Hilfe bei Hirsutismus

    Hallo,


    ich leide seit Geburt an Hirsutismus/Hypertrichose. Ich war am ganzen Körper und Gesicht behaart. Die Ärzte dachten anfangs noch, dass die Haare irgendwann ausfallen würden. Nun bin ich 29 Jahre alt und kann mich bis heute damit nicht abfinden.. Ich habe 20 Ganzkörper- Laserbehandlungen machen lassen. Die Haare bleiben etwa 6 Monate weg bzw. wachsen schwächer. Nach den 6 Monaten kamen bei mir etwa 90% der Haare wieder. Finanziell kann ich mir keine weiteren Behandlungen mehr leisten.


    Vor der Laserbehandlungen war ich am ganzen Körper mit dicken Stoppeln behaart, die ich mir täglich eppiliert habe. Dennoch hat es mir nichts gebracht da ich zu viele eingewachsene Haare hatte. Ich könnte daher meine Beine im Sommer nicht zeigen. Am schmerzvollsten war es für mich, den Bauch, meinen Rücken, die Schultern und das Dekoltee zu Epilieren. Ich trug nur hochgeschlossene Kleidung da sich überall an meinem Körper Pickelchen gebildet haben. Ich litt nach dem Epilieren an Fieberzuständen.


    Meine Hände sind auch an den Fingern behaart. Es gibt an meinem Körper keine stoppelfreien Flächen mit Ausnahme der Hand- und Fussflächen


    Hat jemand einen Tipp für mich?


    Lieben Dank!

  • 6 Antworten

    Hallo,


    ich gehe davon aus, dass Du in ärztlicher Behandlung warst bzw. bist. Wurde ein Ferriman-Gallwey-Score durchgeführt und Testosterom und DHEA bestimmt?


    Die Epilation bzw. Laserepilation sind häufig angewendete Verfahren. Ich kann mir vorstellen, dass Du mächtig unter der Situation leidest, vielleicht besteht die Möglichkeit, dass Dir die Laserepilation verordnet wird. Ich würde mit dem Arzt darüber sprechen.


    Gruß

    Hogi

    • Neu

    Danke für deine Antwort.

    Ich habe Hypertrichose. Also ist es bei mir erblich... keine hormonelle Sache.

    Die Behaarung ist bei mir aber noch stärker als bei einem Hirsutismus.

    Ich ließ mich zuletzt vor 2 Monaten behandeln daher sind noch nicht alle Haare da um mich einem Arzt zu zeigen. Bei dem Ferriman-Gallwey-Index, den ich selber an mir geprüft habe, erreiche ich in allen Bereichen die volle Punktezahl. Ich packe es einfach psychisch nicht, mir die Haare komplett wachsen zu lassen und danach zu einem Arzt zu fahren. Es dauert nunmal noch weitere 2-3 Monate bis die Haare vollständig da sind.

    Wenn ich so wie jetzt zum Arzt gehe, heißt es immer, dass sie das nicht begutachten können wenn ich die Haare entfernt habe.

    Zahlt die Kasse evtl. auch bei Hypertrichose (Also erblichem Haarwachstum)?


    Danke und Grüße


    Pilz1

    • Neu

    ich war als Kind bei etlichen Ärzten. Die Diagnose wurde von Kinderärzten und einem Dermatologen gestellt. Auch mein Frauenarzt hat die Diagnose gestellt.

    Mein aktuelles Problem ist, dass unter anderem ein Hautarzt die Diagnose vor etwa 10 Jahren gestellt hat. Dieser ist verstorben. Die Nachfolgerin sagt nun, dass sie mir nichts attestiert, ohne das gesehen zu haben. Der frühere Arzt hat sich damals bei der Diagnose verschrieben. Er hat Hyperdrose oder sowas aufgeschrieben, was so viel wie übermäßiges Schwitzen bedeutet. Ich war einfach blöd und habe keine Fotos vor meiner Laserbehandlung gemacht. Die Ärzte die mich damals gesehen haben, konnten es nicht fassen. Da u.a. meine komplette Bauchdecke dick und dicht behaart war. Ich habe keinen Zentimeter an meinem Körper einen haarlosen Bereich. Selbst seitlich meines Oberkörpers, wo andere keine Haare haben, habe ich Stoppeln.

    Ich leide mein Leben lang. Damit abfinden kann ich mich nicht. Ich wurde immer als Kind gehänselt. Mein Leben dreht sich nur noch um meine Behaarung. Ich kriege ständig Heulanfälle. Ich habe ständig Angst, jemand könnte es bemerken. Meine Bluse lädt sich durch die Rasur elektrisch auf. Epilieren, rasieren und sowas hilft mir kein bischen weiter. Ich habe Angst vor mir selber.


    Danke und LG

    • Neu

    Naja und das schlimme am Sommer ist für mich, dass ich draußen nur die Menschen anstarre und mir denke, wie es möglich ist, keine Behaarung an Brust, Armen usw. zu haben. Wieso weiß der Körper anderer Menschen wo die Haare zu wachsen zu haben und wo nicht. Wieso weiß es mein Körper nicht? Ich weiß dass das total bescheuert klingt, aber wenn man seit Kindheit bis ins Erwachsenenalter an Hypertrichose leidet, fängt man irgendwann an, seltsam über sich nachzudenken.

    • Neu

    Vielleicht ist es möglich. von den früheren Ärzten eine Kopie der Krankenakte zu bekommen. Ist ja leider schon etwas her.


    Ich kann verstehen wie Du Dich fühlst, das ist echt besch...!


    Ich bin der Meinung, Du müsstest zweigleisig vorgehen. Zum Einen bräuchtest Du eine psychotherapeutische Unterstützung und zum Zweiten einen guten Arzt der Dir die richtige Diagnose stellt und die weitere Behandlung begleitet.


    Ich wünsche Dir alles Gute für die Zukunft.


    Gruß

    Hogi