• Strenge Erziehung wie früher

    Hallo zusammen, in der Schule diskutieren wir gerade das Schulsystem von früher. Unsere Lehrerin hat uns erzählt wie es wo vor 40/50 Jahren war. Sie hat auch davon berichtet, dass es "früher" wohl auch öfter mal einen hinter die Ohren gegeben hat und das die Lehrer auch Rohrstock benutzt haben. Meine Freundin meinte nach der Schule , dass wäre assozial…
  • 250 Antworten

    @ Weidenfee

    natürlich, ich sehe den Klaps ja auch nur als letztes Mittel. Und auch dann geht es nicht um die Demütigung, sondern darum das das Kind merkt das jetzt Schluss ist mit der Geschichte.


    Ausserdem wird das Kind danach ja nicht in die Ecke geworden sondern in den Arm genommen.

    Zitat

    Ihr tut so als ob jedes Kind, bereits ein emotional vollwertiger erwachsener ist.Totaler Quatsch.

    ein emotional vollwertiger mensch.....


    wie würdest du denn dazu sagen??

    Zitat

    Logische Argumente ziehen da nicht, und da möchte ich mal sehen wie ihr darauf reagiert.

    ein kind versteht mehr, als wir glauben und ich denke es versteht sehr wohl, wenn man ihm vernünftigt erklärt warum und warum nicht,

    Zitat

    zweitens man darf nicht diskutieren sondern konkrete anweisungen geben!! und sagen was sache ist!!!

    seh ich eigentlich genauso....

    So wie man Erwachsene und Eltern nicht über einen Kamm scheren sollte, so sollte man es auch bei Kindern nicht tun! Es ist ja sehr schön, dass ihr alle wohlerzogene Kids habt, die eure klaren Grenzen respektieren! So sind aber leider nicht alle, vorallem nicht in dem Alter bis 6 Jahre. Ich hatte klare Grenzen, die ich nun mal testen wollte, obwohl ich die Erklärung von meinen Eltern sehr wohl verstanden habe, nur habe ich sie ignoriert und dann gabs, wenn ichs zu bunt getrieben habe, eine Ohrfeige. [...]


    Lg, Heaven

    tasker,


    du gibst deinem kind einen klaps und nimst es dann direkt in den arm? um es zu trösten, wegen etwas, was DU gerade getan hast? irgendwie kapier ich das nicht ganz. da könntest du es ja gleich in den arm nehmen, ohne klaps ???

    Zitat

    Also ist ein Klaps = zerrütete Familie?

    ne genau das meinte ich nicht.....

    Zitat

    Ausserdem wird das Kind danach ja nicht in die Ecke geworden sondern in den Arm genommen.

    also zuerst nen klaps und dann in den arm genommen, da wird das kind aber auch verwirrt sein, einmal ist papa ganz bös und dann plötzlich ganz lieb.....

    Tasker, aber es gibt doch auch noch andere Möglichkeiten um eine 'endgültige Grenze' aufzuzeigen.


    Ich hab ein paar Seiten vorher schon beschrieben, wie meine Eltern das gehandhabt haben. Man kann Grenzen und Schlussstriche auch ohne Klaps oder Ohrfeige aufzeigen. Ich war sicherlich nicht immer ein total liebes Kind. Ich war sogar eine ziemliche Zicke, würde ich sagen ;-D Und trotzdem hat es nie einen Klaps oder dergleichen gegeben. Und aus mir ist trotzdem was geworden ;-D

    @ Einzelkämpfer

    vielleicht war vollwertig das falsche Wort, sagen wir emotional erwachsen.


    Das Bedeutet für mich das man die Folgen seiner Handlungen absehen kann, auch wie andere Menschen darauf reagieren.


    Ein Kind versteht vielleicht die Argumente, aber wenn es auf trotz schaltet sind die Argumente hinfällig.


    Wie gesagt, was tut ihr wenn die konkrete Anweisung nicht fruchtet?

    Bin eben zufällig auf diesen Faden gestossen und bin entsetzt, dass es so viele Leute gibt, die in der heutigen Zeit hier noch Klapse rechtfertigen.


    Körperliche Gewalt geht gar nicht, grundsätzlich nicht und einem Kind gegenüber schon erst echt nicht.


    Wie kommen Erwachsene dazu, ein wesentlich schwächeres unschuldiges Wesen zu schlagen und das auch noch zu rechtfertigen? Für Schläge oder auch den Klaps gibt es keine Rechtfertigung. Man kann einem Kind auch anders zeigen, dass es etwas nicht darf. Für Steckdosen gibt es im übrigen Kindersicherungen.


    Schläge und auch ein Klaps hinterlassen immer Verletzungen beim Kind, wenn auch keine schweren körperlichen, doch fühlen die Kinder sich schlecht und es bleiben oft irreparable psychische Schäden zurück.


    Kinder brauchen Liebe, keine Schläge.


    Kein Erwachsener hat das Recht auf irgendeine Art ein Kind zu schlagen und es ist auch gesetzlich verboten, zu Recht.


    Und wer sich nicht beherschen kann zu schlagen, sollte dringend in eine Therapie.

    ein Klaps ist meiner meinung nach ein nicht zu duldenes Mittel. Nicht nur das es rechtlicher Grundlage entbehrt(man darf seine Kinder in Deutschland zu Erziehungszwecken nicht schlagen) , das Kind lernt, dass Schläge ein Mittel sind um eigene Interessen durchzusetzen oder um andere zu bestrafen. Ebenso sind sich viele Eltern in Bestrafungssituationen nicht bewusst, dass sie zumindest eine Teilschuld haben könnten. Folgte man dem Grundsatz, dass schlagen ein adäquates mittel zur Bestrafung oder dem durchsetzen eigener Interessen darstellt, so dürften Kinder ihre Eltern auch durch Schläge bestrafen, wenn diese etwas falsch gemacht haben ebenso dürften Kinder sich dann gegen die Bestrafung der Eltern wehren.


    lg Johnny on Fire

    @ weidenfee

    Das will ich ja auch garnicht in Abrede stellen.


    Wobei aus mir auch was geworden ist, obwohl ich auch mal einen Klaps oder den Hintern voll bekommen habe. Ich habe das meinen Eltern aber nie übel genommen, und komme heute bestens mit ihnen aus.


    Und ein Psychisches Wrack mit kilometertiefen NArben auf der Seele bin ich auch nicht ^^

    Zitat

    Wie gesagt, was tut ihr wenn die konkrete Anweisung nicht fruchtet?

    dann laß ich mir je nach situation was einfallen. wenn er von irgendwas die finger lassen soll, und er kann es absolut nicht lassen, dann biete ich ihm eine - hoffentlich mindestens genauso interessante - alternative. wenn er sich zb. irgendwo hinsetzt und nicht mehr weiter will, dann nehm ich ihn auf die schultern und alles ist eitel wonne. wenn er nicht ins bett gehen wil, sag ich, ich bin müde und leg mich hin, mach das dann auch und schon will er auch ins bett.

    Zitat

    Und ich finds ehrlich gesagt ziemlich dreist, die Eltern, die ihren Kindern mal ne Ohrfeige oder einen "Klaps" gegeben haben, als Armutszeugnis und als unreif zu bezeichnen, da sieht man doch den fehlenden Respekt anderen Menschen gegenüber!

    und wo bleibt da der respekt gegenüber dem kind.....wenn ich es schlage!!!!

    Zitat

    Wie gesagt, was tut ihr wenn die konkrete Anweisung nicht fruchtet?

    wie solls den nicht fruchten, ein NEIN ist und bleibt bei mir ein NEIN.....ich versuchs zu erklären doch wenn das kind grad nicht hören will und herumschreit, dann werd ich nicht mit gewalt versuchen das kind zur stille zu zwingen oder mit gewalt versuchen, dem kind zu zeigen, das darfst du nicht, ich lass das kind genug raum für wut und zorn und wenn es sich beruhigt hat, kann ich es ihm nochmal erklären, trotzdem bleibt mein NEIN ein NEIN....ich finde trotzdem noch immer, bei einem vorbildhaftem verhalten lernt ein kind immer noch am meisten....

    Weidenfee

    Zitat

    In der Zeit hat mich meine Mutter in mein Kinderzimmer geschickt und mir ein Bilderbuch mitgegeben. Dann hatte ich Zeit mich abzuregen, und als das geschehen war haben wir über den Vorfall gesprochen.


    Genauso wenn ich Blödsinn gemacht habe. Wir haben uns immer an einen Tisch gesetzt und darüber gesprochen. Wenn ich keinen Kommentar zu meinem Unfug abgeben wollte, dann wurde ich in mein Zimmer geschickt und hab einen Stift und ein Blatt Papier mitbekommen (bzw. ein Diktiergerät) und sollte meine Gefühle entweder aufsprechen oder niederschreiben.

    Das ist ja mal ne tolle Massnahme. Hoffe ich merke sie mir und werd es dann, wenn es nötig ist, bei meinem Sohn auch mal anwenden! :)^

    Tasker, ich hab es weiter vorne schonmal geschrieben...


    Wenn ich auf *Trotz* geschalten habe, dann haben meine Eltern mich in mein Zimmer (bzw. einen anderen ruhigen Ort, andem ich alleine sein konnte) geschickt und mir z.B. ein Buch mitgegeben. Wenn ich mich beruhigt hatte, ist meine Mama (bzw. mein Papa) ins Zimmer gekommen, hat das Buch beiseite gelegt und wir haben über die Situation geredet.


    Bzw. wenn ich Blödsinn gemacht habe haben wir uns zusammengesetzt und darüber gesprochen. Wenn ich das nicht wollte (-->Trotz) wurde ich mit Papier und Stift (oder Diktiergerät, als ich noch nicht schreiben konnte) in mein Zimmer geschickt und sollte meine Gedanken aufschreiben bzw. aufsprechen.


    Ging es um eine akute Situation, dann gab es ein scharfes *Nein* und hinterher eine kindgerechte Erklärung. Und es hat immer geklappt, trotz Trotzanfällen (;-))

    ich denke, ein Klaps oder Schläge zeigt nichts anderes als die Hilflosigekit der Eltern in der Situation.


    Ich bin strikt dagegen und habe meine 3 ohne Klapse in die Pubertät bekommen. Konsequenz und Regeln funktioniren ebenso.


    Benimmt es sich im Supermarkt daneben, geht es eben morgen nicht mit, haut es im Sandkasten dem anderen Kind einen über die Rübe muss es eben nach Hause und kann nicht weiterspielen....


    Es geht ohne.