Zitat

    Dazu gehört, dass ICH verantwortlich handle und ihm eben nicht antu, in zwei Jahrzehnten als Witwer dazustehen, nur weil ich nicht zum Arzt wollte.

    Und das ist eben der Denkfehler. Er kann nächste Woche schon als "Witwer dastehen", auch, wenn du gestern beim Arzt warst.


    Oder, einer von euch erkrankt an Demenz, oder Alzheimer, oder liegt nach einem Schlaganfall im Wachkoma.


    "Ich gehe zum Arzt und bleibe gesund", so einfach ist es leider nicht.


    Darüber hinaus kann auch eine sog. Überdiagnose die Lebensqualität total nehmen.

    Eigentlich begreife ich aber nicht weshalb ihr so auf ihm rumhackt. Klar, es ist letzten Endes ihre Entscheidung, nicht zum Frauenarzt zu gehen, aber er bemerkt, dass seine Frau große Angst vorm Frauenarzt hat und es ist ihm nicht vollkommen egal- wie es vielleicht anderen Männern wäre. Steinigen muss man ihn deswegen ja nicht gleich.


    Tsts, Weibsvolk :-)

    Zitat

    und es ist ihm nicht vollkommen egal- wie es vielleicht anderen Männern wäre.

    Frau sollte froh sein, wenn es ihrem Partner egal ist. Es gibt leider Männer, die ihre Frau nur aus Besitz- und Kontrollgründen zum FA zerren {:( Aber das unterstelle ich Braun nicht, vielleicht sorgt er sich wirklich nur um sie.

    ich finde auch, dass der arme Kerl hier ganz schön niedergemacht wird nur weil er sich Sorgen macht. Er wird sie ja wohl kaum zum Frauenarzt schleifen.


    Ich kann nachvollziehen, dass ein Frauenarztbesuch nicht besonders schön ist. Habe auch so meine Probleme damit und bin total verkrampft.


    So und nun zum Thema:


    Vielleicht würd es deiner Frau helfen, wenn du sie zum Frauenarzt bringst (aber nicht mit in die Praxis) und danach wieder abholst und ihr was schönes unternehmt. Als Belohnung quasi. Wegen der empfindlichen Schleimhaut sollte sie auf jedenfall mit ihrer Frauenärztin reden. Es kann sein das das durch die Pille kommt. Falls es physisch sein sollt gibt es auch Cremes dagegen.


    Evtl ist vielleicht auch ein Arztwechsel angebracht. Ich selbst hab die Frauenärztin 3 mal gewechselt und jetzt bin ich einigermaßen zufrieden, eben so zufrieden wie man bei nem Frauenarztbesuch halt sein kann;-)

    @ Gourmeta

    was schreibst du bitte für einen blödsinn?es ist doch kein quatsch sich selbst die brüste abzutasten oder auch wenn es der arzt macht!!!


    nur weil man bei dir nichts feststellen konnte heißt es nicht das es jedem anderen auch so geht.vielleicht solltest du deine erfahrungen nicht mit der allgemeinheit gleich stellen http://_O


    also wirklich..wenn ich sowas lese kommts mir hoch.


    üerhaupt...die frau des TE's kann froh sein das sie einen partner hat der sich für sie interessiert.was würdet ihr davon halten (die diese nicht ernstzunehmenden aussagen geschrieben haben) wenn ihr mal schmerzen habt und krank seid und euer partner sich nicht dafür interessiert?also ich würde mir gedanken machen.der partner sollte einem beistehen und eine stütze sein.und dann bekommt so ein mann noch vorwürfe von euch.


    liebe grüße

    Ich glaube, du hast Gourmetas Einwände nicht verstanden!


    Ich erkläre kurz, wieso man den Massenscreenings nicht unkritisch gegenüber stehen sollte. Die Argumente sind nicht von mir erfunden, sondern stammen von Medizinern und Statistikern.


    (1) die Untersuchung ist in gewissen Fällen nicht risikofrei


    (2) falsche positive Diagnosen verursachen Angst und unnütze Eingriffe


    (3) falsche negative Diagnosen geben falsche Sicherheit


    (4) falsche Sicherheit ergibt sich auch aus dem Umstand, dass die Krankheit unter Umständen kurz nach der Untersuchung ausbrechen kann


    (5) bei den im Rahmen einer bestimmten Studie untersuchten Fälle verschwanden mehr als ein Fünftel der der Tumoren von selbst (erwähnt von Gourmeta)


    (6) Prostatakrebs-Screening: "1410 Männer müssen über mehrere Jahre hinweg regelmäßig zum Screening gehen, damit am Ende einer von ihnen weniger an Prostatakrebs stirbt. Dagegen gibt es eine Verdoppelung der Krebsdiagnosen mit allen Folgen der eingreifenden Behandlungen" (Quelle).


    Fazit (aus dem zitierten Interview mit Prof. Mühlhauser): "Ich plädiere dafür, dass die Menschen sich unabhängig gut informieren sollen über die Vor- und Nachteile des Screenings, um dann eine eigene Entscheidung zu treffen. Manche haben vielleicht ein großes Sicherheitsbedürfnis und denken: Vielleicht bin ich ja der eine von 1000, der davon einen Nutzen hat. Dafür nehme ich auch die möglichen Schäden in Kauf."


    Wissensplattform der Universität Hamburg

    Ich habe auch tierische Angst vor dem Frauenarzt, wobei eigentlich gar nicht so viel passiert.


    Ich habe mir nochmal alles genau von meiner Frauenärztin erklären lassen.


    Der erste Besuch war einfach nur horror, ich hatte schmerzen und alles drum und dran und war einfach viel zu verspannt, und beim 2 mal gings, und seid dem habe ich auch keine wirkliche Angst mehr. :)^

    Zitat

    was schreibst du bitte für einen blödsinn?es ist doch kein quatsch sich selbst die brüste abzutasten oder auch wenn es der arzt macht!!!


    nur weil man bei dir nichts feststellen konnte heißt es nicht das es jedem anderen auch so geht.vielleicht solltest du deine erfahrungen nicht mit der allgemeinheit gleich stellen http://_O


    also wirklich..wenn ich sowas lese kommts mir hoch.

    Und ich wunder mich jedes Mal wieder, wie uninformiert und unkritisch insbes. Frauen sind.


    Lesen einige hier nur die Apothekenumschau?

    @ dimethylglyoxim

    du sagst es muss was schief gelaufen sein beim arzt, weil so eine angst nicht von alleine kommt.vllt ist es das, aber vllt auch nicht.weißt dus? nein


    ich habe auch tierische panik vor dem FA oder mal ganz blödes beispiel vor spinnen.und ich hatte auch keine schlimmen vorfälle in den bereichen.


    also solltest du wie ich finde nicht einfach sowas behaupten.


    liebe grüße