er sucht permanent unsere Nähe.

    Wir geben ihm auch seine extra Zeit mit uns, weil wir wissen, dass sein Bruder auch was an Aufmerksamkeit braucht.

    Er ist ja auch erst 7 und mit 7 finde ich darf man das auch noch;-)

    Ich sehe da auch noch kein Problem.


    Manche Kinder brauchen Zeit und nicht jedes Kind ist gleich. Die einen brauchen viel Aufmerksamkeit und Zuneigung und andere weniger.

    :)^:)z

  • Anzeige