dann mische ich mich mal als mann in eine bisher ( falls ich richtig liege ) weibliche diskusion ein.


    also der link ist weg, hätte aber nicht gemusst als medizin studi schockt mich im prinzip nichts. ich finde solche seiten nur sehr sehr peinlich. es ist dieser schocktherapie versuch mit denen raucher auch vom rauchen abgehalten werden sollen indem man ihnen raucherbeine zeigt. der effekt = 0


    meine meinung :


    für mich ist ein "kind" in der gesetzlich abtreibungslegitimen zeit nichts weiter als eine ansammlung von zellen. im prinzip nichts als eine zyste oder ein tumor. ich formuliere extrem harsch ich weiss, aber ich möchte dass meine meinung deutlich wird.


    um zu entscheiden ob eine abtreibung legitim ist oder nicht muss man entscheiden wann leben anfängt. und diese grenze wurde nicht aus spass gesetzt sondern weil medizinisch dort erst leben beginnt. von daher sehe ich kein problem mit abtreibungen in der erlaubten zeit kein problem. weder moralisch noch juristisch noch medizinisch.


    das leben der eltern und in diesem fall dieses 17jährigen mädchens hat für mich priorität vor einem leben das noch gar nicht entstanden ist.


    zum fall der "4-mal-oops-i-did-it-again"... da fehlen mir die worte. abgesehen davon dass es unnötig ist auch nur einmal ungewollt schwanger zu werden...4 mal...unglaublich da fehlen mir die worte. ist wohl besser für die kinder, eine solche laufende dummheit als mutter wäre eine strafe fürs leben.

    ........

    Die Symptome, die du da beschreibst, sehen für mich wirklich aus wie schwangerschafts-symptome, aber wenn du im 4 - 5. Monat bist oder sein sollst, dann kannst du das Kind nicht mehr abtreiben, ausserdem musst Du klar sehen, dass da schon beinahe richtiges Leben in Dir ist!


    Ich frage mich aber, warum bist Du nicht früher zum FA, vor allen Dingen, nachdem Du zu spät die Pille abgesetzt hast !?


    Irgendwie versteh ich Dich nicht so ganz!

    mein beispiel war lediglich um darzustellen dass ich froh bin dass es Laender gibt in denen Abtreibung legal ist.


    In Irland wirst du keine frau finden, die 4x abgetrieben hat.


    Ich sage lediglich, bevor ein Kind in solche umstaende geboren wird, soll eine frau lieber 4x abtreiiben!


    Ich hab auch schon gesagt dass es fuer mich an dummheit grenzt, 4x ungewollt schwanger zu werden. Selbst wenn man Pille & Co nicht vertraegt gibts immer noch gummis, und wenn die auch 4x schief gehn, hat offensichtlich jemand nicht verstanden wo die dinger hingehoeren.


    Trotzdem hat keiner das recht jemanden zu zwingen ein Kind zu gebaehren oder das recht auf sexualitaet und damit eine partnerschaft abzusprechen!


    das waere verfassungswiedrig und das ist gut so!


    Du kannst doch niemandem sagen, nnoe, du bist zu doof zu verhueten, zur strafe kriegst du das kind jetzt.


    Stell dir doch das arme kind mal vor!!


    Wenn es dann also adoptiert wird und mit 18 vor der tuer der leiblichen Mutter steht, was meinst du wie sich das kind fuehlt??


    Ich kenne ein paar adoptierte leute, und nicht alle stecken sowas locker weg.


    es gibt ein paar, die wuenschen sich sie waeren nie geboren (kenn ich aus meinen therapiestunden), und ich knabbere bis heute an dem wissen dass ich haette abgetrieben werden sollen.


    bevor ich das einem menschen aufzwinge, dann lass ich doch lieber die 0.1% der frauen, die es betrifft, 4x abtreiben!

    Ich habe von Alternativen geschrieben und nicht von Zwängen.


    Ich sehe schon, wir beide werden keinen Konsenz finden. Ehrlich gesagt, ist es auch nicht erstrebenswert, weil es meines Erachtens eine Einstellungssache ist und keine Meinungsverschiedenheit. Jeder ist anders, jeder denkt anders.;-)


    LG und einen schönen Tag!

    Einerseits heißt es es ist Leben, es ist ein Kind und andererseits


    wird dieses abgetrieben Leben nicht beerdigt. Wieso eigentlich nicht ? Wäre das nicht eine viel größere "Abschreckung", würde dies nicht die Verantwortung der Verhütung hervorheben ?

    its me

    Wir sind aber nicht in Irland. Kein Mensch soll gezwungen werden ein Kind zu bekommen und ich bin auch keine Abtreibungsgegnerin.


    Ich bin aber der Meinung, wer konsequent zu dumm zum verhüten ist, der sollte keinen Sex mehr haben. Ich will das wohl kaum mit Zwangsmaßnahmen durchsetzen. Davon hat auch kein Mensch geredet. Ich weiß gar nicht, wie du auf die Idee gekommen bist. Irgendwer hat mal was von "die sollte man zwangssterilisieren" geschrieben, ich glaube aber kaum, dass das toternst gemeint war.


    @alle die´s immer noch nicht gemerkt haben:


    Sie ist nicht schwanger!

    @ steffi

    Zitat

    Wir sind aber nicht in Irland

    Ich schon :-)


    Und wie gesagt, es war ein VERGLEICH, nun komm ma wieder unter und reg dich da nicht als drueber auf. wird mir zu engstirnig.


    Wenn jemand zu dumm zum verhueten ist ist er/sie mit sicherheit noch weniger willens das ohne sex durchzuziehen.


    Ich bezieh mich ja auch nicht nur auf dich sondern auch auf die leute die ideen wie Zwangssterilisation hatten, und was ich darueber denke.


    Und da 4 fache abtreibungen absolute einzelfaelle sind, gibt es fuer mich durchaus wichtigere dinge zu loesen, als was man mit solchen frauen machen sollte.


    Ich denke, weder du noch ich finden sowas gut, aber ich denke auch das weder du noch ich irgendwas dagegen ausrichten koennten, und ich denke, in dem fall, das ist auch weit ausserhalb unseren urteilsbereichs.

    Gretchen

    Zitat

    Einerseits heißt es es ist Leben, es ist ein Kind und andererseits


    wird dieses abgetrieben Leben nicht beerdigt. Wieso eigentlich nicht? Wäre das nicht eine viel größere "Abschreckung", würde dies nicht die Verantwortung der Verhütung hervorheben ?

    Nein, nach der momentanen Gesetzeslage hat ein Fötus keine verfassungsmäßigen Rechte. Wenn es sich in letzter Zeit nicht geändert hat, dann kann man z. B. auch bei einer Fehlgeburt das Kind nicht beerdigen lassen, weil es "entsorgt" wird. Es bekommt keinen Namen, etc. Ich weiß gar nicht, wie es bei einer Totgeburt ist, wenn das Kind die normalen 9 Monate getragen wurde und es tot zu Welt kommt.


    Hier geht es nur um die rein subjektiven moralischen Werte. Das Gesetz ist ganz klar. Mit 3/4/5 Monaten ist es einfach nicht überlebensfähig. Es gibt ja Früchen und die Medizin macht da mittlerweile große Fortschritte, so, dass 7-Montaskinder eine sehr große Überlebenschance haben. ein 6-Monatskind ist muss schon sehr stark sein, damit es mit Hilfe der Maschinen überlebt.

    Ja es gibt die Gesetze, aber man kann doch auch Gesetze anzweifeln, oder?

    @its me

    ist ja ok, du hattest das nur jetzt schon mehrfach geschrieben.


    Nur weil es wenige Frauen sind, die so oft abtreiben (kenn auch keine) darf ich das doch trotzdem unmöglich finden.

    Kleio, natürlich darf man sein KInd beerdigen, wenn es tot geboren wurde. Es ist ein kleines Menschlein und nur weil es tot geboren wurde, soll es keine Beerdigung bekommen? Für die Eltern ist es viel erträglicher, wenn sie wissen, dass sie ihr Kind besuchen können. Dass da ein Grab ist, zu dem sie gehen können. Ich habe darüber mal einen Bericht im TV gesehen und ich finde es wunderbar, dass diese totgeborenen Babys nicht einfach entsorgt werden, sondern richtig beerdigt.


    LG

    Zitat

    Einerseits heißt es es ist Leben, es ist ein Kind und andererseits


    wird dieses abgetrieben Leben nicht beerdigt. Wieso eigentlich nicht? Wäre das nicht eine viel größere "Abschreckung", würde dies nicht die Verantwortung der Verhütung hervorheben ?

    da machst du in meinen augen einen denkfehler. in der abtreibungslegitimen zeit ist es kein leben. wäre es leben , wäre es mord. da es aber kein mord ist ist es auch kein leben. es ist für mich eine art zyste. und eine zyste würde ich auch nicht beerdigen wollen.

    vorallem, ist das denn in der 11.-12. woche so sichtbar? Ich dachte das geht dann "kaputt"...


    hatte eine Fg in der 8. woche und da war nichts zu sehn ausser blut, ich weiss nicht was ich haette beerdigen sollen...


    weiss nicht wie es im 4. 5. 6. monate aussieht...


    finde symbolische websites sehr schoen, fuer solche babys, die nicht lebend gebohren wurden und derer sich trotzdem jemand erinnert

    Guter Wille!

    Du schreibst Quatsch, PIMPIN!


    Ein entstehendes Leben kann man nicht mit einer Zyste gleichsetzen. Eine Zyste ist eine Zyste und bleibt eine Zyste. Ein Embryo wird zu einem Fötus und zu einem richtgen Menschen. Dein Vergleich hinkt nicht nurm, sondern er stinkt, aber ganz gewaltig. Bitte schreibe etwas konstruktivere Dinge, wenn du tatsächlich vorhaben solltest, dich an dieser Diskussion zu beteiligen. Danke!

    für mich ist das kein leben. was möchtest du da noch für belge hören? es ist kein leben in meinen augen und hat, und da werde ich vom gesetz unterstütz, keine rechte. das leben und das wohl der mutter steht für mich bis zu einer gewissen stufe der schwangerschaft im vordergrund.


    übrigens bist du auch nur ein zellklumpen, genauso wie ich. nichts anderes als eine zyste die durch eine andere genetische kombination zu dem geworden sind was wir sind. ich mag es nicht wenn menschen sich so furchtbar wichtig und unantastbar finden. wir sind nichts anderes als eine ansammlung von zellen, nur eine sher kommunikative ;-)

    alles eine frage der sichtweise.


    wir menschen haben uns angewöhnt uns für furchtbar wichtig zu halten. aber so wichtig sind wir nicht. das ist jedenfalls meine meinung. die menschliche selbstherrlichkeit springt mir nur manchmal irgendwie sehr ins auge.


    und ich denke die sachlage bei einer abtreibung ist doch relativ klar. leben sollte mannicht töten, kein leben kann man nicht töten, daher darf man abtreiben solange noch kein leben entstanden ist. die wissenschaft meint dass in der abtreibungslegitimen zeit kein leben vorhanden ist, dieser meinung bin ich auch deswegen sehe ich kein problem mit abtreibung, solange sie die frau nicht gesundheitlich gefährdet.