• Tochter möchte zu Kita-Freundin - ich möchte das aber nicht

    Hallo liebe Forengemeinde, nachdem ich schon erfolglos mit der Erzieherin gesprochen habe, wende ich mich an euch. Meine Tochter ist 4 Jahre alt und hat in der Kita eine Freundin. Naja, die beste Freundin ist es eigentlich nicht, aber wenn die nicht da ist, hält das andere Kind gut hin. Außerdem hat dieses Kind "Höckerschuhe" (Schuhe mit nem kleinen…
  • 101 Antworten

    Also erst mal kann ich deine Gefühle schon verstehen.


    Nicht jeder kann mit fremden Kindern.... mir ist das leider auch nicht so gegeben.


    Spätestens, wenn sie nicht hören, dann bin ich in der Zwickmühle und fühle mich unwohl.


    Trotzdem würde ich an deiner Stelle versuchen über meinen Schatten zu springen.


    Du könntest das Kind einladen mit fester Zeitvorgabe.


    Also nach 1,5 Stunden ist Abholung.


    Es kann sein, dass sie allein bei dir ganz kleine Brötchen backt.


    Und wenn es so gar nicht klappt, dann eben nicht mehr.


    Einen Versuch würde ich aber machen an deiner Stelle.

    Ich würde es mal austesten. Wenn Agathe gerne zu euch kommen will. Sollte sie nicht hören, würde ich absprechen, dass eben dann die Mutter angerufen wird und Agathe abholen soll.


    Man kann ja auch erstmal nur 2 stunden ausmachen. Das ist nicht so lange und sollte machbar sein.


    Erfahrungsgemäß spielen die Kids sowieso erstmal gerne zusammen.


    Das Freundschaften sich im Kiga ändern passiert hier täglich. meinSohn kommt jede Wochemit einer neuen Idee wen er zu seinem geburtstag einladen will. Da sind die besten Freunde plötzlich doof, weil sie den Ball weg genommen haben. Da ist der erklärte Hassfeind plötzlich der Beste Freund, weil der ein tolles Auto hat. Da will Junior plötzlich Nur Mädchen einladen, weil man ja mal anders Geburtstag feiern muss, als immer nur mit Jungs.


    Da geb ich gar nichts richtig drauf. In dem Alter sind die noch nicht so richtig verbandelt.

    Ich verstehe,dass Du dieses Kind nicht bei dir haben willst und sie auch nicht zu ihr geht.


    Aber denkst du nicht, dass du es in der Hinsicht zu sehr dramatisierst, in dem du nicht weisst wie du es deiner Tochter sagen sollst.


    Ich würde gar nichts sagen, sondern einfach ein paar ausreden erfinden, warum es nicht geht. Vielleicht quengelt deine Tochter dann ein paar Mal rum, aber irgendwann ist es vorbei.


    Zu ihr sagen, dass Agathe kein guter Umgang ist bringt nichts, da sie es noch nicht versteht.


    Ich denke in diesem Fall sind ein paar Ausreden oder Notlügen ganz OK.


    Mal abgesehen davon. würde ich mir mal die Kindergärtnerin zusammen mit der Kindergartenleiterin zu Brust nehmen und sie auf ihrer Sorgfaltspflicht hinweisen. Wenn sie eine solche Situation wie mit den beschriebenen Doktorspielen nicht unterbinden kann hat sie ihren Beruf verfehlt.

    kannst du sie nicht zu ihren anderen freundinnen, die du magst, hinlenken?


    wir haben das problem gerade mit der nachbarstochter, die ist 10 und hat schon einige freundinnen, die mit hotpants rumrennen, sich schminken, jungs küssen... ;-D


    die mama möchte den umgang mit den mädels auch nicht mehr als nötig und forciert so eben die freundschaft zu den "normalen" freundinnen.


    will heißen: kannst du mausi nicht damit locken, tolle nachmittage mit ihren normalen freundinnen zu verbringen? also eisessen mit ABC, Zoo mit XYZ usw, damit agathe ein bisschen in den hintergrund rückt?

    Ich würde es auch austesten. Lad das Mädel zu dir ein und wenn sie sich nicht benimmt, darf sie eben nicht mehr kommen.

    Zitat

    wir haben das problem gerade mit der nachbarstochter, die ist 10 und hat schon einige freundinnen, die mit hotpants rumrennen, sich schminken, jungs küssen... ;-D


    die mama möchte den umgang mit den mädels auch nicht mehr als nötig und forciert so eben die freundschaft zu den "normalen" freundinnen.

    Mit 4 kann das eventuell noch klappen, aber mit 10 kann ich mir das ehrlich gesagt nicht wirklich vorstellen. Zumindest als ich in dem Alter war, haben wir uns einfach nach der Schule getroffen, ohne mit den Eltern abzusprechen, mit wem genau.

    Ich hoffe, dass Mausi zu dem Kompromiss bereit ist - denn eigentlich will sie ja immer zu Agathe. :-/

    Zitat

    Mal abgesehen davon. würde ich mir mal die Kindergärtnerin zusammen mit der Kindergartenleiterin zu Brust nehmen und sie auf ihrer Sorgfaltspflicht hinweisen. Wenn sie eine solche Situation wie mit den beschriebenen Doktorspielen nicht unterbinden kann hat sie ihren Beruf verfehlt.

    wie gesagt, das Thema ist gegessen. wir haben sehr viel darüber gesprochen und auch sehr intensiv sowohl mit Erzieherin als auch mit Mausi.

    Zitat

    kannst du sie nicht zu ihren anderen freundinnen, die du magst, hinlenken?

    das versuche ich ja auch und war letzte Woche sooo happy, dass sie sich ne ganz andere Freundin gesucht hatte, aber das Problem ist halt auch, dass Mausi immer recht lange in der Kita ist und all ihre anderen Freundinnen (also eigentlich besonders nur die eine) meist da schon lange abgeholt ist. Agathe ist dann schon fast so lange da wie Mausi.

    Zitat

    Ich hoffe, dass Mausi zu dem Kompromiss bereit ist – denn eigentlich will sie ja immer zu Agathe. :-/

    Da hat wohl Mausi keine andere Wahl. Entweder so oder gar nicht.

    Ich war bereits im Kindergartenalter meiner Brut der Ansicht, dass es ihnen nur guttun kann, ganz andere Elternhäuser und ganz andere Menschen kennenzulernen.


    Meine durften überallhin und sie durften auch alles mit nach Hause bringen. Das war zum Teil schon ganz schön...absonderlich, was da bei uns mit am Tisch saß. ;-D


    Toleranz und Menschenliebe fangen zu Hause an. Je eher man ihnen das vorlebt, umso besser. Und dazu gehört auch, dass man "unpassende" Freundschaften toleriert. In den allermeisten Fällen läuft sich das von alleine tot. Mausi stirbt nicht, wenn die andere Mutter sich mal komisch verhält, das andere Mädchen würde sich wahrscheinlich bei dir im Haus ganz anders benehmen als im Kindergarten – da gelten nämlich deine Regeln.


    Himmel, die Mädchen sind 4 Jahre alt. Laß sie doch spielen.

    Zitat

    Meine durften überallhin und sie durften auch alles mit nach Hause bringen. Das war zum Teil schon ganz schön...absonderlich, was da bei uns mit am Tisch saß.


    Toleranz und Menschenliebe fangen zu Hause an. Je eher man ihnen das vorlebt, umso besser. Und dazu gehört auch, dass man "unpassende" Freundschaften toleriert.

    Find eich auch. Und wer weiß als welch liebe Maus sich Agahte entpuppt, wenn sie bei euch ist. Ich erlebe einen Kumpel von meinem Sohn auch immer als sehr anstrengend im KIGA. Doch sobald der bei uns ist, ist er das liebste Kind und soo zuckersüß x:)


    Kinder passen sich an und du weißt nicht, als welche tolle Freundin sie sich entpuppen kann oder es läuft sich in der Schule aus.

    Zitat

    Himmel, die Mädchen sind 4 Jahre alt. Laß sie doch spielen.

    bis zu einer Grenze – JA !


    Aber nicht wenn ich Angst habe, dass ich hinterher sämtliches Spielzeug AUS meiner Tochter fummeln muss, da sage ich nein!


    Es ist immer gut andere Häuser kennenzulernen, andere Rituale, anderes Miteinander, andere Verhaltensweisen .....


    ... aber ich gebe mein Kind zb niemals in ein Schlägerhaushalt oder Missbrauchshaushalt. Und das was die Kleine da mit Mausi und den anderen abzieht ist so für mich nicht hinnehmbar, auch wenn ich ihr natürlich nicht unterstelle, dass sie das mit ihren 4 Jahren absichtlich macht. Aber dann müßte ich der Mutter schon 100%ig vertrauen, dass sie ein Auge auf ihre Tochter behält und einschreitet, wenn sie wieder Doktorspiele machen möchte.

    Zitat

    wie gesagt, das Thema ist gegessen. wir haben sehr viel darüber gesprochen und auch sehr intensiv sowohl mit Erzieherin als auch mit Mausi.

    Das wäre mein Vorschlag gewesen. Dass du deiner Tochter ganz klar sagst, dass du diese Spiele mit Einführen nicht möchtest und sie das das nächste Mal nicht mitmachen soll. Denkst du, deine Tochter würde das alleine mit Agathe durchziehen, oder dann vielleicht doch mitmachen? Weil wenn sie da klar "nein" sagen könnte, wäre der wichtigste Aspekt ja schonmal ok und sie hätte sogar was Wichtiges dabei gelernt.


    Ansonsten könntest du es wirklich mal ausprobieren, ob das andere Mädel bei dir zuhause auch nicht hört und dann hättest du die Begründung und müsstest keine erfinden, hinter denen du dann ja auch nicht wirklich zu 100% stehen kannst. Und sollte es wider Erwarten doch gut klappen, wäre das doch ein super Kompromiss.

    Ich glaube ihr habt recht. Ich sehe es halt auch von der Seite, dass ich mit muss und ich will mit der Mutter halt auch keinen Kontakt. Aber wenn ich Mausi allein hinschicke, wird das schon funktionieren. Und ne Stunde oder 1,5 (mehr ist eh nicht drin, da ich sie ja erst um 16.30 Uhr abhole) werde ich es auch mal mit Agathe probieren können.


    Ich werde Mausi auch nochmal ganz klar sagen, dass in ihrem Intimbereich KEINER was verloren hat und da auch NIEMAND ran darf und dann muss ich mich halt überwinden. Ich will ihr das ja auch nicht madig machen. Sie nimmt ja Agathe eh oft als notnagel, wenn ihre andere Freundin nicht da iss, da wäre es gemein...


    Ich bin halt sehr skeptisch, wie Mausi dort behandelt wird und mir fiele es sehr schwer sie ohne mich da hin zu schicken. Ich werde es mal probieren, erstmal mit denen ein Eis essen zu gehen, wenn Mausi wieder nervt..


    vielen Dank für eure Ratschläge! @:) @:) @:)

    Zitat

    Aber nicht wenn ich Angst habe, dass ich hinterher sämtliches Spielzeug AUS meiner Tochter fummeln muss, da sage ich nein!

    verstehe ich, aber ich denke auch, du könntest eher gucken, dass deine tochter mehr selbstvertrauen aufbaut (stichwort mitläufer) und ihr klarmachen, das KEINER etwas machen darf, was sie nicht ausdrücklich will. und gegenstände einführen ist schlicht verboten.


    du kannst sie ja leider nicht vor allem bösen etc. beschützen, sondern musst dafür sorgen, dass sie sich selbst beschützt.


    ansonsten denke ich auch, es kann sein, dass agathe sehr wohl auf dich hört, wenn ihr zuhause seid. ist meistens so... kleine brötchen und so ;-)


    arbeite an deiner scheu/angst vor unangenehmen situationen, denn vermeiden heisst, sich drücken :)z