powerflower, "es handelt sich nur um eine Mitteilung" klingt deutlich weniger nach Schwangerschaft als nach "Kommen Sie bald wieder zum Abstrich".


    Eine Schwangerschaft wäre doch nicht einfach nur eine Mitteilung. Also denke ich jedenfalls - ich war noch nicht schwanger, aber der Frauenarzt wird ja sicherlich (meistens?) nicht einfach nur sagen "Sie sind schwanger, viel Spaß bei der Geburt", sondern es wird auch etwas besprochen deswegen oder irgendwas verordnet oder oder oder. "Nur eine Mitteilung" klingt für mich wirklich eher nach "Du musst in drei Monaten wieder zum Abstrich" (zum Beispiel) als "Du bist schwanger".

    Zitat

    Mir wäre viieeelll wichtiger, dieser FA den Triumph nicht zu gönnen, dass du da am Montag in Panik auftauchst.


    Die können mir nicht erzählen, dass die nicht wissen, was die mit solchen dummen Briefen anrichten.


    _Surferin

    Schließe mich diesbzgl. Shojo & Co. an...


    Ansonsten:


    In meiner Gyn-Praxis wird klar kommuniziert, dass man sich per Brief meldet, wenn der Abstrich nicht in Ordnung ist. Es gibt bei einer Untersuchung ja zwei Aspekte: Dinge, die man SOFORT bemerkt - und Untersuchungsergebnisse, die erst später vorliegen. Ist es nicht gravierend, bekomme ich Post. Das hatte ich sogar schon, als der Abstrich wg. einer leichten Blutung letztlich gar nicht auszuwerten war und man mich bat, nochmals zu kommen. Als bei meiner Ma die Stuhlprobe im Rahmen der Krebsvorsorge nicht in Ordnung war, wurde sie per Anruf sofort informiert, weil eben zwingend weitere Untersuchungen erforderlich waren, wo die Gyn auch die Verantwortung trug (es war dann auch Darmkrebs).


    Das mit den Briefen ist absolut Standard.

    Japp. PowerFlower, Du wirst morgen vermutlich in ein tiefes, tiefes Loch der absoluten Belanglosigkeit und des plötzlichen Spannungsabfalls plumpsen, weil nahezu gar nix los ist bis auf irgendein "Das sollten wir ein bisschen beobachten, nur zur Sicherheit" oder ein ähnlich triviales "Schmieren Sie bitte drei Tage lang diese Salbe hier."

    Dass so ein Brief Freitags eintrudelt, hat übrigens mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit absolut gar nicht mit Boshaftigkeit der Arzthelfer oder Ärzte zu tun.


    Im normalen Praxisalltag liegen irgendwann die Laborergebnisse vor, diese werden ausgewertet, bei Auffälligkeiten geht routinemäßig ein Schreiben raus. Egal ob Montag (so dass der Brief Dienstag da ist) oder Donnerstag (so dass er kurz vor dem Wochenende zugestellt wird).


    Die Arztpraxis ist sogar noch so aufmerksam, kennt die Reaktionen auf solche Briefe und notiert den Hinweis "Machen Sie sich keine Sorgen". Das machen die nicht, um am Ende hämisch Patienten auszulachen.


    Und dass du nebenan wohnst und ein Brief dir übertrieben vorkommt: Reine Routine in einer Arztpraxis. Die Briefe werden fertig gemacht und dann nach den Informationen der Patienakte adressiert. Da checkt keiner, wie weit der Patient entfernt wohnt. Anrufen ist auch aufwendiger (geht keiner dran, Mailbox, Rückrufe...). Also kleine Karte raus, fertig.

    Guten Abend zusammen,


    es waren bzw. sind Chlamydien :-( undzwar schon etwas fortgeschritten, hoffentlich gibt das keine bleibenden Schäden :(


    Habe jetzt erstmal Antibiotika bekommen


    Aber überlege nun natürlich woher das kommt bzw. es ist klar das ich mich bei meinem Ex-Partner angesteckt habe vor kurzem und naja woher hat er das nur? Er muss es sich ja auch iwo eingefangen haben