• Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
    Zitat

    ich hätte Respekt vor ihr wenn sie sich die Brüste entfernen lassen hätte und Punkt. das wäre wirklich großartig von ihr und würde auch Zeichen setzen.


    aber nein, sie muss sich ja die Brust neu aufbauen lassen


    von Madame Charenton

    Na und? Würde ich auch machen lassen!


    Es gab in den 90ern im Stern eine Reportage (muss zwischen 1993 und 1996 gewesen sein), da waren auf dem Titelblatt mindestens eine Frau mit vorsorglich amputierten Brüsten wegen familiärer Belastung. Es sah furchtbar aus: keine Brust mehr, sondern eine Narbe quer rüber.


    Zum Glück sind die Möglichkeiten heute besser und die KK zahlken bei nachgewiesenem Gendefekt.


    Warum sollte eine Frau sich vorsätzlich verstümmeln lassen, wenn es optisch auch schöner geht? ???

    Die Diskussion dreht sich im Kreis. Ich finde es maßlos arrogant und vermisse eine riesige Portion Empathie, wenn Menschen zugemutet wird bis zu einer sehr wahrscheinlichen Krebsdignose zu warten.


    Vielleicht solltet ihr, gwendolynn und lilalaunemaus, mal im Krebskompass entsprechende Erfahrungsberichte lesen. Diese "Geschichten" tun weh. Das wünscht man niemandem.

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
    Zitat

    Warum sollte eine Frau sich vorsätzlich verstümmeln lassen, wenn es optisch auch schöner geht?

    Manche neiden einem sogar potentiell tödliche Krankheiten. :|N Wieso hat die ne neue Brust und ich nicht....verrückte Welt

    Im ZDF geht es gerade um das Thema – sehr interessant diesmal.


    Eine 'Normalo' (= deutsche Kassenpatientin) spricht über das Gen und den Vorwurf von ignoranten Zeitgenossen, die ihr tatsächlich vorgeworfen haben, sie wolle sich doch nur auf Kosten der Krankenkasse 'große Titten' machen lassen.

    Zitat

    Brust-OP wegen Krebsangst: Angelina Jolie macht es öffentlich

    Bis gestern war ich der Meinung, dass das ein gängiger Eingriff bei bestimmten Brustkrebsrisikopatientinnen ist und dass dass auch allgemein bekannt ist. Es steht ja jeder Frau zu für sich zu entscheiden, ob sie es darauf ankommen lässt Brustkrebs zu bekommen, wenn sie zu dieser speziellen Risikogruppe gehört oder nicht. Da ist sowieso nur noch die Entscheidung zwischen Pest und Cholera, denn wenn sie es nicht tut, hat sie einen anderen Stress, der ständigen Beobachtung, Angst, Untersuchungen, etc. Welchen Zusammenhang die Entscheidung nun mit einer bekannteren Persönlichkeit oder einer unbekannten zu tun hat, erschließt sich mir nicht. Dass A. J. natürlich materielle Möglichkeiten hat, die viele Frauen nicht haben, ist naheliegend und schön für sie. Manche scheinen zu vergessen, dass Gesundheit generell oft auch einen finanziellen Aspekt hat. Dass sie ein Interesse mehr als viele andere Frauen hat, dass ihre Brüste entsprechend aussehen ist natürlich logisch, schließlich gehört ihr Aussehen in ihrem Beruf zu ihrem Kapital. Dir restlichen Sorgen wird sie mit den meisten anderen Betroffenen teilen. Alle Betroffenen haben aber eines Gemeinsam - die Diagnose und damit die Sorge um ihre Gesundheit.


    Umgekehrt zu sagen, dass sie doch damit nicht in die Öffentlichkeit gehen soll, halte ich für mehr als naiv, da es ganz klar ist, dass solche Menschen null Privatsphäre haben und durch Paparazzi sowieso alles früher oder später an die Öffentlichkeit kommt. Da macht sie doch einen vernünftigen Schritt, wenn sie den ersten macht.


    Nachdem es doch für viele ein Diskussionsbedarf zu geben scheint, so denke ich, dass es gar nicht schlecht ist, dass es durch dieses Beispiel geschieht. Trotzdem würde es helfen, wenn sich manche UserInnen hier etwas informiert hätten.


    Was das mit Werbung zu tun haben soll, verstehe ich auch nicht, denn die OP ist doch schon Monate her und falls es diesen Hype gibt, dann doch wegen der Nachfrage (wie man es ja auch hier lesen kann), weil scheinbar viele erst jetzt mit diesem Thema konfrontiert wurden oder sich gerne über anderer Verhalten echauffieren oder beides und dies teilweise auch nicht auseinander halten können. Vor allem scheinen sie entsprechende Medien zu konsumieren. Ich habe genau einmal eine kurze Meldung gesehen und lese jetzt hier den Faden. Voila.


    Inwieweit sich nun Frauen dazu bemüht sehen überhaupt mal eine Vorsorgeuntersuchung zu machen, liegt doch an ihnen. Es ist ihr Leben.

    Zitat

    Ganz ehrlich: Würde man mir sagen ich könnte von 87% Brustkrebsrisiko auf 5% runterkommen ... ich würde schneller auf dem Tisch liegen als der Arzt "narkoserisiko" gesagt hat.

    :)^ Gilt für mich genauso.