Ist ein derartiger Körperkontakt beim Frauenarzt üblich?

    (Urspr. Titel: "Körperkontakt üblich?"")




    Hallo liebe Forumsgemeinde,


    ich hoffe ich trete mit meiner Frage in kein Fettnäpfchen. Bei der Internetrecherche zu dem Thema bin ich auf manch seltsame Diskussionen gestoßen und das möchte ich hier unbedingt vermeiden!


    Also eigentlich will ich mich nur etwas absichern, ob ich nicht überreagiere. Aber seit meinem Arztbesuch gestern gehen mir einige Dinge nicht mehr aus dem Kopf.


    Ich bin bei meinem Frauenarzt seit 1 Jahr in Behandlung und er ist wirklich sehr sehr nett, aber manche Aktionen von ihm weiß ich nicht einzuordnen. Ich zähle mal auf:


    - Brustabtasten: ich saß mit freiem Unterkörper auf dem Stuhl, ich sollte mir dort den Oberkörper auch noch frei machen (irgendwie fühlte ich mich ausgeliefert). Zum Abtasten stellte er sich dann vor mich, also quasi zwischen die Beine.


    - Wechsel vom Stuhl auf die Liege mit freiem Unterkörper, er setzte sich dann neben mich auf die Liege und zwar Hüfte an Hüfte während er meine Narben am Bauch untersuchte. Als ich mich bewegte, rückte er nach.


    und gestern:


    - während dem Ultraschall am Stuhl bewegte er das Gerät und schaute sehr konzentriert auf den Bildschirm. Er war anscheinend wirklich versunken in seine Arbeit, aber er drückte dabei mit seinem Unterleib gegen meinen Fuß - und zwar wirklich lange und nicht gerade unauffällig.


    Phuu, also entschuldigt bitte falls das blöd rüberkommt. Ich kann mir schon echt vorstellen, dass das auch normal ist, aber ich frage mich halt: hätte er es nicht auch anders machen können, also ein paar cm zur Seite weichen wenn er bemerkt, dass er mir auf die Pelle rückt?


    Vielen Dank fürs Lesen, und bitte beruhigt mich! Eigentlich will ich den Arzt nicht wechseln, aber ich will mir auch sicher sein, dass das alles ok ist.


    LG


    Mailie

  • 26 Antworten
    Zitat

    ich frage mich halt: hätte er es nicht auch anders machen können, also ein paar cm zur Seite weichen wenn er bemerkt, dass er mir auf die Pelle rückt?

    Ja, hätte er. Ob und was er sich dabei gedacht hat, wird dir niemand sagen können. Gedankenlosigkeit, Betriebsblindheit, Absicht. Alles möglich. Ich würde ihn beim nächsten Mal einfach direkt darauf hinweisen, wenn mir etwas unangenehm ist.

    Vielen Dank für deine schnelle Antwort!


    Ja du hast recht. Leider bin ich nicht der Typ, der dann den Mund aufkriegt. Aber bemerkt hat er es, da ich kurz versucht habe mich wegzubewegen und er kurz geschaut hat aber dann partout stehen geblieben ist und weiter dagegen gedrückt hat.


    Für das nächste Mal muss ich mir halt schon vorher überlegen, was ich dann sage. Dann fällt es vielleicht leichter.

    So ganz generell würde ich sagen: Wenn du dich bei deinem Gynäkologen nicht wohl fühlst und die Möglichkeit hast, dann wechsel den Arzt. Es hilft doch nicht, wenn du solche Sachen im Zweifelsfall dauernd thematisieren musst, zumal es ja wohl mehrere Situationen gab, die dir unangenehm waren.


    Meine Ärztin bittet mich auch mich hinter einem Vorhang untenrum wieder anzuziehen, damit sie dann die Brust abtasten kann - komplett nackt auf dem Stuhl zu sitzen wäre für mich ebenfalls sehr befremdlich ":/

    Ich will halt nicht hysterisch wegrennen, obwohl er vielleicht wirklich nur betriebsblind ist. Möglicherweise wollte er auch absichtlich eine "alles normal" Atmosphäre schaffen und es ist ihm missglückt.


    Vielleicht legt sich mein schlechtes Gefühl auch wieder.


    Vielen Dank auf jeden Fall, dass ich mich hier aussprechen durfte. Es wäre mir viel zu peinlich, darüber mit jemandem zu reden.

    Zitat

    - Wechsel vom Stuhl auf die Liege mit freiem Unterkörper, er setzte sich dann neben mich auf die Liege und zwar Hüfte an Hüfte während er meine Narben am Bauch untersuchte. Als ich mich bewegte, rückte er nach

    So gehört sich's. Beim Abtasten des Bauchs setzt man sich seitlich so nahe wie möglich an den Patienten, weil man ein deutlich schlechtere Tastgefühl hat, wenn der Arm weiter abgewinkelt ist.

    Zitat

    während dem Ultraschall am Stuhl bewegte er das Gerät und schaute sehr konzentriert auf den Bildschirm. Er war anscheinend wirklich versunken in seine Arbeit, aber er drückte dabei mit seinem Unterleib gegen meinen Fuß - und zwar wirklich lange und nicht gerade unauffällig.

    Die Antwort hast du dir doch schon selber gegeben: Wenn man sich auf etwas konzentriert, blendet man andere Apekte aus. Im OP ist es auch ein dauernder Kampf, den Operateur vom ausgelagerten Patientenarm und anderen Dingen fernzuhalten...

    Ich würde da weiterhin wachsam bleiben und versuchen, bei weiteren Auffälligkeiten direkt während der Situation ein Gefühl dafür zu entwickeln, ob das noch "normal" sein kann.


    Er hat ja dann Wegrücken bemerkt. Dass er kommentarlos nachrückt, kann man zumindest als eine gewisse mangelnde Sensibilität/Aufmerksamkeit einer Patientin gegenüber auffassen.


    Anders als bei der angeblichen/vermeintlichen Versunkenheit während des Ultraschalls hat er es ja schließlich bemerkt, dass du weggerückt bist und ist nachgerückt.


    Selbst wenn das nur aus untersuchungstechnischen Gründen sein sollte, was ich bei 5-6 cm bezweifeln möchte (oder bist du gleich 20 cm weggerückt?), hätte er dir zumindest erklären sollen, warum er nachrückt und bitte, bei aller Notwendigkeit, zwei cm hätte er doch zwischen euch noch ruhig stehen lassen können!


    Und auch bei der Sache mit dem Fuß kommt mir das suspekt vor, wenn du sagst, dass es nicht gerade unauffällig war.

    Ich hatte jetzt vier Gyns, zwei männlich, zwei weiblich, die haben sich alle so "benommen". Und der eine war auch ähnlich gedankenlos wie deiner als du deine Brust freilegen solltet, obwohl du untenrum auch noch frei warst (nur mit einem anderen Beispiel).


    Das beim Schall empfinde ich als ganz normal, bei mir saßen alle Gyns sehr eng dran. Empfand ich nicht als komisch, aber das ändert natürlich nichts an deinen Gefühlen. Ich würde direkt etwas sagen. Freundlich natürlich, aber wenn du da nicht komplett nackt rumstehen möchtest, dann kannst du ruhig sagen, dass du dir erst eine Hose anziehen willst - du störst damit ja keine Diagnosestellung. Bei einem meiner Gyns war es allerdings so, dass er schon immer gegangen ist und sich um die nächste Patientin gekümmert hat, während ich mich angezogen habe. Eventuell sollte es einfach Zeit sparen, dass du dich ganz am Ende anklunterst, während er schon gehen kann, statt dass er mittendrin auf dich wartet, um danach die Brust abzutasten?

    Danke für eure weiteren Antworten.


    Dass sich viele Ärzte ähnlich benehmen, beruhigt mich schon etwas. Das ist auch nicht mein erster Arzt aber das erste mal, dass mir das so auffällt.


    Die Sache mit dem Fuß ist mir einfach nicht mehr aus dem Kopf gegangen. Es war mir schrecklich peinlich, die ganze Zeit seinen ... durch die Hose zu spüren. Ich hoffe jetzt einfach, dass es nicht mehr vorkommt. Die anderen Male ging es ja auch anders.

    Zitat

    So gehört sich's. Beim Abtasten des Bauchs setzt man sich seitlich so nahe wie möglich an den Patienten, weil man ein deutlich schlechtere Tastgefühl hat, wenn der Arm weiter abgewinkelt ist.

    Danke für die Info, das wusste ich nicht. Das erklärt, warum mein Hausarzt sich letztens mit zu mir auf die Liege gesetzt hat, ich dachte, er wär einfach nur zu faul zum Stehen.


    Ich finde, man könnte da als Behandelnder ruhig ein Wörtchen drüber verlieren, spätestens, wenn die Patientin offensichtlich unangenehm berührt wegrutscht.


    Mailie, das wäre auch das, was mich an Deiner Stelle am meisten stören würde: dass Dein Gyn scheinbar recht unaufmerksam ist. Ich war mal bei einer Gyn, die ihre Untersuchungen total straight durchgezogen und Null auf mich reagiert hat. Da konnte ich das Gesicht verziehen oder sogar sagen, dass mir etwas weh tut, da wurde einfach drüber weggegangen, zackzack, Tür auf, nächste Patientin. Da bin ich nie wieder hingegangen. Ein Gyn-Besuch muss keine Wellnessbehandlung sein, aber ich will da auch nicht schon mit Bauchschmerzen hingehen. Immerhin begibt man sich nicht ganz freiwillig in doch recht verletzliche Positionen.

    Im Gegensatz zu den Anderen finde ich das Verhalten deines Fauenarztes nicht normal. Es gibt/gab die "Etikette", dass die Patientin nicht komplett nackt sein sollte - also entweder nur oben oder nur untenrum frei (Info der Krankenkasse). Manche Ärzte befolgen das aber aus Bequemlichkeits-/Zeitgründen nicht.


    Mir wäre das beschriebene Verhalten unangenehm. Ich war bisher bei ~5 Frauenärzten, 4 schafften eine respektvolle Untersuchung (ich war sehr zufrieden), einer nicht (zu dem ging ich dann nicht mehr).

    Zitat

    Es war mir schrecklich peinlich, die ganze Zeit seinen ... durch die Hose zu spüren.

    Dann solltest du das keinesfalls hinnehmen und ihn um etwas Abstand bitten. Mir wäre es auch zuviel des Guten, egal ob da Absicht oder Gedankenlosigkeit hintersteckt.