Mehrfach Untersuchungen kann ich Schwierigkeiten bekommen?

    Hallo,


    es wurde bei mir innerhalb kurzer Zeit einige Untersuchungen doppelt evtl dreifach gemacht. Kann passieren das ich deswegen Stress mit der Krankenkasse bekomme?

    Es wurde letzten Do. ein EKG und Ultraschall , Blutwerte im Krankenhaus gemacht.

    Am Mo. beim Arzt (Praxis) wieder ein Ultraschall von Bauchspeicheldrüse und Nebennieren.

    Es wurden auch einige Blutuntersuchungen gemacht, die auch evtl im Krankenhaus gemacht wurden.

    Direkt nach dem Termin war ich noch ein einer anderen Praxis, wo tlw. wahrscheinlich die gleichen Blutwerte auch bestimmt wurden, wie bei dem ersten Arzt und Krankenhaus

    Mittwoch war ich noch beim anderen Arzt der nochmal Blut abgenommen hat und auch ein EKG

    .Es waren jetzt wohl einige Überscheidung . Kann jetzt passieren das ich deswegen Stress bekomme?

    Ultraschall vom Bauchraum war jetzt schon 5 Stück in diesem Jahr.

    Und zu allen über habe ich bald bei 2 verschieden Onkologen ein Termin innerhalb 4 Tagen

  • 37 Antworten

    Die Frage ist doch immer die Begründung, denke ich.


    Ich hatte mal sehr haufig EEGs in kurzer Zeit, einfach weil meine epileptischen Anfälle nicht einstellbar und im EEG oft nicht zu sehen waren.

    ondergewicht schrieb:

    Und zu allen über habe ich bald bei 2 verschieden Onkologen ein Termin innerhalb 4 Tagen

    Warum? Bestelle doch einen Termin wieder ab?!


    Zum Rest: Wahrscheinlich wird da nichts passieren. Aber hat dich niemand gefragt, ob du schon Blut abgenommen bekommen hast? Das sieht man doch am Arm.

    Ein Hoch auf die GKV. Da können die Versicherten das Geld zum Fenster rauswerfen. Weshalb hast Du die Dinge alle doppelt machen lassen und Termine bei 2 Onkologen? Gibt es dafür triftige Gründe? Passieren wird eher nichts (leider). Es wäre wünschenswert, wenn in der GKV auch etwas mehr Verantwortung und Kostenbewusstsein auf den Patienten übertragen würde.

    Warum sagst du denn nicht bei der Blutabnahme, welche Werte kürzlich schon bestimmt würden?

    Warum sagst du nicht einfach einen der beiden Onkologentermine ab?

    Du warst jetzt also im Krankenhaus und bei einigen Ärzten, die aufgrund Deiner Schilderungen von immer den gleichen Beschwerden ständig die gleichen Untersuchungen vorgenommen haben? Warum?


    Traust Du den Ärzten nicht? Denkst Du, der erste Arzt hat was übersehen, also muss der zweite Arzt was finden? Und wenn der nichts findet, dann wenigstens der 3. oder 4. Arzt? Ehrlich gesagt, finde ich das nicht gut. Du verursachst Kosten, die die Allgmeinheit trägt (Solidaritätsprinzip) und nimmst anderen Menschen, die vielleicht wirklich erkrankt sind, die Termine weg.


    Sagst Du, dass gerade die gleichen Untersuchungen vorgenommen wurden? Oder verschweigst Du es? Ich gehe vom Verschweigen aus. Alles war bisher unauffällig, was erhoffst Du Dir von Deinem Vorgehen? Bist Du mal von eine Psychosomatik gekommen?


    Sag bitte beide Termine bei den Onkologen ab. Bei unauffälligen Befunden ist das komplett sinnlos. Ich wünschte mir, dass Dir die Kosten zumindest anteilig in Rechnung gestellt werden würden. 5x Ultraschall vom Bauchraum in gerade mal 8 Monaten, das ist doch völlig übertrieben und unnötig.

    Manch einer braucht halt eine Zweitmeinung.

    Eine Kopie aller deiner Blutbefunde lässt du dir in Zukunft am besten aushändigen und bringst diese zum Zweittermin mit. Dann sparst du deiner Krankenkasse unnötige Kosten.


    Ich habe in einer Sache zusätzlich auch mal drei Ärzte / KIiniken aufgesucht.

    Hätte ich mir den letzten Spezialistentermin gespart, hätte ich mich von Nr. 2 operieren lassen. Im Rahmen einer Studie mit einer ziemlich unerprobten Methode. Nr. 3 konnte mein Problem mit einem Medikament so in den Griff bekommen, dass ich die nächsten Jahre vermutlich ganz ohne OP zurechtkomme.

    Ich hatte somit vier Meinungen, von denen drei sehr sehr unterschiedlich waren.
    Aber nur der letzte Arzt kam auf die Idee, die Operation erstmal mit einem Medikament für ein paar Jahren aufzuschieben.


    Dieses Ärztehopping habe ich bereits im Vorfeld bei der Krankenkasse angekündigt und mir absegnen lassen. Und jeder der drei Spezialisten wurde von mir auch über die Diagnose des vorigen informiert. Letztendlich hat sich die Kasse dadurch die Kosten für eine OP mit eher ungewissem Ausgang gespart.

    Ich finde das auch nicht verwerflich. Wieso soll man leiden (psychisch), weil man das Gefühl hat, dass was übersehen wurde? Klar, 10 Ärzte werden dir nix bringen, aber eine 3. oder 4. Meinung einzuholen halte ich nicht für falsch. Und bei den Blutwerte weiß der Pat. oft nicht, was schon bestimmt wurde und was der neue Arzt überhaupt braucht.

    Passieren wird da nichts. Aber gerade doppelte Blutabnahmen und gesunde EKG's muss man nicht ständig wiederholen, da kann man doch sagen, wurde gerade erst gemacht.

    Das liegt einzig an dir, genau darüber zu bestimmen, ob du Kosten verursachen möchtest oder nicht....

    Eine Zweitmeinung oder sogar Drittmeinung - manchmal muss das wirklich sein, gibt genügend Ärzte, die nichts schnallen, die nicht nachdenken wollen oder wo es ihnen zu kompliziert ist.

    Ist mir gerade so passiert, wo nicht erkannt wurde, dass ich besser schon vorgestern hätte operiert werden müssen, weil eine Schenkelhernie laut OP-Bericht schon stark incarceriert war, wo der eine Viszeralchirurg lässig meinte, das käme von der Hüfte. Ein Hernienspezialist meinte gar , da wäre ein gar nichts...

    Wenn mir da die Krankenkasse damit käme, ich solle das selbst bezahlen, da würde ich denen aber was erzählen.




    Pili schrieb:

    Und bei den Blutwerte weiß der Pat. oft nicht, was schon bestimmt wurde und was der neue Arzt überhaupt braucht.

    Aber man kann sich die Blutwerte mitgeben lassen.

    Silbermondauge schrieb:

    Aber man kann sich die Blutwerte mitgeben lassen.


    Geeeeenau.

    Und am besten auch noch einen Ausdruck vom EKG.


    @ Benita - Oha! Da hattest du den richtigen Riecher, dran zu bleiben.


    Ondergewicht, lass dir deine Werte geben und nimm die einfach zu den nächsten Terminen mit.

    Ich hatte es auch schonmal, dass ich die Werte nur telefonisch erfahren hab und dann aber schon den Termin bei dem anderen Arzt hatte. Da war keine Möglichkeit zum ausdrucken.

    Und mal ganz abgesehen von den Blutwerten, kann eine unvoreingenommene Meinung des neuen Arztes durchaus sinnvoll sein.