Aber das ist oft die BESTE Konstellation: Ein Psychiater, der sich gut mit Medikamenten auskennt und Dich als Partner behandelt. Und ein Psychotherapeut, der Dir wirklich helfen kann, weil der Zeit hat – und Dich nicht nur in einer psychiatischen Praxis mit Kurzterminen abfertigt.


    Bitte denke über diesen Schritt nach. Sicherlich steht jetzt erstmal die medikamentöse Sache im Vordergrund, um die Wartezeit zu überbrücken. Super, dass Du jetzt den Termin hast! (Schade allerdings, dass Dein Hausarzt keine AD's verschreibt. Meine macht es, zumindest die "Klassiker" – und bei Dir ist ziemlich klar, welche Substanzen man ausprobieren sollte).


    Und BITTE:


    Habe keine großen Ansprüche an Dich! Gehe einfach zu dem Termin hin, und wenn Du da vor Angst Tränen vergießt: EGAL!!! wenn es Dir prima ginge, müsstest Du nicht hin. Basta! ;-) Du musst nicht perfekt sein etc., Du musst es nur schaffen, da hin zu gehen! Notfalls jemanden mitnehmen, wenn Du Dich dann sicherer fühlst!


    Und kümmere Dich bitte auch jetzt sofort um einen psychologischen Psychotherapeuten. Die Wartezeiten sind recht lang, aber es gibt halt Tricks (u.a. auch noch: Ambulanzen von Ausbildungsinstituten, wo Diplom-Psychologen die Weiterbildung zum Psychotherapeuten absolvieren. Erste Anhaltpunkte, wo man diese findet: www.unith.de; www.dgvt.de ). Bei Interesse ggf. PN an mich!

    Das ist lieb! Ich gehe heute Mittag meine Überweisung abholen. Vielleicht trau ich mich zu fragen, ob mir der Doc nicht vielleicht doch was geben kann. Aber ich hab immer so Angst, dass jemand denken könnte ich sei medikamentenabhängig oder so. Und immer wenn ich beim Arzt sitze, dann denke ich dass ich mich anstelle und es doch so schlimm gar nicht ist. Dieses Grübelkarussell bleibt nicht stehen :°(

    fragen kostet nichts. versuch es einfach. und mehr als nein kann er ja nicht sagen. dein hausarzt wird aber nicht denken, daß du medikamentenabhängig bist. der sieht ja, was er dir verschrieben hat und was du nimmst.


    und ganz ehrlich...wenn es mir so schlecht gehen würde wie dir, dann wäre mir egal, was andere denken.

    Tja, ich denke es gehört zum Krankheitsbild, dass mir das eben nicht egal ist. Wenn es nur um mich ginge, wäre es mir auch nicht jahrelang zu peinlich gewesen, überhaupt Hilfe zu suchen. Ich bekomme jetzt Valdoxan. Im Web findet man dazu nichts gutes, aber probieren sollte ich es mal

    Du findest im Internet vermutlich zu keinem AD nur positive Berichte! ;-) Fakt ist, dass viele AD's v.a. anfänglich erstmal Nebenwirkungen machen. Dass sie manchmal nicht wirken – oder auch langfristig unerwünschte Wirkungen haben (Libidoverlust, Gewichtszunahme).


    DU bist DU – probiere es einfach aus. Und wenn es nicht geht, oder Dich langfristig Nebenwirkungen stören: ANSPRECHEN!


    Niemand denkt, dass Du abhängig bist, nur weil Du ein AD willst. Das wird bei dem Wunsch nach einem AD ohnehin kein Arzt denken. Inwieweit weiß Dein Hausarzt denn Bescheid über Deine Situation?


    Versuche einfach mal, in solchen Situationen innezuhalten und GEGENARGUMENTE zu finden: Warum man Dich NICHT für abhängig halten könnte, was Du zu jemandem in DEINER Situation bei der Befürchtung sagen würdest,...


    Und bitte: Such' Dir einen Psychotherapeuten. Der Dir solche Dinge beibringt, damit Du langfristig mit Ängsten umgehen kannst bzw. sie los wirst.

    laß doch einfach deinen Hausarzt, der dir die Liste mit den Psychodocs ;-D gegeben hat, einen Termin für dich machen...von Arzt zu Arzt gehts immer schneller und da is komischerweise immer noch was frei ":/ hab ich schon oft erlebt, als ich dringend einen Termin zur Magenspiegelung brauchte...ich rief selber an....erst in 3 Monaten....nächsten Tag zum Hausarzt, er rief an....nächste Woche was frei....Das war letztes Jahr ":/ sowas solltes gar nich geben....


    aber dass Aufnahmestop überall herrscht, zeigt doch WIE VIELE psychisch kranke Menschen es gibt :(v

    Hallo,


    ggf. kann auch ein Anruf bei der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen hilfreich sein:


    http://www.kvhessen.de/Patient…onen/Psychotherapie-.html


    http://www.kvhessen.de/Patient…n+bei+der+KV+Hessen-.html


    Evtl. kommen auch die Nachbarländer Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg oder Bayern in Frage.


    Manchmal gibt es auch Therapeuten, die ihre Praxis erst frisch eröffnet haben und noch keine Wartelisten haben. Die Kassenärztliche Vereinigung hat solche Infos immer als Erste.


    Ggf. kann man sich auf mehrere Wartelisten setzen lassen und dann bei Therapiebeginn den anderen Absagen.


    Gute Besserung!


    Gruß


    RHW