Zitat

    Dieser Frage schließe ich mich mal an, ich denke es liegt an zuwenig aufklärung und unwissenheit

    Der Meinung bin ich auch. Natürlich wird es immer Menschen geben, die auch nach einer umfassenden Aufklärung keine Organspender sein wollen, aber ich glaube, dass es bedeutend weniger wären.

    Zitat

    Der Meinung bin ich auch. Natürlich wird es immer Menschen geben, die auch nach einer umfassenden Aufklärung keine Organspender sein wollen, aber ich glaube, dass es bedeutend weniger wären.

    Das denke ich auch. Ich finde es auch schade, wenn manche einfach sagen: Nein, ich spende nicht. Aber keinen vernünftigen Grund nennen können bzw. sich noch nie WIRKLICH, ERNSTHAFT mit dem Thema beschäftigt haben...

    Zitat

    Der Meinung bin ich auch. Natürlich wird es immer Menschen geben, die auch nach einer umfassenden Aufklärung keine Organspender sein wollen, aber ich glaube, dass es bedeutend weniger wären.

    Denke ich auch. Das hat man ja bei Hasenreich gesehen, was sie da falsches und unsinniges geschrieben hatte. Da wundert es mich nicht, dass man danach nicht spenden möchte.

    Ich hatte mal einen, habe ihn aber verloren.


    Seit längerem will ich wieder einen haben, verbummele es aber dauernd ":/ Dank diesem Thread bin ich dran erinnert worden, dass ich mich mal drum kümmern muss :)z


    Also ich bin für den Organspendeausweis, alleine schon wenn ich daran denke, mein Kind könnte mal angewiesen auf ein Spenderorgan sein...


    Ich habe jedoch die Augen und die Haut ausgeschlossen auf dem letzten Ausweis, da ich äußerlich "intakt" bleiben will. Innen können sie mir alles entnehmen.


    Mein Onkel starb vor vielen Jahren vermutlich durch Mord. Meine Mutter entschied damals, dass alle Organe gespendet werden sollten und bis heute ist es ihr ein großer Trost, dass ihr Bruder in einem anderen Menschen weiterlebt. :)-

    hab mir heute nochmals 2 ausweise besorgt falls ich doch mal öfter umziehe ;-D


    bin auch stark am überlegen ob ich nicht mal in der einen spezialklinik anrufen soll um zu fragen ob es reicht wenn meine mutter ein teil von meiner leber bekommt... ":/ weiß leider nicht wie stark ihre leber betroffen ist.sogar mein bruder hat sich bereitwillig dazu erklärt. falls das klappt müssen wir beide noch unsere dikussion austragen.


    ach ja, super das ihr einen link geschickt habt, wußte gar nicht das man die auch ausdrucken kann. @:)

    Zitat

    WENN ich jedoch spenden würde, würde ich im Leben nicht differenzieren zwischen "Menschen, die einfach ein riesen Pech hatten" und "Menschen, die sich sich wider besseren Wissens kaputt gemacht" haben.

    Ein Bekannter sagte mir, er würde nie Organspender werden und er ist auch nicht Blutspender, da er nicht das Risiko eingehen will, das Leben eines Verbrechers, der sich an Frauen oder Kindern vergeht, zu verlängern.

    Zitat

    Ein Bekannter sagte mir, er würde nie Organspender werden und er ist auch nicht Blutspender, da er nicht das Risiko eingehen will, das Leben eines Verbrechers, der sich an Frauen oder Kindern vergeht, zu verlängern.

    Wie lächerlich.


    Die Wahrscheinlichkeit das man gerade so jemandem hilft ist doch eher sagen wir mal: gering


    Und würde er damit auch Konsequent Blut und Organspenden ablehnen? Oder ist er gut genug gerettet zu werden aber andere für seine Organe nicht?