Albothyl/Policresulen bei Vulvodynie/Vulvare Vestibulitis

    Ich möchte nochmal ein Thema starten konkret zu dieser Behandlungsmethode.


    Es tut mir sehr leid, dass mich 2016 ein paar Fragen dazu nicht erreicht haben, da ich nicht aktiv war hier.


    Ich wurde 2016/2017 bereits mit Albothyl behandelt und hatte damals eine deutliche Verbesserung meiner Alltagsbeschwerden, aber wenig Gelegenheit auszuprobieren, wie sich z.B. Schmerzen beim Geschlechtsverkehr verbessert hätten dadurch.


    Nach meinem Umzug habe ich die Behandlung 2,5 Jahre pausiert, aber diesen Sommer nochmal einen Termin ausgemacht bei der Ärztin, die diese Behandlung gestartet hatte (um hier keine Infos vorzuenthalten, es ist die Praxis am Salinenpark in Werne). Inzwischen mache ich in Absprache mit meiner neuen Frauenärztin in meiner jetzigen Stadt wieder die Behandlung mit Albothyl (und zwar Albothyl Konzentrat 36% Vaginallösung), ca. 1mal im Monat. Die schmerzenden Stellen werden mit der Lösung betupft bzw. mit einem Tupfer oder Wattepad für 2-3 min benetzt. Dabei werden entzündete/geschädigte Hautzellen denaturiert und es bildet sich neue Schleimhaut.


    Bei mir löst sich immer richtig eine Schicht ab, aber ca. 2 Tage später ist neue Haut da, die viel weniger schmerzempfindlich ist. Die Behandlung selbst ist schon etwas schmerzhaft, aber der Schmerz legt sich schnell und mit der Zeit ist die Haut in einem besseren Zustand, und dann tut auch die Behandlung weniger weh.


    Bei dieser Behandlung soll zusätzlich eine Östrogencreme verwendet werden (1-2mal die Woche).

    Zusätzlich benutze ich die Salbe mit Amitriptylin und Baclofen (nach Dr. Mendling), ca. 2mal die Woche.

    Sonst nach Bedarf MultiGyn Actigel, Deumavan oder Vagisan Feuchtcreme.


    Ich bin mit dieser Behandlung derzeit nahezu beschwerdenfrei.


    Wenn jemand noch weitere Fragen hat, ich bemühe mich, in Zukunft öfter hier reinzuschauen.