@ Sandra2006

    Ich find' Kleio ist sehr gut und ausführlich auf die Thematik eingegangen.

    Zitat

    Kleio: "Liebevolle" Familie? Wo?!


    Meinst du die, die ihre Tochter verstoßen würden, weil sie es gewagt hat, völlig natürlichen Bedürfnissen nachzukommen? ???

    In ihren Augen ist dieses 'natürliche Bedürfnis' aber eben etwas anderes. Daran ändert sich nichts, weil wir es anders sehen. Und die TE wird ja nun kaum aus ihrem Problem heraus eine Revolution für muslimische Frauen starten, sondern versuchen ihr eigenes Problem zu lösen.

    Zitat

    Wenn der aber jetzt doch anders denkt, sie vielleicht doch gar nicht mehr heiraten will, auch wenn er sie entjungfert hat, dann würde die TE in einem noch größerem Dilemma stecken.

    Während diese gynäkologische Untersuchung plötzlich geschehen soll, wird eine Hochzeit langfristig geplant – da kann noch einiges rekonstruiert werden.

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
    Zitat

    In ihren Augen ist dieses 'natürliche Bedürfnis' aber eben etwas anderes.

    Na und? Deswegen ist es trotzdem keine liebevolle Familie. Liebevolle Eltern lieben ihre Kinder bedingungslos. Eltern, die ihre Kinder verstoßen, sind nicht liebevoll. Schon gar nicht, wenn das Kind niemandem einen Schaden zugefügt hat.


    Ich finde es erschreckend, welches Appeasement hier betrieben wird.


    So haben wir noch 5 Generationen lang diese mittelalterlichen Denkweisen in den Köpfen, wenn nicht mal endlich jemand sagt, dass Schluss sein muss mit diesen unsinnigen frauenverachtenden religiösen Zwängen!


    Am schlimmsten sind die Frauen, die zuerst darunter leiden und dann ihren Töchtern dasselbe antun.

    Zitat

    Ich staune immer wieder... einerseits Todesangst vor Eltern und Konsequenzen und sich nicht wehren können/zu Feige dazu sein, andererseits trotzdem Sex haben. ??? Geht nicht in meinen Kopf. Wenn man vorher weiß was kommt und damit nicht umgehen kann, warum lässt man es nicht gleich bleiben?

    Nö, nicht unbedingt. Es geht ja auch um Triebe und Bedürfnisse. Haben schon ganz andere "verbotenen" Sex gehabt.


    Mich wundert auch, wie leicht das hier viele nehmen. Die Konsequenzen in gläubigen muslimischen Familien können sehr viel schlimmer sein als in unseren Familien, wie wir sie kennen. Oftmals geht es dort auch um Befleckung der Familienehre, was mitunter sehr streng geahndet wird. Ich kann die Angst der TE von daher sehr gut verstehen. Es ist eben keine eigenständige, junge Frau, der die Meinung der Familie mal eben am Allerwertesten vorbeigehen kann.


    Außerdem glaube ich nicht, dass mal eben jemand von Euch von der Familie verstoßen werden möchte. Für die ist man dann faktisch tot, kenne keinen, dem das nichts ausmacht.

    Sandra,

    Zitat

    Eltern, die ihre Kinder verstoßen, sind nicht liebevoll. Schon gar nicht, wenn das Kind niemandem einen Schaden zugefügt hat.

    Nach unserem Verständnis hast Du natürlich recht, nach deren aber nicht. Das Mädchen hat dann Schande über die Familie gebracht und das ist für die sehr wohl ein Schaden.

    Zitat

    Es geht ja auch um Triebe und Bedürfnisse.

    Denen man nicht sklavisch unterworfen ist. Sonst wären wir Opfer unserer Natur. Ich würde der TE die Methode "mit eigenen Waffen bekämpfen" vorschlagen, die Suseelchen hier vorgestellt hat.

    Komisch, in vielen Fäden, in denen es um Triebbefriedigung geht, scheint das ein menschliches Bedürfnis zu sein, dem man (und insbesondere Männer) angeblich ausgeliefert sind, wenn z. B. die Partnerin krank ist und der arme Mann dann vielleicht mal eine Zeit lang auf Sex verzichten können sollte. Da ist es in Ordnung, aber bei der TE nicht?

    Zitat

    Komisch, in vielen Fäden, in denen es um Triebbefriedigung geht, scheint das ein menschliches Bedürfnis zu sein, dem man (und insbesondere Männer) angeblich ausgeliefert sind, wenn z. B. die Partnerin krank ist und der arme Mann dann vielleicht mal eine Zeit lang auf Sex verzichten können sollte. Da ist es in Ordnung, aber bei der TE nicht?

    Die Auslebung des Triebes ist ja nicht per se verboten, nur eben außerhalb der Ehe.


    Es ist vollkommen normal das der Trieb in moralischen Vorstellungen eingerahmt wird. Es ist lediglich eine Frage der Stärke dieser Vorstellungen. In diesem Fall sind es stärkere. Man kann diese Vorstellung dieser rückwärtsgewandten Religion für gut oder schlecht befinden, aber es ändert nichts an den Rahmenbedingungen, die der TE unterliegt.