Überweisung trotz gleicher Fachrichtung möglich?

    Hallo :-) ,


    es geht darum, dass ich bereits in psychologischer Behandlung bin, diese Psychologin eine bestimmte Art der Diagnosefindung aber nicht durchführen kann. Aus diesem Grund würde ich diese Testung gerne bei einem anderen, darauf spezialisierten Psychologen durchführen lassen. Kann mein Hausarzt mich dorthin überweisen, auch wenn ich aktuell schon bei einem anderen Psychologen bin? Es geht, wie gesagt, um keine lang angelegte Therapie, sondern lediglich um ein paar (vermutlich 2) Stunden, um eben die genannte Testung durchzuführen.


    Falls das jemand weiß, bedanke ich mich für eine Antwort.


    LG

  • 9 Antworten
    Zitat

    Psychologen dürfen gar keine Diagnostik machen, sofern ich weiß. Das dürfen nur Ärzte.

    Falsch. Jeder Psychologe stellt zu Beginn einer Therapie eine Diagnose; wenn auch beschränkt auf sein Fachgebiet (sprich: ICD-10 Kapitel 5, alle F-Diagnosen).


    Und klar sind Psychologen fähig, über spezielle psychometrische Verfahren (Fragebögen, Interviews, aktivere Testverfahren) Diagnostik zu betreiben.


    Aber:


    Überweisungen ZUM Psychologen sind nicht erforderlich und Psychologen selber dürfen nicht überweisen.


    Was hier im Einzelfall möglich ist, kann man nicht so einfach entscheiden.


    1. Wie lange ist die Probatorik her? Ggf. kann man die Testung über erneute Probatorik abrechnen.


    2. Neben genehmigungspflichtigen Psychotherapiesitzungen gibt es weitere Ziffern, die man abrechnen kann. Bspw. das psychologische Gespräch (15 x 10 Min pro Quartal). Testdiagnostik kann auch abgerechnet werden. Bringt finanziell nicht viel, aber in Kombination mit den Gesprächsziffern könnte es reichen.


    3. wenn die jetzige Behandlerin die Testung für sinnvoll hält, könnte sie ja mal mit der Person, die die Diagnostik durchführen soll, Kontakt aufnehmen und abklären, unter welchen Ziffern diese das sonst abrechnet und ob sie Alternativen sieht. Das sind aber spitzfindige Details, die besser zwei Fachleute abklären.


    Möglich ist es, aber nicht aus dem Kontingent der bewilligten Psychotherapie. Abhängig davon, wann die Probatorik war und ob die Diagnostikerin bereit ist, es über Gesprächsziffern plus Diagnostikziffern abzurechnen.

    Weitere Alternative:


    Testung als Selbstzahler lt. GOP (Gebührenordnung für Psychotherapeuten). Dürfte auf ca. 200€ hinauslaufen bei 2 Stunden.


    Frage: Um welche Testung geht es konkret und wäre die bspw. an einer Klinikambulanz möglich? Das sind dann wieder andere Ziffern, wenn es um Kliniken geht.