Was tun wenn das Kind gehänselt wird?

    Liebe Community,


    meine Tochter ist knapp 9, also 3. Klasse. Sie ist aufgeschlossen, hübsch, beliebt in der Klasse und im Fußballverein, sehr gut in der Schule, hat also jeden Grund, selbstbewusst zu sein. Ist sie erstmal auch. Sie hat allerdings sehr stark abstehende Ohren. Wir haben bisher nichts dagegen unternommen, weil sie bisher noch nie gehänselt wurde, aber ich war innerlich darauf vorbereitet, dass das irgendwann mal passieren würde. Ihre beste Freundin hatte das gleiche Problem, sie wurde aber mit 5 Jahren operiert, um genau das Hänseln zu verhindern. Die OP (unter Vollnarkose) hat beim ersten mal nicht geklappt, die Ohren sprangen wieder zurück. Beim zweiten mal auch nur teilweise. Wenn man genau hinguckt, sind die Ohren nicht wirklich schön geworden, aber sie kann sie mit de Haaren bedecken, was bei meiner Tochter nicht geht.


    Nun erzählte sie mir heute früh, dass ein Mädchen aus einer anderen Klasse "du mit deinen hässlichen Affenohren" zu ihr sagte. Sie war jetzt nicht besonders gekränkt, aber es hat sie beschäftigt und es war das erste mal. .Also wir reden hier nicht von systematischem Hänseln, es ist nur zum ersten mal passiert und ich möchte vorbereitet sein, denn wenn sie älter werden, könnte das Thema drängender werden. Sollte es so kommen, wie kommuniziere ich mit ihr am besten? Biete ich ihr an, sich operieren zu lassen? Ich habe bedenken, dass sie dann vermittelt bekommt, dass man sich einem Schönheitsideal und dem gesellschaftlichen Druck zuliebe unters Messer legen soll. Wie kann ich sie stärken? Was würdet ihr tun?


    Danke! *:)

  • 79 Antworten

    Na ganz ehrlich gesagt, ja ich würde ihr anbieten sich operieren zu lassen, wenn sie das möchte. Dass es bei ihrer Freundin nicht so gut gewoden ist, ist ja eher die Ausnahme.


    Selbstbewusst durch das leben zu gehen und stark abstehende Ohren als nicht so wichtig anzusehen ist wohl kaum möglich. Und ob sie es selber als schön empfindet ist ja eher unwahrscheinlich.


    Der optische Eindruck ist nun mal auch eine Sache... wenn man selber stark vom allgemeinen Aussehen der anderen Menschen abweicht , ist es eben so, dass dies als "komisch", "störend" empfunden wird.


    Ich persönlich habe auch einen Makel, den man hätte beheben können, ich dachte immer " ach ist halt so" , bin auch selbstbewusst, geärgert hat mich deswegen keiner. aber wenn ich ganz ehrlich zu mir bin, stört es mich doch ...vorlallem wenn ich es auf Bildern sehe und das hätte ich nicht gedacht, dass es mich eben doch viele Jahre stört und ich mich nicht daran gewöhne. ich wünschte ich hätte es irgendwann beheben lassen .


    Deine Tochter ist ja schon groß und sage ihr, dass sie es selbst entscheiden kann und du ihre Entscheidung mit trägst.


    Ich kenne mehrere Kinder, bei denen es sehr gut geworden ist nach einer OP. Vielleicht einen guten Arzt suchen und sich vorher informieren und nicht zu irgendwem gehen.

    wintersonne 01 schrieb:

    Selbstbewusst durch das leben zu gehen und stark abstehende Ohren als nicht so wichtig anzusehen ist wohl kaum möglich.

    Sag das mal Will Smith, ich glaub, der weiß das noch gar nicht.

    Klar , es gibt auch Leute bei denen es ein Markenzeichen geworden ist ... Schauspieler Horwitz fällt mir da noch ein.

    Ich würde, wenn sie selbst eine OP thematisiert, sachlich mit ihr darüber reden. Wenn sie die OP dringend will, würde ich zustimmen.

    Shojo schrieb:

    Markenzeichen ... es muss doch kein "Markenzeichen" sein, um einen nicht zu stören.

    ja natürlich nicht.


    Aber das Schönheitsemfinden der Menschen ist nun mal geprägt, von vielen Dingen... auch von dem: wie sehen die meisten aus.


    Das ist doof, dass starke Abweichungen eben nicht als schön empfunden werden, aber das ist wohl eine jahrtausendalte Prägung der Menschen.

    Danke für die Antworten bisher. Sie hat bis jetzt noch keine OP thematisiert, ich bin eigentlich davon ausgegangen, dass sie das später entscheiden kann, aber eben erst wenn sie größer ist. Wenn sie sehr drunter leidet, kann man das auch anbieten... aber wie spricht man erstmal drüber? Wenn man nicht gleich die OP wählen möchte? Welchen Rat soll ich ihr geben? Ich habe ihr erstmal Tipps gegeben, wie sie schlagfertig antworten kann...

    Ja das finde ich wichtig und dass sie auch antwortet, dass das keinen anderen etwas angeht, außer sie selbst.


    Sage ihr, dass es ihr Körper ist und dass da kein anderer drüber bemerkungen zu machen hat.

    Schwierig natürlich für ein Kind , wenn einfach doofe Beleidungen ihr zu gerufen werden.

    Naja, man erklärt seinem Kind, dass kein Mensch perfekt ist und uns unsere kleinen Makel erst interessant machen. Menschen, die auf sowas rumreiten und einen hänseln, sind mit ihrem eigenen Aussehen etc meist nicht zufrieden und wollen mit Hänseleien nur ablenken.

    Man kann auch argumentieren, dass es ja nur eine unter vielen bislang nicht gefällt und dass es doch doof wäre sich wegen einer oder wenigen Kindern den Kopf zu zerbrechen.


    Einen Tipp zum schlagfähigen antworten , würde ich wohl gar nicht geben. Da wird sie ihren eigenen Weg finden müssen.

    kwiatuszek schrieb:

    Wenn sie sehr drunter leidet, kann man das auch anbieten...

    Tut sie ja bisher anscheinend nicht. Ich würde mir da nicht im Vorfeld so wahnsinnig Gedanken drüber machen, sondern erst, wenns passiert - falls es überhaupt passiert.

    Falls es zum Problem wird, würde ich es nicht klein reden ala Menschen sind halt nicht perfekt.


    Meine Mama war auch der Meinung ein schielendes Kind mit krummen Zähnen ist ja nicht so schlimm. Ja bis zu einem gewissen Alter fanden es immer alle süß. Meine Zähne hab ich mir mit 20 machen lassen für teures Geld und unter dem schielen leide ich heute noch.


    Will nur damit sagen, dass sowas einen wirklich unglücklich machen kann, auch wenn für andere kaum ein Problem da ist

    Shojo schrieb:
    wintersonne 01 schrieb:

    Selbstbewusst durch das leben zu gehen und stark abstehende Ohren als nicht so wichtig anzusehen ist wohl kaum möglich.

    Sag das mal Will Smith, ich glaub, der weiß das noch gar nicht.

    Ich habe auch abstehende Ohren und meine Mutter wollte die standig "verstecken".


    Ich bin ehrlich richtig gehänselt worden aber nie wegen der Ohren, selbst als ich einen Stoppelschnitt hatte und das "verstecken" irgendwann verweigert habe.


    Mich hat mehr die Tatsache belastet, dass meine Mutter meine Ohren irgendwie "zum Verstecken" fand als die Tatsache dass sie so waren.


    Mein Sohn hat sie auch - und obwohl er ebenso wie ich früher oft geärgert wird, kam der einzige blöde Kommentar zu seinen Ohren von einem über 50 jährigen Pädagogen (!!!)

    Also warum man eine OP zum Thema machen sollte verstehe ich nicht so ganz.

    Wenn ein Mensch irgendetwas finden möchte um eine Person zu Mobben oder Hänseln, dann findet man auch einen Grund.


    Was ist wenn die OP nicht gut läuft und es hinterher merkwürdig aussieht.

    Was macht ihr wenn sie dann deswegen gehänselt wird?


    Oder wenn Jemand plötzlich sagt sie hätte ein zu langen Hals?


    Man sollte dem Kind erklären das jeder Mensch irgendetwas am Körper hat, was nicht schön ist.

    Und das es immer Menschen gibt, mit denen man im laufe der Zeit Probleme bekommen kann.


    Dein Kind benötigt Selbstvertrauen. Keine Operation aufgrund von hänseleien.


    Meine Ohren stehen auch ab, nicht extrem aber schon deutlich mehr als der Durchschnitt.

    Klar wurde ich auch mal deswegen gehänselt als Kind.

    Habe mich auch die anfänglichen Schuljahre unterbuttern lassen. Als Jugendlicher kam die Wende und ich bin für mich eingestanden und mein Selbstbewusstsein wuchs auf das Maximum.


    Meiner Meinung nach solltest du deinem Kind die Chance geben ihren Weg zu finden.

    Wenn du ihr sagst gegen ihre Segelohren kann man was tun damit sie nicht gehänselt wird, suggerierst du ihr meiner Meinung nach nur, es gibt einen einfachen Ausweg.


    Klar sollte sie das Recht auf eine OP haben. Aber dann mehr aus persönlichen ästhetischen Empfinden und nicht weil sie gemobbt wird.


    Shojo schrieb:
    kwiatuszek schrieb:

    Wenn sie sehr drunter leidet, kann man das auch anbieten...

    Tut sie ja bisher anscheinend nicht. Ich würde mir da nicht im Vorfeld so wahnsinnig Gedanken drüber machen, sondern erst, wenns passiert - falls es überhaupt passiert.

    Und vor allem: nicht derartige Angebote machen wenn ein Kind mit sich im Reinen ist und eine einzelne blöde Bemerkung mit einem Avhselzucken wegsteckt.