Wenn Kinder die Eltern beim Sex hören – verstörend?

    Ich habe mich am Wochenende mit meiner jüngeren Schwester über ein Thema unterhalten, das wir beide im Erwachsenenalter bislang einvernehmlich totgeschwiegen haben. In unserer Kindheit war es aber ein mehr oder weniger großes Thema für uns. Wir haben unsere Eltern regelmäßig beim Sex gehört und fanden das anfangs unheimlich, irgendwie verstörend und später dann, als wir es besser verstanden, vor allem eklig. Meine Schwester hat inzwischen selbst Kinder und sie hat mir anvertraut, dass ihr Mann sich zunehmend an ihrer "Verklemmtheit" stört, weil sie, seit die Kinder aus dem Säuglingsalter raus sind, nicht mehr unbefangen Sex mit ihm haben kann, sofern die Kinder anwesend (was so viel bedeutet wie im Haus, in ihren Zimmern) sind. Sie versucht deshalb immer mal wieder kinderfreie Wochenenden einzurichten, aber ihm ist das auf Dauer zu wenig, zu unspontan, er findet eben auch nichts dabei, wenn sie die Kinder mal hören sollten. Meine Schwester meinte nur: "Du erinnerst dich doch aber bestimmt daran, wie wir das fanden, wills nicht näher ausführen, aber wir fandens doch furchtbar" und sie hat recht, wenn ich mich zurückentsinne, fand ich diese Nächte wirklich unangenehm.


    Ich würde sagen, wir haben uns beide trotzdem zu sexuell aufgeschlossenen Menschen entwickelt, ich jedenfalls habe gerne Sex und meine Schwester laut eigener Aussage auch. Nicht nur mit Licht aus und nicht nur die 0815-Nummer nach dem Tatort, ich bin durchaus experimentiertfreudig und aufgeschlossen, will auch oft Sex und wenn ich mir vorstelle, mich durch Kinder in meinem Haushalt da im Alltag einschränken zu "müssen", fänd ich das auch ätzend. Ich glaube, ich könnte aber auch nicht unbefangen Sex haben, wenn bei uns Kinder im Haus wären, nun bin ich "zum Glück" aber kinderlos und werde es (aus anderen Gründen) auch bleiben.


    Ich frage mich aber, ob wir besonders empfindlich waren als Kinder, dass uns das so nahe ging oder ob es "normal" ist, das als Kind "verstörend" zu finden. Ich weiß noch, dass mir zunächst einfach die Geräusche Angst machten, meine Mutter war sehr laut dabei und ich konnte das wohl nicht so richtig einordnen. Je nachdem, wie nah wir dabei waren, im Urlaub z.B. auch schon mal im selben Raum, haben wir dann auch Details gehört, im Sinne von dirty talk. Ich weiß, dass wir uns als Kinder später darüber unterhalten haben, weil wir manches nicht verstanden und anderes nicht wirklich glauben konnten, was wir da so hörten :-o Werde das hier nicht näher ausführen und möchte auch nicht per PN danach gefragt werden, mir ist das Thema wirklich ernst, ich schreib das hier nicht um mich dran aufzugeilen (sag ich nur vorsichtshalber dazu, denn ich hab natürlich schon gegoogelt zu dem Thema und vieles Diskussionen dazu driften irgendwie in eine seltsame Richtung, wo es nicht wirklich um Probleme zu gehen scheint, sondern eher um Fantasien in der Hinsicht...)


    Ich frag mich, warum wir das damals so negativ wahrgenommen haben, denn wir wurden eigentlich ganz normal aufgeklärt und ansonsten auch nicht schamhaft erzogen. Also unsere Eltern waren zwar keine extremen 68er oder so (wenn sie Sex hatten, dann dachten sie, wir würden schlafen), aber Nacktheit war auch kein Tabu und wir wussten, dass sich unsere Eltern lieben, sie küssten sich zwischendurch immer mal wieder und das fand ich z.B. durchaus schön, weil ich bei Freunden beispielsweise miterlebte, wie arg sich die Eltern stritten. Ich war immer froh, kein Scheidungskind geworden zu sein, ich war froh glückliche Eltern zu haben und heute, als Erwachsene, ist mir natürlich auch klar, dass die intakte Sexualität maßgeblich dazu beigetragen haben wird oder zumindest Ausdruck ihres Glücks war.


    Wir haben allerdings zuerst die nächtlichen Aktivitäten mitgekriegt, so ab dem Kindergartenalter und wurden erst später, einige Jahre darauf, aufgeklärt, im Grundschulalter. Vielleicht wäre es andersherum besser gewesen, aber dann hätten sie uns schon sehr früh aufklären müssen.


    Wenn ich mir frühere Wohnsituationen vorstelle, dann muss es sicher ganz normal gewesen sein, die Eltern beim Sex zu hören, meine Mutter ist mit fünf Geschwistern aufgewachsen und sie lebten in einem kleinen Haus mit nur einem Schlafzimmer, einer Art Schlafsaal. Mein Vater war Kriegskind und wurde ebenfalls in beengten Verhältnissen groß, bekam anschließend noch drei Geschwister, wird die sexuellen Aktivitäten seiner Eltern also auch mitgekriegt haben.


    Ich würd meiner Schwester also eigentlich gerne sagen, dass doch nichts dabei ist, aber ich weiß aus dem eigenen Erleben heraus leider noch zu gut, wie ätzend ich das fand und ich dachte schon als Kind, dass mir lieber wäre, das nicht mitzukriegen. Ich halte es aber auch nicht für praktikabel, die nächsten 10 oder 15 Jahre keinen Sex zu haben an ihrer Stelle oder immer nur dann, wenn die Kinder aus dem Haus sind. Müssen sie da also einfach durch? Gibt's Leute, die ihre Eltern nie beim Sex gehört haben? Waren das Eltern, die wahrscheinlich nicht mehr sexuell aktiv waren oder wie haben die das gelöst? ":/

  • 106 Antworten
    Zitat

    Ich würd meiner Schwester also eigentlich gerne sagen, dass doch nichts dabei ist, aber ich weiß aus dem eigenen Erleben heraus leider noch zu gut, wie ätzend ich das fand und ich dachte schon als Kind, dass mir lieber wäre, das nicht mitzukriegen. Ich halte es aber auch nicht für praktikabel, die nächsten 10 oder 15 Jahre keinen Sex zu haben an ihrer Stelle oder immer nur dann, wenn die Kinder aus dem Haus sind. Müssen sie da also einfach durch?

    Wer? Die Eltern oder die Kinder ;-D?


    Was spricht denn, außer die Wände sind dünn wie Pappe, dagegen, einfach nicht so laut zu sein?


    Oder - da es ja eine langfristige Investition wäre, sofern man nicht innerhalb der nächsten Jahre umziehen will, könnte man die Schlafzimmerwände auch dämmen lassen. Klingt vielleicht komisch, würde aber helfen.

    Zitat

    Gibt's Leute, die ihre Eltern nie beim Sex gehört haben? Waren das Eltern, die wahrscheinlich nicht mehr sexuell aktiv waren oder wie haben die das gelöst? ":/

    Ja, habe ich nie.


    Also, dass sie sexuell aktiv waren und sind, kann ich mit versehens gemachten Funden und Verhütungsinfos am Rande definitiv belegen ;-D.


    Wie sie es gelöst haben, weiß ich nicht.


    Dass sie es aber hingekriegt haben, finde ich sehr, sehr löblich von ihnen.

    gutes thema :)^


    also, ich fand es als kind auch schlimm, wenn ich meine mutter dabei gehört (teilweise gesehen) habe. da meine eltern schon geschieden haben, als ich noch ein baby war, hatte meine mutter eben wechselne freunde.


    und ich kann deine schwester sehr gut verstehen, dass sie sich nicht so gut dabei entspannen kann, wenn die kinder im haus sind.


    wir haben auch 2 kinder (1 jahr und 6 jahre) und selbst wenn die beiden abends schlafen und wir die türe schließen, kann ich mich selten fallen lassen.


    wir wohnen zur miete in einer kleinen 3 zimmer wohnung, da ist es vlt noch was anderes, als andere familien, die in einemhaus wohnen.


    leider arbeitet mein mann immer so lange, bis auch die große aus dem kiga wieder zuhause ist. denn neulich, als er schon mittags zuhause war, die große im kiga und die kleine mittagsschlaf im gitterbett (aus dem sie ja nicht selbstständig raus kann) machte, da war es zum ersten mal für mich wieder total unbefangen x:)

    Zitat

    Was spricht denn, außer die Wände sind dünn wie Pappe, dagegen, einfach nicht so laut zu sein?

    Vielleicht ist es wirklich so einfach, daran habe ich ehrlich gesagt noch gar nicht gedacht, weil ich meine Eltern immer oder zumindest sehr sehr oft gehört habe, auch wenn meine Mutter dabei ausnahmsweise mal nicht wie am Spieß geschrien hat %-| Die "typischen" Geräusche gab es trotzdem, aber vielleicht lag das echt an der Bauweise unserer Wohnung damals und wenn ich nicht durch früheren lauten Sex gewusst hätte, was da abgeht, hätte ich mir vielleicht weit weniger dabei gedacht als Kind. Könnte meiner Schwester also raten, ihren Mann einfach mal leise Probe stöhnen zu lassen ;-D und sie lauscht an der Türe davor bzw. im Zimmer der Kinder, damit man mal weiß, wie laut sich das anhört und was überhaupt beim Nachwuchs davon ankommt :)^

    und da wir leider nie ein kinderfreies wochenende haben, ist das schon ganz schön schwierig. laut sind wir auch nicht, aber die "angst" sitzt mir im nacken, das die große um 21h vlt doch mal wach wird und dann vor der (glas) tür steht... ":/

    Zitat

    Ich frag mich, warum wir das damals so negativ wahrgenommen haben, denn wir wurden eigentlich ganz normal aufgeklärt und ansonsten auch nicht schamhaft erzogen.

    ich denke es liegt ganz einfach daran, das es etwas sehr intimes zwischen 2 menschen ist, was andere eigentlich nichts angeht. und das spührt man auch schon als kind. hat also schon was mit der persönlichen schamgrenze zu tun...

    mensch, das ist ja mal interessant!


    ich habe meine eltern auch nicht mitbekommen, weiß aber da meine mutter (leider manchmal zu sehr) offen ist, dass sie auf jeden fall regelmäßig sex hatten als wir klein waren.


    wir hatten aber auch reichlich platz, evtl. habe ich auch sehr fest geschlafen...


    jetzt habe ich selber kinder und die zwei sind noch bis vor kurzem ständig nachts in unser bett gekommen. wir haben manchmal sogar sex gehabt als sie neben uns schliefen :=o


    gut, da war die große 5 und kam eher morgens, der kleine 2-3 jahre und er kam öfter nachts.


    in letzter zeit schlafen sie (7 und 5) wieder in unserem zimmer aber auf eigenen matratzen, damit sie wenigstens nicht in unser bett kommen. das funktioniert sogar.


    seitdem haben wir mehr platz und mehr sex ]:D


    wir sind dabei aber nicht übermäßig laut, es kann aber dennoch mal lauter werden...


    bis ich deinen beitrag gelesen habe, dachte ich auch immer sie würden schlafen. denn sie setzen sich z.b. im bett hin wenn sie wach werden. ich glaube sie würden sich auch nicht scheuen zu fragen was das ist...


    hmm, interessant...


    naja, war vielleicht nicht besonders hilfreich... ein wenig verstehe ich deine schwester, aber ich würde sagen "versuch macht kluch"


    und wenn das das schlimmste ist was sie von ihnen hören, dann denke ich es ist verkraftbar. wie du auch geschrieben hast ist es ja eigentlich schön zu wissen, dass die eltern sexuelles interesse aneinander haben.

    Zitat

    Wenn Kinder die Eltern beim Sex hören – verstörend?

    Habe Kinder aufgezogen und eher leisen Sex gehabt. Es war kribbelnd, die Videokamera mitlaufen zu lassen, aber recht langweilig, das aufgenommene mehr als eimal anzuschauen.


    Erst nach der Ehe habe ich erfahren, wie lustvoll gestöhnter Sex ist. Aber auch hier gilt: Wenn ich mir entsprechende (fremde) Videos anschaue, frage ich mich immer, ob die Ladehemmung haben. Die ackern und ackern und es "kommt" nichts. Also viel Geschrei um Nichts.


    Ich denke, für Kinder ist es verstörend. Andererseits haben Eltern aber auch ein Recht darauf. Irgendwie kann es doch nicht sein, dass guter, lauter Sex mit der ersten Geburt vorbei ist.


    Eine Problemlösung fällt mir nicht ein. Vielleicht das Baby gleich an sowas gewöhnen, damit die Geräusche vertraut sind und nicht als bedrohlich empfunden werden.

    Zitat

    Wir haben unsere Eltern regelmäßig beim Sex gehört und fanden das anfangs unheimlich, irgendwie verstörend und später dann, als wir es besser verstanden, vor allem eklig.

    Wie ist das eigentlich in anderen Kulturen oder besser gesagt, Siedlungsarten, wo die Haus- oder Zimmerwände bestenfalls aus einem Bambusgeflecht oder aus Papier bestehen? Sind da ganze Völker dann traumatisiert dadurch, dass die Kinder hören, wie die Eltern Kinder machen?

    Zitat

    Sind da ganze Völker dann traumatisiert dadurch, dass die Kinder hören, wie die Eltern Kinder machen?


    Wolfgang

    Muss so sein, die geben das "Trauma" von Generation zu Generation weiter ]:D

    Zitat

    in letzter zeit schlafen sie (7 und 5) wieder in unserem zimmer aber auf eigenen matratzen, damit sie wenigstens nicht in unser bett kommen. das funktioniert sogar.


    seitdem haben wir mehr platz und mehr sex

    hut ab, ich könnte das nicht. klar, wenn die kinder noch babys sind – da ist von beiden seiten noch kein natürliches schamgefühl...aber bei einem schulkind mit 7 jahren :-o


    das hat auch nix mit gewöhnung zu tun (von beiden seiten aus). entweder man ist abgehärtet und es ist einem egal, ob die kinder was mitbekommen oder es ist einem nicht egal...


    und die leute, die ihre eltern nicht gehört haben: seid froh... es ist nicht schön ;-)

    Zitat

    wir haben manchmal sogar sex gehabt als sie neben uns schliefen

    Ich finde es äußerst peinlich jemanden beim Sex zu sehen (hören ist mir relativ egal) und ich bin noch von letztes Jahr Türkeiurlaub verstört...


    Das war... nicht schön %:|


    Gehört haben uns einige bestimmt schon... die Wände bei meinen Schwiegereltern bestehen aus Wellpappe und gutem Willen... ]:D

    Zitat

    bis ich deinen beitrag gelesen habe, dachte ich auch immer sie würden schlafen. denn sie setzen sich z.b. im bett hin wenn sie wach werden. ich glaube sie würden sich auch nicht scheuen zu fragen was das ist...

    Ich schätze, so haben unsere Eltern auch gedacht, womit ich nicht sagen möchte, dass es bei deinen Kindern auch so sein muss, aber ich hab mehr als einmal den Satz "Ach was, die schlafen doch" im Urlaub gehört, wenn wir alle gemeinsam in einem Raum geschlafen haben und hab keinen Mucks von mir gegeben, obwohl ich hellwach war. Keine Ahnung wieso, ich hätte in solchen Situationen nie einfach nachgefragt oder gezeigt, dass ich wach bin, obwohl ich sonst mit allem zu meinen Eltern kommen konnte :-/

    Zitat

    wie du auch geschrieben hast ist es ja eigentlich schön zu wissen, dass die eltern sexuelles interesse aneinander haben.

    Ja, heute, aus erwachsener Perspektive.

    Zitat

    Wie ist das eigentlich in anderen Kulturen oder besser gesagt, Siedlungsarten, wo die Haus- oder Zimmerwände bestenfalls aus einem Bambusgeflecht oder aus Papier bestehen? Sind da ganze Völker dann traumatisiert dadurch, dass die Kinder hören, wie die Eltern Kinder machen?

    Deshalb frag ich ja, ob wir einfach nur "überempfindlich" waren und wenn ja, wieso. Man muss nicht mal andere Kulturen befragen dazu, selbst in Deutschland wohnt ja längst nicht jeder im schönen mehretagigen Einfamilienhaus mit ausreichend Platz, meine Eltern sind wie gesagt selbst sehr beengt groß geworden und haben mit Sicherheit auch mitgekriegt, wie ihre Eltern Sex hatten. Kann sie aber leider nicht mehr dazu befragen.

    Ich denke mir es liegt wohl einfach an den Umständen. ;-)


    Nicht jeder hat lauten Sex und nicht jeder ist durch die Wand zu hören, aber wenn beide sich in der Form zum Ausdruck bringen wollen, was ja auch eine individuelle Entscheidung ist, dann ist es wohl natürlich, dass das Umfeld das mitbekommt, wahrscheinlich auch die Nachbarn, wenn man denn kein eigenes Haus zur Verfügung hat.


    Als Kind kann das verstörend wirken, weil man diese Geräusche nicht einordnen kann im Bezug zu den Eltern.


    Verständlich ist auch, dass das, was einen im Kindesalter gestört hat, dass man das dann bei den eigenen Kindern nicht möchte. Entsprechend kann man denn handeln, was deine Schwester ja auch macht.


    Meine Eltern hatten auch regelmäßig Sex, wofür die Anzahl der Kinder und der liebevolle Umgang miteinander spricht, aber man hat sie nie im Nachbarzimmer gehört. War für ein paar Jahre mein Zimmer gewesen. ;-) Hat auch nichts mit 08/15-Sex zu tun, denke ich. Das klingt für mich ein bisschen abwertend, obwohl sexuelle Erfüllung meiner Meinung nach nichts mit akrobatischen Techniken oder unbedingtem Dirty-Talk zu tun hat, sondern eher mit den Gefühlen, die beide dabei miteinander erleben. Und wie jemand diese erlebt, dass ist individuell und auch die Geräusche, die dabei entstehen oder auch nicht. Und diesen Umständen entsprechend kann man dann auch handeln, evt. sogar zusätzlich dämmen, eine zweite Wand vorbauen (Ankleidezimmer), falls genügend Platz vorhanden ist. Vielleicht reagieren nicht alle Kinder verstört, aber die meisten schon denke ich.