• Terror beim Schlafengehen mit 2,5jähriger - ich brauche Hilfe!

    Hallo an Alle, ich habe zunächst überlegt, dieses Thema als Alias zu eröffnen, da ich mit meinem Verhalten nicht immer glücklich bin und mich auch schäme - aber ich sollte dazu stehen und ich möchte die Situation ändern. Meine Tochter ist sogar bald 2 3/4 Jahre alt und ansich ein kleiner Sonnenschein. Sie ist temperamentvoll in allen Belangen und zeigt…
  • 110 Antworten
    Victorinox schrieb:

    er wird außerdem schon Mittags geholt und schläft (mit wenig Theater und Nachdruck meinerseits) am Weg nach Hause im Kinderwagen ein.

    das zeigt doch , dass er müde ist - mache bloß keine Experimente, denk an die Hirnentwicklung im Schlaf


    Und, dass er beim aufwachen krantig ist zeigt doch nur dass er eigentlich noch gar nicht richtig wach ist und erst mal zu sich kommen muss


    In den allermeisten Kindergärten wird seit 100 Jahren Mittagsschlaf gemacht - ja in den letzten Jahren etwas aufgeweicht, vorallem für größere .


    Was du machen könntest, damit er abends besser schläft , ihn vor dem Abendessen noch mal eine Runde um den Block laufen lassen . Einfach noch mal raus gehen und sich bewegen.

    Naja aber das grantig sein nach dem Mittagsschlaf ist neu! War nie so und auch in der Früh ist er gut drauf, sobald er die Augen aufmacht und will aufstehn.

    Nach dem Mittagsschlaf ist er nur schwer ganz wach zu bekommen und will noch lange liegenbleiben, macht immer wieder die Augen zu. Ich hab das Gefühl, der Schlaf zu Mittag macht ihn mur müder 8-(


    Bewegung hat er genug! Wir sind jeden NM draußen am Spielplatz oder so und kommen eig. erst zum Abendessen zurück. Und wenn ihn ein ganzer NM im Schwimmbad nicht müde macht, dann weiß ich auch nicht!


    Und dass sich sein Schlafbedarf reduziert hat, ist nicht zu bestreiten, es kommt jetzt nur darauf an, wo ich die Stunde reduziere denk ich.


    Wir sind aus Ö, viell läuft das mit dem Schlafen hier im Kiga anders, keine Ahnung. Es sind Kinder von 1-6 Jahren zusammen und die einen gehen schlafen, die anderen nicht ...

    in unserem Kiga können nur die 1-3 jährigen schlafen, ab 3 geht das nicht mehr. War schon damals zu meiner Zeit in dem Kiga so.

    Jedes Kind hat einen anderen individuellen Schlafbedarf. Gibt Kinder die brauchen in dem Alter total nur 10h und andere 14h. Alles normal... Nur ist es mit 10h deutlich anstrengender bzw. organisatorisch schwieriger.

    Bei uns ist zur Zeit auch grad wieder Abendterror. Mein Sohn ist 2.5 Jahre. Er hat zur Zeit einen durchschnittlichen Schlafbedarf von 10h30min in 24h (führe Tabelle über 14 Tage und dann rechne den Durchschnitt; bei uns wechselt es täglich zwischen 9h bis 11h30min, was dann durchschnittlich 10h30min macht). Er war von Geburt ein wenig-Schläfer. Klar ist Schlaf wichtig für die Hirnentwicklung, aber es ist völlig egal, ob das Kind Mittagsschlaf macht oder nicht. Da musst du dir keine Gedanken machen bezüglich Hirnentwicklung. Am Ende musst du den Gesamtschlafbedarf auf 24h aufteilen. Wir haben das seit einigen Monaten auch, dass nach dem Mittagsschlaf die Stimmung richtig schlecht ist und ich ihn kaum wach kriege bzw er mir dann im Sitzen oder bei mir auf dem Arm gleich wieder wegpennt. Wenn er keinen Mittagsschlaf macht, ist die Stimmung viel besser. Wir sind grad in der Übergangsphase, teilweise ist er mittags total müde (schlechte Laune, quengelig), dann lasse ich ihn maximal 1h schlafen. Teilweise braucht er aber keinen Mittagsschlaf, dann versuchen wir etwas Ruhe mit Bücher lesen reinzubringen. Wenn er am Mittag geschlafen hat, dann ist abends erst zwischen 21.30 und 22.00 Ruhe, mit 1-1.5h Betttheater. Wenn er keinen Tagschlaf hatte, dann ist um 20.30 Uhr Ruhe mit 10-30min Betttheater. In der Kita haben sie eigentlich Mittagsschlafzeiten, aber immer öfters schaffen sie es nicht, dass er schläft (die anderen schlafen aber fast alle. Er ist zur Zeit der Älteste). Er ist dann einfach nicht müde.


    Ach so, bei uns mangelt es definitiv auch nicht an Bewegung. Er ist wie ein kleines Duracell-Häschen, immer in Bewegung und wir sind nachmittags praktisch immer draussen. Das ist von Kind zu Kind extrem unterschiedlich! Du machst nichts falsch. Ich versuche auch immer ein Abendritual einzuhalten. Was dann aber 2 Wochen gut funktioniert, passt plötzlich wieder nicht mehr. So muss man sich ständig anpassen und neu erfinden. Bezüglich Rituale heisst es, dass man ein Ritual 2 Wochen durchziehen muss, bis man sich daran gewöhnt hat (gilt auch für Erwachsene).

    Hier auch, er ist gerade 2 geworden und seit einigen Wochen ist das ins Bett bringen katastrophal... Es dauert mind. 1,5h - egal, um welche Uhrzeit wir anfangen. Rausgehen geht nicht, dann weint er sofort, also liege ich neben ihm, er wuschelt in meinen Haaren, wälzt sich, erzählt... Und iiirgendwann pennt er. Als würde er sich gegen den Schlaf wehren8-( Mittags braucht er unbedingt seinen Schlaf, oft sagt er selbst, dass er müde ist und ins Bett will (müssen ihn derzeit mittags aus der Krippe holen wegen Corona). Er schläft dann so ab 12:30 (oder etwas später) und um 14:00 müssen wir ihn fast immer wecken... Er ist dann so krass im Tiefschlaf, dass das Wecken teilweise bis zu 30 Minuten dauert:-o Aber später als 14:00 wach bedeutet, abends gar nicht ins Bett wollen.

    Echt komisch das es bei vielen nach dem 2.Geburtstag losgeht mit den Einschlafproblemen ":/

    Und dass die Kinder vom Mittagsschlaf nicht wach werden wollen, wär schön wenns in der Früh so wäre ]:D


    Vorgestern ist er (ohne Mittagsschlaf) innerhalb von 5 Minuten um halb 7 eingeschlafen, das war seit langen mal wieder traumhaft ;-D

    Gestern dann wieder 1h 15min Mittagsschlaf und er hat ne Stunde gebraucht, bis er endlich um kurz vor halb 9 eingeschlafen ist.


    War dann heut leider schon kurz nach 6 wieder wach, ist aber zu Mittag im Auto nicht eingeschlafen. Hoffe heute Abend wird das Schlafengehn wieder friedlich X-\


    Seine normale Schlafenszeit war übrigens immer 19 Uhr ...