• Weihnachten zur Kirche trotz Corona?

    Hallo zusammen. Hätte nie gedacht, das wir uns um sowas mal Gedanken machen. Da wir uns unschlüssig sind, hätte ich gerne eure Meinung dazu. Wir sind nicht wirklich kirchlich und gehen auch eher selten zur Kirche. Ich bin katholisch, mein Mann ist nicht getauft. Die Kinder sind beide katholisch getauft. Der Große hatte letztes Jahr Erstkommunion. Wir…
  • 91 Antworten

    Hallo,


    bei uns wird nach wie vor gesungen in der Kirche. Wir haben einen der bekanntesten Knabenchöre Deutschlands und dieser singt Gottesdienste und Vespern weiterhin ohne Mundschutz. Genauso stehen in der Woche bis zu 13 Chorproben an. Und in unserem Bundesland ist auch für die Gemeinde singen weiterhin erlaubt (wenn auch mit Mundschutz). Wir waren vor drei Wochen zur letzten Vesper und da standen die Leute bereits zwei Stunden vor Beginn des Gottesdienstes an, um einen Platz in der Kirche zu bekommen.


    viele Grüße

    PS: Auch in unserer Kirche gab es bisher keinen Corona-Fall, obwohl unter Hygiene Bedingungen knapp 900 Leute in der Kirche Platz finden.

    Paritu :

    Das ist schön formuliert... und ich empfinde genauso: Wenn nicht JETZT, wann dann kann man diesen Zusammenhalt, dieses "Wir sind alle betroffen" erleben?


    BenitaB.

    Tja, das ist halt der Egoismus. Die persönliche bedürfnisorientierte Lebensweise. Ich ich ich. Frustrationstoleranz irgendwo bei Null. Dass ANDERS auch okay sein kann, wollen viele doch gar nicht probieren. Uns werden die Zahlen im Januar/Februar wieder um die Ohrne fliegen und der Lockdown wird dann wiederkommen oder weitergehen. Super. Aber lasst uns wegen Weihnachten doch das Jahr voll machen.


    Ich weiß noch nicht, was ich mache. Gefühlt könnte es das letzte Weihnachten mit meinen Eltern sein. Zumindest in einer Verfassung, in der sie noch gut realisieren, worum es geht. Gleichzeitig sehe ich mich beruflich bedingt als schlimmsten Risikofaktor für die beiden. Momentan gehe ich fast nicht hin und wenn, dann nur mit Mundschutz und Abstand. Und am liebsten bleibe ich vor der Haustür.

  • Anzeige
    sommersprosse 2 schrieb:

    bei uns wird nach wie vor gesungen in der Kirche. Wir haben einen der bekanntesten Knabenchöre Deutschlands und dieser singt Gottesdienste und Vespern weiterhin ohne Mundschutz. Genauso stehen in der Woche bis zu 13 Chorproben an. Und in unserem Bundesland ist auch für die Gemeinde singen weiterhin erlaubt (wenn auch mit Mundschutz). Wir waren vor drei Wochen zur letzten Vesper und da standen die Leute bereits zwei Stunden vor Beginn des Gottesdienstes an, um einen Platz in der Kirche zu bekommen.

    in welchem bundesland ist das?

    ich finde es ehrlichgesagt unverantwortlich, daß sowas in der form jetzt stattfindet.

    Zitat


    Uns werden die Zahlen im Januar/Februar wieder um die Ohrne fliegen und der Lockdown wird dann wiederkommen oder weitergehen.

    Sehe ich auch so.

    Und da geht es nicht nur um Weihnachten, sondern auch um Silvester.

    Vielleicht macht es da Sinn, dieses Jahr doch mit der Oma den Weihnachtsgottesdienst im Fernsehen anzuschauen. Es ist der Oma nicht geholfen, wenn die jüngeren Generationen zur Kirche gehen und Corona mitbringen. Ich denke das Weihnachtsfest mit der Oma ist da wichtiger als mit vielen Menschen in einer Kirche, wo man einen großen Teil gar nicht kennt.

    zwergi25 schrieb:

    Wir sind nicht wirklich kirchlich und gehen auch eher selten zur Kirche.

    ...

    Wir möchten anderen keinen Platz wegnehmen, da wir sonst ja auch nicht gehen.

    Zu Corona-Zeiten würde ich auf Kirchen-Tourismus verzichten.

    Wer stark im Glauben ist, hält es auch zuhause gut aus.

    Die Kirchen sollten denen vorbehalten sein, die sie wirklich brauchen.

  • Anzeige

    lass den Platz für die, die ohne Kirche nicht können.


    Finde es sowieso scheinheilig, wenn man nie oder fast nie geht und an Weihnachten rennen dann alle in die Kirche

    Im aktuellen Magazin unseres Bistums ist ein Vorschlag für eine kleine weihnachtliche Liturgie für zuhause enthalten. Ebenso ein Link zum Youtube-Kanal des Bistums, auf dem Weihnachtslieder hochgeladen wurden. Da kann man aktiver sein, als bei einem Fernsehgottesdienst (zum Beispiel könnte das größere Kind das Weihnachtsevangelium oder den Gedanken zur Weihnacht vorlesen).


    Die Liturgie besteht aus:

    Lied

    Kreuzzeichen

    Weihnachtsevangelium (mit zwei Liedern zwischendrin)

    Ein Gedanke zur Weihnacht

    Lied

    Bitte

    Lied

    Vaterunser

    Lied

    Segenswunsch

    Lied

    Ich bin nicht mal getauft, aber der Rest der Familie schon. Und daher sind wir auch jedes Jahr zu Weihnachten, aber auch bis zu schätze 5 mal pro Jahr auch ausserhalb Weihnachten beim Gottesdienst.


    Dieses Jahr sehe ich eigentlich auch kein erhöhtes Corona-Risiko. Singen ist verboten, Abstände sind riesig. Kontrolliert wird sehr intensiv. Es gibt viele Gottesdienste, um die Besucherzahlen jeweils niedrig zu halten. Schlecht belüftete Kirchen und Gemeindehäuser dürfen nicht benutzt werden. Dazu noch große Open Air Gottesdienste.


    Ich glaube nicht, dass die Zahlen wegen der Gottesdienste nach Weihnachten hoch gehen. Denn die angesprochenen Superspreader Events bei Gottesdiensten haben nicht unter den aktuellen Sicherheitsvoraussetzungen stattgefunden. Ich glaube aber sehr wohl, dass die Zahlen nach Weihnachten und Silvester stark hochgehen - aufgrund stundenlanger Aufenthalte von viel zu vielen Personen in engen und ("mir ist kalt") schlecht belüfteten Wohnzimmern.


    Jetzt kommt's: Wir werden dieses Jahr aber trotzdem mit unserer Tradition brechen und gehen nicht zum Gottesdienst. Open Air wird - je nach Wetter - bestimmt total schön, hat aber was von "Drive In", nicht so das Ding vor allem meiner Frau. Und in den Kirchen überlassen wir die Plätze lieber anderen. Der Aspekt, die anderen aus der Gemeinde zu treffen, den weihnachtlichen Plausch zu halten, ..., fällt eh weg. Und daher fokussieren wir uns auf unsere Familie und das geht auch zu Hause.


    Was - und das ist vielleicht in Sachen Corona noch viel wichtiger - auch für die Feierlichkeiten an den Weihnachtstagen selbst gilt. Wir werden die erlaubten Personenzahlen nicht ausnutzen, sondern darunter bleiben und die wenigen Treffen mit der Familie daher noch viel weiter über die Weihnachtstage hinaus entzerren.

  • Anzeige

    eben. Das Problem werden nicht die Gottesdienste unter Abstandsregelungen und bei offenen Türen, oder sogar im Freien, seien. Aber wer trifft denn schon bitte Omma zu Weihnachten und lässt dann den ganzen Abend die Wohnungstür und die Fenster auf?

    Wo allerdings singen noch erlaubt sein soll, das wüsste ich auch gern...

    zwergi25 schrieb:

    Wir möchten anderen keinen Platz wegnehmen, da wir sonst ja auch nicht gehen. Aufgrund von Corona gibt es nur eine begrenzte Anzahl von Plätzen.

    das ist glaube das entscheidene Argument , dass ihr nicht gehen solltet

    Dieses Jahr ist vieles anders, macht euch Gedanken, wie ihr zu Hause eine andere Tradition beginnen könnt.


    Vielleicht sucht ihr euch aus dem Netz eine kleine Fassung des Krippenspiel .. Erwachsene lesen vor und KInder spielen es nach , dürfen mal Hirten sein , mal Josef, mal der Esel etc.

    Ach, ich finde, es gibt niemanden, der Kirche an Weihnachten „verdient“ hat. Wer einen Platz bekommt, soll doch gehen. Was anderes wäre es vielleicht, wenn man dann vor Ort, falls Opa Emil stehen statt sitzen müsste, aufsteht und den platz überlässt. Aber dieses „mehr brauchen“ ist doch Unsinn. Wenn es absolut egal wäre, würde man sich doch keine Gedanken darüber machen und das macht dann damit genau die gleiche Berechtigung aus, wie bei den anderen. Man könnte sogar sagen, wer den Rest des Jahres schon gegangen ist, kann auch mal verzichten...

  • Anzeige
    sommersprosse 2 schrieb:

    da mein Sohn Weihnachten in der Kirche singen wird,

    man fragt sich echt, warum die verantwortlichen in der Kirche nicht mehr Verantwortung in zeiten der Pandemie für ihre Schäfchen übernehmen.

    Dass singen nun mal absolut gar nicht gut ist, da mehr Aerosole ausgeschieden werden, sollte doch auch der letzte Pfarrer schon mal gehört haben.


    Ich würde da aus Verantwortung der Gesellschaft gegenüber mein KInd nicht mit sngen lassen und ihm auch erklären warum. Man kann doch nicht jede Sache ,wo man weiß, dass sie momentan falsch ist einfach mit machen.


    Von so einer Entschedung würde dein Sohn viel lernen fürs Leben.

    BenitaB. schrieb:

    Also, wenn es nur ein Ritual ist (statt tiefem Glauben), warum dahin gehen?


    Und wenn man doch glaubt, kann man das notfalls sogar auf der Toilette tun. Völlig unabhängig von Kirchenmauern.

    Kirche bedeutet: eine Stunde seinen Atem in einem geschlossenen Raum verteilen. Und Aerosole auch von anderen empfangen...

    Schön, dass Du während des Kackens Deinen Glauben praktizierst, andere würden es halt doch gerne in der Kirche tiun. Und wenn es bisher Moscheen vorbildlicherweise geschafft haben, dass dort kein Cluster entsteht, sollte das ja auch in Kirchen möglich sein, ohne dass die Empörung darüber wieder die Schallgrenze durchbricht.

    Zitat

    Was - und das ist vielleicht in Sachen Corona noch viel wichtiger - auch für die Feierlichkeiten an den Weihnachtstagen selbst gilt. Wir werden die erlaubten Personenzahlen nicht ausnutzen, sondern darunter bleiben und die wenigen Treffen mit der Familie daher noch viel weiter über die Weihnachtstage hinaus entzerren.

    Macht das einen Unterschied, wenn man die Treffen "entzerrt"?

    Im Endeffekt trifft man sich ja mit den gleichen Menschen wie immer, nur eben nicht auf einmal. Und diese Menschen haben sich in der Zwischenzeit auch mit anderen Menschen getroffen, weil sie selber "entzerrt" haben. Oder die Menschen, die man selbst nur einmal trifft, haben sich vielleicht in den vorangegangenen Tagen untereinander schon mal getroffen.

    Bergen denn mehrere Treffen ein niedrigeres Ansteckungsrisiko als ein einmaliges Treffen, selbst wenn man dann die geforderte Teilnehmerzahl sogar überschreitet?

  • Anzeige