Wann meinem Kind neuen Partner vorstellen?

    Hallo,


    habe seit ein paar Wochen einen neuen Freund, wir kennen uns schon länger (übers Internet) und er wusste damals auch, dass ich eine kleine Tochter habe (3 Jahre) er hat damit kein Problem und er hat selber noch keine Kinder.


    Nun überlege ich, wie und wann ich meine Tochter ihm vorstelle? ":/ Ich muss dazu sagen, dass die Trennung von meinem Ex (ihren Papa) ziemlich frisch ist und sie sehnt sich nach ihrem Papa... und ist dadurch etwas sensibler geworden (durch die neue Situation). Und was "fremde" Leute bzw. Männer betrifft ist sie sehr zurückhaltend und schüchtern. Deshalb habe ich etwas Angst, wie sie reagieren würde wenn sie meinen Freund kennenlernt....


    Oder soll ich noch ein wenig warten? hat jemand Tipps für mich?


    Danke! @:) @:)

  • 15 Antworten

    Warte mit dem kennenlernen noch ein paar Wochen (wenn es geht) und trefft euch drei lieber in der Öffentlichkeit z.B im Zoo.


    Stelle ihn als einen Freund dar, so ist er erstmal keine konkurrenz zum Papa und er (also dein neuer Freund) kann sich mit deiner Tochter anfreunden. Ihr die Tiere zeigen u.s.w.


    Wenn sie sich an ihn gewöhnt hat und ihn hoffentlich mag kann "sie" ihn ja mal einladen zu sich nachhause.


    Viel Glück

    Dann wenn es ernst ist! Nachher passt es nicht und dann kommt Wochen später wieder ein neuer in euer Leben.


    Evtl mal einfach so treffen mit nem schönen Erlebnis fürs Kind verbinden, zärtlichkeiten evtl am Anfang meiden.


    Ich hab da so ne Bekannte, der Sohn ist jetzt fast 3, andauernd schleppt sie Kerle an, das hält dann ein paar Wochen und dann kommt schon der nächste. Ich mein, man kann ja seinen Spaß haben, aber sowas dem Kind zumuten finde ich sehr :-X


    Ich denke nicht, dass du auch so bist, ich wollte es nur mal gesagt haben.

    solange ihr beide euch noch nicht sicher seid, dass es überhaupt eine beziehung ist, würde ich das kind raushalten.


    lass es doch erstmal die trennung verarbeiten.


    ein kind gibt sich selbst meist die schuld an einer trennung.


    das dauert seine zeit.


    sollte es ein zufälliges zusammentreffen geben (kann ja mal passieren) sofort auf distanz gehen und dein kind in den arm nehmen (nicht den mann) :)*

    Morgen,


    bei mir war es so ähnlich, trennung war damals im Dezember und neuer Partner schon im Januar. Wir haben es auch recht schnell bekannt gemacht, das wir ein Paar sind, aber wir kannten uns auch da schon 11 Jahre und die Kinder kannten ihn sowohl auch seine Familie

    Und daher war da nicht soviel neues. Und wir sind heute immer noch zusammen und haben noch ein Kind bekommen :)z


    Ich würde aber sagen, da ihr euch ja noch nicht sicher seit und ihr euch noch net lang kennt, das ihr euch zeit lassen sollt. Unternehmt was mit deiner Tochter rein Freundschaftlich. Und wenn ihr wisst, es ist ernst dann würde ich das Vorstellen machen, aber eben nicht als Onkel sondern das ist mein neuer Partner ;-)

    Danke euch! @:) @:)


    Natürlich habt ihr alle Recht und so ist auch mein Gefühl - warten bis ich mir hundertprozentisch sicher bin und dann erst den Freund bzw. "Onkel" vorstellen. Diese Situation ist eben ganz neu für mich, dass es außer Papa kein anderer Onkel (außer der Mann von meiner Freundin, den meine Tochter kennt und sehr mag) gab.

    Zitat

    Ich hab da so ne Bekannte, der Sohn ist jetzt fast 3, andauernd schleppt sie Kerle an, das hält dann ein paar Wochen und dann kommt schon der nächste. Ich mein, man kann ja seinen Spaß haben, aber sowas dem Kind zumuten finde ich sehr...

    das ist natürlich absolut verantwortungslos! Und das arme Kind ist bestimmt total durcheinander!


    Ne ne du, das habe ich nicht vor, weiss nicht wie alt deine Bekannte ist aber sowas finde ich sehr unreif.


    ....deshalb will ich auch ganz vorsichtig sein bei dem Kennenlernen....


    Danke für die Tipps! :-)


    PS: was mich noch etwas stützig macht, dass mein Freund ganz selten was wegen meiner Tochter fragt also wir reden schon über sie aber es kommt meist von mir aus.... ich hätte mir vielleicht mehr Interesse von ihm aus gewünscht :-/ mach ich mir da jetzt zu viel Gedanken?? ":/


    Er hat selber keine Kinder und ich hoffe, er kommt irgendwann mit ihr klar..... ":/


    LG

    Bei mir war es ähnlich, Trennung von seiner Frau war im Dezember, im Januar haben wir uns kennengelernt und es lief zwar schnurstracks auf Beziehung hinaus, aber richtig offiziell zusammen waren wir erst im März. Er hat 3 Kinder, ich keine und hab's auch nicht so mit Kindern. Trotzdem war klar, dass das kein Hindernis ist.


    Das erste Zusammentreffen war dann irgendwann Ende März, ich bin an einem Kinder-WE einfach dazugekommen, als sie grad im Park alle Fußballspielen waren und es war unkompliziert. War halt auch nur für 3 Stunden und auf neutralem Boden, anschließend bin ich wieder nach Hause gefahren, also auch nicht gleich da geblieben.


    Die Kinder haben das problemlos akzeptiert, allerdings wurden sie auch noch deutlich massiver mit dem neuen Freund der Mutter konfrontiert, vielleicht hat das die Sache auch zusätzlich entspannt für uns...

    Zitat

    PS: was mich noch etwas stützig macht, dass mein Freund ganz selten was wegen meiner Tochter fragt also wir reden schon über sie aber es kommt meist von mir aus.... ich hätte mir vielleicht mehr Interesse von ihm aus gewünscht mach ich mir da jetzt zu viel Gedanken??

    Der Mann ist mit DIR zusammen, in DICH verliebt - und er weiß nicht, wie das ist, wenn man Kinder hat. Warum also sollte er sich da großartig interessieren? Und wahrscheinlich erzählst du von alleine genug, da braucht er nicht mehr nachzufragen. Wie gesagt, sein primäres Interesse gilt dir als Frau und nicht dir als Mutter.

    Zitat

    Bei mir war es ähnlich, Trennung von seiner Frau war im Dezember, im Januar haben wir uns kennengelernt und es lief zwar schnurstracks auf Beziehung hinaus, aber richtig offiziell zusammen waren wir erst im März.

    ...ja da wir uns nicht jeden Tag sehen, da er wegen Arbeit oft nicht da ist, ist es für mich auch noch nicht so "offiziell" und da ich mir sowieso noch nicht hundertprozentig sicher bin, will ich es alles langsam angehen... die Trennung ist halt nocht sehr frisch.... aber ich würde mir schon wünschen, dass es was auf die Dauer bei uns wird....

    Dann würde ich mit dem Kind noch warten. Wir waren uns im März eben schon absolut sicher.


    Gesehen haben wir uns auch nicht jeden Tag, weil ich zum einen noch mit meinem Ex zusammengewohnt habe und er zum anderen beruflich wochenweise nicht da ist... Trotzdem war es von Anfang an sehr intensiv und deswegen kam das mit den Kindern dann recht früh nach dem offiziellen Beziehungsstart

    bei mir wars so. trennung im dezember nach 8 jahren beziehung- realtiv schnell einen neuen lieben partner gefunden. er kam ab und an vorbei als freund halt. (hatten öfter besuch von freunden dabei störte es meine kinder nicht) nach einen paar treffen fragte mein großer (damals 7) sag mal, seid ihr verknallt? ;-D wir waren sprachlos und fragten nur "äh wieso" und er meint eihr guckt euch so verliebt an also küsst euch doch" ;-D das fanden wir dann so süß das wir ihn und seinen kleinen bruder eingeweiht haben. dem kleinen hats nicht so interessiert, aber er mochte ihn auf anhieb. und der große wollte ständig das wir uns küssen. heute 1,5 jahre später sagt er immer "ihh küsst euch doch nicht immer" ;-D


    mein kleiner war damals 4 jahre, er mochte meinen partner wie gesagt gleich sofort und auch e rmit den beiden natürlich. vorher viel gefrgt hat er auch nicht. und heute macht er sich fast mehr sorgen wie ich ;-D

    ja bei mir ist es alles leider schon etwas kompliziert kompliziert... :-(


    meine Tochter verarbeitet die Trennung von meinem Ex und ihren Papa nur sehr schwer :°( sie hängt sehr an ihm und fragt nach ihm jeden Tag am schlimmsten ist es, wenn sie bei ihm am WE war (Fr-So) und dann wieder zu Hause bei mir ist, sie weint oft nach papa und würde sie am liebsten wollen, dass er bei uns bleibt.... :°( das geht natürlich nicht.


    Ich weiss nicht, ob sie irgendwann einen neuen Mann akzeptieren wird und das macht natürlich alles nich leichter. habe jetzt einen Termin beim Kinderpsychologen und ich hoffe, dass man uns allen vor allem der Kleinen Maus helfen Kann!


    Mir zereist das Herz jedes mal, wenn sie nach Papa weint.... sie ist dann so traurig und ich natürlich auch. Ich habe Schuldgefühle! Und kann mich dann auch nicht so hundertprozentig auf meinen neuen Freund einlassen oder konzentrieren obwohl ich ihm sehr mag und ich genieße die Zeit, wenn er da ist......