Hätte ich nie gedacht, dass sich jemand an soetwas - für meine Begriffe extrem Harmloses -stören könnte. :-o


    Finde ich recht befremdlich und reichlich übertrieben. Auf mich wirkt es irgendwie wie massives Besitzdenken das eigene Kind betreffend. ":/ So nach dem Motto "Das ist UNSERES! Wenn sich jemand daran erfreuen darf, sind wir das - und sonst niemand! Was erlaubt ihr euch, so dreist mit einem Kind zu interagieren, das nicht eures ist?!" :-/ Komische neue Elternwelt...

    Find's vollkommen legitim, wenn die Threaderöffnerin für sich selber oder für ihr Kind ein evtl. überdurchschnittliches Maß an Distanz zu Fremden wahren will.


    Ich glaube nicht, dass man jetzt pauschal ermitteln kann, dass das "falsch" ist.

    Zitat

    Find's vollkommen legitim, wenn die Threaderöffnerin für sich selber oder für ihr Kind ein evtl. überdurchschnittliches Maß an Distanz zu Fremden wahren will.


    Ich glaube nicht, dass man jetzt pauschal ermitteln kann, dass das "falsch" ist.

    Wenn solche Situationen häufig auftreten wie bei der TE, würde ich persönlich darauf tippen, dass das Kind von sich aus wohl eher offen/kontakfreudig ist. Wenn dem so ist, würde ich es schon eher als falsch ansehen, wenn die Eltern so einem Kind, dann trotzdem überdurchsschnittliche Distanziertheit anerziehen wollen. ":/ (Und das sage ich als jemand, der selbst ein überdurchschnittliches Maß an Distanz zu Fremden bevorzugt. ;-D )

    Das geht nicht nur dir so. Ich würde da aber nicht einschreiten, die Leute meinen es nur gut, der kleine ist doch viel zu jung um ihm verständlich zu machen, dass nicht hinter jedem lächeln, auch ein ehrliches bzw. vertrauenswürdiges steckt. Mach dir da jetzt keinen Kopf drum. Wenn er alt genug ist, um zu verstehen, dann wirst du ihm das eh sagen. Und ausserdem hört das nachher sowieso auf. Meine Tochter ist nun schon in der Grundschule und wird seitdem gar nicht mehr angesprochen wie einst zur Kleinkinderzeit.


    Also Fazit: Du überteibst grade etwas, ist lieb gemeint. Brauchst dir da keine Sorgen machen.

    Für mich klang es im Eingangsbeitrag danach, als ob sich geoM vor allem Sorgen macht, dass ihr Kind zu vertrauensselig sein/werden könnte, sodass es "leichte Beute" für jemanden ist, der ihm Übles will.

    Zitat

    Wenn solche Situationen häufig auftreten wie bei der TE, würde ich persönlich darauf tippen, dass das Kind von sich aus wohl eher offen/kontakfreudig ist. Wenn dem so ist, würde ich es schon eher als falsch ansehen, wenn die Eltern so einem Kind, dann trotzdem überdurchsschnittliche Distanziertheit anerziehen wollen. ":/ (Und das sage ich als jemand, der selbst ein überdurchschnittliches Maß an Distanz zu Fremden bevorzugt. ;-D )

    Sehe ich absolut genauso! Deswegen würde ich es auch so lassen, dass Kind ist anderen gegenüber aufgeschlossen, so sollte ein Kind doch sein, da Bitte nichts dran ändern. Man kann nicht nur Medienwirksam in allem was schlechtes vermuten und die Kinder dazu erziehen andere am besten nicht mehr anzugucken. Ist nicht so das jeder 2te ein Kinderschänder ist. Das ist der falsche Ansatz.

    Zitat

    Für mich klang es im Eingangsbeitrag danach, als ob sich geoM vor allem Sorgen macht, dass ihr Kind zu vertrauensselig sein/werden könnte, sodass es "leichte Beute" für jemanden ist, der ihm Übles wil

    Ja, aber das Kind ist zu jung um das zu verstehen und ich würde in diesem Alter da auch nicht eingreifen. Fast alles Kinder sind nun mal so, es sei denn sie sind sehr schüchtern. Da gibt es immer zwei Fraktionen, die offenen und die schüchternen. Ist nun mal so.

    Zitat

    Brauchst dir da keine Sorgen machen.

    Da würde ich mich auch anschließen, ja. Wenn das Kind groß genug ist, kann man mit ihm darüber reden, dass nicht jedes Lächeln bedeutet, dass der andere es gut mit ihm meint. Im Moment entzieht sich das noch seinem Verständnis.

    Zitat

    Ja, aber das Kind ist zu jung um das zu verstehen und ich würde in diesem Alter da auch nicht eingreifen. Fast alles Kinder sind nun mal so, es sei denn sie sind sehr schüchtern. Da gibt es immer zwei Fraktionen, die offenen und die schüchternen. Ist nun mal so.

    Ich denke ohnehin, dass der beste Schutz gegen Missbrauch ist, seinem Kind beizubringen: Du darfst einfordern, dass Deine persönlichen Grenzen gewahrt werden, und Du darfst Dich dagegen verwahren, wenn jemand sie überschreitet. In meinen Augen ist das Einimpfen von Misstrauen gegen Fremde eine wenig effektive, oft sogar schädliche Maßnahme gegen Missbrauch. Dem Kind hingegen zu sagen: "Wenn du nicht möchtest, dass Tante Trudi dich zur Begrüßung immer vor lauter Liebe fast abschleckt, dann ist das vollkommen in Ordnung, und wir unterstützen dich dabei, ihr das zu sagen", und auch selbst das Kind und seine persönlichen Grenzen ernst zu nehmen - das ist sehr effektive Vorbeugung.

    Guten Morgen *:)


    Also hier mal meine Handhabung:


    Grundsätzlich kann ich das "Problem" der TE verstehen. Liegt aber auch mit daran, dass unser Alltag im Augenblick sehr voll ist. Also im Moment haben wir viele Kontakte, auch zu Fremden. Ich habe keinen Kita-Platz und kann dadurch nicht in meinen alten Job zurück. Darf aber im Laden meiner Schwägerin auf 450€ Basis arbeiten :-) Optimal ist, dass mein Sohn da mit darf! Er hat im Laden seine Spielecke. Wir werden ganz viel angesprochen, auch von Fremden. Das ist ok, sind ja auch Kunden. Nachmittags um 5 gehe ich noch ins Fitnessstudio jeden Tag, hauptsächlich weil die dort einen ganz tollen Kinderhort haben, wo er Kontakt zu anderen Kindern bekommt. Auch hier hab ich viel mit Fremden zu tun. Zeit für Plausch hab ich hier immer.


    So, dann beginnt gegen die 7 die Familienzeit, wo mein Freund nach Hause kommt. Dann müssen wir auch manchmal einkaufen fahren, was nicht anders geht, da er das Auto hat. Wir genießen diese Einkäufe aber total, weil wir uns dort angeregt unterhalten über den Tag und uns mit unserem Sohn beschäftigen :-) Zum Beispiel darf er Tüten und Dosen einräumen, wir erklären ihm, was was ist, was man darf (keine Sachen aufreißen und so). Das ist manchmal unter der Woche unsere intensivste Zeit zu dritt.


    Ich denke, da würde ich Kommentare von außen, während wir uns gerade so intensiv mit ihm befassen, auch eher als störend betrachten. Nicht weil ich denke, dass die Leute ihn missbrauchen wollen, sondern einfach weil wir ja auch gerade dabei sind, ihm Dinge zu erklären und er dabei auch lernt und Kommis von Fremden eher für Verwirrung sorgen.


    Das hat nichts damit zu tun, dass ich die Freundlichkeit der Leute nicht zu schätzen weiß.


    Aber wenn wir ihm zum BEispiel zeigen würden, wie man einen Wagen zurückstellt und einhakt, würde ich auch nicht wollen, dass ein dritter Unbekannter ungefragt dazu kommt und ihm Tipps gibt, wie das geht, wenn wir das schon tun. ;-)


    Das hat aber finde ich nichts mit Misstrauen und Abneigung zu tun.


    Es gibt bei meinem Neffen auf dem Schulfhof zum Beispiel auch Mütter, die in der Abholzeit vorbeikommen und pädagogisch eingreifen, zum Beispiel andere Schüler zurechtweisen und so.


    Da greifen die Erzieherinnen dann auch ein und sagen, dass sie das unter Kontrolle haben.


    Geschenke von Fremden nehmen wir grundsätzlich auch nicht an, seien es Süßigkeiten oder blöde Werbeflyer. Da wird manchmal ausgenutzt, dass man ein Kind auf dem Arm hat. Die Leute wissen nämlich, dass man den selber nicht haben will und sprechen dann das Kind an oder drücken ihm den Werbekrempel in die Hand :-/ Da finde ich muss man schon Nein sagen. Das lernen die aber auch schon im Kindergarten, dass man von Fremden nicht alles annimmt.


    Wie es bei Wartenden an der Kasse aussieht, die plötzlich interagieren...also wir werden hier fast nie angesprochen, aber wenn kommts drauf an :) Wenn sich jemand an das Kind richtet, es lobt, anlächelt und so finde ich das okay. Wenn eine richtige Interaktion kommt, also derjenige zum Einkaufswagen kommt, sich in die Gespräche zwischen mir und meinem Freund reinhängt, kommentieren würde, was wir sagen zum Sohn oder sogar Aufgaben für meinen Sohn verteilen will...dann fände ich das schon aufdringlich ;-) Aber eben auch, weil wir die Zeit zu dritt nutzen wollen. Es käme auch auf die Situation an. ;-)