• Strenge Erziehung wie früher

    Hallo zusammen, in der Schule diskutieren wir gerade das Schulsystem von früher. Unsere Lehrerin hat uns erzählt wie es wo vor 40/50 Jahren war. Sie hat auch davon berichtet, dass es "früher" wohl auch öfter mal einen hinter die Ohren gegeben hat und das die Lehrer auch Rohrstock benutzt haben. Meine Freundin meinte nach der Schule , dass wäre assozial…
  • 250 Antworten

    tasker aber wenn du dem kind einen klaps gibst und es nachher in der arm nimmst!wie soll sich da das kind dann auch auskennen??


    und es heisst ja nicht umsonst das eltern geduld brauchen und wenn das reden und dem alterentsprechend erklären nichts hilft gibts halt konsiqenzen!!

    @ vienne

    Dein Kind braucht aber keinen Kumpel, es braucht Eltern, einen Erwachsenen zu dem es aufblicken kann, von dem es lernen kann, der ihm klare Grenzen steckt


    und eben keinen Kumpel ...


    sowas kann man vllt machen wenn das Kind älter wird, und selbst da halte ich es nicht für sinnvoll ...


    aber GANZ sicher nicht mit einem (Klein)kind <10 !


    Jede weitere Diskussion über die Wirkung von ner Ohrfeige und ähnlichem werde ich nicht mehr kommentieren ...


    [...]

    Zitat

    Dein Kind braucht aber keinen Kumpel, es braucht Eltern, einen Erwachsenen zu dem es aufblicken kann, von dem es lernen kann, der ihm klare Grenzen steckt

    Nun, meine Eltern (und insbesondere meine Mutter) war immer beides für mich. Sie war (und ist!) meine beste Freundin, mit der ich über alles reden und auch mal Unsinn machen kann - und sie war (und ist! ;-)) eine Mutter, die mir klare Grenzen gezeigt und mich zu einem verantwortungsbewussten, erwachsenen Menschen herangezogen hat. Ganz ohne körperliche Gewalt.


    Niemand hier hat gesagt, dass jedes Kind von einer Ohrfeige psychische Folgeschäden trägt. Aber es ist eben definitiv nicht so, dass es 'keinem Kind' je geschadet hat. ;-) Unabhängig davon halte ich Klapse oder Ohrfeigen aus den zahlreichen anderen bereits genannten Argumenten falsch.

    warum sollte ich für meinen sohn nicht ein kumpel und gleichzeitig jemand sein können, zu dem er aufblickt, der ihm den weg durchs leben zeigt, der ihm grenzen klarmacht. ???

    @ Tasker

    Zitat

    Und ein Psychisches Wrack mit kilometertiefen NArben auf der Seele bin ich auch nicht

    aber du gibst das, was deine Eltern dich gelehrt haben an deine Kinder weiter und schadest ihnen dadurch. Wenn jemand geschlagen wird als Kind, lernt er fürs Leben, dass es richtig ist, Schwächere zu schlagen, was man an deinem Beispiel auch sehen kann.


    Und ich bin davon überzeugt, dass du auch irgendwelche anderen Probleme hast, die das Resultat dessen sind, dass deine Eltern dich geschlagen haben.

    Zitat

    Wie gesagt, was tut ihr wenn die konkrete Anweisung nicht fruchtet?

    Bring doch mal ein Beispiel


    Kinder lernen spielerisch. Sie imitieren auch die Erwachsenen, tun was sie einem vormachen - und Gefahrenquellen bei sehr kleinen Kindern muss man eben sichern. Für mich gibt es gar keine Diskussion, man kann ohne Schläge auskommen, immer!

    Zitat
    Zitat

    Und ein Psychisches Wrack mit kilometertiefen NArben auf der Seele bin ich auch nicht

    aber du gibst das, was deine Eltern dich gelehrt haben an deine Kinder weiter und schadest ihnen dadurch. Wenn jemand geschlagen wird als Kind, lernt er fürs Leben, dass es richtig ist, Schwächere zu schlagen, was man an deinem Beispiel auch sehen kann.


    Und ich bin davon überzeugt, dass du auch irgendwelche anderen Probleme hast, die das Resultat dessen sind, dass deine Eltern dich geschlagen haben.

    Die grundlegende Regel für jede Diskussion...


    wenn dir die Meinung oder Ansicht einer Person nicht passt, egal wie gut begründet - stelle ihn als psychisch geschädigt, von was auch immer, hin und du hast gewonnen.


    Alles was derjenige weiter sagen wird wird immer in die selbe Schiene laufen und keinerlei aussagekraft für dich besitzen.

    @ VienneseSausage

    Zitat

    dann laß ich mir je nach situation was einfallen. wenn er von irgendwas die finger lassen soll, und er kann es absolut nicht lassen, dann biete ich ihm eine - hoffentlich mindestens genauso interessante - alternative. wenn er sich zb. irgendwo hinsetzt und nicht mehr weiter will, dann nehm ich ihn auf die schultern und alles ist eitel wonne. wenn er nicht ins bett gehen wil, sag ich, ich bin müde und leg mich hin, mach das dann auch und schon will er auch ins bett.

    :)^


    Genauso muss es funktionieren.


    Das mit dem Schlafengehen ist z.B. auch ein weit verbreitetes Problem, was ich nicht nachvollziehen kann. Mein Sohn ist immer dann ins Bett gegangen, wenn er müde war. Man kann doch niemanden vorschreiben, wann er müde zu sein hat. Stellt euch doch mal vor, ihr werdet ins Bett geschickt, obwohl ihr gar nicht müde seid. Er ist dann auch von selbst früh ins Bett, wenn er müde war, als er in die Schule gehen musste, weil er ja sonst morgens in der Schule geschlafen hätte. Diese Einsicht kommt ganz von allein, wenn man die Kinder machen lässt, wie sie es wollen. Das ist nur ein Beispiel. So ist es mit allem.

    Aber selbst wenn es euch nicht geschadet hat - wer sagt denn, dass es eure Kinder ebenfalls so gut wegstecken?! Wer garantiert euch, dass sie später keine Folgeschäden daraus tragen?


    Es gibt nunmal durchaus Menschen, denen es geschadet hat.

    Das schlafengehen lief bei uns auch immer total unkompliziert.


    Es gab schon eine 'Schlafenszeit' - das war aber einfach die Zeit, zu der ich bettfertig zu sein hatte. Meine Mama hat mir dann noch was vorgelesen und dann durfte ich noch bis zum einschlafen Kassette hören oder selbst etwas lesen. So bin ich dann von ganz alleine eingenickt, als ich müde genug war ;-D

    Zitat

    Das mit dem Schlafengehen ist z.B. auch ein weit verbreitetes Problem, was ich nicht nachvollziehen kann. Mein Sohn ist immer dann ins Bett gegangen, wenn er müde war. Man kann doch niemanden vorschreiben, wann er müde zu sein hat. Stellt euch doch mal vor, ihr werdet ins Bett geschickt, obwohl ihr gar nicht müde seid. Er ist dann auch von selbst früh ins Bett, wenn er müde war, als er in die Schule gehen musste, weil er ja sonst morgens in der Schule geschlafen hätte. Diese Einsicht kommt ganz von allein, wenn man die Kinder machen lässt, wie sie es wollen. Das ist nur ein Beispiel. So ist es mit allem.

    ;-D und ich hab gedacht, mein kind ist das einzige, das so lange aufbleiben darf, bis es müde ist. du weißt ja gar nicht, wie sehr mich das erleichtert!

    @ Braim

    Zitat

    wenn dir die Meinung oder Ansicht einer Person nicht passt, egal wie gut begründet - stelle ihn als psychisch geschädigt, von was auch immer, hin und du hast gewonnen.


    Alles was derjenige weiter sagen wird wird immer in die selbe Schiene laufen und keinerlei aussagekraft für dich besitzen.

    nein, das ist ganz und gar nicht so.


    Ich habe hier nur den Zusammenhang aufgezeigt, was Schläge anrichten können. Da gibt es auch jede Menge Studien darüber, die das belegen. Ich dachte auch, es sei inzwischen allseits bekannt, dass durch Schläge psychische Störungen entstehen. Z.B. lernt ein Kind nicht etwas nicht mehr zu tun, weil es durch die Schläge gelernt hat, sondern aus Angst vor weiteren Schlägen, und wenn so etwas permanent vorkommt, wird dieses Kind später wahrscheinlich unter Angstzuständen leiden. Die psychologischen und psychiatrischen Praxen sind voll von ehemals misshandelten Kindern.

    der unterschied zwischen "permanent schlagen" und einem "häufig gebrauchten klaps" liegt meiner meinung nach nur im physischen schmerz. die angst, der stress und das ganze psychische drum herum sind find ich im prinzip ähnlich, wenn auch vielleicht unterschiedlich stark ausgeprägt, aber deshalb nicht ungefährlicher.


    mann, was für einen kauderwelsch ich heute wieder verzapf...

    Bei uns zu hause waren Klapse, auch Schläge üblich. Als Kind habe ich sehr darunter gelitten...


    Bin nun selber Mutter einer 11 jährigen Tochter. Von Anfang an war mir klar, mein Kind soll ohne körperliche Gewalt aufwachsen. Zum Thema gewaltfreie Erziehung gibt es jede Menge Literatur, die einem verschiedene Möglichkeiten aufzeigen, Grenzen -die ganz klar jedes Kind braucht- zu setzen und zwar ohne Klapse und Schläge!


    Ich finde, jedes Kind hat ein Recht auf gewaltfreie Erziehung!


    LG

    HeavenY

    Zitat

    Moment, hier war nie die Rede von permanent schlagen, dass das Schaden anrichtet steht, denk ich mal, außer Frage!

    und selbst wenns um den "kleinen klaps" gibt, wieso kann man nicht konsequent sein ohne "klaps", mit erklären, und dabei klar und deutlich beim nein bleiben, ohne "klaps"