1,5 Jahre starkes Brennen beim Wasserlassen ohne ärztlichen Befund

    Liebes Forum,


    ich wende mich heute an euch, nicht weil ich einen Rat bräuchte, sondern weil ich lange nach einem gesucht habe. Ich möchte meine Geschichte mit euch teilen, für alle diejenigen, die möglicherweise ebenso verzweifelt waren oder noch sind, wie ich es noch vor einigen Monaten gewesen bin. Eben hatte ich ein Gespräch mit meiner Schwester, sie ist selber Ärztin und trotz umfangreicher Recherche konnte auch sie sich keinen Reim auf meine Beschwerden machen. Das war dann auch der Grund, weshalb ich mich zu diesem Beitrag aufgerafft habe. Ich habe selbst in vielen Foren nachgelesen und nach Lösungen gesucht. Also mal sehen, vielleicht hilfts ja.


    Zu meiner Geschichte (ich versuche mich kurz zu halten):


    - Mai 2018 war ich auf einem Festival und hatte im Anschluss eine ziemlich heftige Blasenentzündung. Daraufhin hatte ich ein Antibiotikum in Pulverform erhalten, man nimmt dieses nur einmal ein. Die Beschwerden waren daraufhin für ca. 2 Wochen weg.


    - Die Beschwerden traten wieder ein, diesmal noch heftiger mit sichtbarem Blut im Urin. Sorry, dass ich mir die Namen der zig Antibiotika nicht gemerkt habe, aber dieses mal waren es gelbe Kapseln. Das Blut verschwand zwar, aber die Beschwerden nicht.


    - Und so begann die Ärzte Odyssee... Die Frauenärztin hatte mich auf sämtliche Geschlechtskrankheiten durchgecheckt und auch sonst wohl so jeden am Markt erhältlichen Abstrich gemacht. Alles ohne Ergebnis. Daraufhin sagte sie mir, sie könne nichts mehr für mich tun und verwies auf eine Urologin.


    - Dort erneute Tests und juhu (so dachte ich) ein Ergebnis: Staphylococcus aureus - Leider handelt es sich hierbei lediglich um ein Bakterium, das nur in der Blase selbst Probleme machen könnte. Sie hatten allerdings keinen Blasenabstrich per Katheter gemacht, sondern lediglich über den Becher. Das Ende vom Lied: Erneut Antibiotika (diesmal Breitband) und natürlich auch hier kein Erfolg, was dann auch logisch war nachdem wir dann nochmal per Katheter keinen Befund hatten. Daraufhin schickte mich die Urologin zurück zur Frauenärztin "Es könne sich schließlich nur um eine vaginale Entzündung handeln"


    - Bei der Frauenärztin bekam ich dann einige Probetüten mit irgendeinem Gel, das helfen sollte. Tat es aber nicht. Ach ja und es könnte ja auch am Stress liegen, ich sollte doch mal autogenes Training versuchen...


    - Auf einen neuen Versuch ca. ein halbes Jahr später (und schon halbwegs verrückt vor lauter Schmerzen) zu einem früheren Frauenarzt. Hier die Auskunft "Ich hätte wohl dünne Haut". Naja, das kann man wohl auch so oder so interpretieren ;)


    - Nun komme ich so langsam zu den Methoden, die ich über viel Probieren und glückliche Zufälle entdeckt habe. Meine Mutter hatte ein großes Pack Basetabletten bei sich und mir kam die Idee "Hm, naja also wenn der Urin das Brennen verursacht, vielleicht brennt es dann ja weniger, wenn ich ihn basisch mache" Das klingt vielleicht daneben, aber es hat tatsächlich funktioniert. Aber in welchen Mengen ich das nehmen musste wollt ihr euch nicht ausmalen :D Das waren dann schon an die 16 Tabletten täglich. Leider auch kein langfristiger Erfolg inkl. Durchfall vom vielen Magnesium. Also weiter..


    - Mittlerweile wird ca. ein Dreiviertel Jahr vergangen sein, ich weiß es nicht mehr genau. Ich war bei einer Apothekerin im Ort. In meiner Verzweiflung habe ich die Story ziemlich vielen Leuten erzählt, so auch ihr. Daraufhin meinte sie ihre Mutter hätte dasselbe Problem. Der Grund allerdings altersbedingt, zu wenig Östrogen und daher kaum Feuchtigkeit. Ich bin 27. Trotzdem, sie hatte eine Empfehlung. Achtung keine Produktplatzierung, aber das Zeug hat mir die noch folgenden Monate zumindest erträglicher gemacht: Linola Schutzbalsam. Ich bin Studentin und die Salbe ist ziemlich teuer. Habe auch wirklich viel verbraucht, aber immerhin hat es geholfen. In der Anwendung: Jeweils vor und nach dem Pinkeln eine gute Portion direkt in der Scheide und auf dem Harnröhrenausgang verteilen. DENNOCH: Auch keine Heilung - Nur eine sehr gute Schmerzbehandlung.


    - Nun dürfte mehr als ein Jahr vergangen sein seit Beginn der Beschwerden. Einige Tuben Linola hatte ich bereits verbraucht und bin dann im Internet auf die folgende Info gestoßen: Kurkuma das Wundermittel und Allzweckwaffe bei chronischen Entzündungen. (So stands nicht geschrieben, aber das habe ich mir gemerkt ;) ) Ich habe weiter recherchiert und bin dann auf ein ähnliches Produkt gestoßen, das neben Kurkuma als Hauptwirkstoff noch andere Inhaltsstoffe gegen Entzündungen aufweist. Hierzu zählen: Ingwer, Pfeffer, Zimt und Ashwanganwa (oder so Ähnlich). Das interessante war: Ich hatte hier einen ähnlichen Effekt, wie bei den Basetabletten. Das Brennen war jeweils dann fast gänzlich verschwunden, wenn ich den Drink (achja, das ganze Gebräu ist auch als Goldene Milch bekannt) regelmäßig 3x am Tag getrunken habe. Ließ ich einen weg, dann hat es wieder gebrannt und ich musste wieder Linola schmieren um dagegen anzukämpfen. Trotzdem, das ganze war eine gute Alternative zum ständigen Schmieren, was vor allem unterwegs sehr nervig war.


    - Stand Heute: Ich habe die goldene Milch (die habe ich mir nicht selbst angerührt, aber das wäre definitiv die günstigere Variante) bis vor 2 Monaten, das heißt ca. 4 Monate am Stück etwa 3 x täglich getrunken. Dann hab ich es immer mal wieder vergessen - das konnte nur der Fall sein, weil die Beschwerden geringer wurden. Die waren nämlich am Anfang so schlimm, dass ich die Tube Linola meinem Handy, Schlüssel und sonstigen Gegenständen vorgezogen hätte, die man beim aus dem Haus gehen bei sich trägt... Das Brennen ist zu 95% komplett verschwunden. Ab und an kommen Anwandlungen, beispielsweise vom Ob tragen oder der Periode an sich, das weiß ich nicht genau. Auch, wenn ich Hustensaft nehme (den Zusammenhang verstehe ich auch nicht) oder wenn ich extrem viel Süßes esse (das wiederum macht in Zusammenhang mit der Base-Thematik wieder Sinn). Auf jeden Fall lebe ich aktuell so gut wie beschwerdefrei. Die goldene Milch trinke ich immer mal wieder, einfach weil ich sicher gehen möchte, dass es nicht zurückkehrt und weil ich wirklich überzeugt davon bin.


    Das war jetzt doch länger als gedacht. Aber es war auch ein langer Leidensweg und hätte ich diesen Beitrag von jemand anderem gelesen, dann wären viele, viele Tränen nicht vergossen worden.


    Also meist ist man hier ja unterwegs, weil man nach Lösungen sucht. Vielleicht wird man aber auch per Mail informiert falls Fragen zu meinem Beitrag auftauchen sollten. Ich versuche immer mal wieder reinzuschauen.


    Viele Grüße


    Frimpi (mir ist nichts besseres eingefallen, das ist nicht mein echter Name ;-D)

  • 4 Antworten

    ich habe jetzt nicht viel Zeit, deshalb nur schnell ein paar Tipps, die du versuchen könntest-

    - multigyn actigel

    - sitzbäder mit tannolact

    - Es gibt Tabletten, die den Urin "weich" machen, leider fällt mir der Name nicht mehr ein.


    Das AB was du am Anfang bekommen hast,.War bestimmt monuril.

    Danke auf jeden Fall für deinen Bericht.

    Ich hatte exakt dasselbe. Muligyn actigel hilft bei mir zum Beispiel überhaupt nicht, das brennt bei mir ganz scheußlich. Linola hatte ich auch mal, ebenso wirkungslos.

    Bei mir hilft nur Femmanose oder Grapefruitkernextrakt.

    Aber sei froh, wenn du für dich etwas gefunden hast, das Problem kann wirklich hartnäckig sein.

    • Neu

    Hallo Frimpi,


    ich habe momentan seit Ende September auch Blasenprobleme, angefangen mit einer Blasenentzündung, die eigentlich wieder ausgeheilt sein sollte.


    Bei mir wurden Bakterien in der Vagina entdeckt und ich nehme momentan ein Antibiotikum, möchte danach aber sofort mit Milchsäure anfangen und das Problem nachhaltig besiegen. Nicht der ewige Kreislauf zwischen Blase und Vagina...


    Vielen Dank für deinen Bericht ! Ich habe vor ca. 3 Monatne Kurkuma-Ingwer-Pfeffer-Kapseln gekauft gehabt und zwischenzeitlich "abgesetzt", weil ich dachte, dass die Schärfe meine Blase mehr reizen könnte. Aber das sind ja so gut wie die gleichen Inhaltsstoffe wie in der goldenen Milch... Meinst du, ich soll das nochmal probieren?