• Organspendeausweis

    Habt ihr einen? Wie steht ihr dazu? Ich finde, jeder sollte einen Ausweis bei sich tragen, man kann dadurch im Falle des Todes einem anderen Menschen das Leben retten.
  • 437 Antworten

    @ Sandra

    Zitat

    Wer spendet, denkt an andere Menschen und hat ihr Wohl im Auge. Man kann ihn also als altruistisch bezeichnen. Wer nicht spendet, denkt an sich, auch an sich als Leiche, wo die Bedürfnisse eigentlich schon aufhören.

    Das ist wieder der alte Egoismus-Vorwurf, verbunden mit der Denke: Ein lebender Kranker ist wichtiger als ein Toter. Sachlich ist daran rein gar nichts, weil dabei wieder die Würde des einen gegen die Würde des anderen aufgewertet wird. Das letzte Bedürfnis eines Verstorbenen ist die Umsetzung seines vor dem Tod geäußerten Willens. Darum geht es, nicht um die Körperteile, an denen er so sehr "hängt". Einen Millionär, der nicht scharenweise Arme durchfüttert, würde doch auch keiner als Egoist bezeichnen.

    @ pia_nistin

    Entschuldige, dann habe ich dich missverstanden. @:)

    Zitat

    Äußert sich ein Befürworter wird sofort Beifall geklatscht und ihm zu seiner Fachkenntnis gratuliert. Bei den Nichtspendern ist es genau umgekehrt.

    Du hast Recht, dieses Überlegenheitsgetue der Befürworter - ob fachlich oder moralisch - geht mir auch mächtig auf den Zeiger >:(

    Hallo,


    ich habe mir zwar die Antworten nicht alle durchgelesen, aber ich habe auch einen Spenderausweis und ich muss noch ausloten ob es Rechtlich möglich ist, aber wenn ich mal ablebe, egal durch welchen Umstand auch immer, dann sollen meine sterblichen Überrest für die Körperwelten Ausstellung zur Verfügung gestellt werden. Zumindest wenn es die dann noch gibt, hoffe ja noch drauf ein paar Jahrzehnte zu Leben :)^


    BingoBlue...