Unser Kind hat ADHS und die ganze Familie leidet

    Unsere Tochter ist 8 Jahre alt. Ziemlich früh ist bei ihr ADHS festgestellt worden. Seit ihrer Geburt haben wir geahnt, dass sie anders ist, konnten aber nie nach irgendwas greifen. Aufgefallen ist uns unter anderem ihre extreme Angst vor lauten Geräuschen, und noch vieles mehr.Am Ende waren wir als Familie so geschwächt, dass selbst eine Mutter Kind Kur nicht mehr half, aber den entscheidenden Hinweis lieferte. Seit etwa 1 ½ Jahre nimmt sie das Medikament Methylphenidat 10 mg. Die Wirkung zeigte sich und die Situation entspannte sich etwas. Mit 6 Jahren besuchte unsere große für 1 ½ Jahre eine Hilfsschule und machte dann mit Erfolg ein Probeunterricht in der Regelschule. Sie blieb gleich dort.Tja was soll ich sagen. Eine Lehrerin die alle paar Wochen fehlt, überhaupt nicht konsequent ist, und auch nicht nach den Hausaufgaben schaut, ist zwar für jedes Kind Gift, aber für ADHS Kinder der Untergang. Die Lehrkräfte in den normalen Schulen sind mit solchen Kindern total überfordert. Unsere Tochter begann vor ein paar Wochen schlampige Schrifteinträge abzugeben. Das HA Buch war nicht zu entziffern, sie wurde launisch bis Aggressiv und vor allem vergesslich. Auch zu Hause zu beobachten. Sie vergisst einfache Anweisungen (muss diese oft bis zu 5 mal sagen), Regeln, die wir gemeinsam aufgestellt haben, vergisst sie. Es ist, als ob alles was reinkommt, geradewegs wieder rausgeht. Ungefiltert. Mit der Lehrerin haben wir schon so viele Gespräche gehabt; sie sitzt am längeren Hebel und wir müssen aufpassen, dass es nicht auf unsere Tochter zurückfällt. Ihr Verhalten in der Öffentlichkeit ist für mich oft Peinlich. Ich weiß, viele sagen das es das nicht muss, aber unsere 5 jährige verhält sich zum Teil besser. Sie erklärt der großen irgendwelche Sachen und hilft ihr bei verschiedenen Dingen. Ich schäme mich oft für meine Gefühle, denn ich liebe unsere Tochter, aber ich kann es ihr oft nicht zeigen, vor allem nicht dann, wenn ich wieder gegen eine Wand fahre. Ich bewältige gerade in einer Therapie meine Vergangenheit mit meiner Mutter. Ich will meine große nicht verlieren, so wie meine Mutter mich verloren hat. Kann mir irgendjemand helfen? Hat jemand so was ähnliches erlebt? Bitte verurteilt mich nicht für meine Ehrlichkeit. Ich bin der Meinung, dass man nur mit dieser weiter kommt. Danke für Euer geduldiges Lesen. Silversternchen

  • 94 Antworten

    HI Silbersternchen,


    ich BIn zwar erst 21 jahre alt aber kann dir wohl einiges zum thema adhs erzählen mein bruder ist im alter von 4 jahren diagnostiziert worden.Und nimmt seit dem die medikamente medikinet und ritalin.Er ist jetzt im Dezember 15 geworden und es gibt nur noch wenige Probleme.Was hast du schon alles aus probiert?? welchen erziehungstil nutzt du ?? Redest du oft mit ihr oder eher gesagt du und deine familie ? Trefft ihr vereinbarungen gemeinsam? Setzt ihr euch gut genug durch??Gibt es strafen für sie wenn sie etwas nicht einhält ?? Also ich kenne ein gutes Buch in dem ganz verschiedene Fälle von ad(H)s beschrieben sind.Fälle wo Kinder selber berichten..Lösungsvorschläge zb wie Tagespläne erstellt werden können...Die krankeit wird genau erklärt und das alles kinderleicht...es werden auch medikamente vorgestellt in ihrer wirkung...Es heist : Das A. D. S.- Buch. Aufmerksamkeits- Defizit- Syndrom. Neue Konzentrations-Hilfen für Zappelphilippe und Träumer...Vielleicht kennst du es ja schon.Falls nicht lohnt es sich auf jeden fall es mal zu lesen...Du kannst es auch mit deiner Tochter zusammen lesen sie ist durchaus in einem alter um zu verstehen was die krankheit mit ihr macht und wieso sie die tabletten nehmen muss...und warum grade sie sich genau an absprachen und Festgelegte Termine halten muss...Man sollte dennoch nicht anfangen ein kind mit Adhs anders zu behandeln wie gesunde kinder...Hast du eine feste Medikationsdosis vom arzt bekommen? ALso hat der Arzt die Dosis in der die Medikamente gegeben werden festgelegt...Wenn sie diese Medikamente wie du schon sagtest schon so lange nimmt dann könnte es auch zB sein das sie die gar nicht mehr Benötigt und deswegen so aufgedreht ist...vielleicht ist die Dosis zu hoch...Der sohn von einer Bekannten hat auch mit 2 jahren angefangen diese Medikamente zu nehmen und benötigt sie seit er 9 Jahre alt ist nich mehr...Ich weis ja nicht in wie fern du über die krankeit aufgeklärt bist aber es kann sein das man sie im laufe der zeit nicht mehr braucht und wenn sie dann gegeben werden...haben sie die gleiche wirkung wie eine droge...Deswegen kommt man auch an die Medis so schwer dran....es kann aber auch sein das sie zu wenig bekommt...Am besten du Dosierst es selber nicht der Arzt du,musst mit deinem Kind klar kommen und das kannst du am besten selber feststellen wie du es brauchst...der arzt erlebt sie nicht zu hause nicht in der Schule nicht in der Freizeit...das dauert zwar einige zeit vielleicht bis zu 6 wochen aber du wirst sehen dann hast du irgendwann erfolge...Ich sage dir das alles weil ich im Berufsleben auch sehr viel mit Erziehung zu tun habe...auf Pädagogischer art...Ich hab jeden tag 21 Geistig Behinderte und Psychisch kranke menschen um mich rum und da lernt man sehr viel :) bzw ist gut ausgebildet...das soll nicht eingebildet klingen aber vielleicht kann ich dir ja ein bisschen helfen...viele würden ja jetzt sagen duu mit deinen 21 jahren :) :=o

    hallo silversternchen*:)


    ich kann deine gefühle gut nachvollziehen. ich bin selber von adhs betroffen, hab einen betroffenen sohn und beschäftige mich seit jahren mit dem thema.


    der ansatz von zuckerperle, einmal die dosierung zu überprüfen, finde ich sehr gut.


    wann und wie oft bekommt deine tochter das methylphenidat?


    gibt es zeiten am tag, an denen es ihr "besser" geht?


    bekommt deine tochter eine verhaltenstherapie?


    habt ihr ein adhs-elterntraining bekommen?


    erzähle bitte noch ein wenig mehr, damit ich mir ein bild machen kann, okay?


    das a und o bei der erziehung eines adhs kindes ist, das adhs (und damit das verhalten des kindes) erst mal zu VERSTEHEN. nur dann kann man mit hilfe liebevoller konsequenz das kind dabei unterstützen, seinen weg im leben zu finden.

    Zitat

    Ihr Verhalten in der Öffentlichkeit ist für mich oft Peinlich

    das kann ich zwar sehr gut nachvollziehen, aber versuche bitte, eine andere sichtweise zu bekommen, deine tochter spürt das nämlich! vielleicht helfen dir diese gedankenimpulse: wäre es dir peinlich, wenn deine tochter kurzsichtig wäre und irgendetwas in der öffentlichkeit nicht aus der ferne lesen könnte? nein? warum nicht? weil sie nichts dafür könnte, kurzsichtig zu sein! du würdest sie entweder weiter vor schicken oder beim augenarzt eine passende brille verschreiben lassen, damit sie genau so gut sehen kann, wie andere kinder auch! oder wäre es dir peinlich, wenn sie eine körperliche behinderung hätte und z.b. nicht so gut laufen könnte? nein? warum nicht? weil ich auch da nichts dafür könnte! du würdest versuchen, sie durch ergo oder ähnliches zu unterstützen und würdest dich über jeden kleinen fortschritt freuen...


    nichts anderes ist es mit dem adhs. auch wenn es so wirkt, dass die kinder das teilweise "absichtlich" machen und/oder "unerzogen" sind - sie können da nichts dafür und suchen sich dieses handicap auch nicht aus! sie sind ihren gefühlen und impulsen, die sie nicht wie andere kinder willentlich steuern können, regelrecht AUSGELIEFERT. und NIEMAND leidet so sehr darunter, wie das betroffene kind selber!!!!!! (und das fühlt sich einfach nur schrecklich an....)


    unterstützen kannst du sie hier, indem du ihr "anders-sein" akzeptieren lernst und ihr immer das gefühl gibst, dass du trotzdem immer zu ihr stehst, auch wenn sie nicht immer "perfekt" sein kann. die basis jeder erziehung ist meiner meinung nach die unerschütterliche und bedingungslose LIEBE, die wir von unseren eltern fühlen dürfen. das ist das stabile fundament für das grosse "haus", das im laufe des lebens darauf erbaut werden soll. ohne dieses unerschütterliche fundament wir das haus ein leben lang "wackelig" dastehen und schlimmstenfalls irgendwann einstürzen...

    Zitat

    Sie vergisst einfache Anweisungen (muss diese oft bis zu 5 mal sagen), Regeln, die wir gemeinsam aufgestellt haben, vergisst sie. Es ist, als ob alles was reinkommt, geradewegs wieder rausgeht. Ungefiltert.

    du hast hier den nagel auf den kopf getroffen!!! für ein adhs kind ist es völlig "normal", regeln und anweisungen zu "vergessen"..... um eine regel zu verautomatisieren, d.h. diese ohne erneute anweisung selbständig befolgen zu können, benötigt ein adhs kind die 8-18 fache zeit. (wenn du z.b. einem nicht betroffenen kind 10 mal sagen musst, dass man an der roten ample stehen bleiben muss, bis es das selbständig kann, musst du das deinem adhs kind 80 -180 mal wiederholen!) es liegt aber nicht an mangelnder intelligenz oder mangelnder folgsamkeit, sondern an den neurobiologischen stoffwechselvorgängen in ihrem gehirn! der zugriff auf den "altspeicher" im gehirn, auf erfahrungen und bereits gelerntes, funktioniert bei adhs kindern einfach anders! sie können eine sache entweder SPONTAN oder GARNICHT abrufen! dazu kommt, dass sie ihre impulse (spontane einfälle und ideen) nicht kontrollieren können. das dazu notwendige "stop-signal" im gehirn reift bei diesen kindern erst wesentlich später aus, als bei nicht betroffenen, deshalb sind sie hierbei lange auf hilfe von aussen angewiesen.


    unterstützen kannst du sie hierbei, wenn du regeln und anweisungen immer wieder RUHIG, ENTSCHLOSSEN und OHNE VORWÜRFE wiederholst. nichteinhaltung und fehlverhalten nicht "dramatisieren", nicht "moralisieren" und auch nicht bestrafen, sondern sofort, aber wieder ruhig und entschlossen eingreifen! bestrafungen zeigen bei einem adhs kind nämlich keine wirkung, weil die kinder keinen zugriff auf den altspeicher im gehirn haben und nicht daraus lernen KÖNNEN. aber LOBE sehr viel das erwünschte verhalten! auch jede kleinigkeit, die geklappt hat! denn kein erziehungsmittel ist SO wirkungsvoll, wie positive verstärkung!:)z (gerade bei adhs kindern!) denk dabei auch immer daran, wenn sie z.b. nen riesen mist gebaut hat (was bei unseren kindern leider häufig vorkommt...) dass du zwar das FEHLVERHALTEN, aber niemals das kind SELBER ablehnst. (denk dabei an das stabile fundament, das hilft...;-))

    Zitat

    aber unsere 5 jährige verhält sich zum Teil besser.

    auch dafür gibt es eine erklärung. die meisten kinder mit adhs haben ein seelische (bitte nicht verwechseln mit geistiger) entwicklungsverzögerung von ca 30% ihres alters! diese entwicklungsverzögerung wird sich erst mit dem jungen erwachsenenalter relativiert haben. wenn du von 8 jahren 30% abziehst, landest du irgendwo zwischen 5 und 5,5 jahren. es ist also völlig "normal" dass ein nichtbetroffenes jüngeres kind sich oft viel besser verhalten kann. da kann weder die kleine was dafür, noch die große was dafür, noch seid ihr als eltern schuld und ihr habt auch nicht "versagt", was das angeht. sie braucht hier einfach mehr zeit - und die darf sie auch haben, wir sind ja zum glück nicht bei einer erziehungs-olympiade....


    wenn du diese ganzen dinge erst mal verstehen kannst, wird eine menge druck von dir selber abfallen und du wirst dein kind mit ganz anderen augen sehen können!!! du wirst dich über kleine fortschritte freuen können und wirst dir ihr verhalten nicht so sehr zu herzen nehmen. wenn ihr dann noch eine liebevoll-konsequenten erziehungsstil durchzieht und das kind unterstützung in einer verhaltenstherapie bekommt, wird sie ihren weg im leben finden und dich einmal sehr stolz auf sie sein lassen!!!!


    und stolz kannst du wirklich auf deine tochter sein, denn sie hat auch viele TOLLE fähigkeiten, die nichtbetroffene kinder NICHT haben!!!!!:)z man sieht das als mutter vor lauter sorgen und erschöpfung (verständlicherweise...) oft nicht mehr....


    lass mich raten: sie ist absolut begeisterungsfähig, wenn sie sich wirklich für etwas interessiert! dann kann sie mit 150% einsatz stundenlang konzentriert bei der sache bleiben, stimmts? sie ist ein sehr herzlicher mensch, der so strahlen und andere mit ihrem lachen mitreissen kann, wie kein anderer. sie hat einen unerschütterlichen gerechtigkeitssinn und setzt sich unermüdlich dafür ein! sie hat sehr schnelle reaktionen, wenn irgendwas vom tisch fällt, hat sie es schon aufgefangen, bevor andere überhaupt merken, dass etwas runterfällt. sie hört das "gras wachsen" und erspürt stimmungen und gefühle, ohne dass diese ausgesprochen wurden. sie ist ein "steh-auf-männchen", kann immer wieder nach rückschlägen von vorne anfangen, ist nicht nachtragend und gibt nicht so schnell auf... und das alles kann sie, obwohl ihre voraussetzungen ungleich schwerer sind, als bei nichtbetroffenen kindern! das ist eine riesengrosse leistung und darauf darfst du richtig stolz sein:)^


    ich rate dir, dich nach einer adhs-selbsthilfegruppe in deiner wohnortnähe umzusehen ( www.ads-ev.de oder www.adhs-deutschland.de ) und dort kontakt aufzunehmen. es tut einfach gut, sich mit anderen betroffenen familien auszutauschen und man bekommt auch gute tips, wo man eine GUTE therapie für das kind finden kann.


    wenn du magst, schreib bitte noch etwas ausfühlicher über die medikation, vielleicht fällt mir dazu dann auch etwas ein, was helfen könnte.


    ich wünsche dir, dass du dein kind bald wieder mit anderen augen (und mit deinem ganzen herzen:)*) sehen kannst, dass du weiterhin die nötige kraft und durchhaltevermögen hast, um ihr eine starke und dennoch immer liebevolle mama zu sein (was du ja schon bist, denn du hast bis hierher schon mal durchgehalten!!!!:)^) und vor allem, dass du menschen findest, die dich dabei unterstützen.


    alles liebe@:)

    @ Devnic:

    Eine interessante Theorie, die Du da vertrittst ! Du behauptest also, dass die Tochter krank und entwicklungsverzögert ist, weil sie u.a. bestimmte Dinge besser kann, als andere. :-D Und, dass andere Leute, die diese Dinge nicht können, nicht krank und entwicklungsverzögert sind !


    Vllt. fehlt letzteren ja auch auf einigen Gebieten eine gewisse Reife und Intelligenz ?


    Wieso werden Fähigkeiten von einigen Leuten abgewertet, indem man behauptet, sie seien wegen dieser Fähigkeiten AD(H)Sler ? Und warum werden Fähigkeiten von angeblichen "Normalos" als gut und richtig hingestellt ?


    Und anders herum: Warum wird jemand, der bestimmte Dinge nicht kann, als AD(H)Sler bezeichnet, und warum ist ein NICHT-AD(H)Sler normal, der andere Dinge nicht kann, die ein AD(H)Sler kann ?


    Da sieht man mal wieder, dass Leute in bestimmten Kategorien denken, und nicht über ihren Tellerrand sehen können. *:)

    Ich kann dich soooo gut verstehen. Ich stecke in der gleichen Klemme. In der Schule klappt nichts, ständig muss ich in die Schule kommen, ständig wird mir vorgeworfen, dass ich nicht konsequent genug bin.


    Ich muss mich bei jedem rechtfertigen wegen ihrem hysterischen Verhalten. Hier 3 jahre jüngere Schwester ist da reifer.


    Mir fehlt es manchmal wirklich schwer nicht Wutgefühle für sie aufkeimen zu lassen.


    Ich in wirklich sehr gepannt wie andere Eltern damit umgehen und vor allem, wie geht ihr mit Eurer Nachbarschaft um - unsere Nachbarn pöbeln uns mittlerweile wegen unserer Tochter und unserem kleinen Sohn ( Verdacht auf ADHS) an. Als Mutter fühle ich mich wie eine Versagerin.

    @ Silversternchen:

    Sie ist mit Sicherheit genau so reif, wie Deine jüngere Tochter ! Kann es sein, dass Du mit Deiner jüngeren Tochter ehrlicher umgehst, und auch alles viel genauer erklärst, weil Du von vorn herein mehr Vertrauen zu ihr hast...?! Dann wundert es mich nicht, dass Deine älteste Tochter bestimmte Dinge nicht so gut versteht...:-D

    Zitat

    Du behauptest also, dass die Tochter krank und entwicklungsverzögert ist, weil sie u.a. bestimmte Dinge besser kann, als andere. :-D Und, dass andere Leute, die diese Dinge nicht können, nicht krank und entwicklungsverzögert sind !

    welchen text hast du gelesen? offenbar nen anderen als ich denn ich denke, dass sie es schon etwas differenzierter beschreibt als du es hier plakatierst.


    es geht bei der definition von "krank" - vorallem im bereich von psychiatrischen störungen- nunmal AUCH um soziale angepasstheit an die jeweilige kultur in der man lebt.


    ich mag die diagnose adhs auch nicht, weil sie oftmal aus lauter bequemlichkeit gestellt wird aber es ist nunmal so, dass auch für das kind ein leidensdruck besteht, wenn es durch sein verhalten nicht in der lage ist, sich sozialkonform zu verhalten- obwohl es das sicher möchte. denn auch für adhs-kinder ist zuspruch,angenommen werden und das stolze gesicht der eltern, balsam für die kleine seele.

    Da gibt es aber einige Kinder und Erwachsene, die sich weniger sozialkonform verhalten, als angebliche AD(H)Sler. :-D Ob das früher in der Schule war, an der Uni, auf der Arbeit, egal, wo man hin geht !


    Verhaltensauffällige Schüler, die laut, frech, und beleidigend waren, agressiv waren, geklaut haben, straffällig geworden sind, und dafür auch noch gelobt wurden. Oder Schüler, die einfach nie ruhig im Unterricht sitzen konnten, weniger als die angeblichen AD(H)Sler...Wurden sie deshalb als hyperaktiv bezeichnet ? Nein !


    Oder Leute, die andere ständig ausnutzen, besch*, lästern, mobben, auf anderen herum hacken. Ist das etwa sozialkonform ?


    Nur, weil sich jemand - aus guten Gründen - von anderen Leuten distanziert, und lieber für sich alleine ist, heißt das noch lange nicht, dass er/sie sich nicht an Regeln halten kann, und nicht sozialkonform lebt. Wie man privat leben möchte, darf jeder für sich selbst entscheiden, so lange man nicht gegen Gesetze verstößt !


    Und AD(H)Sler verstoßen auf Grund ihres Gerechtigkeitssinns und ihrer Sensibilität manchmal weniger gegen Gesetze als andere....

    Ich kenne dieses Problem aus eigener Erfahrung nur zu gut.


    Es ist schlimm jeden Tag die selbstverständlichsten Sachen der Welt für das eigene Kind zu wiederholen und ständig selbst an sich zu zweifeln.


    Kinder mit ADHS sind einfach anders als unsere Gesellschaft sich es wünscht. Aber sollen wir sie mit Medikamenten vollpumpen von denen niemand genau weiss was in 20 Jahren für Folgen eintreten können?? Diese Kinder brauchen extrem viel Liebe. Jeder der ein Kind mit ADHS hat wird früher oder später Familien bzw. Beziehungkrisen durchmachen. Das Schlimme daran ist das diese Krisen und Streitereien, welche nur aus Verzweiflung und aus dem Gefühl der Machtlosigkeit entstehen, Niemanden in der Familie weiterhelfen sondern alles noch viel Schlimmer machen.


    Viel Glück auf euren Wegen. Das Leben ist kein Wunschkonzert. Mein Sohn ist 13 und ich bin gerade auf dem Besten Wege daran zu Grunde zu gehen. Ich Liebe ihn und er macht es nicht mit Absicht!! :)*

    amélie

    Zitat

    Du behauptest also, dass die Tochter krank und entwicklungsverzögert ist, weil sie u.a. bestimmte Dinge besser kann, als andere. :-D Und, dass andere Leute, die diese Dinge nicht können, nicht krank und entwicklungsverzögert sind !

    ??? hä? wo behaupte ich das denn?


    adhs ist keine "krankheit" sondern ein syndrom. menschen mit adhs haben gewisse defizite, die erst später und manchmal garnicht heranreifen. dafür haben sie aber auch fähigkeiten, die besser ausgeprägt sind, als bei nicht betroffenen.

    Zitat

    Vllt. fehlt letzteren ja auch auf einigen Gebieten eine gewisse Reife und Intelligenz ?

    das hat mit intelligenz rein garnichts zu tun. die intelligenz verteilt sich unter adhs-lern ist genauso wie bei nichtbetroffenen. das mit der reife trifft allerdings zu. adhs-ler "reifen" eben später, zumindest was die seelische entwicklung angeht.

    Zitat

    Wieso werden Fähigkeiten von einigen Leuten abgewertet, indem man behauptet, sie seien wegen dieser Fähigkeiten AD(H)Sler ? Und warum werden Fähigkeiten von angeblichen "Normalos" als gut und richtig hingestellt ?

    wer WERTET hier denn? ich erhebe nicht den anspruch, über andere menschen werten zu dürfen.


    ich persönlich empfinde nicht alles automatisch für gut, nur weil es in der gesellschaft als "normal" angesehen wird. (deshalb versuche erst garnicht "normal" zu sein) jeder mensch hat das recht auf eine eigene persönlichkeitsentfaltung, auf sein eigenes tempo und seine eigenen fähigkeiten. man muss nicht alles mitmachen und alles können, nur weil es als "normal" angesehen wird. aber wenn man IN einer gesellschaft leben will, dann sollte man sich zumindest soweit anpassen, dass kein anderer beeinträchtigt wird oder durch das eigene verhalten schaden nimmt.


    ich versuche meine kinder zu kleinen individuen zu erziehen, die ihre "eigenarten" und ihr "anders-sein" leben dürfen, aber dennoch in der gesellschaft zurecht kommen. das bedeutet, dass gewisse regeln eingehalten werden müssen, aber ohne automatisch zum ja-sager und mitläufer zu werden.

    Zitat

    Und anders herum: Warum wird jemand, der bestimmte Dinge nicht kann, als AD(H)Sler bezeichnet,

    nicht JEDER, der bestimmte dinge NICHT kann, wird automatisch als ads-ler bezeichnet. eine ordentliche diagnose ist weitaus komplizierter...;-)

    Zitat

    und warum ist ein NICHT-AD(H)Sler normal, der andere Dinge nicht kann, die ein AD(H)Sler kann ?

    ich weiss nicht, ob alle nicht-ads-ler "normal" sind... und ich möchte darüber auch nicht urteilen...;-)


    ein ads-ler kann auch nichts, was andere nicht können, aber einige fähigkeiten sind eben intensiver ausgeprägt. (dafür haben wir auch mit einer menge defiziten zu kämpfen...)

    Zitat

    Da sieht man mal wieder, dass Leute in bestimmten Kategorien denken, und nicht über ihren Tellerrand sehen können. *:)

    wenn du so denkst, dann kann und möchte ich deine meinung auch nicht ändern... jeder hat das recht auf seine eigene und freie meinung und kann denken, was er will.


    hier in diesem thread geht es allerdings um gewisse fragen der threaderöffnerin und ich denke, wir sollten uns beim beantworten auch darauf beschränken.

    @ Netterkerl71:

    Viele sind nicht so, wie es sich die Gesellschaft wünscht..Dazu braucht man kein ADHSler zu sein !

    @ Devnic:

    Das ist nett, dass ich bei meiner Meinung bleiben darf. :-D Deshalb möchte ich auch nochmal sagen, dass ich nicht der Meinung bin, dass so genannte ADHSler entwicklungsverzögerter als andere sind ! Im Leben nicht !


    Vllt sind sie auf anderen Gebieten unreifer als andere, aber, wenn ich mir das Verhalten von manchen angeblich "normalen" Erwachsenen im Alter von 20 - 50 Jahren ansehe, dann frage ich mich, ob sie sich im Alter von 16 Jahren nicht mehr weiter entwickelt haben. Egal, ob unter Mitschülern, Kommilitonen, Arbeitskollegen, oder in anderen Gruppen. Man findet immer Leute, die anscheinend in ihrer Entwicklung stehen geblieben sind ! Ich denke auch, dass jeder infantile Seiten an sich hat, und davon nicht wenige.

    amélie

    Zitat

    Das ist nett, dass ich bei meiner Meinung bleiben darf

    passt schon! :)_

    Zitat

    möchte ich auch nochmal sagen, dass ich nicht der Meinung bin, dass so genannte ADHSler entwicklungsverzögerter als andere sind ! Im Leben nicht !

    nicht alle, aber die meisten adhs-ler haben eine seelische entwicklungsVERZÖGERUNG.


    das heisst nicht, dass sie "geistig zurückgeblieben" oder ähnliches sind, sondern dass sie emotional SPÄTER reifen. z.b. ist es bei 2-3 jährigen kindern völlig "normal", dass sie auf ihren gefühlen "ausrutschen" und z.b. im supermarkt ne szene machen, weil mama gerade nein gesagt hat. mein sohn hat es mit 8 jahren noch fertig gebracht, schreiend über den supermarktboden zu robben %-|... deshalb ist er nicht klüger und nicht dümmer, nicht schlechter und nicht besser, als andere kinder. seine seelische entwicklung hat eben etwas länger gedauert und beim großteil der adhs-ler ist das genau so.

    Zitat

    aber, wenn ich mir das Verhalten von manchen angeblich "normalen" Erwachsenen im Alter von 20 - 50 Jahren ansehe, dann frage ich mich, ob sie sich im Alter von 16 Jahren nicht mehr weiter entwickelt haben.

    ;-D ja, da hast du recht....davon gibt es genügend!!!! ;-)

    Zitat

    Man findet immer Leute, die anscheinend in ihrer Entwicklung stehen geblieben sind

    yepp, auch da gebe ich dir recht:)z aber das hat ja mit "ads-haben" oder "ads-nicht-haben" nichts zu tun....


    im übrigen bleibt ein ads-ler ja nicht in der entwicklung stehen, sondern durchläuft die SEELISCHE entwicklung etwas langsamer. bis zum jungen erwachsenenalter ist das meistens wieder aufgeholt.


    *:)