• Unser Kind hat ADHS und die ganze Familie leidet

    Unsere Tochter ist 8 Jahre alt. Ziemlich früh ist bei ihr ADHS festgestellt worden. Seit ihrer Geburt haben wir geahnt, dass sie anders ist, konnten aber nie nach irgendwas greifen. Aufgefallen ist uns unter anderem ihre extreme Angst vor lauten Geräuschen, und noch vieles mehr.Am Ende waren wir als Familie so geschwächt, dass selbst eine Mutter Kind Kur…
  • 94 Antworten

    Hallo,


    wieder eine Situation, bei der ich mich frage: Hast Du das wirklich richtig gemacht????


    Folgende Situation. Eine Freundin fragte meinen Mann und mich, ob wir Lust hätten am Samstag um die Häuser zu ziehen. Wir waren schon mal essen und auch mal im Kino, aber seit 9 Jahren haben wir mit Freunden nichts mehr unternommen was länger dauerte als 1 Uhr! Für mich war das Angebot verlockend, zumal wir mit 5 Personen richtig viel spaß hätten.;-D Meine Mutter wollte ich nicht fragen, (wäre zwar ideal, da sie im gleichen Haus wohnt) weil wir uns kürzlich heftig gestritten haben. Nachbarn bzw. Freunde wollte ich jetzt auch nicht fragen, weil diese unter anderem nur Buben haben und ich auch ein schlechtes Gewissen hätte. Jetzt ergab sich aber die Situation, dass eine Freundin auch mit 2 Kindern, Bub und nen Mädel, unsere Mädchen nehmen wollte-über Nacht, so dass wir uns viel Zeit lasen konnten.:-) Die Vorbereitung war schon sehr anstrengend, weil unsere große mit dieser Situation total überfordert war. Sie fing bei Zeiten schon an zu heulen- sie würde uns vermissen, sie will nicht dorthin, sie kann nirgendwo anders schlafen......... Die kleine war Feuer und Flamme.


    Als wir die Mädels zur Freundin gebracht hatten schien alles in Ordnung. Dieser Abend war der schönste seit langer Zeit. Dann am nächsten morgen waren die Mädels müde, launisch und ein Ton hatten beide drauf, mich hat es fast umgehauen. Der Tag verlief relativ ruhig mit kleinen zwischenfällen. Jetzt beim zu Bett gehen machten beide ein rießen großes Theater.:-o Das ich das bei der großen schon hab kommen sehen, war ja irgendwie klar, zumindest in irgend einer weise, aber die kleine macht extreme Probleme. Sie hat Angst ja richtige Panik beim einschlafen. Vor einiger Zeit hatte sie schon einmal eine Phase, bei der sie Angst hatte sie würde jemanden hinter der Tür stehen sehen. Ich denke ich bekomme das jetzt auch wieder in den Griff, aber ich frage mich nun wirklich, ob ich den beiden zu viel zugemutet habe? Auf der anderen Seite überlege ich mir, dass ich sie nun auch nicht immer in Watte packen kann. Muss ich in Zukunft auf solche "Hilfsmittel"(wenn es überhaupt noch mal vorkommt) verzichten? Schade ich den Kindern? Bin ich zu egoistisch

    Hallo,


    mein Sohn heute 19 Jahre hatte selbst mal ADHS... Wir wurden dann zum Doc geschickt und Er erhielt Ritalin... Tja, was kann auch ein Schulmediziner anderes geben? Nichts!!!


    Habe dann festgestellt seine Zensuren wurden besser, aber der Junge war nicht mehr der Junge den ich geboren habe.... Völlig abwesend, ruhig, unauffällig und kein Appetit.... War es das was gewollt war? NEIN!!


    Ich habe mich dann entschieden sofort mit diesem Ritalin aufzuhören und eine alternative gewählt... Bin kurzerhand und entschlossen zum Homöopath gegangen und wir haben sofort mit Nux Vomica (Brechnuss) begonnen und sieh mal einer an, mein Sohn hat es geschafft.... Viel Aufmerksamkeit, Liebe und Nux Vomica haben Ihn heute zudem gemacht was Er ist....Ein guter Junge mit einem erweiterten Realschluabschluß in Ausbildung stehend zum Hotelfachmann...


    Ich bin einfach nur stolz darauf und spreche Euch hiemit Mut zu...


    Lieben Gruß, Sabine*:)@:)


    Lieben Gruß, Sabine

    @ silversternchen

    Zitat

    Schade ich den Kindern? Bin ich zu egoistisch?

    ;-) nein, bist du nicht....;-)


    im gegenteil, es wäre sogar sehr gut, wenn ihr das in regelmässigen abständen wiederholen könntet!


    erstens braucht ihr auch als PAAR mal zeit für euch und zweitens brauchst DU als mama auch mal zeit für DICH, um kraft zu tanken! nur wenn du selber genug kraft hast, kannst du auch eine "starke mami" sein und deinen kindern den nötigen halt geben:)z


    das einzige, was du nächstes mal anders machen könntest: gib deinen mädels etwas mehr zeit, sich darauf einzustellen. adhs-kinder können schlecht die "situation wechseln" und tun sich schwerer, sich kurzfristig auf etwas einzustellen. plant also nächstes mal nicht ganz so kurzfristig;-) - aber geniesse solche abende ohne schlechtes gewissen!


    solange du weisst, dass deine kinder gut aufgehoben sind, kannst du dir ruhigen gewissens von zeit zu zeit einen "schönen abend" gönnen!!!!!:)^

    Zitat

    Nun ja es ist schwer, denn mein Mann ist der Meinung, dass Therapie oder Gespräche die in die Richtung laufen nur für Menschen sei, die es brauchen

    ich glaube da liegt ein großer knackpunkt. verhaltensauffälligkeiten des kindes gehen jeden in der familie an. so wie du es lernen musst/musstest muss auch dein mann lernen damit umzugehn.


    vor allem aber muss auch er lernen sich anders zu verhalten. verhaltensauffälligkeiten kommen nicht vom himmel geflogen sondern sind folge falscher erziehung. eine therapie ist sinnvoller als das kind nur mit drogen vollzupumpen. sicherlich hat ritalin und co seine vorteile, die wirkungen und nebenwirkungen auf die geistige entwicklung des kindes sind jedoch umstritten.


    in vielen fällen wäre eine therapie der eltern viel sinnvoller als eine therapie des kindes. daher ist bei unterbringungen in kinderpsychatrien vor allem das gespräch mit den eltern unheimlich wichtig...denn was nützt es wenn das nun etwas besser erzogene kind nach der therapie wieder in die umgebung zurückkommt die es zu dem gemacht hat was es vor der therapie war?


    damit will ich nicht sagen, dass ritalin und co falsch sind, aber der rat von psychologen und erziehern ist mindestens genauso wichtig. daher musst du nochmal stark sein und deinen mann mit einbeziehen. er muss lernen mit der krankheit seines kindes umzugehn. so etwas betrifft jeden in der familie, denn das verhalten des kindes ist das produkt des verhaltens der familie die es umgibt.


    einen rat will ich noch geben.


    in meiner arbeitszeit als ich kinder mit verhaltensauffälligkeiten betreut habe ist mir immer wieder der selbe fehler aufgefallen den eltern machen. sie reden zu oft über ADHS. dem kind wird dadurch vermittelt es hätte einen freifahrtsschein für jede tat...und daher wird es eigene fehler nicht einsehn sondern neigt dazu die krankheit als ausrede für alles und jeden zu benutzen.


    oftmals wird auch zu vorschnell ADHS diagnostiziert... in vielen fällen liegen die ursachen für verhaltensauffälligkeiten viel tiefer...und das kann nur in gemeinsamen gesprächen mit deinem mann und einem therapeuten erforscht/behoben werden. bei meiner arbeit habe ich oft genug gesehn, dass es sich bei vermeintlichen ADHSlern um bloße kinder handelt denen keine grenzen gesetzt wurden und die daraufhin einfach nur verzogen sind.


    ich kann dir daher nur raten nicht wie so viele eltern in das "mein kind hat ADHS"-Schema zu verfallen und es als gegeben abzutun. Das kind ist bestandteil der familie, nicht die krankheit. Fehlverhalten des Kindes ist ein fehlverhalten des kindes und nicht ein fehlverhalten der krankheit.


    bleib stark und mache deinem mann klar das es EUER kind ist und er für seine genesung und werdegang seinen beitrag leisten muss.


    ich wünsche dir und deinen kindern alles gute.


    ahoi

    Zitat

    ich glaube da liegt ein großer knackpunkt. verhaltensauffälligkeiten des kindes gehen jeden in der familie an

    da gebe ich dir uneingeschränkt recht:)z

    Zitat

    verhaltensauffälligkeiten kommen nicht vom himmel geflogen sondern sind folge falscher erziehung

    diese aussage ist heftig und in meinen augen in diesem fall unangebracht :(v natürlich gibt es kinder/familien, bei denen das zutrifft, und natürlich wirkt sich eine "falsche" erziehung ungünstig auf die entwicklung eines kindes aus - ABER: einfach alles auf die "ach so unfähigen eltern" zu schieben, ist schlichtweg falsch. selbst die allerbeste erziehung kann kein adhs verhindern. "richtiger" oder "falscher" umgang mit den kindern kann allerdings die symptomatik positiv bzw. negativ beeinflussen.

    Zitat

    sicherlich hat ritalin und co seine vorteile, die wirkungen und nebenwirkungen auf die geistige entwicklung des kindes sind jedoch umstritten

    ja, sind sie... genauso wie antibiotika... und genauso wie eine menge anderer medikamente auch. aber ein großteil dieser aussagen beruhen auf fehlinformationen und vorurteilen, die vermieden werden könnten, wenn die leute sich SACHLICH informieren würden.

    Zitat

    in vielen fällen wäre eine therapie der eltern viel sinnvoller als eine therapie des kindes

    eine therapie des kindes ist UNVERZICHTBAR! aber die aufklärung und unterstützung der eltern gehört genauso dazu. deshalb gehört zu einem multimodalen therapieansatz eben auch ein adhs-spezifisches elterntraining.

    Zitat

    sie reden zu oft über ADHS. dem kind wird dadurch vermittelt es hätte einen freifahrtsschein für jede tat...und daher wird es eigene fehler nicht einsehn sondern neigt dazu die krankheit als ausrede für alles und jeden zu benutzen

    es ist sehr wichtig, über das adhs zu reden!!! aber auf das "wie" kommt es an! adhs ist niemals eine ausrede, sondern eine erklärung. und das ist ein riesen unterschied... es sollte auch niemals als ausrede benutzt werden ("ich kann ja nix dafür, ich hab ja adhs...") aber nur wenn das kind sein adhs selber VERSTEHEN lernt, kann es auch lernen, besser damit umzugehen.

    Zitat

    dass es sich bei vermeintlichen ADHSlern um bloße kinder handelt denen keine grenzen gesetzt wurden und die daraufhin einfach nur verzogen sind.

    diese fälle gibt es natürlich auch. aber eine aussage so zu pauschalisieren finde ich nicht gut, denn genau DIESES vorurteil macht das leben der betroffenen familien richtig schwer. man hat mit der erziehung eines adhs kindes schwerstarbeit zu leisten, da ist es einfach unangebracht, diese familien zusätzlich mit vorurteilen und vorschnellen schlüssen zu belasten.

    Zitat

    Fehlverhalten des Kindes ist ein fehlverhalten des kindes und nicht ein fehlverhalten der krankheit.

    sorry, aber ich kann das einfach nicht mehr hören... :|N


    einem unfallpatienten, der eine kopfverletzung im frontalhirnbereich hatte, wirft man sein "komisches" verhalten auch nicht vor. er kann schliesslich nichts dafür... aber kindern, die aufgrund einer neurobiologischen stoffwechselstörung im frontalhirnbereich ihr verhalten nicht so steuern KÖNNEN, wie sie können SOLLTEN, wirft man das vor?? das ist genauso, als würde man sagen "kurzsichtigkeit liegt nicht an den augen, sondern daran, weil sich das kind nicht genug anstrengt, zu sehen" %-|


    das heisst ja nicht, dass man an dem fehlverhalten nicht arbeiten kann oder soll. natürlich müssen auch adhs-kinder lernen, regeln zu akzeptieren und sich in die gesellschaft zu integrieren. aber dazu brauchen sie unsere HILFE und nicht unsere permanenten VORWÜRFE.

    @ Silvestersternchen

    Ich kann deine situation sehr gut nachempfinden.


    Auch ich habe einen 8 jährigen Sohn der Adhs hat, nimmt das gleiche medikament wie deine tochter.


    Zur einschulung kam er auf einen "normale" Grundschule, aber da wurde nach knapp einem Jahr Adhs festgestellt schnell kamen die lehrer nicht mehr damit zu recht.


    Jetzt geht er (seit beginn der 2.Klasse) auf eine erziehungshilfeschule.


    Da klappt es manchmal gut manchmal nicht.


    Zur Zeit ist es wieder so schlimm ständig kommen anrufe von der schule.


    Wo mir dann wieder erklärt wird was wieder vorgefallen ist.


    Ich bin alleinerziehend und versuche wirklich alles das es ihm gut geht und er keine probleme und wenn er doch welche hat helfe ich ihm so gut es geht.


    Doch nach jedem anruf frage ich mich immer wieder warum macht er das so?


    Das macht mich jedesmal sehr fertig.


    Ich steige bei ihm manchmal einfach nicht durch, ich komm oft nicht an ihn ran.


    HAbe häufig das gefühl versagt zu haben.


    Wie läuft es grad mit deiner tochter?


    Achso ich habe manchmal das gefühl ich rede gegen die wand ich sage alles ........ mal und es klappt nicht.


    Drück dir die daumen, du schaffst das


    Lg

    Liebe Sindyleon


    Achso ich habe manchmal das gefühl ich rede gegen die wand ich sage alles ........ mal und es klappt nicht.


    Oh wie ich das kenne. Manchmal habe ich sogar das Gefühl, von der Wand kommt mehr zurück... Nein im ernst.


    Ich kann Dich wirklich gut verstehen. Bei uns war es jetzt so, dass ich in der Hilfsschule bessere Unterstützung bekommen habe, und ich auch das Gefühl hatte, dass meine Tochter besser klar kommt. Weshalb meine Tochter trotzdem sagt, dass sie in der Regelsch. besser klar kommt (sprich ihr gefällt es besser in der Regelschule) sind die Nachbarskinder, die mit ihr in die klasse gehen, sie mit dem selben Bus fahren kann..... Ich glaube es liegt vor allen an den Lehrkräften, wie sie mit den Kindern können und wie sie mit der "Krankheit" klar kommen. In der Hilfsschule ist geschultes Personal für ca. 9-13 Schüler zuständig, in der Regelschule eine Lehrkraft, die wenig bis keine Ahnung hat für bis zu 25 Schülern und mehr. Ich habe am Montag mit meiner Tochter einen Termin beim Kinderpsychologen, um die Medikamente mal überprüfen zu lassen. Bei uns ist im Moment auch wieder der Wurm drin.


    Vielleicht ist Dein Sohn falsch eingestellt? Wie klappt es denn mit den Lehrern?


    Auch Dir wünsche ich viel Kraft :)*


    Nimm Dir ab und an mal ne auszeit :)D, zwar bin ich nicht alleine, aber selbst mir wird es oft zu viel.


    Viel Glück.:)_

    Zitat

    Zur Zeit ist es wieder so schlimm ständig kommen anrufe von der schule. Wo mir dann wieder erklärt wird was wieder vorgefallen ist.

    wie reagierst du denn auf diese anrufe? ich meine, was sagst du zum lehrer? und was sagst du später zu deinem kind?


    manchmal hilft es, wenn man da erst mal den "wind aus den segeln" nimmt und zum lehrer am telefon sagt: "vielen dank für ihre info. ich kläre das mit meinem kind" . garnicht auf große diskussionen einlassen, bevor du nicht auch die sichtweise deines kindes gehört hast. (ein schiedsrichter darf ja auch nicht pfeiffen, wenn er nur eine seite des spielfeldes beobachtet hat...;-)) und wenn dein kind nach hause kommt, nicht gleich mit vorwürfen "überschütten" ("..ich wurde SCHON WIEDER angerufen....") sondern versuchen, ganz sachlich zu fragen: "schatz, erzähl mal, was war denn los?"


    manchmal "verweigern" die kinder das gespräch, weil sie schon ERWARTEN, dass sie von den eltern mal wieder vorwürfe zu hören bekommen. der gedanke mit dem "neutralen schiedsrichter", der weder auf der seite der lehrer, noch auf der seite des kindes steht, kann da manchmal kleine wunder bewirken.

    Zitat

    Doch nach jedem anruf frage ich mich immer wieder warum macht er das so?

    hast du IHN schon mal (sachlich!!!!:)*) gefragt, ob er einen grund benennen kann, warum er das macht?


    wird er möglicherweise provoziert?


    fühlt er sich nicht wohl in der schule?


    sind die medis richtig eingestellt?

    Zitat

    Das macht mich jedesmal sehr fertig..... HAbe häufig das gefühl versagt zu haben.

    löse dich von diesen gedanken, so schnell du kannst!!!!!! :°_


    KEIN mensch macht in der erziehung ALLES richtig!!! sonst wären wir keine menschen mehr, sondern maschinen! du DARFST also fehler machen!!! wichtig ist nur, dass ihr immer nach vorne schaut und versucht, aus den fehlern zu lernen. (...das ist bei adhs sehr, sehr schwierig, aber nicht ganz unmöglich...)


    hast du denn mal ein adhs elterntraining gemacht? oder hast du kontakt zu einer selbsthilfegruppe? vielleicht könnte dir das ein wenig helfen.

    Zitat

    Nimm Dir ab und an mal ne auszeit :)D, zwar bin ich nicht alleine, aber selbst mir wird es oft zu viel.

    :)z:)z:)z:)z:)z:)z:)^:)^:)^:)^:)^:)^


    alles liebe@:)

    *:)Hallo,


    ich war gestern mit meiner Tochter beim Arzt, der ihr eine andere Tablette mit dem gleichen Wirkstoff verschrieben hat. Hat jemand Erfahrung mit dem Medikament CONCERTA? Also, was der Arzt uns so erzählt hat, muss das schon recht gut sein. Mal schauen.


    Ich habe ihn mal auf unsere kleine Tochter angesprochen, die mir in den letzten Monaten immer auffälliger wird. Vielleicht sehe ich schon Gespenster durch die Vorgeschichte ihrer großen Schwester. Sie reeeeeeedet den ganzen Tag ohne Punkt und Komma. Das war schon immer so. Auch wenn keiner zuhört, dann hat sie ihre imaginären Freunde. Das ist zwar anstrengend, aber für uns an der Tagesordnung. Sie hat aber seit ca. 5 Monaten schlimme Träume, kann auch nicht einschlafen. Früher hat sie alles versucht um das zu erreichen was sie wollte :)^. Jetzt ist sie von sich so gar nicht mehr überzeugt. Sie hat richtiggehend Versagensängste :°(. Sie kann auch nicht stillsitzen. Sie flippt fast aus, wenn wir beim Abendbrot sitzen und sie warten muss, bis ihre Schwester fertig ist ]:D. Da muss ich sagen, hat sich das pausenlose quasseln verändert. Wenn es zu dolle wird, müssen wir schon mal einhalt gebieten. Das geht gar nicht. Was ist das ]:D? Tja der Doc meint es sei zu früh um eine Diagnose stellen zu können. Mir geht es auch nicht unbedingt darum. Ich weiß halt nicht wie ich mit den Träumen, Ängsten und den nicht mehr vorhandenen Selbstwertgefühl umgehen soll :-/? Und vor allem woher es kommen könnte. Gibt es denn Tests, die man machen kann, die AD(H)S bestätigen bzw. ausschließen? Wäre nur für mich. Interessehalber. Aber vielleicht wäre es besser alles auf mich zu kommen zu lassen ????

    hey


    concerta nimmt mein sohn!! es ist fast das gleiche wie ritalun nur von einer anderen firma und das es eben über 12stunden wirken soll als nur über vier (wie beim ritalin).....


    wegen dem nicht vorhandenen selbsstwertgefühl! kinderpsychologe der kommt eher ran an die kleine als man als eltern und die können dir genau sagen warum und wovor sie ängste hat!!und wie du ihr am besten helfen kannst!! die machen das spielerrisch und es kommt gut an bei den kids!!*:)

    @ devnic

    ich frage halt was passiert is und ob sie leon nochma gefragt haben was war und das ich selbst nochmal mit ihm rede.


    ich frage ihn immer ganz ruhig was denn war(gut ich weiß das er auch manchma ne ganz schöne raubsau sein kann).


    Manchmal fühlt er sich nicht wohl und manchma kann er keine richtige antwort geben.


    nein sowas hatte ich nicht.


    das mit der auszeit is gut (eigentlich ist er alle 2 wochen ,also am we, bei oma und opa)


    aber an entspannen is da auch nicht zu denken weil dann meine ma min. 1x anruft und mir sagt er hat wieder das gemacht usw.

    @ silversternchen:

    Zitat

    Hat jemand Erfahrung mit dem Medikament CONCERTA?

    ja. eine concerta-kapsel wirkt ca. 8-12 stunden lang (je nach stoffwechsel des kindes) und enthält auch methylphenidat, in einer kombination aus schnellwirksamen und retardiertem wirkstoff. das heisst: ca 1/3 der dosis sitzt auf der ummantellung der kapsel und wird gleich nach der einnahme vom körper aufgenommen (pass auf, dass dein kind die kapsel nicht zu lange im mund behält, sonst hängt der wirkstoff in der mundschleimhaut und landet nicht im magen, wo er eigentlich hin soll...;-)) die anderen 2/3 werden über den tag verteilt relativ gleichmässig an den körper abgegeben. man erhält diese kapsel in den dosierungen 18mg / 36mg und 54mg. diese zahl kann man in etwa durch 3 teilen, dann weiss man, wieviel mph auf einmal wirkt. (als richtwert: wenn dein kind vorher 5mg einmaldosis bekommen hat, dann passt concerta 18mg, bei 10mg passt die 36-er usw...)


    bei meinem sohn hat concerta sehr gut auf die impulssteuerung gewirkt, aber leider nicht auf die vigilanz und konzentrationsfähigkeit, so dass wir wieder auf schnellwirksames mph umgesattelt haben.

    Zitat

    Tja der Doc meint es sei zu früh um eine Diagnose stellen zu können. Mir geht es auch nicht unbedingt darum. Ich weiß halt nicht wie ich mit den Träumen, Ängsten und den nicht mehr vorhandenen Selbstwertgefühl umgehen soll :-/ ? Und vor allem woher es kommen könnte. Gibt es denn Tests, die man machen kann, die AD(H)S bestätigen bzw. ausschließen? Wäre nur für mich. Interessehalber. Aber vielleicht wäre es besser alles auf mich zu kommen zu lassen ??? ?

    wie alt ist denn die kleine? eine ordentliche diagnose kann man etwa ab 6 jahren stellen, sehr erfahrene adhs-diagnostiker können das auch 1-2 jahre früher.


    "alles auf dich zukommen lassen" sehe ich mit gemischten gefühlen.... je früher man adhs entdeckt und behandelt, umso besser sind die therapieaussichten. allerdings sollte man auch nicht "überängstlich" auf jede kleinigkeit schauen, sonst macht man sich (und das kind:)*) unnötig verrückt.


    wenn du magst, besorg dir mal dieses buch hier: das hyperaktive baby und kleinkind von c.neuhaus / urania verlag. darin sind die signifikanten unterschiede eines adhs-(klein-)kindes zu nichtbetroffenen ganz gut erklärt. es geht nicht darum, "vorschnell" zu diagnostizieren, sondern darum, mögliche anzeichen rechtzeitig und richtig deuten zu können, ohne in "panik" zu verfallen...;-)

    @ sindyleon

    Zitat

    ich frage halt was passiert is und ob sie leon nochma gefragt haben was war und das ich selbst nochmal mit ihm rede.

    das finde ich gut so:)^

    Zitat

    ch frage ihn immer ganz ruhig was denn war

    das ist gut so! wichtig ist, dass du ihn "unvoreingenommen" und ohne unterschwelligen vorwurf fragst:)^

    Zitat

    Manchmal fühlt er sich nicht wohl und manchma kann er keine richtige antwort geben.

    dann lass ihn in diesem moment und dränge nicht (...auch wenns schwer fällt:)_) der "spontanabruf" funktioniert bei unseren kindern nicht so, wie er sollte, und wenn sie sich dabei unwohl (bzw. "ertappt";-D) fühlen, erst recht nicht. ;-D


    sag deinem kind dann "okay, ich dräng jetzt nicht. aber für mich ist sehr wichtig, wie DEINE sichtweise über das geschehene ist. komm einfach später nochmal zu mir und dann reden wir in ruhe..."


    wichtig ist, dass er sich ERNST genommen fühlt und nicht "an den pranger gestellt".

    Zitat

    nein sowas hatte ich nicht.

    dann schau mal z.b. hier: www.ads-ev.de oder hier: www.adhs-deutschland.de oder www.adhs-anderswelt.de, suche dort nach "gesprächskreisen" und/oder "selbsthilfegruppen" in deiner wohnortnähe und nimm kontakt auf. von dort bekommst du dann auch adressen und termine von guten elterntrainingkursen und/oder adhs-familien-coaches, die dir das leben und den alltag mit einem adhs-kind unheimlich erleichtern können:)z

    Zitat

    aber an entspannen is da auch nicht zu denken weil dann meine ma min. 1x anruft und mir sagt er hat wieder das gemacht usw.

    %-|...ach das ist ja blöd...:°_


    dann vereinbare doch mit deiner ma, dass sie z.b. tagsüber NICHT anruft, sondern erst am abend, wenn er im bett ist. vielleicht hat sich bis dann ihr ärger schon wieder verzogen und sie ruft dann GAR nicht an...;-) so könntest du auch mal ein wenig abschalten und zur ruhe kommen.


    alles gute @:)