Unfreundliche Sprechstundenhilfen

    Habe es neulich erst wieder erlebt: Rufe bei einem Arzt an, bitte um einen Termin, schildere mein Problem. Kaum ausgeredet, wird mir von der Sprechstundenhilfe wüst ins Ohr gesagt, und das in einem ganz unfreundlichen Ton, dass es dieses Jahr keine Termine mehr gibt. Als ich dann darauf antwortete, dass ich mich dann nach einem anderen Arzt umsehe, bekam ich irgendwas an den Kopf geworfen, weiß nicht mehr genau was, jedenfalls legte die unfreundliche Sprechstundentante den Hörer als erstes auf und würgte mich ab, während ich noch was sagen wollte. Wäre das Gespräch ein wenig länger gegangen, hätte ich mich bestimmt nur schwer beherrschen können!


    Ein anderes Mal wurde ich nicht wirklich ernst genommen, jedenfalls musst ich ewig lang warten: Ich meldetet mich mit Namen und was mein Problem sei, dann ging die Sprechstundenfrau einfach weg, legte den Hörer beiseite, sprach im Hintergrund mit irgendwelchen anderen Leuten, ich konnte alles mithören, kam dann nach einer ganzen Minute wieder und nahm lieblos und genervt mein weiteres Anliegen entgegen. Daraufhin hatte ich gar keine Lust mehr, diese Praxis zu besuchen. Habt ihr ähnliche Erfahrungen gemacht mit unfreundlichen Sprechstundenhilfen oder Ärzten?


    :(v

  • 493 Antworten

    Mir ging es auch immer so, dass ich dachte, es läge an mir. Aber ich habe ja nichts falsch gemacht. Kann diese Unfreundlichkeit überhaupt nicht verstehen, die Leute hätten sich ja einfach einen anderen Job suchen können, wenn es ihnen nicht passt von Patienten "belästigt" zu werden. Echt, so komme ich mir manchmal vor! Rufe an und habe das Gefühl, den Angestellten in der Praxis die Zeit zu stehlen. Immerhin leben die von mir und können froh sein, wenn ich ihre Praxis aufsuche!


    >:(

    Also die Erfahrung dass Sprechstundenhilfen oft sehr unhöflich sind, habe ich auch schon gemacht. Aber mein Problem etc. schildere ich denen am Telefon nie. Ich sage nur meinen Namen und dass ich einen Termin will. Sollte ein "Worum geht's denn?" folgen, dann erkläre ich kurz(!), warum ich den Termin brauche. Von vorneherein würde ich meine Krankengeschichte da nicht erzählen, es bringt der Sprechstundenhilfe nichts für die Terminvergabe und sie hat ja wirklich nicht ewig Zeit. Wichtig ist es nur, wenn man einen Akuttermin braucht ... dann frage ich aber immer gleich, ob ich vorbeikommen kann an dem Tag, und dann fragt die Sprechstundenhilfe ohnehin nach, warum ich das möchte, und entscheidet dann ob das in dieser Praxis als Notfall zählt.

    Ich arbeite selber beim Zahnarzt und finde es unheimlich wichtig, am Telefon nett und kompetent zu sein. Das steht bei uns auch an vorderster Stelle.


    Ich habe es gerade beim Allgemeinarzt schon oft erlebt, dass die Helferinnen da schwerst genervt sind (warum auch immer :-/)


    Ist halt die Frage, warum das so ist? Kann man sich einfach mal bei deren Chef beschweren? Sollte man den Arzt wechseln? Ich hab das sogar schon mal beim Gyn gemacht, weil an der Anmeldung immer Privatgespräche und andere Dinge vorgingen und die Damen einen da 5 min rumstehen ließen, bis man sich überhaupt anmelden konnte :-|


    Vielleicht wissen die Ärzte auch nicht, wie unfreundlich die Damen die Patienten vergraulen? Hmm, das ist ein Mysterium ;-D

    1.Heißt es entweder Arzthelferinnen oder Medizinische Fachangestellte,Sprechstundenhilfe ist eig.eine Beleidigung ;-)


    Nun,man müsste eben genau wissen wie das Gespräch verlief.Und das sie eben mal nebenher kurz mit einem anderen Pat.redet,kann durchaus passieren wenn sie fürs Telefon und für die gesamte Anmeldung zuständig ist.Nicht jeder Arzt kann sich eine Telefonistin leisten.Und die Sprechstunde sollte ja auch noch vorran gehen.Leider gibt es bei diesem Beruf das "eins nach dem andern" nicht, da heißt es, alles auf einmal.


    Nächstes mal einfach beim Arzt beschweren, aber da ziehen die meisten Pat. ja die Schnur wieder ein. :=o

    Hi


    Ich hatte auch schon so erfahrungen machen müssen .


    Eine Zahnartzt Angestellte , die mich mit einem Arbeitsunfall , Blutenden Mund wieder wegschicken wollte , weil ich keinen Termin hatte .


    Sie war rigeros , und ich suchte mir wirklich einen neuen Zahnarzt .


    Sie aber danach eine neue Arbeitsstelle .


    Ich reichte nämlich meine Beschwerde beim Zahnarzt zu persönlichen Händen und in der Ärztekammer ein


    Allerdings habe ich auch verständmniss für gelegentliches angesicktes verhalten .


    ich war heute vormittag bei meinem Hausarzt , nur kurz um Dauermedikamente nachverschreiben zu lassen , da stand ein älter Herr an der Info .


    der unbedingt am Mittwoch kommen wollte , obwohl an der Tür steht : Mittwochs keine Sprechstunde .


    Die Sprechstunden Angestellte sagte kommen Sie am Donnerstag , der Herr , Nein dann komme ich am Mittwoch nachmittag .


    Die Angestellte : wir sind am Mittwoch nicht hier .


    Der Herr ja ich komme ja erst am Nachmittag wenn sie morgens nicht da sind .


    Die Dame : wir sind am Mittwoch gar nicht da !


    Ja soll ich denn am Mittwoch ganz früh kommen ?


    Am Mittwoch haben wir keine Sprechstunde , kommen Sie am Donnerstag .


    Der Herr , wann soll ich am Mittwoch kommen , erst um 18 Uhr


    kommen sie am Donnerstag


    Nein ich komme am Mittwoch , sagte der Herr wieder


    ich komme dann am Nachmittag


    Die Angestellte fragte mich dann , welches Anliegen ich hätte und der Herr wurde pampig , als die Angestellte Ihm einen Zettel gab wo Donnerstag 10 Uhr drauf stand und meinte ich komme aber am Mittwoch um 10 Uhr .


    das da einem die Hutschnur hochgehen kann , verstehe ich dann aber auch


    Toni

    ich finde sowas auch ganz schrecklich nervig. ich hab allerdings das glück , in einer großstadt zu leben, so dass ich mir meine aerzte jetzt so ausgesucht hab, dassdie mitarbeiterinnen dort freundlich sind :)z


    dafür ist es mir zu wichtig, dass ich nett empfangen werde...

    In Zeiten der Budgetierung von Gesundheitsleistungen bekommen vielleicht manche Arzthelferinnen von ihren Chefs die Anweisung, möglichst abweisend zu wirken. Oder sie lernen in ihrer Ausbildung nicht, serviceorientiert zu arbeiten. Eigentlich ein Muss im Dienstleistungsbereich.


    Nicht persönlich nehmen, die Krankheitsgeschichte am Telefon nur andeuten. Du willst ja mit dem Arzt sprechen und nicht mit seiner Helferin.

    cali-toni

    Das ist ja auch unterlassene Hilfeleistung

    Zitat

    Ich reichte nämlich meine Beschwerde beim Zahnarzt zu persönlichen Händen und in der Ärztekammer ein

    Sie muß Dich auf jeden Fall dazwischen schieben.

    Zitat

    und der Herr wurde pampig , als die Angestellte Ihm einen Zettel gab wo Donnerstag 10 Uhr drauf stand und meinte ich komme aber am Mittwoch um 10 Uhr .

    Da wird er dann wohl vor verschlossener Tür stehen, wenn die keine Sprechstunde haben ;-)

    Zitat

    dafür ist es mir zu wichtig, dass ich nett empfangen werde...

    Das ist auch so, bei uns wird sehr großer Wert darauf gelegt. Wenn natürlich ein Patient pampig wird, dann muß man sich schon sehr zusammen nehmen, wobei man sich auch nicht alle gefallen lassen muß. Wir haben eigentlich nur entspannte Patienten :-D

    Für mich sind freundliche Arzthelferinnen auch ein Qualitätshinweis bzgl. der Praxis. Ich habe nur nette & kompetente Ärzte mit freundlichen Angestellten. Klar habe ich die eine oder andere auch schon genervt erlebt, aber was manche Patienten so treiben, würde mich auch rasend machen.


    Und ja, ich bin am Telefon auch schon "weggelegt" worden, allerdings mit Vorankündigung. Ich kenne die Praxis aber gut und den Stress dort – und war selber schon mehrfach der Grund, dass andere Leute am Telefon erstmal weggelegt wurden.


    Ansonsten:


    Ich habe gar nicht das Bedürfnis, den Angestellten am Telefon großartig mein Anliegen zu schildern. Ich rufe an und will einen Termin – und "zutexten" tue ich nur auf weitere Nachfrage seitens der Angestellten, oder wenn es dringlicher ist usw. Aber erstmal fasse ich mich extrem kurz. Weil ich gut verstehen kann, dass man am Tag nicht 50 Lebensgeschichten erzählt bekommen möchte. Überspitzt formuliert.


    Aber ein freundlicher Grundton ist mir wichtig, weil es auch widerspiegelt, wie das Klima in der gesamten Praxis ist. Interessanterweise sind neue Angestellte, die nicht freundlich waren, bei meinen Ärzten schnell verschwunden – oder wurden von der Rezeption in den Hintergrund verbannt.

    Wie wahr, wie wahr..


    Habe bis jetzt nur eine wirklich nette angetroffen.. >:(


    Wenn sie es nicht schaffen, höflich zu bleiben, würde ich mir mal überlegen ob man den richtigen Beruf gelernt hat..


    Ich habe auch sehr oft Kunden, bei denen ich mir meinen Teil denke und wirklich seeehr genervt bin, dennoch bleibe ich immer sehr freundlich und höflich..


    Und nur weil ein Patient eine Sprechstundenhilfe nervt, müssen andere Patienten darunter leiden?


    Schon einige Male erlebt... da ist einer vor mir, der nicht so das macht, was von ihm verlangt wird.. ist man selber dran wird man gleich mal angepfaucht... :|N


    Dann pfaucht man eben mal zurück *g*

    ich hatte auch schon riesen Probleme mit den Mitarbeiterinnen


    allerdings auch mit Ärzten.


    Ich glaube die würdigen nicht mehr daß Patient Kunde ist und nicht Almosenempfänger.


    Und die erste Frage, schon bei der Terminvergabe, ist IMMER die Frage nach der Versicherung.


    Und ja, der Ansprechpartner für Beschwerden ist der Arzt. Er ist Chef und ist für die Stimmung und den Ablauf in der Praxis verantwortlich.


    Hab ich auch schon gemacht mit den Worten: Ich fühle mich von der oder der Mitarbeiterin schikaniert.


    Ganz wichtig, ich habe auch andere sehr positive Erfahrungen.


    Muß auch mal gesagt werden.

    Zitat

    Und nur weil ein Patient eine Sprechstundenhilfe nervt, müssen andere Patienten darunter leiden?

    Das frage ich mich auch immer :-/ Mann muß auch darüber nachdenken, dass die Patienten einem das Einkommen sichern. Ohne Patienten keine Kohle am Monatsende.


    Wenn ich dann an eine Kassiererin im Supermarkt zur "Rush Hour" denke, die hat sicher mehr um die Ohren ":/