• Wutanfälle einer 11jährigen

    Hallo! Ich bin echt schon am Verzweifeln. Meine fast 11jährige Tochter hat seit 3 Monaten fast täglich Wutanfälle. Wir waren schon bei der Kinderärztin, Chinesiologin, Ostheopatin und sind sogar bei einer Psychologin. Es wird aber nicht besser :-( Ich habe das Gefühl, dass die Behandlung für meine Tochter ein "Freifahrtschein" für ihre Wutausbrüche ist. …
  • 35 Antworten
    Zitat

    Über ihre Anfälle sagt sie, dass es ist, als wenn man einen Schalter umlegt. Sie kann dann nicht anders. Sie fühlt sich über sich selbst machtlos.

    Genau das sagte auch der Junge meiner Schwester über seine Wutanfälle. Und er sagt auch, dass es für ihn gut war, dass meine Schwester mit exakt der immer gleichen Konsequenz diese Anfälle unterbrochen hat, da er meine, alleine wäre er da nicht rausgekommen.

    PS: und da deine Tochter ja nur bei euch so ausrastet, also weder bei ihren Freunden, in der Schule oder sonstwo, ist das "ich kann nichts dafür, da bin ich machtlos" auch nur bedingt wahr. Oder aber der Grund für das Ausrasten liegt in eurer Familiendynamik und eben nicht außerhalb (Schune, Freunde, Mobbing)

    Außerhalb von Schule und Arbeit benehmen wir uns doch alle.komplett anders, netter, freundlicher als in.der Familie. Die Familie verzeiht oft schlechtes verhalten ohne größere Konsequenzen. In Schule und Arbeit müssten wir mit heftigen Konsequenzen rechnen wenn wir unseren negativen Gefühlen freien Lauf lassen.

    Ich arbeite in einer Kinder-und Jugendeinrichtung und auch wir haben randalierende, spuckende, schlagende Kinder mit Wutanfällen, die fernsehreif sind.


    Dort habe ich ganz tolle Erfahrungen mit dem "Ich schaffs"-Programm von Ben Furman gemacht. Es dauert eine Weile und braucht viele Leute die mit eingebunden sind, aber oft hilft es.


    (falls der Eigenname nicht erlaubt ist, bitte Post wieder löschen)


    Viel Erfolg :)*