• Tochter tyranisiert uns, wir wissen nicht mehr weiter

    Seit mehr als einem jahr nun wird es immer schlimmer mit dem Verhalten unserer Tochter. Klar es gibt diese Trotzphasen, aber so lange und so krass. Ständig heult sie, sie spukt uns an, tritt nach uns, schreit, hört keinen Meter auf uns. Egal wie oder was wir tun, nichts hilft. Jeden Tag ein ständiger Kampf, unsere Nerven sind am Ende. Die Ehel leidet…
  • 125 Antworten
    Zitat

    Lasst euch vom Kinderarzt und Kita – Personal nicht verunsichern, sie können nur schwer nachempfinden, wie belastend die Situation für euch sein kann!

    Ich finde das es zwei verschiedene Dinge sind – das Verhalten des Kindes und die Belastung die das bedeutet.


    Auf keinen Fall ist die Belastung zu unterschätzen, diese ausufernden Situationen rauben den letzen Funken Energie.


    Wenn aber von verschiedener Seite signaliert wird, das alles okay ist, braucht man das ja nicht unbedingt zu negieren um das Kind weiterhin als den "Schuldigen" zu betrachten. Das Kind kann durchaus Symptomträger einer instabilen Situation sein. Dann stimmt durchaus was der KiGa meldet und die Eltern müssen sich an die eigenen Nase fassen statt an die des Kindes. Wäre sowieso in den allermeisten Fällen der wirksamere Weg. Und dabei kann dann auch gleich die Belastung der Eltern mit bearbeitet werden.

    Schon mal was von NEGATIVER Aufmerksamkeit gehört?


    Ich lese nur, dass Eure Tochter unmöglich ist, Euch tyrannisiert, Du angeblich wegen ihrem Verhalten zugenommen hast,...


    Was LOBT Ihr an Eurer Tochter? Was MÖGT Ihr an Eurem Kind? Wenn ein Kind das nicht spürt, kann es durchaus sein, dass es auf diesem Weg um Aufmerksamkeit buhlt. Das zum einen.


    Zum anderen:


    ERKLÄRT Ihr Verbote kindgerecht? Bzgl. des Kettensäge-Beispiels: Warum kann sie nicht im Garten sein? Erklärt die Gefahr, sagt wo sie stehen darf. Sage klar, dass es so läuft oder sie rein muss. Bleib in Griffnähe, aber lass' sie teilnehmen an dem, was geschieht! Aber handelt konsequent ohne Verhandeln, wenn es anders läuft als angeordnet.


    Und achte mal auf Dinge, die Du an ihr MAGST! Lobe sie, wenn Sie Dinge RICHTIG macht. Und setze Dich bis zum bitteren Ende durch, wenn sie Mist baut.

    Zum einen ich bin keine Handy Mutter, gehöre nicht zu dieser Gruppe ( bin 41 ).


    Wie machen alles mögliche, klar loben wir sie und lieben sie, Fahrradfahren lernen, schwimmen lernen ectr. all das andere wird belobigt.


    Sorry wollte lediglich ein wenig Hilfe.

    Zitat

    Mir ist unklar wie aus meinem Kommentar herausgelesen werden konnte, dass das Kind der "Schuldige" sein soll.

    Der Kindergarten signalisiert dass alles normal und in Ordnung ist. Wenn jetzt aber jemand sagt dass man sich nicht verunsichern lassen soll von dieser Meinung, dann verstehe ich das nicht als Einladung um einfach mal davon auszugehen dass alles normal ist mit dem Kind und die Eltern sich demzufolgen mal selber in die Verantwortung nehmen. Das Problem ist doch das das Kind zum Buhmann gemacht wird: es hört nicht, es schlägt, und, und und. Wenn dann das Feedback vom KiGA minimalisiert wird indem du einfach feststellst dass das Personal sich nicht ausreichend in die Lage versetzen kann, dann schwimmst du damit mit auf der Welle von "das Kind macht dies und das". Dabei gilt es hier doch eher dass die Eltern die volle Verantwortung und die Kapazität dazu wieder in eigene Hände nehmen. Und da erscheint mir eine Pseudo-Erklärung warum man das Feedback vom KIGa einfach mal nicht so sehr beachten sollte, als nicht produktiv.

    Ich finde schon die Überschrift "Kind tyrannisiert uns" sehr grenzwertig, denn das impliziert, dass sie das, was sie tut, willentlich tut um euch zu ärgern.


    Daran mag ich aber einfach nicht glauben. Kein Kind in dem Alter hat das Bestreben, seinen Eltern das Leben schwer zu machen. Und dafür, dass du 20 kg zugenommen hast, kann sie nichts.


    Auch wenn Kinderarzt und Kindergarten das ganze unter "willensstark" abtun und damit nicht wirklich eine Hilfe sind – ich würde mich professionell beraten lassen, von einer Erziehungsberatungsstelle oder einer Kinderpsychologin. Die haben einen ganz anderen Blick auf eure häusliche Gesamtsituation und können dir viel eher sagen, an welchen Schrauben du/ihr drehen müßt, damit deine Tochter und damit auch die ganze Familie innerlich zur Ruhe kommen.

    Zitat

    Unfälle an einer Kreissäge passieren nicht selten.


    Senay

    Uuups, ich dachte an eine Kettensäge. Wenn die Hände am Griff bleiben, geraten sie nicht in die Kette.

    Also mich macht stutzig, dass es bis vier Jahre anscheinend ging. Viele psychiatrische Störungen, von denen ein nicht unerheblicher Teil sich durch Distanzlosigkeit und mangelnde Selbstkontrolle auzeichnet, manifestieren sich zwischen 3 und 5 Jahren.


    Dass diese auf Fremde zugehen etc.. ein Erziehungsfehler ist, glaube ich nicht,


    das sieht man ja schon daran, dass die Eltern ganz anders ticken und das ihrem Kind bestimmt beizeiten beigebracht bekommen haben.


    Schlagen, Spucken, Treten etc.. würde ich mich von meinem Kind aber niemals, auch nicht beschimpfen lassen, da würde ich mit aller Elternallmacht reagieren, das Kind am Kind Kragen packen und in sein Zimmer bringen.


    Nach einer Weile würde ich raus holen und eine Entschuldigung wäre fällig und dann wäre erst einmal der Kriegszustand ausgebrochen, d.h. das Kind müßte sich bewähren, bevor die Zügel wieder locker gelassen würden.


    Wenn das Kind auf GAR NICHTS reagiert, was man anpackt,


    dann liegt der Verdacht nahe, dass was nicht stimmt.


    Ein Kinder- und Jugendpsychiater wäre meiner Ansicht nach hier eine richtig gute Idee.


    Weil wie soll das sonst in der Schule werden?

    Zitat

    Ich gehe arbeiten 35 Std die Woche, kann daher NICHT einkaufen gehen wenn sie im Kindergarten ist. Kann dies nur am Abend oder in der Woche tun.


    Da wir nur 1 Oma haben kann ich sie auch nicht immer dort ""abgeben"". Bzw. muss sie ja nur die Treppe hoch und ist schon dort.

    naja, du hast den wahnsinnsluxus einer oma :-D . entweder musst du sie halt da unterbringen, wenn du einkaufen gehst oder wenn der papa zuhause ist. da musst du schon flexibel sein. kannst ja auch kurz vor/nach der arbeit noch zum bäcker etc. huschen. denn mitnehmen bedeutet in DEM fall ja horror.


    mir wäre das sehr unangenehm, wenn meine kinder fremde menschen so ausfragen würden. hat ja schon was kontroll-haftes... das ist nicht süß, aufgeweckt oder neugierig (jedenfalls nicht in deiner beschreibung).

    Zitat

    Im Kindergarten ist sie auch so.

    ja. und was sagen die erzieher dazu? ich meine, laut deiner beschreibung müsste sie dann ja dort den ganzen betrieb nerven... da sollte doch mehr kommen als "sie ist eben willensstark"

    Zitat

    Sie wäre ihres Alterns ensprechend weiter als andere fast 5 Jährige. NEIN sie geht erst 2016 in die Schule, da sie Ende Okt. geburtstag hat.

    aber dann ist sie ein kann-kind und könnte nächstes jahr eingeschult werden. wenn sie laut erziehern schon soooo weit ist, wäre das vlt besser al kiga für sie.

    man, was ist denn hier los

    Zitat

    Also mich macht stutzig, dass es bis vier Jahre anscheinend ging.

    wo liest du das? bisher gab es noch keine antwort darauf, WANN das anfing...

    ah, hab falsch gelesen

    Zitat

    Seit sie 4 Jahre ist ist es so ectrem sie wird bald 5 J.

    hm. wie war sie denn vorher?

    @ @ PeeKlee

    Nimm bitte von aus der Luft gegriffenen Interpretationen bezüglich meines Kommentares abstand!


    Unsere Beratungsstellen und Praxen arbeiten mit Eltern, die durch ihnen nicht bewusstes Verhalten eventuelle Verhaltensauffälligkeiten verursachen.


    Dies können nur Entwicklungs- und Kinderpsychologen beurteilen, u. a. auch weil sie einen besseren Einblick in die Familie haben. Die Kita ist in der Pflicht, solche Stellen zu vermitteln, wenn Eltern deutlich signalisieren, dass sie Hilfe wollen.


    Es geht nicht um "Schuld", welchen Begriff du eingeworfen hast.


    Ich grenze mich in aller Deutlichkeit davon ab.


    Oft reichen schon wenige Stunden, in denen Fachkräfte unbewusste Verhaltensweisen herausgreifen und andere Reaktionsmuster vorschlagen.


    Es freut mich dass auch andere Forenmitglieder ebenfalls Rat in die dahingehende Richtung gegeben haben. @:)