Wie feiert ihr Heiligabend mit euren kleinen Kindern

    Unser Sohn bekommt mit 2 Jahren nun endlich was mit vom Weihnachtsfest, wir werden einen Weihnachtsbaum aufstellen (erst Heiligabend oder wann stellt ihr ihn auf) und ihn dann nach dem Mittagsschlaf damit überraschen, sonst wird´s eng mit Schmücken ;-) Ich bin am überlegen ob wir erst bei uns Beschehrung machen mit ihm. Anschließend fahren wir mit meiner Mutter zu Schwiegereltern zum Essen, da ist dann nochmal Bescherung mit allen. Ich finde die Bescherung für den Kleinen sollten wir daheim machen. Wie handhabt ihr das?

  • 26 Antworten

    mein kleiner wird am 26.12. ein jahr alt ]:D


    ich glaube das wir am 23. abends den baum schmücken... oder mittags am 24. wenn der kleine schläft?!


    am 24. sind wir zu hause,fahren nicht weg (wobei ich hoffe das sich ein dummer findet der mit mir zu kirche geht)


    wenn er dann nachmittags wach wird gibts erstmal tee,kuchen und so und dann gehts ins wohnzimmer zum baum x:)


    ich denk mal das ihm es nicht interessieren wird,weil er eben noch zu jung ist,aber egal

    Wieder die mausi ;-)


    Egal ob er´s mitbekommt oder nicht, er bekommt ja die festliche Stimmung mit und das Drumherum. Das haben wir letztes Jahr als er 1 Jahr war auch schon so gemacht...und Geschenke aufmachen findet er bestimmt auch schon klasse

    darum ;-)


    genau wie mit dem backen


    aus meinem bekanntenkreis (habe alle kinder ü2j) meinen ich sollte mit meinem baby backen,nur auf die idee das er beim krabbeln richtung backofen geht kommt von denen keiner ;-D

    jaaaa backen mit nem 1-jährigen. Das ist wohl mehr Stress als Spaß. Ich mach es jetzt auch zum ersten Mal, aber mit 2 Jahren ist das wohl was anderes. Der bleibt ja wenigstens mal ruhig sitzen ;-)

    ;-D das stimmt,meiner hat keine zeit :=o


    deswegen backe ich,wenn er schläft :-D


    dann riecht es hier wenigstens nach plätzchen

    Ich weiß nicht, ob ich dem Kind den Stress antun würde. Wir sind ohne Kinder auch gern zu Eltern/Schwiegereltern gefahren, als dann unser Kleiner geboren wurde haben wir beide zu uns eingeladen. Für mich ist Heiligabend ein Fest der Liebe und Familie, ich habe es immer zu Hause genossen... Aber das hand habt jeder anders...

    Zitat

    Unser Sohn bekommt mit 2 Jahren nun endlich was mit vom Weihnachtsfest, wir werden einen Weihnachtsbaum aufstellen (erst Heiligabend oder wann stellt ihr ihn auf) und ihn dann nach dem Mittagsschlaf damit überraschen, sonst wird´s eng mit Schmücken Ich bin am überlegen ob wir erst bei uns Beschehrung machen mit ihm. Anschließend fahren wir mit meiner Mutter zu Schwiegereltern zum Essen, da ist dann nochmal Bescherung mit allen. Ich finde die Bescherung für den Kleinen sollten wir daheim machen. Wie handhabt ihr das?

    Ehrlich gesagt würde ich an Eurer Stelle insgesamt nur eine Bescherung machen. Einfach weil eine Bescherung alleine schon ganz schön aufregend ist (und damit auch total anstrengend für so ein Kleinkind) und dann gleich zweimal? Ehrlich gesagt – dann würde ich lieber mit der Bescherung warten bis wir bei den Großeltern sind – oder aber die Großeltern einladen (je nach Platz und Möglichkeiten) Aber mehrere Bescherungen an einem Tag würde ich mit einem Kleinstkind nur machen, wenn sich das gar nicht vermeiden lässt. Wenn es mehrere Bescherungen sein sollen, dann lieber die bei Euch am Heiligabend und die bei den Großeltern an den Folgetagen. Aber: ich gehe da nur von meinem Kind aus, und wenn der mehrere Bescherungen an einem Tag hätte, mehrere so aufregende Termine, dann wäre er auch heute, mit vier, noch so überreizt und aufgeregt, dass seine fröhliche Stimmung irgendwann kollossal kippen würde und dann wirklich gar nichts mehr von Weihnachten hätte.


    Mein Sohn ist jetzt vier Jahre alt und ich habe gut reden – ich bin alleinerziehend und lebe in einer eigenen Mietwohnung im gleichen Haus wie meine Mutter – insofern ist es ganz klar, dass wir wenn dann bei ihr feiern (sie hat die größere Wohnung und kann außerdem nicht mehr gut Treppensteigen -ich wohne in einer winzigen Dachwohnung).


    Das erste Weihnachtsfest als er noch keine zwei Monate alt war mussten wir allerdings woanders feiern weil meine Mutter so einen heftigen Magen-Darm-Virus erwischt – mir fällt der Name gerade nicht ein, aber es war einer von denen die so durch die Presse gingen) und ich natürlich dann mit Säugling schlecht bei ihr feiern konnte (zum Glück hat sie das gut überstanden!!!) Da sind wir dann ganz spontan zu meiner Nichte eingeladen worden die damals auch ein Baby und zwei Kleinkinder hatte.


    Als er dann 1 Jahr alt war haben wir bei der Oma gefeiert – geschmückt haben wir als er am 23. 12. Mittagspause gemacht hat, danach war dann auch die Bescherung.


    Als er 2 war, wurde dann schon mit ihm zusammen geschmückt, am Tag vorher – die Bescherung haben wir dann nach dem 15 Uhr- Krabbelgottesdienst gemacht. (der Gottesdienst ist mir seit er nicht mehr soooo winzig ist, einfach sehr wichtig und gehört zu Weihnachten wie die Bescherung)


    Bei unserem letzten Weihnachtsfest war er dann ja schon drei und geschmückt wurde mit seiner groooßen Hilfe auch schon am Tag vorher – an Heiligabend sind wir dann um 15 Uhr in den Krabbelgottesdienst gegangen und danach gab es dann die Bescherung – es war schön.


    Genauso werden wir es wahrscheinlich in diesem Jahr auch halten – aber vielleicht gehen wir sogar auch erst um 16:30 in die Kirche (weil da ein Krippenspiel stattfindet, das ihm jetzt ja auch schon viel bringen würde) – aber nur, wenn er morgens sehr spät aufgestanden ist und deshalb wahrscheinlich abends auch länger fit bleibt.


    Insgesamt ist es aber bei meinem Sohn *sehr* so, dass ich aufpassen muss, dass er nicht vor lauter Aufregung so überreizt ist, dass seine Stimmung irgendwann kippt. Daher bin ich bei mehrfach-Terminen sehr skeptisch und würde zum Beispiel deshalb auch sofort bei uns den Gottesdienst sausen lassen, wenn der ihn auch so aufregen würde – aber normalerweise tut ihm dieser Spaziergang und das Rauskommen aus dem Haus ganz gut und er hat es schon als 2jähriger geliebt, dass in der Kirche so schön gesungen wurde – insgesamt hat er dann super durchgehalten.

    wir hatten und haben hier jeweils auch immer nur einen bescherungstag. am heiligen abend zu hause bei uns, dann am 1. weihnachtstag mit den schwiegereltern und am 2. weihnachtstag mit meinen eltern. alles andere finde ich für kleine kinder zuviel, damit sind gerade ganz kleine kinder total überfordert. wir hatten mal ein jahr eltern und schwiegereltern am gleichen tag bei uns – mit bergen von geschenken. diese totale konkurrenzsituation (über welche geschenke freuen sich die kinder am meisten, was wird zuerst ausgepackt etc.) und die flut von geschenken waren absolut furchtbar – für alle und am ende gabs riesenheulerei und enttäuschungen.


    übrigens haben wir immer zugesehen, nicht an beiden weihnachtstagen "auf reisen" zu sein, sondern immer entweder meine eltern oder die schwiegereltern (jährlich im wechsel) zu uns eingeladen, so dass wir einen weihnachtstag unterwegs waren und an einem zu hause. alles andere hätte ich für die kinder blöd gefunden, die ja auch die häusliche weihnachtsatmosphäre genießen wollen und mit ihren neuen sachen und nicht nur den ganzen tag unterwegs sein und abends todmüde in die betten fallen (besuche bei eltern und schwiegereltern sind immer eine ganztagsunternehmung mit mittagessen, kaffee und kuchen und abendessen).


    mittlerweile sind sie neun und zehn und wie wir in diesem jahr, da sie zum ersten mal nicht mehr an den weihnachtsmann glauben, den heiligen abend verbringen werden, wissen wir noch nicht. sie werden natürlich auch ohne weihnachtsmann tierisch aufgeregt sein, mal sehen, wie wir damit umgehen. eines steht aber jetzt schon fest: wir werden in diesem jahr nicht in die kirche gehen, allenfalls zur christmette am abend, aber nicht am nachmittag und wir werden zu hause bleiben, wie jedes jahr. möglicherweise kommt meine mutter, jedenfalls haben wir sie eingeladen, nachdem in diesem jahr mein vatergestorben ist, aber irgendwo hin fahren werden wir ganz sicher nicht.

    Bei meinem Kind war es mit 2 so schlimm, das wir erst bei uns bescherten und dann bei meinen Schwiegereltern die im gleichen Haus wohnen, das er dann so überdreht war, das es nicht aushaltbar war, wir sind dann wieder gegangen.


    Er ließ niemanden an sich ran, weil er vor vielen Geschenken nicht wusste was er zuerst nehmen sollte.


    Aber jeder entscheidet das für sich...

    Huhu,


    also bei uns ist es so, dass mein Mann am Heiligabend mittags zu seinen Eltern fährt und dort mit der Schwiemu das Essen soweit vorzubereiten (es gibt Fondue mit zwölf selbstgemachten Saucen). Ich bleibe am Nachmittag mit meinem Sohn zu Hause, obwohl wir dieses Jahr wohl auch in die Kindermesse gehen, und fahre so gegen 18.00 Uhr zu meinem Schwiegereltern, wo auch meine Schwäger mit ihren Familien hinkommen. Dann ist Bescherung (meiner ist mit einem Abstand vonn 13 Jahren der Jüngste). Nach der Bescherung gibt es Abendessen, wobei der Kleine meist spielt. Da wir bei den Schwiegereltern schlafen, kann er länger aufbleiben. Am 1. Feiertag treffen wir meinen Bruder und dann gehen wir essen.

    An Heilig Abend sind wir bei meinen Eltern u. Bruder mit Frau und Sohn (2 1/2 Jahre). Abends kommen dann noch meine SchwiEltern dazu. Wir werden keine Bescherung machen in dem Sinne. Die Kinder (mein Neffe und mein Sohn – 14 Monate) werden ihre Geschenke peu à peu bekommen. D.h. früh wird der Tannebaum geschmückt und die Geschenke drunter gelegt. Dann bekommen die zwei vormittags ein, zwei Geschenke, nach dem Mittagsschlaf und nachmittags. Und je nachdem, wieviel sie bekommen, dann auch am 1. Feiertag.


    Letztes Jahr haben wir meinen Neffen alle Geschenke auf einmal gegeben. Er hat gar nicht verstanden, dass er erst alles auspacken soll und nicht schon mit dem ersten spielen durfte. So kann er ganz in Ruhe alles ausprobieren.


    19.00 Uhr ist dann sowieso "Schicht im Schacht" für die Kleinen. Dann gibts die Bescherung für die Großen ;-D

    Unser Sohn hat Anfang Dezember noch geburtstag, deshalb haben wir uns entschlossen dass es an Weihnachten nicht so viele geschenke gibt. eins von uns, eins von oma, eins von oma + opa...und das über den abend verteilt. ich denke auch irgendwann wird´s zuviel

    Für so kleine Zwerge ist das alles egal wie man es macht meistens zu viel, grade wegen dieser Geschenkeflut.


    Tja wie feiern wir Weihnachten, das liegt ganz an meinem (noch?)Freund. Sollte er sich dazu entschließen heilig Abend abends doch bei seiner Ex familie zu verbringen, werden wir wohl Mittags /Nachmittag Geschenke verteilen. wenn er dann weg ist, packe ich die Koffer und ziehe aus.


    Im Idealfall soll es aber so laufen :


    Er fährt morgens zu seiner Ex Familie bis gegen 16 Uhr, in der Zeit kann ich mit Lucas alles schön vorbereiten. Dann würde meine Mama + Bruder zu uns kommen, gemeinsam essen und danach schön gemütlich Geschenke auspacken und zusammensitzen x:)


    1. Weihnachtstag zur Oma, Tante und Onkel


    2. Weihnachtstag (hängt davon ab was mein Freund macht) dann zu seinem Vater essen mit seiner familie :)z


    Und danach brauchen wir erstmal Ruhe ;-D Lucas ist zwar "schon" 4 aber dieses hin und her macht ihm schon zu schaffen, so war es auch letzes Jahr.

    Zitat

    erst Heiligabend oder wann stellt ihr ihn auf

    Paar Tage vor Weihnachten. Geschmückt wird der allerdings am 23. , morgens darf Lucas dann auch seine gebastelten Scahen dran machen und ein paar Kugeln die wir übrig gelassen haben, freut er sich immer sehr drüber.


    Alllerdings haben wir 2 Katzen und ich bin gespannt, wie sie auf einen Baum reagieren, die sind noch klein, ist alles auch Ihr erstes Weihnachten ;-D Die reißen den bestimmt ab ":/

    Hehe little.L das mit den Katzen kenne ich. Die Kugeln waren aber nur in den ersten Jahren interessant, als ich dann Platikkugeln hatte nicht mehr ;-) Ich durfte zumindest das was unten hing jeden Tag neu schmücken ;-)


    Dann drück ich dir mal die daumen dass du nicht deine koffer packst!