Jetzt fällt mir noch was ein. Alle anderen Hormone z.b. Progesteron, Testosteron, Östradiol bitte immer nur in naturidentischer Form und mit einem Speicheltest abgesichert und nach ausführlicher Anamnese anwenden. Nur für ÖSTRIOLCREMES gilt diese Ausnahme!

    Kann das auch nur empfehlen, ich hatte die Probleme mit Brennen Jahre lang, fast Jahrzehnte, mit oder ohne Pille, mal mehr mal weniger. Häufige Pilze, auch in nicht Pillezeiten, die bei mir ohnehin überwiegten. Estriol hat mir dann auch geholfen. Nicht abschrecken lassen, wenn es am Anfang brennt, das lässt nach einiger Zeit erheblich nach (war jedenfalls bei mir so).

    Zitat

    Und noch herzlichen Dank an Stella für den Tipp mit den Hormonen!

    Gern geschehen, wenns dir geholfen hat ;-) :)^


    Ich würde aber in jedem Fall erst einen Speicheltest machen lassen.


    Häufig reicht es auch schon Progesteron zu ergänzen...das ist nämlich Vorläuferhormon (u.a. auch für Östriol) und man kann sich das Östriol sparen. Gerade bei jüngeren Frauen würde ich das für die bessere Lösung halten.

    Du hast grundsätzlich Recht!


    Aber um zumindest einen kostengünstigen und schnell umsetzbaren Erfolg zu erzielen, spricht meiner Meinung und Erfahrung nach nichts gegen eine zwei bis dreiwöchige Anwendung. Danach 2-3 mal Erhaltungsdosis. Falls es nämlich tatsächlich brennt, ist dies meiner Erfahrung nach ein sicheres Zeichen für die (positive) Wirkung des Östriols. Als ich das erste Mal Östriol eingenommen habe, war das in homöopatischer Form (Globulis ich glaube D4). Und selbst da hat sich das Brennen verstärkt. Trotzdem wollte ich eine stärkere Wirkung in Form von einer Östriolcreme um einfach mal einen"ordentlichen" Effekt auf die Intimhaut zu haben. Außerdem baut sich Östriol sehr rasch im Körper ab. Ich glaube nach 12 Stunden ist nix mehr nachweisbar. Östradiol braucht eigentlich immer den Gegenspieler Progesteron. Bei Östriol ist das erst mal ohne in Ordnung. ABER, ich glaube auch, dass es meist eine Kombi mit Progesteronmangel ist, so wie bei mir. Östriol hat mir die massivsten Beschwerden genommen und der ""Feinschliff " fand in Kombi mit Progesteron statt. Das hätte Östriol bei mir wahrscheinlich alleine nicht geschafft.


    Denn bis man endlich einen geeigneten Therapeuten findet, bis der Speicheltest zur richtigen Zeit statt findet, dann ausgewertet ist und die Hormone anfangen ihre Wirkung zu zeigen, vergeht viel (schmerzhafte) Zeit. Deshalb mein Appell an die Östriolcreme/Estriolcreme.

    Und wie gesagt, muss die Creme nicht direkt auf die Intimhaut (zwecks Allergien). Bei mir waren es die Kniekehlen und der Hals im Wechsel. Meine Therapeutin war zwar für Direktanwendung im Intimbereich, aber ich wollte kein Risiko wegen Unverträglichkeiten eingehen UND es hat ja auch so funktioniert. ;-) Abgesehen davon, schmiert man sich die anderen Hormone ja auch nicht auf die betreffenden Stellen und es wirkt trotzdem über den Blutkreislauf. :)^

    D.h. du hast die Östriolcreme NICHT im Intimbereich direkt benutzt...OK. Ich hatte nämlich ne allergische Reaktion davon und ich hab mir das auch schon überlegt. Da muss ich mal mit meinem Doc reden. Mir gehts mittlerweile zwar echt gut, aber manchmal wäre es (zyklusabhängig) noch verbesserungsfähig.

    Estriolcremes sind aber für den Intimbereich gedacht. :-/ Gut, wenn man allergisch reagiert, ist es natürlich nicht geeignet. Bei mir hat es anfangs, die ersten 2 Wochen, gebrannt. Ich habe es so gemacht, wie es auch in den Beipackzetteln steht und von meiner Ärztin empfohlen wurde, die ersten 3, 4 Wochen jeden Tag eine bestimmte Menge und seitdem 2 mal die Woche, so ungefähr. Kommt darauf an, sie muss sowieso verschrieben werden, also kann man das auch mit dem Arzt absprechen. Progesteron übrigens hatte bei mir keine auch nur irgend vergleichbare Wirkung im Intimbereich.


    Was die Tests anbelangt, meine jetzige Ärztin ist leider dagegen, weil sie meint, die Wirkung wäre entscheidend und nicht irgendwelche Werte. Ich bin nicht dieser Meinung, werde das das nächste Mal wieder ansprechen.

    Genau, ich habe die Creme NICHT direkt im Intimbereich benutzt. Da geht es mir wie dir. Dort lasse ich NIE wieder irgendetwas dran! Aber wie gesagt, nicht erschrecken, wenn es stärker brennt. Kann ganz schön dolle sein. Dann einfach Dosis reduzieren und die Wirkung lässt ja nach spätestens 24 Stunden nach. Vielleicht am Anfang eine Erbsengröße? Aber dieses verstärkte Brennen ist ja positiv, denn die Haut wird stärker durchblutet um mehr Nährstoffe zum Aufbau zu bekommen. Mal Grob gesagt. Ist auch positiv für "Blasenkranke". Denn auch dort wirkt das Östriol aufbauend. Die Haut dort ist sehr ähnlich.

    Wer keine Allergien hat, klar, kein Problem. Ich war manchmal unsicher aber es gibt z.B. das Verhütungspflaster, Schmerzpflaster u.s.w.. Das funktioniert alles transdermal. Dieser Gedanke hat mich zu Anfang überzeugt und danach ja die Besserung der Beschwerden.

    Ovestin habe ich ich eine zeitlang ca einmal die Woche angewendet. Kein Erfolg!


    Momentan ist es mal besser mal schlechter. Die Pille nehme ich nun seit über vier Monaten nicht mehr. Sollte es bis September auch ohne Pille nicht ansatzweise besser sein, dann werde ich die Pille wohl wieder nehmen.


    Meine Beschwerden ab und zu ein Brennen und ein wundgefühl. Also ab und zu täglich, aber jeden Tag! Schmerzen beim Sex!

    @ Monika65

    Ja, aber Hormone gehen durch die Haut in die Blutbahn und wirken sich somit auch auf den Intimbereich aus.


    Ist 65 dein Geburtsjahr? Es kann schon sein, dass das Progesteron nicht ausreicht. Aber ich würd bei solchen Problemen trotzdem damit anfagen.

    @ Malente

    Ich werds mal mit meinem Arzt bereden, wenn ich das nächste Mal dort bin. Testen könnte ich es ja mal. Wobei ich immer ein bisschen Angst habe, dass alles wieder schlimmer wird und deshalb nicht experimentierfreudig bin.

    Das verstehe ich, Stella! Meines Wissens nach hat aber Östriol keine negativen Auswirkungen. Gibt es sogar gegen trockene Augen im Alter in Augentropfen. Und du nimmst ja als Gegenspieler Progesteron, wenn es wirklich wäre.


    Sorrow, einmal die Woche ist zu wenig! Zwei bis drei Wochen täglich und dann Erhaltungsdosis z.B. 2-3 mal pro Woche. Ich glaube echt, dass wäre eine realistische Option für dich. Denn deine Beschwerden könnten von mir sein!

    Puh. Mir geht's da gerade wie stella. Ich bin so unsicher, ob ich das nochmal wagen will. Doeses ständig hoffen auf Besserung und dann passiert doch nichts macht mich wirklich kirre. Ich wüsste auch nicht so richtig wie ich das der Ärztin nun erklären will. Ich hatte wirklich sehr gehofft dass das absetzen der Pille wenigstens irgendwas bringt

    Tatsache ist halt, dass du schon einen Östriolmangel haben könntest, sorrow. Meines Wissens produziert nämlich der Körper hauptsächlich in der Schwangerschaft große Mengen von Östriol und sonst eher wenig...d.h. wenn du durch die Pille einen Mangel entwickelt haben solltest, dann wirds evtl. schwer, den ohne irgendwas wieder zu beheben.


    Mein Doc hat mir ja (neben allen anderen positiven Wirkungen) deshalb das Progesteron verschrieben, weil das (wenn genug da ist) eben auch Vorläuferhormon für Östriol ist und dann mit der Zeit der Östriolspiegel auch wieder steigen sollte. Ich nehms jetzt ja auch schon...ein oder zwei Jahre? Bin mir grad gar nicht mehr sicher..

    Sorrow, ich könnte mir vorstellen, dass es einen Hormonmangel an Östriol gab durch die Einnahme der Pille. Dein Körper produziert jetzt bestimmt wieder mehr Östriol durch Absetzten der Pille ABER um die vorhandenen Defekte der Haut zu reparieren, braucht es einfach mehr Futter (Dünger ;-D ). Denn jeder Intimkontakt ist ja z.B. wieder Stress für die dortige Haut. Vielleicht wäre dein Problem behoben, wenn du ab jetzt still im Bett liegen bleiben würdest, ohne Waschen, Sitzen, Sex, o.b.'s u.s.w.. Insofern steht doch einem "Päppeln" nix im Wege. Aber wenn, dann halt richtig. Ansonsten kann man es nie beurteilen. In einigen Ländern, gibt es meines Wissens Östriolcremes sogar rezeptfrei.


    Für mich war es ein Weg um meinen persönlichen Teufelskreis zu durchbrechen. Durch viel weniger Beschwerden konnte ich die "restlichen" Zipperlein vergessen. Auch während ich dies alles hier schreibe, hat es zwei, drei mal kurz gebrannt, aber das ist mir wurscht, denn ich habe etwas an der Hand, was mir hilft! Somit in DIESER Situation: psychisch.


    Genauso als ich gestillt habe, hat der Gedanke an mein Baby, die Milch zum fließen gebracht!


    Trotzdem würde ich nie nie nie behaupten, dass unsere Beschwerden eingebildet oder eben psychisch sind. Das hat mich immer enorm verletzt, wenn dass jemand behauptet hat! Aber, Psyche und Körper gehen in meinem Fall Hand in Hand. ich würde behaupten, meine Psyche funktioniert wie ein Verstärker bei einer Musikanlage. Leider macht mein Verstärker alles "lauter" ;-D .

    Hallo!


    Hast du es mal mit Beckenbodenentspannung probiert? Mir hatte das wirklich sehr geholfen. Mein Osteopath meinte durch den verspannten Beckenboden wird der Nerv beim Sex abgequetscht und dadurch höllische Schmerzen. Seitdem ich 3 mal dort war ist es fast weg!

    Finde ich gut, dass du es nochmal mit Östriolcreme probieren willst! Ich habe die Creme morgens und abends jeweils ca. 2 cm auf die Innenseite und die Leisten (dünne Haut und doch irgendwie Intimbereich Nähe ;-D ) für drei Wochen aufgetragen. Dann auf Erhaltungsdosis ca. 2-3 Mal pro Woche reduziert. Wenn du absolut keine Unverträglichkeiten hast, kannst du die Creme ja nach Packungsanweisung mit einem Applikator einführen. Aber wie gesagt, die Creme wirkt definitiv auch transdermal! Vielleicht solltest du trotzdem nicht das Risiko einer Allergie eingehen ":/ .


    UND, diese Creme ist natürlich nicht der "heilige Gral", der alles wieder wie vorher hinzaubert! Bei mir habe ich aber schon nach 4 Tagen Veränderungen bemerkt! Wichtig ist die konsequente Anwendung. Nur dann wirst du rausfinden, ob diese Kur dir etwas bringt oder nicht. Wie Stella schon schrieb, ist Östiol ein sehr erhöhtest und das dominanteste Hormon während der Schwangerschaft. Also keine Angst :)^ . Leider habe ich in englischsprachigen Foren von Fällen gelesen, die trotz Östriol keine Besserung erzielt haben. Aber wer weis, wie die Damen das Hormon angewendet haben ;-) . Selbst Dr. Klad aus Freiburg verordnet in eindeutigen Fällen eine, ich glaube, zweimonatige Kur. Die Sache ist und bleibt komplex. Ich drücke dir ganz ganz fest die Daumen @:) .


    Bei mir wars übrigens die Xaprocreme.