• Wie feiert ihr Heiligabend mit euren kleinen Kindern

    Unser Sohn bekommt mit 2 Jahren nun endlich was mit vom Weihnachtsfest, wir werden einen Weihnachtsbaum aufstellen (erst Heiligabend oder wann stellt ihr ihn auf) und ihn dann nach dem Mittagsschlaf damit überraschen, sonst wird´s eng mit Schmücken ;-) Ich bin am überlegen ob wir erst bei uns Beschehrung machen mit ihm. Anschließend fahren wir mit meiner…
  • 26 Antworten
    Zitat

    Hehe little.L das mit den Katzen kenne ich. Die Kugeln waren aber nur in den ersten Jahren interessant, als ich dann Platikkugeln hatte nicht mehr Ich durfte zumindest das was unten hing jeden Tag neu schmücken

    Haha, na super, zum Glück habe ich eh nur Plastikgugeln :=o Die Katzen von meiner mama sind immer in den Baum gesprungen. Ich hoffe, dass mir das erspart bleibt ]:D


    Das andere Thema gehört eigentlich nicht hier hin, aber danke ;-) Und wenns so ist dann ist es so, sitze nicht nochmal ein Weihnachten alleine bis nachts um 2 uhr zuhause, geh ich lieber ]:D

    Zitat

    Haha, na super, zum Glück habe ich eh nur Plastikgugeln Die Katzen von meiner mama sind immer in den Baum gesprungen. Ich hoffe, dass mir das erspart bleibt

    Also meine sind auch noch sehr jung und die würden den Baum wohl umwerfen... :=o

    Zitat

    Alllerdings haben wir 2 Katzen und ich bin gespannt, wie sie auf einen Baum reagieren, die sind noch klein, ist alles auch Ihr erstes Weihnachten Die reißen den bestimmt ab

    Ganz beliebt ist reinspringen und mit allen vier Pfoten am Stamm hochziehen... dann merken, dass es stachelt und panisch durch die Bude trollen. ;-D

    Ach so, ein Nachtrag zur Geschenkemenge:


    Die Geschenke gibt es bei uns auch nur nacheinander und nur dann, wenn alle das Gefühl haben, dass er damit umgehen kann. Soll heißen: wenn er stundenlang konzentriert mit einem Geschenk spielt, kann es auch passieren, dass er die anderen Geschenke eventuell später am nächsten Tag bekommt oder auch erstmal einfach gar nicht.


    Ich halte das an Geburtstagen und auch an Weihnachten so – und es wird auch von der Oma so akzeptiert, weil die das genauso auch richtig findet. Es bringt ja nichts, wenn das Kind seine Geschenke nicht genießen kann nur weil es von ihnen quasi erschlagen wird...


    Wir sind eine echte Großfamilie und generell hat sich hier eingebürgert, dass die anderen Verwandten erstmal die Eltern fragen – und gerade bei kleineren Kindern bekommen die Kinder dann von ein paar Leuten eben wirklich Geschenke, während die anderen dann eher mal Geld schenken (ich habe zum Beispiel als er im Sommer getauft wurde dann alle um einen Zuschuss für Spielgeräte für den Garten gebeten)


    Meiner Erfahrung nach ist es selbst für meinen vierjährigen Sohn noch einfach eine Überforderung wenn er da X Geschenke bekommt – insofern ist manchmal weniger mehr – und je kleiner ein Kind ist, desto stärker gilt das.

    Das sehe ich auch so sierva angelina. Lieber wenig geschenke die mit bedacht ausgesucht wurden. Wir brauchen für unseren Sohn wieder neue Schuhe (gefütterte, Pantoffeln und Gummiestiefel für die Kita), da können die Omas ja auch was zu tun...

    Ich mag daran garnicht denken. Weihnachten und Silvester werden ich mit meinem Sohn nun das 3.Jahr alleine sein. Vater/Mutter, Oma/Opa, Tanke/Onkel gibt es nicht. Naja, versuche wenigstens für ihn ein schönes Weihnachten zu gestallten.

    Zitat

    Ich mag daran garnicht denken. Weihnachten und Silvester werden ich mit meinem Sohn nun das 3.Jahr alleine sein. Vater/Mutter, Oma/Opa, Tanke/Onkel gibt es nicht. Naja, versuche wenigstens für ihn ein schönes Weihnachten zu gestallten.

    Das tut mir leid – vor allem für Dich, für Deinen Sohn ist ja wahrscheinlich am Wichtigsten, dass *DU* da bist... Wie alt ist denn Dein Kind?


    Hast Du keine Single-Freunde die auch alleine feiern? Vielleicht andere Alleinerziehende?


    Wenn meine Mutter nicht wäre, wären wir Weihnachten auch zu zweit – und da meine Mutter aus gesundheitlichen Gründen auch mal ausfällt, ist das für uns sogar auch schon vorgekommen, da sind wir dann ganz spontan von anderen die auch Kinder hatten eingeladen worden...


    Silvester wird bei uns auch keine große Feier – meine Mutter wird abends um 20 Uhr müde, mein Sohn wird wahrscheinlich bis 22 uhr durchhalten – aber es wird für uns keine Party geben, nur ein Abendessen-als-Raclette.... Ob nun meine Mutter dabei sein kann oder mein Sohn und ich alleine sind steht noch nicht ganz fest, einfach weil sie oft krank und gesundheitlich eben sehr angeschlagen und schlichtweg alt ist...


    Gehst Du mit ihm Weihnachten zur Kirche? Bei uns sind die diversen Kirchgänge bzw Feste in der Gemeinde die Hälfte der Feier.


    Hier gibt es auch eine Art gemeinsamen Heiligabend für Leute die alleine sind bzw einfach keine Lust haben alleine zu feiern. Vielleicht wäre das was für Euch? Kommt natürlich drauf an wie das abläuft – hier ist es so, dass da durchaus auch Alleinerziehende mit ihren Kindern hingehen,nicht nur Rentner wie ich es von woanders her kenne.


    Aber – ich muss auch sagen, dass ich mich trotz Großfamilie im weiteren Rahmen dann doch zu Heiligabend usw etwas einsam fühle. Einfach weil ich doch gerne auch eine "normale" Familie hätte mit der ich feiern kann und ich dann doch öfter zwischendurch sehr traurig bin weil ich mich an ganz andere Weihnachtsfeiern erinnern kann bei denen wir teilweise 30 Leute waren.... dann auf einmal quasi alleine dazustehen weil alle ihr eigenes Ding machen ist schon hart...


    Auch wenn wir dann an den Feiertagen schon Familie um uns haben – das ist nicht dasselbe...


    Ich denke so wie Dir (und ansatzweise auch mir) geht es aber vielen. Ich konzentriere mich auf die Kirchgänge usw und freue mich ansonsten daran, dass mein Sohn das Fest genießen kann...


    LG


    Angelina

    Zitat

    Ich mag daran garnicht denken. Weihnachten und Silvester werden ich mit meinem Sohn nun das 3.Jahr alleine sein. Vater/Mutter, Oma/Opa, Tanke/Onkel gibt es nicht. Naja, versuche wenigstens für ihn ein schönes Weihnachten zu gestallten.

    Das tut mir leid – vor allem für Dich, für Deinen Sohn ist ja wahrscheinlich am Wichtigsten, dass *DU* da bist... Wie alt ist denn Dein Kind?


    Hast Du keine Single-Freunde die auch alleine feiern? Vielleicht andere Alleinerziehende?


    Wenn meine Mutter nicht wäre, wären wir Weihnachten auch zu zweit – und da meine Mutter aus gesundheitlichen Gründen auch mal ausfällt, ist das für uns sogar auch schon vorgekommen, da sind wir dann ganz spontan von anderen die auch Kinder hatten eingeladen worden...


    Silvester wird bei uns auch keine große Feier – meine Mutter wird abends um 20 Uhr müde, mein Sohn wird wahrscheinlich bis 22 uhr durchhalten – aber es wird für uns keine Party geben, nur ein Abendessen-als-Raclette.... Ob nun meine Mutter dabei sein kann oder mein Sohn und ich alleine sind steht noch nicht ganz fest, einfach weil sie oft krank und gesundheitlich eben sehr angeschlagen und schlichtweg alt ist...


    Gehst Du mit ihm Weihnachten zur Kirche? Bei uns sind die diversen Kirchgänge bzw Feste in der Gemeinde die Hälfte der Feier.


    Hier gibt es auch eine Art gemeinsamen Heiligabend für Leute die alleine sind bzw einfach keine Lust haben alleine zu feiern. Vielleicht wäre das was für Euch? Kommt natürlich drauf an wie das abläuft – hier ist es so, dass da durchaus auch Alleinerziehende mit ihren Kindern hingehen,nicht nur Rentner wie ich es von woanders her kenne.


    Aber – ich muss auch sagen, dass ich mich trotz Großfamilie im weiteren Rahmen dann doch zu Heiligabend usw etwas einsam fühle. Einfach weil ich doch gerne auch eine "normale" Familie hätte mit der ich feiern kann und ich dann doch öfter zwischendurch sehr traurig bin weil ich mich an ganz andere Weihnachtsfeiern erinnern kann bei denen wir teilweise 30 Leute waren.... dann auf einmal quasi alleine dazustehen weil alle ihr eigenes Ding machen ist schon hart...


    Auch wenn wir dann an den Feiertagen schon Familie um uns haben – das ist nicht dasselbe...


    Ich denke so wie Dir (und ansatzweise auch mir) geht es aber vielen. Ich konzentriere mich auf die Kirchgänge usw und freue mich ansonsten daran, dass mein Sohn das Fest genießen kann...


    LG


    Angelina

    Zitat

    Wie alt ist denn Dein Kind?

    Er hat im Dez Geburtstag und ist dann 7 Jahre

    Zitat

    Hast Du keine Single-Freunde die auch alleine feiern? Vielleicht andere Alleinerziehende?

    Bedes Nein. Freunde ja aber die sind selber Unterwegs und ich möchte mich nicht aufzwängen.


    Zu anderen Eltern habe ich keinen großen Kontakt ausser in der Schule.

    Zitat

    Gehst Du mit ihm Weihnachten zur Kirche? Bei uns sind die diversen Kirchgänge bzw Feste in der Gemeinde die Hälfte der Feier

    Zur Kirche habe ich so meine eigene (...) Einstellung. Obwohl daran auch schon gedacht habe.


    In unserer Gemeinde findet "nur" ein Gottestdiesnt statt, mehr steht nicht im Programm.

    Zitat

    Aber – ich muss auch sagen, dass ich mich trotz Großfamilie im weiteren Rahmen dann doch zu Heiligabend usw etwas einsam fühle. Einfach weil ich doch gerne auch eine "normale" Familie hätte mit der ich feiern kann und ich dann doch öfter zwischendurch sehr traurig bin weil ich mich an ganz andere Weihnachtsfeiern erinnern kann bei denen wir teilweise 30 Leute waren.... dann auf einmal quasi alleine dazustehen weil alle ihr eigenes Ding machen ist schon hart...

    Oh Gott...bei 30 Lauten würde mir Angst und Bange werden. ;-)


    Ich kann das aber schon irgendwie nachvollziehen, habe auch ganz andere Erinnerungen dran.


    Grüße


    Carsten

    Zitat
    Zitat

    Wie alt ist denn Dein Kind?

    Er hat im Dez Geburtstag und ist dann 7 Jahre

    Ich glaube, dann ist für ihn wirklich noch am Wichtigsten, das Papa da ist, oder?

    Zitat
    Zitat

    Hast Du keine Single-Freunde die auch alleine feiern? Vielleicht andere Alleinerziehende?

    Bedes Nein. Freunde ja aber die sind selber Unterwegs und ich möchte mich nicht aufzwängen.


    Zu anderen Eltern habe ich keinen großen Kontakt ausser in der Schule.

    Dass Du Dich nicht aufdrängen willst kann ich verstehen – auch wenn ich mir vorstellen kann, dass es einige Leute gibt die sich freuen würden Weihnachten mal mit Kind zu verbringen. Denn das ist ja in sich irgendwie schon was sehr Schönes, finde ich: Ich muss sagen, worauf ich mich an Weihnachten freue ist einfach die Freude und das Staunen meines Kindes – das reißt einen dann auch ein bisschen aus eventuellen Traurigkeiten.


    Vielleicht ist es jetzt schon zu spät dafür – aber nächstes Jahr könntest Du ja schon früh – im September oder so – einfach mal unter Deinen Singlefreunden nachfragen, ob sie mal Lust auf eine gemeinsame Weihnachtsfeier mit Euch hätten – so ganz unverbindlich, als lockeres Angebot.


    Was Kontakte zu anderen Alleinerziehenden betrifft – obwohl es so viele gibt, habe ich im Moment auch nur einen einzigen – zu einem alleinerziehenden Papa dessen Kind in etwa gleichaltrig ist wie mein Sohn und der in seine Kindergartengruppe geht.


    Generell stellt sich mir die Frage, ob es nicht vielen so geht wie Dir – und ob es nicht sinnvoll wäre, wenn man sich dann als Alleinerziehende "zusammentut" um Weihnachten mit den Kindern zu feiern. Ich bin mir auch sicher, in großen Städten gibt es so was bestimmt schon.

    Zitat
    Zitat

    Gehst Du mit ihm Weihnachten zur Kirche? Bei uns sind die diversen Kirchgänge bzw Feste in der Gemeinde die Hälfte der Feier

    Zur Kirche habe ich so meine eigene (...) Einstellung. Obwohl daran auch schon gedacht habe.


    In unserer Gemeinde findet "nur" ein Gottestdiesnt statt, mehr steht nicht im Programm.

    Es geht ja vielen Leuten so, das sie der Kirche kritisch gegenüberstehen aber die dann doch zu Weihnachten in die Kirche gehen- einfach aus einer Art von Tradition heraus oder auch um zum Beispiel ihren Familien nicht weh zu tun. Ich bin jahrelang in die Kirche gegangen aus allen anderen als aus religiösen Gefühlen heraus -ich war sehr lange – an die 20 Jahre lang – Atheistin – aber mein verstorbener Vater war Pfarrer. Und ich hätte es meiner Mutter nie antun wollen, dann zu Weihnachten eben nicht mit ihr in die Kirche zu gehen – abgesehen davon, fühle ich mich einfach meinem Vater nah wenn ich in der Kirche bin weil ich ihn da natürlich immer sehr in Erinnerung habe – und für mich war die Kirche als "Ort" daher immer eher eine Art von Zuhause-Erweiterung – ich habe ja schon als Kind in der Sakristei gespielt, durfte sozusagen "hinter die Kulissen" und bin damit aufgewachsen mich richtig "dahinzugehören" und vor allem – nachdem mein Vater gestorben ist als ich erst 13 war, habe ich einfach die Kirche als den Ort gehabt an dem ich mich ihm sehr nah gefühlt habe. Ganz schön krass, wenn man dann schon als Teenager seinen Glauben verliert und eben trotz allem absolut kritisch ist was Kirche ausmacht....


    Jedenfalls – ich kann gut verstehen, wenn man Kirche an sich erstmal kritisch betrachtet – einfach weil da zuviel schief gelaufen ist und auch einfach weil die Art und Weise wie vieles von den Kirchen gehandhabt wurde/wird einfach daneben ist. Auf der anderen Seite finde ich es irgendwie auch traurig das gerade die sehr kritischen Leute heutzutage dazu tendieren, dann gleich auszutreten und ihr eigenes Ding zu machen – statt zu versuchen etwas zu verändern (mein eigener Vater war auch eher immer der Querdenker der sich mit den übrigen "Protagonisten" da öfter mal richtig angelegt hat ;-) ). Ich persönlich bin auch als Atheistin nie ausgetreten einfach weil ich die Kirche als Institution immer wichtig fand und außerdem glaube, dass die Kirche aus den Menschen besteht die in ihr sind -und dass die eben ruhig dann auch "breitgefächert" sein sollten. Es kann mit den Kirchen ja nur den Bach runtergehen wenn alle kritischen Gläubigen austreten...


    Nicht als Kritik an jemandem gedacht der eben anders denkt (!!!) – aber ich wollte einfach klarstellen, dass Du in mir keine "fanatische" Christin vor Dir hast, auch wenn ich Pastorentochter bin.


    Und ganz plump ausgedrückt: Die an Weihnachten besonders feierliche Atmosphäre in der Kirche ist für mich etwas, das einen Großteil der Weihnachtsstimmung ausmacht – und vielleicht wäre es ja für Euch auch schön. Und: es ist dann auch so, dass Du nicht den ganzen Tag mit Deinem Sohn alleine wärst an diesem Tag, was ja auch was hat, oder?


    Ich habe sehr lange alleine gelebt (gut, es war eine WG, aber trotzdem) und ich weiß, dass mir so etwas wie "einfach mal unter Leute kommen" einfach fehlt wenn ich es nicht habe. Und gerade im Rahmen des Weihnachtsgottesdienstes hat man das eben einfach

    Zitat
    Zitat

    Aber – ich muss auch sagen, dass ich mich trotz Großfamilie im weiteren Rahmen dann doch zu Heiligabend usw etwas einsam fühle. Einfach weil ich doch gerne auch eine "normale" Familie hätte mit der ich feiern kann und ich dann doch öfter zwischendurch sehr traurig bin weil ich mich an ganz andere Weihnachtsfeiern erinnern kann bei denen wir teilweise 30 Leute waren.... dann auf einmal quasi alleine dazustehen weil alle ihr eigenes Ding machen ist schon hart...

    Oh Gott...bei 30 Lauten würde mir Angst und Bange werden.


    Ich kann das aber schon irgendwie nachvollziehen, habe auch ganz andere Erinnerungen dran.

    Ich denke, um einen Heiligabend mit 30 Leuten genießen zu können muss man wahrscheinlich wirklich 7 teilweise deutlich ältere Geschwister samt Anhang haben und da reingeboren sein – für mich war das als Kind schlichte Normalität, dass "full house" war – weniger als 10 Leute haben in meiner Erinnerung damals schon an "normalen" Tagen nie am Mittagstisch gesessen.


    Du kannst Dir vorstellen wie seltsam es für mich jetzt ist... Wenn es nach mir gegangen wäre und man alles so planen könnte, hätte ich auch längst viele Kinder – einfach weil ich das als das Normale empfinde und ich irgendwie immer mein Kind bedauere, weil es so alleine aufwächst, obwohl ich weiß dass das Blödsinn ist. Aber meine Kindheit war eben ganz anders und ich muss mich erst mühsam da reinversetzen um zu kapieren wie es wohl für ihn als Einzelkind ist.


    Und ich scheine auch die einzige aus der Familie zu sein, die nie so völlig verstehen konnte, warum man nicht einfach so weitergemacht hat – bei einigen die selbst mittlerweile vier Kinder haben, verstehe ich das schon (wäre einfach zuviel) aber in vielen Fällen einfach auch nicht. Einfach weil für mich einfach ein so "kleines" Weihnachten nicht ganz vollständig ist... Früher war es eben wirklich so, dass pausenlos Leute kamen und gingen, zur Bescherung wurde sich dann eben verabredet – es war stressig und wunderschön, aber es war nie langweilig und Einsamkeit – die konnte ich mir gar nicht vorstellen vorher...


    Selbst in meinen Partnerschaften war es immer so, dass ich an Heiligabend bei meiner Mutter bzw mit den anderen die dort gefeiert haben, gefeiert habe, mein jeweiliger Partner bei seinen Eltern oder auch bei mir – und Silvester war dann Partner-Feier, soll heißen: da haben wir dann eben unsere Feier gehabt.


    Irgendwie hoffe ich ja, dass ich irgendwann noch mal so etwas finde wie andere die eben auch gerne Weihnachten "in der großen Runde" feiern würden aber eben keine Familie haben – natürlich denke ich da vor allem an andere Alleinerziehende. Mal sehen.... eigentlich möchte ich sowieso auf lange Sicht wieder in eine WG ziehen, was natürlich mit Kind immer schwieriger ist als alleine.


    Ich wünsche Dir dass Dein Weihnachtsfest besser und leichter wirst als Du es Dir jetzt vorstellst. Am Besten nimmt man sich dann für den Abend irgendwas ganz Bestimmtes vor – ich bastle oder Handwerke jetzt seit Jahren jeden Heiligabend irgendwas, mache irgendwas "Produktives" mit den Händen – so dass ich auch wenn ich dann früh alleine dasitze weil weder Sohn noch Mutter länger durchhalten als bis 20 Uhr, dann noch was schönes zu tun habe ohne dass ich gleich vor der Glotze setze (die bleibt bei mir Heiligabend auf jeden Fall aus!!!) Vielleicht könntest Du mit Deinem Sohn auch irgendwas besonderes "bauen" oder so? (Mir schweben gerade solche Baukästen vor) oder irgendwie so etwas Tolles machen?


    Genauso auch zu Silvester... und zu Silvester ist ja alles eigentlich noch viel weniger "festgelegt" – soll heißen, da könnte man sogar einen kleinen Ausflug machen zu einem Aussichtspunkt zum Beispiel an dem man dann um Mitternacht (so Dein Sohn noch so durchhält)eine geniale Sicht aufs Feuerwerk hat... Und: was Leckeres zu essen ist auch wichtig ;-)


    LG


    Sierva Angelina


    Grüße


    Carsten