• Benommenheit nach Entbindung mit hohem Blutverlust

    Hallo liebes Forum/liebe Forums-Mitglieder! Ich war nun schon bei sämtlichen Ärzten (Gynäkologen natürlich, bei einem sehr guten Kardiologen, Internist mit dem Fachgebiet Endokrinologie sowie einem HNO-Arzt), jedoch alles o.B. Es geht um Folgendes: Ich habe vor genau 13 Wochen entbunden und dabei sehr viel Blut verloren (lt. Bericht "500 ml", wobei ich…
  • 70 Antworten
    gesternwars schrieb:

    Mir fällt noch eine Wochenbettdrepression ein.

    Hallo gesternwars,


    tatsächlich war dies bei mir nicht der Fall, da ich direkt nach der Geburt diese Schwächeanfälle und Benommenheit bzw. tlws Dauerbenommenheit hatte, bis heute. Anfangs nur anfallsartig, aber vor allem nach längerem Aufrechtsitzen bzw. körperlicher Tätigkeit.

    Hmm


    Liebe Grüße,

    Un1

    Hallo Platypus,


    also angeblich sind die SD-Werte im grünen Bereich, im Ultraschall sieht man nur einen winzig kleinen kalten Knoten.


    Schweißausbrüche hatte ich auch, vor allem nachts, da musste ich mind. 3 x nächtlich T-Shirt wechseln. Das ging einige Wochen so, war danach aber vorbei.


    1 l ist ganz schön viel, ohweh! Ich hatte jedoch schon vor der SS eine Blutarmut und in der SS, war danach sehr kritisch bei mir und mir wurde letztlich wegen der Kreislaufinstabilität doch eine Blutkonserve gegeben. Natürlich habe ich dann daheim weiter Eisentabletten und Kräuterblutsaft genommen.


    Vielen Dank!


    Liebe Grüße,

    Un1@:)

    Hallo Sunny11984,


    ich habe nach 4 Wochen schon abgestillt (sehr wenig Milch) und Stille nun schon seit 9 Wochen nicht mehr... Keine Ahnung ":/


    Danke!


    Liebe Grüße,

    Un1

    tiramisu01 schrieb:

    *:)

    Bei SD-Werten immer die Referenzwerte mit angeben. Die Labore haben zT unterschiedliche Referenzwerte.

    Hallo tiramisu01,


    SD-Werte:

    TSH am 18.3.: 0.58 (0.35-4.94 Norm)

    TSH am 29.3.: 1.09 (0.30-4.00 Norm)

    fT3 am 18.3.: 2.9 (1.7-3.7 Norm)

    fT4 am 18.3.: 0.9 (0.7-1.5 Norm)


    Grüße,

    Un1 :-D

    Nullachtfuenfzehn schrieb:

    Mir fällt dazu auch Wochenbettdepression ein, das sind ganz typische Symptome...


    500 ml sind übrigens eher wenig für eine Geburt;-)

    Hallo du,


    hätte ich auch gedacht, leider ist mein Blutdruck im Keller und Antidepressiva machen es nicht besser (schon probiert). Weiß momentan echt nicht mehr weiter....

    Nach einer kurzen Gehstrecke war ich heut wieder total erschöpft und bin sofort eingeschlafen. Die Müdigkeit verschwindet gar nicht und morgens fühl ich mich immer, als würde ich gleich sterben. In letzter Zeit ist auch meine Nagelbett sehr weiß.


    MRT-Schädel war übrigens unauffällig.


    LG,

    Un1

    Wurde denn die Wirbelsäule mal angeguckt?

    Benommenheit, grippeähnliches Gefühl, etc, können auch durch Verspannungen, Wirbelverschiebungen und eingeklemmte Nerven entstehen. Dazu passen auch die kalten Gliedmaßen.

    Hallo,


    Du solltest Deinen Eisenstatus umgehend prüfen lassen. Und war korrekt und nicht nur über Ferritin. Wie ist Dein HB? Wurde der TSAT gemessen? (Transferrinsättigung).


    Eine Eiseneinnahme über 3 Wochen kann ganz sicher keinen Eisenmangelzustand oder gar eine Anämie "retten". Bei entzündlichen Prozessen (die bei Dir nach Deiner Schilderung auch stattfanden) schüttet der Körper zudem Hepcidin aus, was die Eisenaufnahme aus dem Darm blockiert. Da kann man Eisentabletten essen so viel man will, es kann nicht aufgenommen werden. Leider haben die allermeisten Ärzte keine Ahnung vom Eisenmetabolismus und legen da kein grosses Augenmerk drauf. Ich empfehle Dir, die Werte TSAT und HB direkt einzufordern. Deine Symptome können - müssen aber nicht durch Eisenmangel hervorgerufen werden. Nach dem Blutverlust, Geburt etc halte ich das aber nicht für unwahrscheinlich.

    • Neu
    tiramisu01 schrieb:

    Nimmst du irgendwelche Medikamente/Vitamine zu dir? Hat man mal sowas wie Vit D oä getestet?

    Hallo Tiramisu again,


    ja, zZ nehm ich Pronerv (B-Vitamine) und D3 (Vit D war bei mir nämlich bei 20 wobei die Untergrenze bei 30 liegt). Ansonsten nehme ich neuerdings noch Zink + Selen, aber noch nicht all zu lange....


    Achja, und Betablocker, da ich Tachykardie habe, welche einfach so bei mir besteht (idiopathischer Natur), wobei ich heute zB noch keine genommen habe und mein Puls relativ ruhig ist.... Ich habe irgendwie das Gefühl, dass mein Immunsystem im Keller ist (was auch die Leukozyten bestätigen) und mein Blutdruck in letzter Zeit auch nicht mehr wirklich hochgeht (nie mehr als >110/70 mmHg), auch nach Bewegung nicht. Wobei eben genau körperliche Anstrengung die Benommenheit auslöst.


    Ach, und ich nehme nun wieder Eisentabletten (mein Ferritin-Wert ist bei nur 25)..


    LG,

    Un1

    • Neu
    Nullachtfuenfzehn schrieb:

    ADs muss man über Wochen hinweg nehmen, bis sie wirken und ggf. auch mehrere versuchen... Bist du denn in psychologischer Behandlung oder wo hast du die Medikamente her?

    Hallo,


    ja, ein Psychiater wurde mir empfohlen, daher auch die Medikamente. Allerdings war dieser auch ratlos, was meine Benommenheit betraf.. Ich fühle mich zusätzlich einfach nur krank (als hätte ich Grippe), allerdings ohne richtiges Fieber.


    LG,

    Un1

    • Neu
    Sapient schrieb:

    Hallo,


    Du solltest Deinen Eisenstatus umgehend prüfen lassen. Und war korrekt und nicht nur über Ferritin. Wie ist Dein HB? Wurde der TSAT gemessen? (Transferrinsättigung).


    Eine Eiseneinnahme über 3 Wochen kann ganz sicher keinen Eisenmangelzustand oder gar eine Anämie "retten". Bei entzündlichen Prozessen (die bei Dir nach Deiner Schilderung auch stattfanden) schüttet der Körper zudem Hepcidin aus, was die Eisenaufnahme aus dem Darm blockiert. Da kann man Eisentabletten essen so viel man will, es kann nicht aufgenommen werden. Leider haben die allermeisten Ärzte keine Ahnung vom Eisenmetabolismus und legen da kein grosses Augenmerk drauf. Ich empfehle Dir, die Werte TSAT und HB direkt einzufordern. Deine Symptome können - müssen aber nicht durch Eisenmangel hervorgerufen werden. Nach dem Blutverlust, Geburt etc halte ich das aber nicht für unwahrscheinlich.

    Hallo Sapient,


    tatsächlich liegen die in der Norm. Nur ein Prof. meinte, dass mein Ferritin nicht so berauschend ist.


    So sind meine aktuellen Werte (vom 29.03.2019) :


    Eisen 100 (Norm 37-145)

    Transferrin 248 (198-337)

    Transferrinsättigung 29% (15-45%)

    Ferritin 25 (15-150)


    :-(


    LG,

    Un1