Krankengeld: Zahlschein ab wann?

    Hallo,


    ich hoffe, ihr hönnt mir helfen!


    Ich bin nun seit fast über 7 Wochen krankgeschrieben, da ich eine sehr hartnäckige Sehnenentzündung im Fuß habe.


    Jede Krankschreibung habe ich sofort an die Krankenkasse und auch an den Arbeitsgeben geschickt.


    Als bei der vorletzten Krankschreibung klar war, dass ich diese nun über 6 Wochen geht und ich in das Krankengeld falle, habe ich mich zusätzlich telefonisch bei meiner Krankenkasse gemeldet. Dort sagt man mir, dass die Krankmeldung noch nicht eingegangen sei oder sie einfach noch nicht eingescannt wäre.


    Ich habe nun jeden zweiten Tag dort engerufen – leider ohne Ergebnis.


    Am vergangenden Donnerstag (einen Tag vor der 7. Woche krank) wurde mich zugesichert, dass ich einen Zahlschein zugeschickt bekomme – trotz dessen, dass die Krankschreibung immer noch nicht eingescannt war.


    Diesen Zahlschein habe ich am gestrigen Samstag erhalten.


    Morgen werde ich ihn zu meiner Ärztin bringen.


    Nun lese ich in dem Brief aber, dass mir erst Krankengeld ab dem Datum gezahlt wird, an dem die Ärztin unterschreibt.


    Selbst wenn, die Ärtzin dieses Formular noch morgen unterscheibt, fehlt mir ja nun eine Woche.


    Ich gehe davon aus, dass mein Arbeitgeber 6 Wochen für mich bezahlt.


    Was ist mit der 7. Woche? Bleibt die unentlohnt?


    Ich weiß soweiso noch nicht so genau, wie ich mit deutlich weniger Geld im Krankengeld leben soll, aber eine gänzlich unbezahlt Woche bricht mir wirklich das Genick.


    Hoffe, ihr wisst Rat!


    Viele Grüße

  • 9 Antworten

    Deine Ärztin gibt an, seit WANN Du arbeitsunfähig bist. Und bis wann voraussichtlich. Dann schickst Du den Zettel ab und bekommst für den Zeitraum BIS zur Unterschrift der Ärztin (und AB WEgfall der Lohnfortzahlung durch den Arbeitgeber) Krankengeld.


    D.h. ggf. jetzt für nur wenige Tage.


    Auf dem Zahlschein dann bitte "Zusendung weiterrer Zahlscheine" ankreuzen, wenn Du noch länger ausfällst.


    Krankengeld wird immer RÜCKWIRKEND bis zum Zeitpunkt der Ausstellung durch den Arzt gezahlt (wenn das Enddatum offen bleibt) ODER bis zu dem von dem Arzt angegebenen, in der Zukunft liegendem Termin. D.h. der Bezugszeitraum muss immer von einer Arztunterschrift abgesichert sein.


    Die eine Woche spielt also gar kein Problem, weil der Arzt ja angibt seit wann und bis wann.

    Es ist nicht notwendig den Zahlschein sofort nach Ende der Lohnfortzahlung auszufüllen und loszuschicken. Du erhältst dann nur Krankengeld bis zu dem Tag der Unterschrift deiner Ärztin. Damit der Verwaltungsaufwand für Ärztin und KK gering bleibt, macht es eigentlich nur Sinn, im 2 Wochenturnus die Leistung zu beantragen.

    Hi Fara Fu,


    der Typ von meiner Krankenkasse meinte sogar, bitte nur alle 4 Wochen Zahlschein einreichen, da man nur alle 4 Wochen Gehalt bekommt und das auch rückwirkend.


    Da Krankengeld ist übrigens steuerfrei (es kann aber sein dass man bei der nächsten Steuererklärung nachversteuern muss)

    Nachtrag: meine Ärztin hatte damals ihre Praxis schon über 20 Jahre lang und wußte zwar, dass es nach 6 Wochen die Zahlscheine gibt aber NICHT dass man die erst hinterher einreicht ]:D


    Von den Zahlscheinen bekommt der Betrieb übrigens keine Kopie (war bei mir jedenfalls so) sondern man bekommt eine Schlußbescheinigung wenn man wieder arbeitsfähig ist.