• Strenge Erziehung wie früher

    Hallo zusammen, in der Schule diskutieren wir gerade das Schulsystem von früher. Unsere Lehrerin hat uns erzählt wie es wo vor 40/50 Jahren war. Sie hat auch davon berichtet, dass es "früher" wohl auch öfter mal einen hinter die Ohren gegeben hat und das die Lehrer auch Rohrstock benutzt haben. Meine Freundin meinte nach der Schule , dass wäre assozial…
  • 250 Antworten
    Zitat

    [Zitat aus einem zwischenzeitlich gelöschten Beitrag]

    Ich wurde - wie gesagt - auch ohne jegliche körperliche Gewalt erzogen. Aber meinen Eltern auf der Nase rumgetanzt bin ich deshalb nicht ;-)


    Denn es gibt schließlich auch noch andere Möglichkeiten Kindern Grenzen aufzuzeigen.


    Ich finde es einfach falsch ein Kind körperlich zu bestrafen - denn es geht eben auch anders. Und ich kenne durchaus Menschen, denen haben diese berühmten *kleinen Klapse* geschadet.

    aber jetzt geht mal davon aus !! das ihr ein kind habt das gerne die grenzen austestet(trotzkopf)!und ihr seit der einstellung beim 3.mal reden gibts einen klaps:(v. und das kind merkt sich das nach dem zweiten mal ...und ich finde es nicht schön wenn das kind dann immer zuckt (sich zusammen sieht) weil es schon rechnet mit dem nächsten klaps! das ist doch nicht schön ,oder?.. und nach ein paar mal reagiert das kind so,wenn das bei diesem kind öfter vorkommen würde!!!


    und darum meine ich das man dem kind keinen gefallen damit tut!! den man kann es einem kind auch anders bei bringen!!!


    man kann es auch anders regeln,ich finde das ist nur die hilflosigkeit der eltern,wenn es zu schlägen kommt?

    Zitat

    Körperliche Gewalt (sei es der berühmte "Klapps" oder eine Faust in den Magen) ist immer eine Grenzüberschreitung. Und eine erzieherische Bankrotterklärung. Was eure Kindern lernen, ist, dass körperliche Gewalt ein adäquates Mittel ist, um seinen Standpunkt zu verdeutlichen oder seinen Willen durchzusetzen.


    Darüber würde ich mir Gedanken machen...

    :)^


    Es ist extrem armselig wenn man sich bei einem Kleinkind nicht durchsetzen kann ohne körperlich zu werden.


    So etwas machen vermutlich erziehungsunfähige Eltern, die keine Grenzen setzen können und sich dann irgendwann nicht mehr zu helfen wissen,wenn der Nachwuchs ausflippt.

    Zitat

    [Zitat aus einem zwischenzeitlich gelöschten Beitrag]

    Völliger Schwachsinn. Es gibt auch noch etwas zwischen körperlicher Gewalt und Laissez-faire.

    Zitat

    Denn es gibt schließlich auch noch andere Möglichkeiten Kindern Grenzen aufzuzeigen.

    Sehr richtig. Wer seinem Kind nichts anderes entgegenzusetzen hat, als seine körperliche Überlegenheit, der hat anscheinend weder die Reife noch die emotionale Stärke, ein Kind zu erziehen. Was für ein Armutszeugnis.


    Was soll das Kind denn aus dem "Klaps" lernen? Außer, das nächste Mal aus Angst zu gehorchen. Das ist aber keine Erziehung, denn wenn keine Erklärung kommt und keine logische Konsequenz, dann hat das Kind keine Chance, daraus zu lernen und das Gelernte in Zukunft anzuwenden.

    Zitat

    aber jetzt geht mal davon aus !! das ihr ein kind habt das gerne die grenzen austestet(trotzkopf)!und ihr seit der einstellung beim 3.mal reden gibts einen klaps :(v. und das kind merkt sich das nach dem zweiten mal ...und ich finde es nicht schön wenn das kind dann immer zuckt (sich zusammen sieht) weil es schon rechnet mit dem nächsten klaps! das ist doch nicht schön ,oder?.. und nach ein paar mal reagiert das kind so,wenn das bei diesem kind öfter vorkommen würde!!!

    soweit darf es gar nicht erst kommen

    Ja, die sind heute Erwachsen. Durchliefen eine "Karriere" mit Jugendstrafen, Geldstrafen, etc.


    Die wurden nie rechtzeitig eingenordet.

    http://www.familienhandbuch.de…ufige_Probleme/s_694.html


    zitat daraus:


    Grundsätzlich muss man davon ausgehen, dass jede Körperstrafe eine Herabsetzung des Kindes und eine Verletzung seiner Würde darstellt. Nicht zu vernachlässigen ist, dass körperliche Strafen und Misshandlungen stets auch eine seelische Wirkung inne haben. Außerdem werden von Eltern, die ihre Kinder viel bestrafen, sowohl körperliche als auch seelische Formen der Bestrafung angewendet.


    Aus Kindern, die geschlagen wurden, entwickeln sich meist wieder schlagende Eltern - die Gewaltspirale nimmt ihren Lauf. Tragisch ist, dass Eltern, die als Kind geschlagen wurden, sich nicht ihre seelischen Verletzungen aufgrund dessen eingestehen können bzw. wollen (nur 16% gestehen es sich ein!). Im Gegenteil: es wird sogar noch felsenfest behauptet, es hätte ihnen nicht geschadet (84%)! Ihnen ist beigebracht wurden, sich im Zweifelsfall mit Gewalt durchzusetzen, vor allem dann, wenn man körperlich Schwächere vor sich hat. Konflikte gibt es genug auf der Welt, im Leben, in der Familie.

    Braim

    Zitat

    nach kurzer Zeit kommts dann gar nicht mehr soweit das man wirklich hauen muss, sondern dann reicht schon ein 3,2

    natürlich hats sich damit, ich denk damit wird ne ungeheure angst bei dem kind erzeugt, obgleich es nun dann auch versteht, warums eigentlich nicht darft, egal wenn ich das mach, dann werden meine eltern laut und es gibt haue....


    habe selbst ein kleines kind zu hause, das etwas hyperaktiv ist und gerne mal seine grenzen austestet, doch mir käme nicht in den sinn, dem kind einen klaps zu geben, (alles weiter wie haue erübrigt sich demnach)....


    oft ist es kindern unangenehm wenn man sie vor anderen rügt, ich versuch mit dann zu ihm zu beugen, also knien, damit ich mit ihm auf gleicher augenhöhe sprechen kann, ich erkläre ihm dann auch warum und wieso ich das und das nicht will....versuche selbst ganz ruhig zu bleiben, dann wird er meist auch ganz ruhig und hört AKTIV zu,...und sicher geht das nicht immer, manchmal gibts situationen, wo alles ganz schnell geht und selbst ich meine ruhe verliere, aber wie schon jemand anderer erwähnt hab, ich hol dann auch tief luft und dann gehts bei mir wieder und erst wenns bei MIR GEHT, dann kanns auch bei ihm klappen, und nein ich würde ihn in solch situationen trotzdem nicht schlagen


    zum anderen verbales wird nicht so sehr aufgenommen, wie vorbildhaftes verhalten (gleich in vorhinein) kinder versuchen unglaublich stark ihre personen nachzuahmen...

    Zitat

    und die würde des kindes, wird meiner meinung nach missachtet, wenn ich etwas mit ihm mache, was ich bei mir selbst, als grenzüberschreitung empfinden würde!

    das empfinde ich genauso

    Okay, und nun erklär mir bitte, inwieweit ein *Klaps* von den Eltern diese 'Karriere' verhindert hätten?!


    Ich bin mir sicher, dass es ebensoviele (jugendliche) Straftäter gibt, die den berühmten *Klaps* erleiden mussten.


    Ich wurde nie (!!) geschlagen - und habe weder eine Jugend- noch Geldstrafen auf meinem Konto. Ich kam noch nie mit dem Gesetz in Konflikt und habe noch nichtmals einen Verweis von der Schule mit nach Hause gebracht.

    stille


    ihr schreibt aber genau das!! wenn das kind bei dritten mal nicht hört gibts einen klaps!! und das kind hört ja bekanntlich nicht nur einmal nicht!! also würde es so eine situation öfters geben!!


    klaps, schläge, egal wo hin, usw. geht gar nicht egal um was für eine situation es sich handelt!!!

    sperminchen

    Sehr gutes Zitat. Nochmal zum Durchlesen und nachdenken:

    Zitat

    Aus Kindern, die geschlagen wurden, entwickeln sich meist wieder schlagende Eltern - die Gewaltspirale nimmt ihren Lauf. Tragisch ist, dass Eltern, die als Kind geschlagen wurden, sich nicht ihre seelischen Verletzungen aufgrund dessen eingestehen können bzw. wollen (nur 16% gestehen es sich ein!). Im Gegenteil: es wird sogar noch felsenfest behauptet, es hätte ihnen nicht geschadet (84%)! Ihnen ist beigebracht wurden, sich im Zweifelsfall mit Gewalt durchzusetzen, vor allem dann, wenn man körperlich Schwächere vor sich hat. Konflikte gibt es genug auf der Welt, im Leben, in der Familie.

    so? wo fängt ein "Kläpschen" an und wo hörts in schwerer Misshandlung auf?


    Nein körperliche Gewalt ist ganz und agr nicht okay, ABSOLUT NICHT, warum? Weil jeder Mensch das anders aufnehmen kann und das beschwichtigen "ein Klaps stört doch keinen" kann bei Kindern mit einer kritischen Vulnerabilitätsgrenze ein massives Trauma auslösen. Mit Worten geht das sicherlich auch, aber wenn man sichi zügelt und seinen Wortschatz mit bedacht wählt kann auch einem Kind gerecht beibringen warum es nicht in die Steckdose langen soll. Wer sagt "ne das kind kapierts ned da KLAPS ich das kind lieber" der lügt, dann hat jene Person nicht genug Erfahrung oder genug ausprobiert. Zur Not immer Hilfe holen...


    !!


    Seitwann kann überhaupt ein anderer Mensch entscheiden wo die emotionale innere Grenze die Vulnerabilitätsgrenze anschlägt und sich kritisch auswirkt?


    Wenn das Kind einen als Schlampe usw bezeichnet hat die Erziehungsberechtigte person einen haufen fehler gemacht. Die Kinder verhalten sich fast immer SEHR GESUND in einer SEHR KRANKEN Umgebung.

    Zitat

    Was soll das Kind denn aus dem "Klaps" lernen? Außer, das nächste Mal aus Angst zu gehorchen. Das ist aber keine Erziehung, denn wenn keine Erklärung kommt und keine logische Konsequenz, dann hat das Kind keine Chance, daraus zu lernen und das Gelernte in Zukunft anzuwenden.

    :)^

    Zitat

    Ja, die sind heute Erwachsen. Durchliefen eine "Karriere" mit Jugendstrafen, Geldstrafen, etc.


    Die wurden nie rechtzeitig eingenordet.

    eingeordnet??


    das heißt alle die gleich von anfang an "mal ne klaps bekommen" (wo sind die grenzen, bei nem klaps, geht mal ne ohrfeige auch usw) entwickeln sich zu braven bürgen in der gesellschaft

    ich und meine geschwister haben klappse und schläge usw. bekommen... ich bin dafür mit 15ausgezogen von zuhause, habe mir aber sonst nie was zu schulden kommen lassen (und mir geschworen nie so zu werden wie meine eltern, und das hab ich auch geschaft). mein bruder ist ganz abgerutscht, in der schule, arbeit und drogen (polizei) und er behandelt seine freundin genau so wie er es erlebt hat!! meine schwester hat nicht so viel wie wir grösseren abbekommen und sie hat auch seelisch damit zu kämpfen und hat sich auch noch nie was zu schulden kommen lassen..., mein anderer bruder hat nie klappse bekommen und er ist super in der schule und macht auch so keine probleme!!!


    sicher ist man als mishandeltes kind eher gefährdet auch so zu werden wie die eltern, aber manche entscheiden sich genau für das gegenteil da sie es ja nicht wollen das sie das immer und immer wieder durchleben müssen und den eigenen kindern das gleiche antun möchten was sie leider selbst erleben mussten

    Einzelkämpfer, ganz recht!


    Alle Menschen, die gewaltfrei erzogen wurden haben ja gar keinen Platz in der Gesellschaft. Sie werden kriminell und landen im Gefängnis. Außerdem sind alles böse Demokraten!


    Die Kinder, die schon früh mittels *Klaps* ihren 'Rang' in der Familie kennengelernt haben werden anständige Bürger, die die Gesetze zu schätzen wissen. ??Und natürlich anständige Republikaner.??


    (Zumindest kam der Beitrag bei mir ebenfalls so an)


    %-|%-|%-|


    (Achtung, natürlich nur Ironie @:))