• Undankbare Mutter - ich aergere mich so

    Meine kleine Stieftochter (9) ist durch einen Umzug in eine neue Klasse gekommen. In dieser Klasse ist ein Maedchen an Leukaemie erkrankt. Die Mutter des Maedchens hat eine Spendenseite eingerichtet, auf der mein Freund und ich (anonym) $500 gespendet haben. Hier in den USA uebernehmen Krankenkassen leider nur einen kleinen Teil der Behandlungskosten,…
  • 130 Antworten
    Zitat

    Das würde ich nicht, das klingt nach Rechtfertigung. "Du darfst dich nicht darüber aufregen, dass nur 20 kamen - in Wirklichkeit waren's eh 520"

    Ich habe in meinem Beispiel (ist ja wirklich nur ein Beispiel, kann man gerne auch anders formulieren) absichtlich die genaue Summe weg gelassen.


    Selbst wenn es "nur" die 20 Euro gewesen wären. Diese sind ganz genauso wertvoll. Wenn man unbedingt auf die 500 Euro verweisen will, wertet man in meinen Augen die 20 Euro selbst ab und das würde ich nicht wollen.

    Wow, das ist ja krass. Einem geschenktem Gaul schaut man nicht ins Maul. Der Perle hätte ich aber ordentlich was erzählt im Sinne von "Entschuldigung das meine 9 Jährige Stieftochter noch nicht mehr Geld zu Verfügung hat". Unmögliches Verhalten. Mich hätte das vermutlich so aufgeregt dass ich die Kohle zurückgeholt hätte. :|N

    Man kann der Frau ja auch anbieten, das sie selbstverständlich die Vermögenssituation des potentiellen Spenders erst prüfen kann, damit sie dann einen angemessenen Spendebeitrag selbst festlegen kann.

    Zitat

    Mich hätte das vermutlich so aufgeregt dass ich die Kohle zurückgeholt hätte. :|N

    Und da hat man jahrhundertelang behauptet, Frauen wären hysterisch. ;-D

    Zitat

    Wow, das ist ja krass. Einem geschenktem Gaul schaut man nicht ins Maul. Der Perle hätte ich aber ordentlich was erzählt im Sinne von "Entschuldigung das meine 9 Jährige Stieftochter noch nicht mehr Geld zu Verfügung hat". Unmögliches Verhalten. Mich hätte das vermutlich so aufgeregt dass ich die Kohle zurückgeholt hätte. :|N

    :)^


    Ich wäre da im Nachhinein auch so unsagbar sauer, dass mir meine große Spende und der Zwanni meiner Tochter soo leid täten, dass ich das Geld zurückholen würde, wenn es geht. Vorher würde ich der Alten aber brühwarm mitteilen, dass sie nun um 520 Dollar ärmer ist.


    Ok, ist schade dem kranken Kind gegenüber, aber die verletzten Gefühle meiner kleinen Tochter und meine verletzten Gefühle wären mir in dem extremen Fall wichtiger.

    Zitat

    Und da hat man jahrhundertelang behauptet, Frauen wären hysterisch. ;-D

    1. Seit Freud weiß man, dass auch Männer hysterisch sein können. :)z


    2. Das, was der User in dem Zitat äußert, hat allerdings rein gar nichts mit Hysterie zu tun.

    Hm, also Hysterie sieht für mich noch anders aus. Geld zurückfordern ist, nach reiflicher Überlegung, allerdings auch nicht das pralle denn darunter leidet wohl nicht die Mutter am meisten. Das die Mutter überhaupt kein Unrechtsbewusstsein hat schockiert mich am allermeisten dabei. Auf jedenfall hat sie ihrem Spendenaufruf damit massiv geschadet denn das kommt sicherlich nicht bei jedem gut an. Dann muss man sich ja schon überlegen ab welchem Geldbetrag man nicht öffentlich gesteinigt wird.

    Zitat

    Das, was der User in dem Zitat äußert, hat allerdings rein gar nichts mit Hysterie zu tun.

    Nee, aber dafür mit unnötiger Revierpisserei. Es wäre vermutlich rechtlich schwierig und sehr aufwendig, sich das Geld zurückzuholen (freiwillig rückt sie es wohl nicht wieder raus), wenns denn überhaupt möglich ist. Also würde man da irre Energie reinstecken ... und wozu? Der "Stundenlohn" für die Anstrengung dürfte erheblich unter dem Mindestlohn liegen, die Nerven, die es einen kostet, ersetzt einem keiner, und die Frau würde höchstwahrscheinlich rein gar nichts draus lernen - sie würde dann jammern, dass ihr Leute das bitter benötigte Geld wegnehmen und ihr Leben ruinieren, wo sie es doch ihnehin schon so schwer habe. Die Tochter wird vermutlich mitbelastet (also ihre) und dadurch eventuell auch die eigene. Riesenwirbel, und wozu? Nee, das wärs mir wirklich nicht wert, wie albern.
    War ja vielleicht auch nur so rausgeblökt im Ärger und gar nicht ernst gemeint - wenn man das ein bisschen näher durchdenkt, ist ja recht offenkundig, wie wenig lohnend das ist. Jedenfalls ist diese Frau sehr unangenehm, wozu will man sich denn unbedingt mehr als nötig noch mit ihr befassen?

    Zitat

    Geld zurückfordern ist, nach reiflicher Überlegung, allerdings auch nicht das pralle denn darunter leidet wohl nicht die Mutter am meisten.

    Na, da sind wir uns ja dann tatsächlich mal einig.

    Zitat

    Das die Mutter überhaupt kein Unrechtsbewusstsein hat schockiert mich am allermeisten dabei. Auf jedenfall hat sie ihrem Spendenaufruf damit massiv geschadet denn das kommt sicherlich nicht bei jedem gut an. Dann muss man sich ja schon überlegen ab welchem Geldbetrag man nicht öffentlich gesteinigt wird.

    Und da auch.


    Ich bin bei solchen leuten vor allem immer froh, dass ich nicht in ihrer Haut stecken muss, die zu sein stelle ich mir ziemlich unangenehm vor, und zudem bin ich froh, wenn ich so jemanden ohne viel Mühe aus meinem Leben rausbekomme beziehungsweise er dort gar nicht erst eine große Rolle spielt. Arm dran, wer so jemanden als Kind, Mutter, Schwester hat oder so - mich durchflutet beim Lesen tatsächlich neben der großen Irritation über ihr Verhalten auch so ein warmes "Puh - so ein scheußliches Exemplar Mensch, und es ist, halleluja, überhaupt nicht mein Problem."

    Unmöglich. Wenn sie es so dicke hat, dass 20 Euro ein Witz sind, soll sie ihre Rechnungen eben alleine bezahlen. Aber hups, sie hat ja selbst auch keine Kohle. Dummes Weib... Ich würde da auch öffentlich kommentieren und überhaupt nicht erwähnen, dass bereits anonym gespendet wurde.

    Zitat

    Nee, aber dafür mit unnötiger Revierpisserei.

    ;-D

    Zitat

    Na, da sind wir uns ja dann tatsächlich mal einig.

    Na sapperlot, nicht dass das noch öfter vorkommt.

    Ehrlich gesagt, kann ich mir überhaupt nicht vorstellen, dass die Mutter so etwas getan hat. Sorry... aber das würde ich mir gerne selbst bei FB anschauen, bevor ich die Frau verurteile. Setz doch mal den Link dazu hier rein...

    Zitat

    Ehrlich gesagt, kann ich mir überhaupt nicht vorstellen, dass die Mutter so etwas getan hat. Sorry... aber das würde ich mir gerne selbst bei FB anschauen, bevor ich die Frau verurteile. Setz doch mal den Link dazu hier rein...

    Meine Gedanken waren ähnlich, als ich das gelesen habe, denn wörtlich kann es ja so nicht drin gestanden haben.

    Zitat

    " Was soll das denn bitte?!? $20 soll ja wohl ein Witz sein, allein die letzte Untersuchung hat ja schon ueber 600 gekostet. Verarschen kann ich mich selber!"

    Und ich frage mich, ist das eine (etwas freie) Übersetzung oder Interpretation?

    Dass bereits noch mehr gespendet wurde... puh... kann man auf der einen Seite erwähnen, damit die Mutter ein noch mieseres Gewissen bekommt, wenn sie von der Spende der Stieftochter erfährt. Kann aber auch dazu führen, dass die 20 Dollar als nicht mehr so wertvoll gelten, wie sie es sind. Ich denke, man sollte es am Ende so halten, wie man sich selber wohler damit fühlt - ist irgendwie beides falsch und richtig.