@ Meleen,

    Du hast aber die so "tollen" Argumente der Jungs hier durch Deine FA-Erfahrung gestützt. Ich kann die Männer da überhaupt nicht verstehen ! Will sich Frau vor solchen Übergriffen schützen muss sie mehr als häßlich sein oder nie aus dem Haus gehen. Diese Thematik hat nichts mit dem Besuch beim FA zu tun.

    @ From Europe

    Zitat

    Mit dieser Frage meine ich, ob ein Frauenarzt auf Grund seines Berufs (sich dauern DAMIT zu befassen) auf visuelle Reize gar nicht mehr reagiert, also "Abstumpfung".

    Ich denke, es kommt auf den Kontext an.

    Zitat

    In gynäkologischen Fragen würde ich deshalb als Frau einer weiblichen Ärztin auch eher vertrauen - die kann weibliche Probleme doch viel besser nachvollziehen, weil sie sie vom eigenen Körper herkennt.

    Da jede Frau anders ist, ist das nicht wirklich ein Vorteil. Glaubst du, jede Gynäkologin hatte schon selbst Regelschmerzen, Probleme beim Sex, Schwangerschaften, Pilzinfektionen und hat alle Verhütungsmittel selbst ausprobiert? ???

    Zitat

    Für einen männlichen Arzt bleibt das doch immer Theorie. Schon allein deshalb verstehe ich überhaupt nicht, warum es manchen Frauen nichts ausmacht, zu einem Mann zu gehen.

    Eine Ärztin kann auch von Nachteil sein, wenn die Ärztin nämlich von sich auf andere schließt.


    Manche Frauen sagen, dass männliche Ärzte vorsichtiger mit ihnen umgehen. In der Beziehung konnte ich noch keine Unterschiede feststellen, kann mir aber vorstellen, dass da etwas dran ist.


    Im Endeffekt muß jede Frau einen Arzt finden, bei dem sie sich wohlfühlt, unabhängig vom Geschlecht. Da sollte ihr auch niemand reinreden.

    @gretchen

    Also ich weiss echt nicht wo dein problem ist.


    Ich kann die Denkweise der Männer verstehen... bin aber gott sei dank noch nie auf einen Mann persönlich getroffen, der ein Problem damit hatte dass ich zum FA gehe...


    schließlich wird man bei anderen Ärzten (Hausarzt, Klinik) auch nackt gesehen und untersucht.


    Aber nichts destotrotz kann einem das halt passieren.... (mehr hab ich nicht gesagt!)


    und eben auch beim FA und insofern hat es eben doch auch mit dem Besuch beim FA zu tun!

    @ Meleen,

    Du sagst es doch selbst : es kann überall passieren ! Eben und das ist es, was hier nicht in die Diskussion passt. Es geht um die Frauenärzte und auch Frauenärztinnen im speziellen ( nicht um das was einem bei einem männlichen Arzt vielleicht passieren könnte ) und um manchmal überlebensnotwendige Untersuchungen !

    @ gretchen

    und ich hab nie was anderes behauptet!!


    Ich hab nur gesagt, dass ich die Männer verstehen kann, die sich fragen ob ein FA (MANN) sich mehr bei einer Untersuchung denkt....


    UND tatsächlich gibt es diese Fälle!


    UND natürlich gibt es die überall!


    Dass eine Untersuchung egal ob von FA oder FÄ notwendig ist, und im NORMALFALL auch überhaupt nichts mit sexuellen Übergriffen oder erotischer Stimmung zu tun hat...sehe ich genauso!


    ABER es haben hier auch viele gesagt, dass Ärzte das rein medizinisch sehen und das ist einfach nicht immer der Fall. leider.

    @ Meleen,

    es geht hier um Grundsätzliches und um die ganz nomalen sicherlich über 99 % der Frauenärzte ! Nicht um irgendwelche Einzelfälle, die dann auch nur darauf zurückzuführen sind, dass es sich um Männer handelt !


    Wie kannst Du Verständnis dafür haben, dass Männer ( die mit dieser Meinung über Frauenärzte ) Dich ( oder besser Frau im allgemeinen ) für so primitv und einfältig halten, dass man sich freiwillig betatschen läßt und die Erregung des Arztes womöglich noch als Kompliment empfindet ?


    Wenn einer meiner Freunde beim Urologen ( oder Urologin ) war, tat er mir immer nur ein bischen leid, weil ich wußte das es für ihn unangenehm ist. Nie würde ich auf die Idee kommen der Arzt ( die Ärztin ) würde sich irgendwas bei der Untersuchung denken.

    @gretchen

    Ich bin absolut deiner Meinung!


    Das einzige was ich verstehen kann ist die Denkweise der mancher Männer! (und manche denken eben so;-D)Man geht doch immer von sich aus. Und die meisten Männer denken nunmal an erotische Höhenflüge, wenn sie sich vorstellen, dass sie den ganzen Tag mit nackten Frauen aufm gynäkologischen Stuh zu tun hätten. Ich denk sogar, dass manche diese Phantasien haben. Und daher kann ich einfach den Gedankengang nachvollziehen.


    Und ich habe in keinem Thread herausgelesen, dass Männer mich (oder Frau im allgemeinen) für primitiv und einfältig halten dass man sich freiwillig betatschen lässt oder weiteres sondern einfach nur, dass die Männer sich ihre Gedanken machen, was so ein Frauenarzt denkt, wenn er uns untersucht und ob da wirklich NIE ein sexueller Gedanke bei ist.


    Und mir geht´s genauso wie Dir, ich würd da auch nie auf nen falschen Gedanken kommen, wenn ein Bekannter von mir ne Rektaluntersuchung von einem Arzt gemacht bekommt, aber es gibt halt einfach Leute die ticken anders....

    Wie Lilablassblau schon sagte, muss er wohl mit seiner Paranoia leben. Man wird diese Gedanken bestimmt nicht aus den Köpfen derjenigen Männer herausbekommen, sie nicht überzeugen können.


    Und letztlich wissen wir es ja auch nicht sicher, was ein Frauenarzt sich dabei denkt -ob er sich was dabei denkt. Welcher Arzt wäre so ehrlich und würde das zugeben.


    Sicher gibt es auch genügend Frauen, die aus diesem Grund oder ähnlich gelagerten Motiven lieber zu einer Frau gehen. Und es stimmt auch, was Meleen meint, dass ich auch oft gedacht habe, "das ist nur eine Untersuchung- Augen zu und durch". Vielleicht ist es Schamgefühl oder was anderes, müsste ich mir mal Gedanken zu machen. (Oder auch nicht). Ich gehe lieber zu einer (netten) Frau.


    Wenn es aber so läuft, wie unser werter Herr from Europe vorschlug, dass eine Frau nur im "Notfall" zu einem männliche FA darf, da hört es für mich echt auf! Das ist für mich Fundamentalismus. Das ist Bevormundung und schlichtweg eine unverschämte Forderung.

    Zitat

    Wenn es aber so läuft, wie unser werter Herr from Europe vorschlug, dass eine Frau nur im "Notfall" zu einem männliche FA darf, da hört es für mich echt auf! Das ist für mich Fundamentalismus. Das ist Bevormundung und schlichtweg eine unverschämte Forderung.

    Da schließe ich mich mal wieder an und verabschiede mich damit aus dieser (was die männliche Seite angeht) doch eher fruchtlosen Diskussion.

    hahahahahaha... 99% der frauenärzte haben noch nie oder würden nie eine frau sexuell belästigen,die bei ihm in behandlung ist.... hahahaha... wo hast du denn die statistik her?


    das ist wohl eher wunschdenken.


    und beim zahnarzt ist glaub ich tatsächlich IMMER ne helferin dabei,weil er net gleichzeit in die schnute gucken,alles aufschreiben und spucke absaugen kann... also beim zahnarzt hab ich davor noch nie angst gehabt.


    es sollte wohl auch schwieriger sein,einen mann zu finden,der beim anblick von zähnen geil wird als einen,der auf eine hübsche frau reagiert,die mit gespreizten schenkeln vor ihm liegt.


    aber das sehe ich wohl auch wieder falsch.

    Steffi 83

    also als erstes.....ich habe einen Frauenarzt,,,,,und ich habe noch nie gesehen das die Sprechstundenhilfe daneben steht und mich anglotzt?Hallo was ist das denn für ein kindisches Denken?Meistens sitzt sie am Schreibtisch und schreibt etwas aber um Himmelswillen steht sie nie daneben und glotzt!!!!


    Ach ja..was das Gesetzt betrifft...Frag doch das nächste mal einfach deinen Arzt.


    Und andere Ärzte ...deine Frage warum die nicht eine lady dabei haben.....was für eine Frage...


    also ist denn dein Hausarzt auch so intim wie dein Frauenarzt?Wenn ja nehm ich alles zurück.


    Herje das ist und bleibt ein Streitthema,, die einen sind vernünftig und sichern sich ab....(kann doch nicht falsch sein)Manche Frauen haben eben komische Gedanken bezüglich des Anfassens.


    Aber jedem das seine....ich fühle mich wohler wenn die Sprechstundenhilfe dabei ist ,,,ja ja ja jetzt werden andere sagen warum gehst du nicht zur Frau....er ist ein toller Arzt ,,,Fertig und außerdem kann er wenn er sich nicht sicher ist noch eine zweite Meinung einholen.


    So nun ist aber schluss ich habe kein Bock darüber zu streiten.


    JEDER WIE ER MAG.

    @Schnucki

    Ich weiß nicht ob die dumm rumsteht und glotzt, war eine Übertreibung meinerseits weil bei mir ja nie eine dabei war, folglich hätte sie nichts zu tun, da die Ärzte das offensichtlich auch alleine können.

    Ein Frauenarzt ist "intimer" als andere Ärzte

    Also es gibt wenigstens doch einige, die die Sichtweise der Männer bezüglich männlichen Frauenärzten verstehen! Siehe vor allem die Beiträge von Meleen.

    tz... da ich ja sagte,dass meine bekannten nur in anwesenheit einer helferin untersucht werden,kenne ich persönlich natürlich niemanden,der belästigt wurde.


    aber habt ihr eigentlich keinen zugriff auf die medien???


    keine ohren zum hören und keine augen zum lesen? ist doch oft genug vorgekommen.


    ausserdem sag ich ja,dass das jede sehen kann,wie sie will.


    ICH würd mich halt nicht sicher fühlen,deshalb geh ich zu ner frau.


    punkt.

    Die Gynäkologie ist immer noch von männl. Ärzten dominiert

    In einem Beitrag wurde es so verstanden, als würde ich fordern, dass es grundsätzlich nur weibliche Frauenärzte geben sollte. Ich habe aber keine "fundamentamentalistischen" Forderungen. Jede Frau muss die Freiheit haben, auch zu einem männlichen Gynäkologen zu gehen. Ich finde es nur schwer zu verstehen, dass viele Frauen (scheinbar?) sogar einen männlichen FA bevorzugen.


    Hinzu kommt natürlich, dass wie in vielen Bereichen auch in der Gynäkologie (=FRAUENHeilkunde) die Männer immer noch dominieren, es gibt viel mehr männliche als weibliche FA's. Unbd ich finde es nicht in Ordnung, dass deshalb viele Frauen dadurch indirekt dahin gelenkt werden, zu einem männlichen FA zu gehen, weil man da einfacher oder schneller einen Termin bekommt.

    @ From Europe,

    ich denke, dass es grundsätzlich mehr männliche als weibliche Ärzte gibt, unabhängig vom Fachbereich. Zur Zeit unserer Mütter und Großmütter gab es nur männliche Frauenärzte bzw. sehr wenige Weibliche, vielleicht haben wir es da einfach so mitbekommen, dass es OK ist sich von einem Mann untersuchen zu lassen. Männer haben in der Regel ja auch Probleme mit solchen Untersuchungen überhaupt, ich kenn jedenfalls keinen der freiwillig zum Urologen geht.


    Keine Frau wird heute irgendwie "gelenkt" zu einem männlichen FA zu gehen, Blödsinn. Normalerweise weiß Frau, dass sie alle 1/2 Jahre zur Untersuchung muss und kann entsprechend frühzeitig einen Termin machen und in Notfällen darf sie eh kein Arzt abweisen....

    @Daniela1978,

    was bitte für Medien ? Mir ist nicht ein solcher Fall bekannt und ich lese täglich seriöse Zeitungen und verfolge die Nachrichten.

    Der Körper wird völlig entzaubert, enttabuisiert...

    Was mir persönlich nicht gefällt, ist die Tendenz in unserer europäischen/westlichen Kultur, dass wir alles so rationell angehen, alles "entzaubern".


    So ist das Anfassen der Sexualorgane nach Meinung von vielen Leuten und allen Frauenärzten auch einem Fremden (nämlich dem Frauenarzt) möglich. Einzige Voraussetzung: Sexuelle Stimulation ist verboten, es muss einen medizinischen Zweck haben.


    Toll! Wirklich! Rationell geht's dann so weiter: Sexuelle Begegnung ist erst dann da, wenn beide Beteiligten sexuelle Lust empfinden, es wollen, bla-bla-bla.


    Warum laufen wir dann eigentlich nicht alle nackt voreinander herum? (im Sommer wär das temperaturmäßig doch auch in Europa möglich).


    Es scheint aber in allen Kulturen (auch in unserer modernen westlichen) so etwas wie ein "TABU-Gefühl" (auch "Schamgefühl" genannt, besser wäre "Geheim-Gefühl" oder so etwas) zu geben. Dies Gefühl sagt: Die intimen Körperstellen stellt man nur seinem Partner zur Verfügung.


    In vielen afrikanischen und anderen indigenen Kulturen werden FRAUEN an ihren Sexualorganen NUR von FRAUEN untersucht. Man möchte damit das Geheimnis wahren, das in der Begegnung zwischen Frau und Mann zwischen beiden geteilt wird.


    Ich finde daher die westliche rationelle Sichtweise irgendwie arrogant, den gesamten Körper des Menschen zur reinen "Materie" zu erklären, bei der ein Abstrich vom Muttermund kein größerer Eingriff auf den Menschen in seiner Gesamtheit ist als eine Bohrung eines Zahns beim Zahnarzt.


    Wir wissen vom menschlichen Körper auch heute noch viel zu wenig, haben aber trotzdem die Arroganz, ihn als reine "Maschine" zu betrachten, die z.B. einen regelmäßigen TÜV braucht. Auch die Organe, die das größte Geheimnis des Lebens (nämlich das der Fortpflanzung) möglich machen, werden rein technisch angegangen.


    Ich finde diesen Umgang mit dem menschlichen Körper wirklich entwürdigend.


    Würde gerne Eure Meinungen hierzu hören.

    Zitat

    In vielen afrikanischen und anderen indigenen Kulturen werden FRAUEN an ihren Sexualorganen NUR von FRAUEN untersucht. Man möchte damit das Geheimnis wahren, das in der Begegnung zwischen Frau und Mann zwischen beiden geteilt wird.

    In vielen afrikanischen Kulturen werden Frauen auch beschnitten und sind nicht so viel wert wie ein Mann.