• Sohn (2) immer angesprochen von Fremden (Supermarkt etc.)

    Hey! Mein Großer ist ja 2 1/2 Jahre alt. Ganz oft werden wir im Supermarkt von Fremden angesprochen, zum Beispiel in der Kassen-Schlange. Meistens von den Leuten vor uns. Irgendwann drehen sie sich (nach ein paar Mal zögern) um und fangen an, mit ihm zu reden. Sie fangen dann an, ihn zu loben dafür, dass er die Sachen aufs Band legt, wollen…
  • 55 Antworten
    Zitat

    ich bin jetzt richtig erschrocken, dass das so nervig sein kann |-o

    Alles kann nervig sein. Leuten nicht helfen ist schlimm, Leuten helfen auch. Einen Hund haben ist supertoll, aber auch ganz doll schlimm. Kinder haben erfreut andere, ist aber auch entsetzlich lästig. Dunkel war’s, der Mond schien helle ... es findet sich für alles, was man tun oder lassen kann, irgendwer, der es ganz außerordentlich unverschämt und lästig findet; wenn man danach geht, muss man sich einfach - puff - in ein kleines, unsichtbares, ungiftiges, nach nichts riechendes, niemanden belästigendes Wölkchen auflösen und verschwunden bleiben.

    Um ehrlich zu sein, finde ich es nicht schlimm, wenn man in der Kassenschlange freundlich angequatscht wird, egal ob als Kind oder Erwachsener.


    Vor mir stand mal eine Mutter mit ihrem Zwerg, der einen Risenspaß damit hatte, Warentrenner vor und hinter Mamas Einkauf auf das Band zu legen.


    Ich habe den Kleinen gefragt, ob er auch hinter meine Waren einen Trenner legen möchte und er hat sich riesig gefreut. Hätte das Kind nicht schon vorher emsig Warentrenner auf das Band gelegt, hätte ich so eine "Aufgabe" natürlich nicht angeboten. Mit ein bisschen Empathie bekommt man schon mit, ob Anquatschen ok ist oder man besser die Klappe hält.

    Wenn es dich stört, dann unterbinde es.


    Kinder sind ja nun in der Tat keine Anlaufstation für gelangweilte Wartende an der Kasse und generell gibt es Menschen, die nicht ständig von Fremden angelabert werden wollen. Niedlich oder nicht, das hat doch nichts damit zu tun. Finde dieses Anlabern und auf Gut-Freund-Machen Unbekannter auch nervig und distanzlos.


    Generell finde ich allerdings auch, dass insbesondere kleine Kinder einen gesunden Abstand zu Fremden entwickeln. Dazu gehört auch, nicht jedem Fremden den Namen zu verraten. "Warum" kann man sich ja nun selbst erklären. Das dürfte auch jeder selbst zu Hause gelernt haben.

    Zitat

    Ich will den Leuten auch nicht direkt vor den Kopf stoßen. Aber würdet ihr dort etwas sagen und vor allem, wie?

    Ehrlichgesagt würde ich gar nichts sagen. Ich würde so tun, als wäre ich ins Gespräch vertieft oder nicht weiter drauf eingehen oder nur sehr knapp. Bei angebotenen Geschenken, ob Gratis-Heftchen oder nicht, nur Nein Danke.


    Und so Sachen wie dem Einkaufswagen dürften bei mir höchstens Verwandte oder gute Freunde, die beim Einkauf dabei sind. Da kann man schon mal sagen: ,,Nein, XY, hier bleiben."

    Zitat

    Alles kann nervig sein. Leuten nicht helfen ist schlimm, Leuten helfen auch. Einen Hund haben ist supertoll, aber auch ganz doll schlimm. Kinder haben erfreut andere, ist aber auch entsetzlich lästig. Dunkel war’s, der Mond schien helle ... es findet sich für alles, was man tun oder lassen kann, irgendwer, der es ganz außerordentlich unverschämt und lästig findet; wenn man danach geht, muss man sich einfach - puff - in ein kleines, unsichtbares, ungiftiges, nach nichts riechendes, niemanden belästigendes Wölkchen auflösen und verschwunden bleiben.

    :)^ :)= :)z

    Also bei uns war das so, dass wenn man als Kind den Einkaufswagen zurückgefahren hat, dann durfte man die Mark die drin war behalten :) Total nett. Ich (total gutgläubig) finde es nicht schlimm, wenn fremde Menschen ein Kind ansprechen und schon bei den Babys Fratzen schneiden, bis sie lachen. Ganz im Gegenteil, ich finde es schade, wie isoliert Kinder teilweise aufwachsen.

    Mit einem gerade 3 Jahre alt gewordenen Kind kenne ich diese Situationen gut, aber ich freue mich, wenn Erwachsene freundlich zu meinem Kind sind. Es gibt genug Leute, die genervt sind, wenn mein Kind hinter ihnen an der Kasse plappert. Die Leute dürfen sich gerne mit dem Kind unterhalten (dann ist ihm wenigstens nicht langweilig und es macht keinen Uninn) und dürfen ihm auch gerne ihre nicht gebrauchten Sticker schenken.


    Zu den kleinen "Diensten": vielleicht konnte sich die Frau erinnern, dass es für ihr Kind früher das größte war den Einkaufswagen zurückzufahren. Finde ich auch nicht schlimm. Wenn du das nicht möchtest kannst du ja einfach sagen, dass er das nicht gerne macht.


    Mir war gar nicht bewusst, dass manche Leute es nicht mögen, wenn ihre Kinder angesprochen werden. Ich mach das selbst auch, wenn z.B. vor uns an der Kasse ein Kind fleißig ist, dann sag ich auch schon mal: "Ui, du bist ja schon eine super Hilfe für deine Mama" oder ähnliches. :=o

    Zitat

    Kinder sind ja nun in der Tat keine Anlaufstation für gelangweilte Wartende an der Kasse und generell gibt es Menschen, die nicht ständig von Fremden angelabert werden wollen. Niedlich oder nicht, das hat doch nichts damit zu tun. Finde dieses Anlabern und auf Gut-Freund-Machen Unbekannter auch nervig und distanzlos.

    Oh je, hmmm na ja


    mir ist tendenziell nicht langweilig, mitunter sehe ich aber Mütter die gestresst sind, nicht wirklich auf das Kind in der warteschlange welchem evntl langweilig eingehen können, finde ich übrigens auch nicht schlimm, Mütter sind eben ab und an gestresst


    da jetzt durch eine kleine Ansprache, ein wort an das Kind die situation etwas zu entspannen hat mir z.B damals auch geholfen, wenn mal alles irgendwie stessig war

    Zitat

    Mit einem gerade 3 Jahre alt gewordenen Kind kenne ich diese Situationen gut, aber ich freue mich, wenn Erwachsene freundlich zu meinem Kind sind.

    :)^


    Wenn ich merke es ist nicht erwünscht, dann ziehe ich mich auch wieder zurück, warnehmen was geht oder was nicht geht


    ich spüre ob ich mit Leuten in berührung komme, die eher Schwierigkeiten in ihren sozialen Kopetenzen haben

    Klingt für mich eher als wär die Mama eifersüchtig dass sie nicht angesprochen wird! ;-D


    Ne, ernsthaft...wenn so ein kleiner Geist da mit mir aus dem Einkaufswagen raus schäckert mach ich auch mit, ich wär auch nie auf die Idee gekommen mich bei meinen eigenen drüber zu ärgern wenn das Jemand macht. Die Grenze ist bei mir aber da wo jemand Fremder mein Kind berührt oder etwas schenkt ohne mich vorher zu fragen! :|N


    Wir hatten mal die Situation wo eine ältere Dame meinem Kleinen (ca. 2 zu dem Zeitpunkt und ein Lockenkopf) einfach so in die Haare gefahren ist, ohne Vorwarnung, die ist einfach auf uns losgeschossen mit "Bist du süüüüüüss!"....und rein in die Haare mit beiden Händen....


    Ich mich rumgedreht und ihr in die Dauerwelle dass die Haarnadeln geflogen sind...."Uiiiii, sooooo ne schöne Dauerwelle!!!".....


    Die war so schnell verschwunden, ich glaub die hat sich irgendwo verkrochen.... ]:D

    Als damals diese Fussballaufkleber bei einem Supermarkt bei uns waren, hab ich die Aufkleber erst immer abgelehnt, bis eine Mama mich mal fragte, ob der kleine sie haben dürfte.


    Dieses Strahlen in dem Gesicht als er sie bekam (er war vllt 5 oder 6), von da an schaute ich immer ob in der Schlange ein Kind ist, dass die Aufkleber vielleicht haben will.


    Ich find das nicht übergriffig...es ist nichts süßes oder so, womit er sich die Zähne versauen kann...wenn er/sie sich die Aufkleber auf die Stirn batscht kriegt man sie immer wieder runter...


    Ich hab das auch schon öfter jetzt erlebt bei verschiedenen Sachen... Warum nicht? Warum sollte man auch das letzte bisschen Freundlichkeit aussterben lassen? ":/


    Ich rede mit fremden Kindern eher nicht...wenn dann mache ich 1-2mal Winkespielchen. Fällt das dann auch schon unter übergriffig?


    :)D

    Zitat

    Finde dieses Anlabern und auf Gut-Freund-Machen Unbekannter auch nervig und distanzlos.

    ;-D dann sei froh, dass du nicht dort aufgewachsen bist, wo ich aufgewachsen bin - da hat das ganze dorf die kinder erzogen ;-D

    Zitat

    ;-D dann sei froh, dass du nicht dort aufgewachsen bist, wo ich aufgewachsen bin - da hat das ganze dorf die kinder erzogen ;-D

    Im Dorf ist das ok und meist überschaubar. Man weiß ja ungefähr, mit wem man es zu tun hat, wenn man eh nicht jeden kennt. Mindestens kennt man sich vom Sehen.


    Hier in der Großstadt und den überrannten, stressigen Vierteln ist das aber noch mal eine andere Nummer mit den Kindern und den Fremden ;-) Die Leute, die bei mir an der Kasse stehen, sehe ich nie wieder.


    Letztlich kann man den Leuten auch nur vor den Kopf gucken und nicht weiter. Egal, wie nett zum Beispiel eure Absichten sind.


    Aber das kann ja jeder halten, wie er will :)z

    Angst, dass dein Kind später zu zutraulich bei Fremden wird, weil er sich mit ihnen unterhalten darf, brauchst du nicht zu haben. In dem Alter haben Kinder noch gar keinen Argwohn, der kommt erst mit ca. 4 Jahren. Mein Sohn ist 3,5 Jahr alt und ab und an wird er auch angesprochen. Finde ich immer ok, solange nichts geschenkt wird oder er angefasst wird. Noch hat er kaum Berührungsängste und spricht sogar von sich aus andere, auch auf der Straße an.


    So ab vier werden wir mit ihm mal üben und ihm beibringen, dass nicht alle Fremde nett sind. Aber jetzt könnte er das noch gar nicht verstehen. Soweit ist er kognitiv noch gar nicht.

    Ich bin immer wieder (und nicht nur bei diesem Thread) erstaunt, was so alles übergriffig ist. ":/


    Ich spreche auch Kinder an, wenn sie mich anstrahlen oder vor mir Faxen machen, warum auch nicht?


    Ich biete keine Süßigkeiten ungefragt an, aber bei den Sammelbildern frage ich durchaus auch...(o.k., das sind dann keine 2jährigen mehr).


    Fremde Kinder angrabbeln, weil sie so niedlich sind, geht für mich auch nicht, aber ansprechen???

    :)=


    Muss man den immer so tun, als ob die anderen Leute nicht da wären?


    DAS finde ich nervig.