Anforderung / Erstellung Befundbericht

    Hallo an Alle,


    Ich habe ein paar Fragen ??? zu folgendem Sachverhalt:


    Ein Patient ist derzeit beim Facharzt in Behandlung, ohne Überweisung vom Hausarzt. Der Befund wurde dem Patienten in der Sprechstunde mündlich übermittelt. Als Behandlungsunterlagen liegen höchstwahrscheinlich "nur" Röntgenbilder vor.


    Der Patient möchte jetzt den Facharzt wechseln.


    Hat der Patient Anspruch auf Erstellung eines schriftlichen Befundes? Oder kann den Befund nur der Hausarzt anfordern? Ist der Facharzt verpflichtet an den Hausarzt einen Befund zu übersenden auch wenn keine Überweisung vorliegt?


    Vielen Dank im Voraus für Eure Hilfe.


    Tabea

  • 4 Antworten

    Ohne Überweisung muss der Facharzt keinen Befund an den HA schreiben, aber vielleicht könnte der HA einen Befund anfordern.

    Zitat

    Als Behandlungsunterlagen liegen höchstwahrscheinlich "nur" Röntgenbilder vor.

    Die Röntgenbilder kann man sich sicher aushändigen lassen, kann aber sein, dass man sie wieder zurückbringen muss.

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    Dein Arzt ist verpflichtet, eine für den Patienten verständliche (auch lesbare :=o ) Dokumentation zu führen und du hast das Recht auf Einsichtnahme/Kopie (gegen Selbstzahlung). Da die Dublikation von Röntgenbildern aufwendig und teuer ist, werden sie i.d.R. ausgehändigt, oder dem neuen Arzt zugeschickt. Du warst ohne Überweisung da, der Facharzt ist also der behandelnde Arzt und wenn du nicht willst, dass irgendwer sonst informiert wird (z.B. Hausarzt), dann verweigerst du die Infoweitergabe, das schließt den Hausarzt mit ein. In deiner Behandlungsakte muss neben den Bildern auch eine schriftliche Dokumentation vorliegen, auch wenns nur kurz und knapp ist (z.B. die Diagnose).