Ich will auch sicher gehen, andererseits will ich sicher gehen, dass mein Kind später wieder an der Brust trinkt.


    Was die Hebamme gesagt hat klang eigentlich logisch: wenn ich wieder topfit bin, ist das ein Zeichen dafür, dass mein Körper das Narkosemittel abgebaut hat. Dann noch ein paar mal abpumpen und wegschütten zur Sicherheit und dann darf ich wieder ab abends (so 10-12 Stunden ab aufwachen meinte sie). Und solang muss mein Mann sie einfach mit der abgepumpten Milch hinhalten. Ich hab jetzt knapp 400 ml zusammen.


    Ich muss nur aufpassen und fragen, ob die mir nicht irgendein Antibiotikum geben. Da gibt es eins mit dem man direkt wieder stillen darf, das werden die hoffentloich verwenden, falls sie überhaupt eins geben.


    Ich hab da auch noch nen Link dazu gefunden:


    http://www.afs-stillen.de/cms/cms/upload/faltblaetter/mIB_Anaesthesie.PDF

    Mir fällt grad auch ein, dass die Aussage der Hebamme und die des Arztes sich gar nicht so arg widersprechen. Die meinte ja ich soll warten bis ich mich fit fühle und dann noch 10-12 Stunden ca. nicht stillen, nur zur Sicherheit. Und ich soll das ruhig nach Gefühl machen, da der Eingriff nur 10 Minuten dauert, werden sie mich nicht völlig abschießen und ich sollte schnell wieder wach sein. Wenn ich merk, dass ich doch noch total matschig bin den ganzen Tag eventuell etwas länger warten.


    Der Narkosearzt sagte, die Meinungen gehen auseinander, von sofort wieder stillen bis zu 24 Stunden warten. Er sagte auch, dass manche Leute direkt wieder fit sind und im Aufwachraum aus Langeweile Kreuzworträtsel machen und andere den restlichen Tag schlafen. Wenn man natürlich so lang braucht um wieder fit zu sein und noch 12 Stunden oder so drauf rechnet, ist man dann auch bald bei 24 Stunden.


    Ich weiß noch, dass ich nach meiner Weisheitszahn-OP als ich nach Hause durfte mich noch gefühlt hab als wär ich besoffen. Ich hab im Auto auf der Heimfahrt gepennt und konnt mich nachher kaum erinnern, wie ich heim gekommen bin. Ich bin dann ins Bett und erst spät abends wieder aufgewacht, die OP war mittags. Allerdings kann man das wohl schwer vergleichen, da diese OP ja deutlich länger gedauert hat, ich glaub das war ne Stunde.

    @ Steffi,

    und selbst wenn die Lütte kleine Reste der Narkosemittel über die Milch bekommen sollte: auch Neugeborene werden ja nicht ohne Narkose operiert und schaffen es, diese Narkosemittel abzubauen.


    Die Auswahl des Antibiotikums wäre mM nach da wichtiger.


    Also, mach dir mal nicht so viel Stress, auch wenn es schwer fällt, dein Mann scheint ja wirklich ein toller Halt zu sein. :)*

    @ buddleia

    stimmt, so hab ich das noch gar nicht gesehen. Die verwenden da vermutlich auch keine anderen Narkosemittel, nur andere Dosierungen, nehm ich an.

    Zitat

    Die Auswahl des Antibiotikums wäre mM nach da wichtiger.

    Wird das denn prophylaktisch gegeben? Oder ist das wieder von Arzt zu Arzt unterschiedlich.


    Meinen Mann lass ich daheim, der soll mich dann abholen. Mir ist lieber er bleibt bei der Kleinen und lässt sie nur kurz mit meiner Schwiegermutter allein, wenn er mich abholen kommt.

    Zitat

    Wird das denn prophylaktisch gegeben?

    Ist nicht zwingend, wird unterschiedlich gehandhabt.


    Manchmal wird auch nach dem Vaginalabstrich gehandelt ( in dem Fall, dass sich ein potentiell riskanter Keim findet, gibt es AB, sonst nicht).


    Kannst du da anrufen und nachfragen? Oder es am Morgen noch klären, also noch einmal ganz deutlich darauf hinweisen, dass du stillst? Mach dir sonst einen Zettel für den Narkosearzt, je nach Größe der Klinik macht das Vorgespräch nicht der gleiche Arzt, der dann auch die Narkose macht.


    Mitnehmen würde ich den Mann auch nicht, meiner hat mich danach auch nur abgeholt (und behauptet heute noch, ich hätte dusseliges Zeug gequasselt..;-) ).

    @ buddleia

    bei meiner Weisheitszahn OP hat mich meine Mutter damals abgeholt. Das erste was ich beim Aufwachen gesagt hab war wohl "macht sofort das Ding aus meinem Arm". Gemeint war die Kanüle vom Narkosemittel, der Arzt wollt die noch drin lassen, falls ich noch was für den Kreislauf brauch. Aber ich hab gesagt das mss auf der Stelle sofort raus. Nachher wusst ich davon gar nichts mehr.


    Ich werd morgen hoffentlich dran denken das nochmal anzusprechen. Die Hebamme meinte es gäb ein Antibiotikum, mit dem man weiter stillen darf, ich hab den Namen vergessen.

    Hallo!


    Ich musste ca. 3 Wochen nach der Geburt meines Sohnes auch ein Antibiotkum nehmen. Meine Ärztin hat mir auch eines verschrieben, dass "stilltauglich" ist. Dummerweise hab ich den Namen vergessen - ich denke eh, dass es da mehrere Medikamente gibt, die in Frage kommen können. Also normalerweise sollten die Ärzte die Tatsache, dass Du stillst berücksichtigen und entsprechend die Verordnung geben. Bei mir gab es übrigens keinerlei Probleme mit der Stillerei und meinem Kind hab ich auch nichts angemerkt.


    Nur Mut, das klappt schon! :)*


    Wünsche Dir viel glück und dass alles gut geht. :-D


    Gruss, Steffi

    Danke euch. Leider hab ich schon wieder einen Grund zu kotzen :-/ Es hieß ich soll anrufen heute Abend um den Termin zu erfahren. Jetzt ruf ich da an und die Schwester sagt: "der Dr. sowieso hat gesagt, sie sollen um 9 Uhr da sein, wann die OP ist, weiß ich nicht, ich hab den OP Plan nicht."


    Die konnte folglich auch nicht sagen, wann mein Mann mich abholen kann. Wir sollen uns auf den frühen Abend einstellen >:(