Maxx da hast du recht. Ich hoffe du weißt, dass ich dich nicht angreife, weil du abgetrieben hast. Ich bin auch keine absolute Abtreibungsgegnerin. Ich für mich persönlich würde nie abtreiben (außer nach einer Vergewaltigung), will aber niemanden verurteilen weil er abgetrieben hat. Das ist schon schwer genug, da muss man nicht noch nachtreten.


    Was mich stört, ist deine Ausdrucksweise. "dann lass ich es halt weg machen", "da schmeißt man doch sein Leben weg" etc.

    @ maxx

    was mich mal interessieren würde: es wurden hier ja links gezeigt, wo tote, furchtabr zugerichtete embryos zu sehen waren. weiss der henker wie uralt der quatsch ist. wie einige hier sicher wissen, habe ich in ner FA praxis 3wöchiges praktikum gemacht um war bei etwa 13 abtreibungen tätig. da wurden keine zerfleischten embryos irgendwo hingelegt und fotografiert oder so n scheiß. wie war das bei dir? haste vollnarkose gehabt oder betäubung?

    @angst

    sorry, aber du bist an deiner misslichen lage selber schuld. wer im 4. oder 5. monat ist, ist schon längst zum arzt gegangen. das ist doch nicht normal.


    wie dem auch sei, ich kann so n scheiß auch nicht hören, von wegen: es gibt sooo viele kinderlose paare, und ihr treibt ab!


    gut und schön, keine schöne situation wenn man keine kinder haben kann. das wünsche ich weiss gott noch nichtmal meinem schlimmsten feind. aber: ich bin NIEMANDEM was schuldig, erst recht kein kind. abgesehen davon glaube ich kaum, dass man sich in so einer situation (wenn man ungewollt schwanger ist) gedanken um irgendwelche kinderlosen paare macht.


    zu dem link: das ist schwachsinn und wird nicht mehr so gehandhabt. wäre ja noch schönher.

    Zitat

    @angst


    sorry, aber du bist an deiner misslichen lage selber schuld. wer im 4. oder 5. monat ist, ist schon längst zum arzt gegangen. das ist doch nicht normal.

    Sorry, Sumatra, aber ich wundere mich gar nicht über deine Noten, denn wie du beweist kannst du nicht richtig lesen oder zumindest die Worte die du liest nicht in den richtigen zusammenhängen zusammen fassen!!!


    Es gibt durchaus Frauen die nicht merken das sie schwanger sind, wenn eine Frau dann auch noch psychisch krank ist ist sie noch weniger in der Lage zu erkennen was mit ihrem Körper ist!

    Also bei mir wurden bestimmt keine fotos gemacht. könnte mir sogar vorstellen das diese dinger nur fake sind... wir fotografiert denn sowas? das ist doch krank und abschrecken kann man damit sowieso niemanden der sich bereits entschieden hat.


    ich kann mir nämlich nicht vorstellen, dass es dem kind gegenüber fair ist, es zu bekommen obwohl man es gar nicht will.


    ein kind spürt es ob es willkommen ist.....


    und ich denke auch, dass es vorkommen kann, das man wirklich erst merkt das man schwanger ist, wenn es bereits zu spät für eine abtreibung ist....

    glaube auch, dass das fakes sind, jetzt wo dus sagst. das kind wird doch durch nen schlauch abgesaugt und in ein kleines pato-töpfchen getan. da sieht man GARNICHTS mehr. ist einfach nur rot. wie farbe. würde mich mal interessieren, wie man die kinder so "gut erhalten" aus der frau rausbekommt, wie bei dem link.

    maxx

    Bitte beantworte auch Fragen. Sumatra hatte dich gefragt, wie das bei deinem Abbruch gewesen ist. NArkose oder Betäubung.


    Mich interessiert das nämlich auch.


    Sumatra, die Art und Weise, wie du über einen Abbruch schreibst, läßt echt zu wünschen übrig. Ekelhaft! Das kann und will ich auch nicht mit deinem Alter entschuldigen oder damit, dass du ja nun mal so bist...(wie du immer selbst gern sagst).>:(

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    Huch – da geht doch wirklich eine Abtreibungs-Diskussion ohne mich ab. Ich wiederhole hier gerne meine Beiträge, ich weiß jetzt nicht genau, welchen TemyCat gemeint hat. ;-)


    Für die einen ist es vermessen, dass andere Frauen abtreiben und für die anderen nicht. Jeder hat andere Kriterien und lebt danach. Meiner Meinung nach ist es wiederum vermessen, anderen vorschreiben zu wollen, wie sie ihr Leben zu leben haben. Die Konsequenzen eines Schwangerschaftsabruchs hat die schwangere Frau zu tragen und nicht der Außenstehende, der mit dem erhobenem Zeigefinger dasteht. Nichts ist einfacher als zu kritisieren, was jemand falsch macht, vor allem wenn man die Kriterien der schwangeren Frau nicht akzeptiert.


    Wenn jemand einen Fötus als lebendigen Menschen betrachtet, dann ist dieser Denkweisei zufolge eine Abtreibung natürlich Mord an einem ungeborenen Kind. Das kann eine schwangere so sehen und sich entscheiden, ob sie einen Mord begehen lässt oder nicht.


    Wenn jemand einen Fötus nicht als lebendingen Menschen betrachtet, dann ist eine Abteibung nach dieser Denkweise kein Mord. Die Konsequenzen hat auch hier die Frau zu tragen und somit steht auch nur ihr die Entscheidung zu.


    Dann gibt es noch die christliche Einstellung, die ja gegen jegliche Schwangerschaftsverhütung eingestellt ist, aber da sind genauso die Rahmen festgelegt und sie entsprechen nicht den Kriterien, einer Frau, die eine Abtreibung in Erwägung zieht.


    Einstellungen dazu gibt es noch und nöcher und jeder meint, dass seine eigene Meinung die richtige ist. Sie sind alle richtig für die Betreffenden.


    Abtreibungsgegner können Frauen, die abtreiben noch so verurteilen, das einzige was sie machen können ist, es selber nicht zu machen. Es gibt nicht nur eine richtige Weltanschauung, es gibt viele nebeneinander und alle sind gleich legal und für die Betreffenden immer "richtig" und es gibt auch Menschen, denen es absolut egal ist, ob sie richtig oder falsch handeln, weil sie andere Werte und Kriterien haben. Es ist nicht schwer bei einem anderen ein falsches Handeln zu entdecken, man vergißt nur zu oft, dass andere nicht dieselben Werte haben.


    Man kann natürlich über das Pro und Kontra der Abtreibung diskutieren, aber eine Diskussion kommt nur zustande, wenn man sich mit beiden Einstellungen auseinandersetzt, anstatt sofort zu verurteilen. Abtreibung ist gesetzlich legal und wenn jemand gegen Abtreibung ist, braucht er sie nicht in Anspruch zu nehmen, aber die Mehrheit der Bevölkerung ist nicht dagegen, denn das demokratische Prinzip funktioniert nun einmal so. Wenn die Allgemeinheit eine Weltanschauungsänderung zu diesem Thema erfährt, dann werden sich die Gesetze ändern. Im Moment sind beide Möglichkeiten vorhanden und demzufolge kann eine schwangere Frau entscheiden, ob sie abtreibt oder nicht, egal ob es für andere richtig oder falsch ist.