@Blubba

    Da mit der Natur hast du nicht unrecht, auch wenn man das heute nicht mehr so gelten lassen kann. Vorallem denk ich mir, dass es heute viel mehr genetische Defekte gibt, früher haben solche Krankheiten zum Abortus geführt, da konnte man nichts machen. Heute versucht man freilich, dass jeder Fötus überlebt. Dabei kann man mit der PCR-Methode an den Chromosomen sehen, ob was nicht stimmt (Trisomie 21, Turnersyndrom, Katzenschreisyndrom....), dann obligt es bei den Eltern. Da muss ich wiederum zugeben, dass ich nicht gleich wüßte, was ich tun sollte. Ich meine, es kann ja auch gut ausgehen, zB bei meiner Cousine. Die hat das Turnersyndrom - ist also relativ klein (1m53 - allerdings hat sie über 15 Jahre jeden Tag Wachstumsspritzen bekommen), anatomisch nicht ganz korrekt und unfruchtbar, aber geistig vollkommen normal, vielleicht eine kleine Lernschwäche. Aber es kann auch viel schlimmer ausgehen, und ich wüsste nicht, ob ich mit so einer Bürde im Leben zurechtkäme...

    Nuff

    Zitat

    It´s me (glaube ich) sagte es recht, behinderte kinder sind Biologisch gesehen nicht lebenswert und was sind wir anderes als Teil unserer NAtur.

    Das ist eine sehr...ich will mal sagen suspekte Betrachtungsweise. Denn wenn man danach geht, ist alles lebensunwertes Leben, das menschlicher Hilfe bedarf. Somit "dürfte" kein Kind überleben, das mit Kaiserschnitt, Saugglocke u.Ä. auf die welt gekommen ist, denn die Natur wollte, dass es (und die Mutter!) stirbt.


    Jetzt nicht gleich angegriffen fühlen; aber genau diesen Sozialdarwinismus ("Survival of the fittest") nahm schon ein gewisser Adolf Schicklgruber für seine Vorstellung des perfekten Menschen und Menschenzucht als Leitbild. Wir alle wissen wozu das geführt hat.


    Also bitte vorsicht mit solchen Argumenten. Sie kann man nicht so verwenden wie es grade passt, demnach wäre nämlich ebenso lebensunwert, was Blutkonserven/ Insulinspritzen/ eine simple Blinddarm-Op u.ä. zum Überleben braucht, und das sind VIELE, sehr viele....

    [Diskriminierende Äußerungen durch die Moderation gelöscht]


    Und ich finde, dass es einen großen unterschied gibt zwischen Kaiserschnittkindern oder schwerbehinderten Kindern. Bei Kaiserschnittkindern spielt sehr viel Zufull unglück oder einfach falsches Verhalten der Mutter dazu, dass sie dazu werden, schwer behinderte sind von vorneherein so (ausser die Mutter hat drogen genommen oder dauergequalmt). Die Natur hat eine natürliche Selektion, und wenn wir heute auf dem wissenschaftlichen Stand sind, diese Deformitäten zu entdecken, dann sollte man das auch nutzen um sich selbst und auch dem ungeborenen Kind schmerzen und leid zu ersparen.


    Aber das ist alles nur meine subjektive Meinung, ich weiß nicht wie ich reagieren würde, würd ich ein behindertes Kind bekommen... da spielen noch die Gefühle eine enorme Rolle.


    Aber die entscheidung sollte nie verurteilt werden, schließlich sind wir nicht mehr in der Steinzeit, man sollte die medizinischen Errungenschaften auch nutzen dürfen!

    Es läuft was im System schief

    Einerseits entwickelt man die Gentechnologie und die Medizin immer weiter und wird immer größenwahnsinniger und andererseits zahlt die Krankenkasse keinen Cent für behindertengerechte Ausstattung im Haus oder zB für die Hippotherapie, obwohl wissenschaftlich bewiesen ist, dass es hilft.

    blubba

    Zitat

    aber wozu sollen sie auf die Welt kommen?

    Das liegt einzig und alleine in der Hand der Mutter. So eine Frage müssen wir uns also gar nicht stellen :-)

    Zitat

    Und ich finde, dass es einen großen unterschied gibt zwischen Kaiserschnittkindern oder schwerbehinderten Kindern.

    Ich habe nichts Gegenteiliges behauptet ;-)

    Nuff

    Tja, das ist tatsächlich das System. Ist zwar jetzt abgeschweift vom Thema, aber frage mal, warum wiederholende Kinderschänder immer wieder frei kommen nach ein/zwei Jährchen Knast, ein Kind nach dem anderen zerstören dürfen, und ein Steuerhinterzieher nie mehr in die Freiheit entlassen wird :-/ :-

    blubba

    Zitat

    [...]

    so behinderte menschen zerstören also das leben ihrer familie...


    ich möchte gerne wissen woher du diese information hast und was oder wer dir das recht gibt so über behinderte menschen zu reden!

    Bitte

    ich möchte eine SUPERGLÜCKLICHE familie, ohne sorgen und nöte sehen die ein behindertes kind aufziehen! Wann immer man reportagen oder sonstiges sieht, sind diese Familien kurz vor dem Finanziellen Ruin und finanzielle sorgen bringen ärger unter den familienmitgliedern. es gibt bestimmt ausnahmen doch die bleiben die ausnahmen.


    Ausserdem habeen meine eltern einige freunde mit behinderten kindern, und bei keiner familie ist es rosig... sie lieben die kinder so ist es nicht aber es macht sie selbst und die ehe und alles andere kaputt

    zja ich arbeite auch in einer einrichtung wo es um individuelle behindertenbetreuung geht.


    da sind auch familien, die mit der ganzen sache nicht gut klar kommen, es gibt aber auch etliche familien, die so zufrieden sind, wie es ist, und ihre kinder lieben und auch durch sie nicht im finanziellen ruin stecken oder bei denen alles kaputt gegangen ist durch das kind...


    und von reportagen im fernsehen halte ich nicht besonders viel.


    hab letztens eine reportage über kinder in einer bestimmten psychiatrie gesehn (in der zufälligerweise mein vater arbeitet) und was da gelabert wurde, kam der realität nicht wirklich nahe...

    JA aber meinst du nicht, dass das was du da in der einrichtung siehst nur ander Oberfläche kratzt? ich bestreite ja nicht dass diese eltern ihre Kinder lieben, doch wie siehts bei ihnen zu hause aus, ich glaube das kannst du nicht sagen, und es geht nicht immer ums finanzielle oft ist einfach die zwischenmenschliche BEziehung zwischen den anderen gestört. Das gesunde kind das sich benachteiligt fühlt weil alle aufmerksamkeit dem anderne zukommt,der Mann der sich von seiner Frau unbeachtet fühlt und die Frau die sich von ihrem Mann in Stich gelassen fühlt. Dann dazu die angst dass man nicht nochmal ein behindertes kind bekommt. Naja wie gesgat die die 100%glücklich sind mit der situation sind ausnahmen. und schonm die tatsache dass du diese erfahrungen in einer einrichtung machst sproicht für sich, denn wenn man so glücklich ist, warum behält man das kind nicht zu hause?

    @ Lady mangoo

    hier nur eine der Quellen zum Thema USA


    http://www.dhh-ev.de/presse_zeit1701.html


    dort ist es so, daß man den Krankenverscherungsschutz riskiert, wenn man eine Erbkrankheit in sich trägt und trotzdem Kinder bekommt -auch wenn es sich um eine Erbkrankheit handelt, die nicht unbedingt vererbt werden muß. Bei dem Versuch der Adoption müssen die betroffenen Eltern nachweisen, daß sie sterilisiert sind, es gibt sogar Fälle, bei dem die Versicherung den Schutz aufkündigt, wenn nach der Geburt bekannt wird, daß das Kind eine Erbkrankheit hat. (auch wenn es den Eltern nicht bekannt war, daß sie eine Erbkrankheit haben. Begründung: sie hätten sich vor der Zeugung auf Verdacht testen lassen sollen)


    Was du aus deinem Patho-Praktikum schreibst: bei einer rechnerisch 9. Schwangerschaftswoche ist der Embryo 7 Wochen alt, daher waren noch keine Arme und Beine auffindbar. Die Entwicklungsstadien des Embryo sind ausreichend erforscht und dokumentiert, da gibt es wenig zu diskutieren oder in Frage zu stellen.

    Oh man, seid ihr nicht bald durch mit dem Thema? Es gibt nunmal Frauen die behinderte Kinder abtreiben. NA UND... Ich würde es auch machen. Denn ich will ein gesundes Kind, das normal aufwachsen kann und irgendwann auch mal wieder aus dem Haus ist. Ich will doch nicht mein Leben lang dafür verantwortlich sein.


    Jeder will ein gesundes Kind und jeder sollte auch ein Anrecht dafür haben. Und selbst wenn man abtreibt, man kann doch jederzeit wieder schwanger werden. Ich sehe da kein Problem dabei...

    ich weiss nicht was es da zu diskutieren gibt ..es ist jedem selbst überlassen wie er entscheidet! wenn es die heutige medizin erlaubt,und es gesetzlich geregelt ist ,dass es erlaubt ist..ist es nunmal erlaubt!


    und jeder der sagt abtreibung wäre ein handeln entgegen der natur des menschen der sollte sich mal echt fragen was das für eine dummhiet ist...denn würden wir alles der natur überlassen gäbe es die möglichkeiten der transplantation,frühgeburtenpflege,kaiserschnitt, einbau künstlicher hüftgelenke nicht geben um nur seeehr wenige der vielen möglichkeiten zu nennen!!

    Jep, denk ich auch, daß man da was spürt-so ohne isses sicher nicht...mnn, wenn ich daran denbke, wie sie das in früherer Zeit noch gemacht haben, als es die Engelsmacherinnen noch gab-muß heftig gewesen sein

    blubba

    liebe blubba!


    das ist eine einrichtung für individuelle behindertenbetreuung


    sprich: ich fahre zu den familien NACH HAUSE und betreue sie dort individuell damit den eltern die möglichkeit gegeben wird mal kurz einkaufen zu gehn oder einen arzttermin wahr zu nehmen oder einfach mal eine auszeit zu nehmen wie das jede normale mutter auch bei gesunden kindern braucht...die holt sich dann einen babysitter oder ein au pair mädchen. ich bin sozusagen ein babysitter für behinderte kinder im entfernten sinne


    oder was ich auch mache ist eine individuelle betreuung im kindergarten, da begleite ich ein kind in den kindergarten und mittags wird das kind wie alle anderen auch von der mutter abgeholt und geht nach hause...


    also nix von wegen kinder in einrichtungen abschieben und so....